Phuket: Bürgermeister holt die Marine, um 60 Touristen von einer Insel zu retten

Nach der unglückseligen Bootstragödie und dem Untergang der Phönix am 5. Juli vor Phuket, der 47 Menschen das Leben gekostet hat, will offensichtlich niemand mehr ein weiteres Risiko eingehen. Aus diesem Grund hat der Bürgermeister von Rawai die zuständige Marine der Region 3 gebeten, rund 60 Touristen, die aufgrund des Wetters auf Ko Racha Yai festsitzen, zu retten und wieder sicher nach Phuket zurück aufs Festland zu bringen. STIN hatte bereits über die neuen verschärften Sicherheitsregeln und Sicherheitsmaßnahmen für die Touristenboote, die von Phuket ablegen, berichtet.

Heute, am 18. Juli hat der Bürgermeister von Rawai, Herr Aroon Solos vermutlich ebenfalls aufgrund der vergangenen Tragödie reagiert und ist kein Risiko eingegangen. Nachdem Herr Aroon darüber informiert wurde, dass rund 60 Touristen auf Ko Racha Yai aufgrund der rauen See, des starken Windes und der hohen Wellen festsitzen und die Insel für ihre Weiterreise nicht mehr verlassen können, alarmierte Bürgermeister Solos die für Phuket zuständige thailändische Marine der Region 3.

Er bat die Royal Thai Navy, die rund 60 auf Ko Racha Yai festsitzenden Touristen zu bergen und wieder sicher zurück in den Tiefseehafen von Phuket zu bringen. Der Kapitän des Ausflugsbootes hatte sich offenbar ebenfalls sicherheitshalber dazu entscheiden, aus Sicherheitsgründen nicht mehr den Hafen von Ko Racha Yai zu verlassen.

Bisher erklärte Bürgermeister Solos in den lokalen Medien nur: „Wir haben die Offiziere der Royal Thai Navy kontaktiert und sie gebeten, die rund 60 Touristen auf Ko Racha Yai wieder sicher zurück an Land nach Phuket zu bringen“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Phuket: Bürgermeister holt die Marine, um 60 Touristen von einer Insel zu retten

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Der Kapitän des Ausflugsbootes hatte sich offenbar ebenfalls sicherheitshalber dazu entscheiden, aus Sicherheitsgründen nicht mehr den Hafen von Ko Racha Yai zu verlassen.

    Navy to rescue tourists from Koh Racha

    Around Thailand July 18, 2018 15:24

    By The Thaiger

    2,411 Viewed

    The Royal Thai Navy were called on Wednesday to bring about 60 tourists back to the Phuket’s Deep Sea Port following another day of strong winds and high seas.

     

    At about noon on Wednesday Rawai’s Mayor Aroon Solos was notified that about 60 tourists were stuck at Koh Racha Yai as they are unable to leave the island due to the strong wind and waves, to make it back to Phuket airport for their onward journeys.

    Aroon said: “We contacted the Royal Thai Navy officers to bring the tourists back to the land.”

    Source: https://thethaiger.com/news/phuket/60-tourists-stuck-at-koh-racha

    Es war eine vollkommen richtige Entscheidung des Kapitäns mit seinem Boot

    nicht auszulaufen!

    Soetwas passiert in D auf den Nord-und Ostfriesischen Inseln und Halligen auch

    wenn das Wetter zu schwer für die Fähren ist.

    Auch der Einsatz der Marine die meist seegängigere Schiffe hat, die nicht für den

    Transport gebaut wurden, ist vollkommen normal.

    Natürlich ist in Thailand, wo es fast nur Thai Klabautermänner auf See gibt

    jede normale nautische Tat eine Heldentat, wenn ein Edelthai sie tut!

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Ich habe auch weder HIER, noch in der Post,  noch beim Fremden etwas darüber gelesen,  wie lange die da festsitzen. 

    Und weil Sie keine Nachrichten gefunden haben (was an Ihren nicht nur technischen Defiziten liegt), können Sie sich einfach irgendetwas ausdenken und als “Kommentar” hier einstellen? Das ist das, was wir als “Schwurbeln” bezeichnen.

    Ist das Ihre “Nachricht” an die Leser*innen dieses Blogs? 

    Von Flugzeugträgern war nirgendwo die Rede – nur Sie schwurbeln wieder.

  3. Siamfan sagt:

    Am Tag des Schiffunglücks,  sassen auf Racha und anderen Insel über 100Menschen fest.  Wieviel Boote da fahruntüchtig waren, wurde nie gemeldet. 

    Ich habe auch weder HIER, noch in der Post,  noch beim Fremden etwas darüber gelesen,  wie lange die da festsitzen. Wetterwarnung war wohl die ganze Zeit. 

    Wie schon geschrieben,  wenn es auf Samui so tobt,  kommt immer der Flugzeugträger. 

    Aberder kann sich ja nicht teilen und dauert halt,  bis der über Singapur da wäre,  und der könnte in Racha usw gar nicht anlegen. Das sieht man ja auch auf den Bildern. 

    • STIN STIN sagt:

      Wie schon geschrieben, wenn es auf Samui so tobt, kommt immer der Flugzeugträger.

      nicht immer, aber war wohl schon mal da.

      • siamfan sagt:

        Nur wenn die Faehren vollgekotzt sind und der Flughafen gesperrt ist. Gibt aber auch kleinere Boote! Bin selbst schon mehrfach kostenlos mit der Navy gefahren!

  4. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Die sassen da fast 2 Wochen fest?

    .

    Sie schwurbeln schon wieder. Lesen Sie "aus Prinzip" keine News?

     

  5. siamfan sagt:

    Die sassen da fast 2 Wochen fest?

    Das war  aber dann fast eine spontane Massnahme!?????????????????????????

    Die Jungs in der Hoehle waren "nur" 9 Tage ohne Versorgung.

    Auf wieviel anderen Inselgruppen sitzen denn noch weitere Urlauber fest!

    Traegt das die Reiseversicherung? Auch wenn man den Flug verpasst!?

    Wie oft kommt so etwas das Jahr ueber vor?

    Auf Samui war wohl der Flugzeugtraeger schon oefters!?

    • STIN STIN sagt:

      Die sassen da fast 2 Wochen fest?

      nein.

      Traegt das die Reiseversicherung? Auch wenn man den Flug verpasst!?

      wird aus dem Tourismus-Fond gezahlt, den die Reiseunternehmer unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)