Bangkok: Deutschland übernimmt in Thailand Ausbildung im Gefahrgutbereich

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wird bis Ende des Jahres Mitarbeiter in mehr als 80 Unternehmen in fünf ASEAN-Ländern über den Güterverkehr und die Logistik im Gefahrgutbereich ausbilden.

Das Projekt “Nachhaltige Güter und Logistik im Großraum Mekong” soll mit EU-Finanzierung sicherstellen, dass die Regulierungssysteme für den Transport gefährlicher Güter in allen Ländern der Region einheitlich sind.

Die Ausbildung begann im Februar 2016 und endet im Januar 2019. Die GIZ unterstützt relevante Regierungsbehörden, Verbände und Unternehmen in Kambodscha, Laos, Myanmar, Vietnam und Thailand.

Thailand war das erste Land in der Region, das das europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) nach einer verheerenden Gasexplosion an der Phetchaburi Road in Bangkok im September 1990 mit 90 Toten übernahm. Damals verunglückte ein Flüssiggas-Tanklaster an der Abfahrt einer Schnellstraße. Die GIZ verbrachte zwei Jahre mit der ADR-Übersetzung und Koordination mit jedem Ministerium und begann dieses Jahr mit dem Training. Wilasinee Poonuchaphai, Co-Direktorin des Projekts der GIZ Thailand, sagte, dass die Organisation bisher die Ausbildung in 15 Unternehmen in Vietnam, 40 in Thailand und 20 in Myanmar abgeschlossen hat. Jetzt wird sich die Ausbildung auf Laos und Kambodscha konzentrieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bangkok: Deutschland übernimmt in Thailand Ausbildung im Gefahrgutbereich

  1. Raoul Duarte sagt:

    STIN:    … in Zukunft werden die Gefahrengut-Fahrer eine ADR-Fahrschule besuchen müssen. Sehr gut…..

    Richtig. Wobei es allerdings ziemlich schnurz ist, ob die Lehrenden sich nun am deutschen oder sonst irgendeinem anerkannten Beispiel ausrichten.

  2. Siamfan sagt:

    Und die verstehen  das alles auch ohne Fahrschulpflicht ?!

    Sag'ich Doch! 

    • STIN STIN sagt:

      Und die verstehen das alles auch ohne Fahrschulpflicht ?!

      das ist eigentlich schon etwas wie Fahrschule. Training für Gefahrengut-Transporte.
      Wenn nun Deutschland auch noch Busfahrer, normale LKW-Fahrer in TH schulen würde – wäre es auch perfekt.

      D.h. also, in Zukunft werden die Gefahrengut-Fahrer eine ADR-Fahrschule besuchen müssen. Sehr gut…..
      In D bietet diese professionelle Spezial-Fahrausbildung die DEKRA Akademy an. Mal sehen, wie das in TH dann läuft.
      Vermutlich machen das dann die DLT-Fahrschulen.

      Aber schon mal der richtige Weg. Bisher haben auch Gefahrengut-Fahrer nur eine Reisfeld-Ausbildung vom Vater.

  3. Raoul Duarte sagt:

    Das ist eine sinnvolle Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)