Laos: Immer noch hunderte Vermisste und tausende Laoten mussten flüchten

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in ordnete am Mittwoch die Entsendung eines Nothilfeteams nach Laos an, wo heftige Regenfälle zum teilweisen Zusammenbruch eines von südkoreanischen Firmen gebauten Staudamms geführt haben. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap sind Hunderte Personen noch immer verschollen und tausende Menschen mussten vor den Wassermassen flüchten und evakuiert werden.

Auf einer Pressekonferenz erklärte der Sprecher von Präsident Moon, Herr Kim Eui-kyeom “Präsident Moon hat die Regierung angewiesen, starke Unterstützungsmaßnahmen, einschließlich der Entsendung eines Nothilfeteams, sofort auf den Weg nach Laos zu bringen”. STIN berichtete hier.

Die Einzelheiten der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen von Seoul, einschließlich der Größe der Hilfsmission, werden bei einem Treffen im weiteren Verlauf des Tages entschieden, an dem Vize-Ministerialbeamte aus den zuständigen Büros beteiligt sein werden, sagte der Sprecher gegenüber den Medien.

Laut den ersten Berichten über den Bruch des Staudamm sollen Hunderte von Menschen vermisst worden sein, während mehr als 6.000 andere vertrieben wurden.

Allerdings sind schon kurz nach dem Einsturz des Staudamms erste Diskussionen darüber entstanden, was zu der Katastrophe geführt haben könnte.

Lokale Zeitungen haben bereits darüber spekuliert, dass der Einsturz eines Teils des Staudamms, der von einem südkoreanischen Konsortium unter Leitung von SK Engineering & Construction gebaut wurde, zur Überschwemmung geführt haben könnte. Laut den ersten Angaben soll der südkoreanische Bauunternehmer unerwartet große Wassermengen in den Damm gelassen haben der dadurch teilweise einstürzte.

In anderen Beichten soll der südkoreanische Partner des Wasserkraftwerkes in Laos am Mittwoch, bestätigt haben, dass der obere Teil des Gebäudes schon24 Stunden vor dem kompletten Zusammenbruch des Staudamms weggespült wurde. Dabei wurden die unterhalb des Staudamms liegenden Dörfer regelrecht von den Wassermassen verschlungen und Hunderte Menschen als vermisst gemeldet.

SK Engineering & Construction, ein südkoreanischer Baumeister, der einer der Partner beim Bau und Betrieb des Projektes ist, sagte, dass er die Schäden an einem Hilfsdamm am Montag gegen 21 Uhr Ortszeit entdeckt habe.

“Wir haben sofort die Behörden alarmiert und damit begonnen, die Dorfbewohner flussabwärts zu evakuieren”, hieß es in einer Erklärung von SK Engineering & Construction.

Der südkoreanische Präsident Moon sagte, dass die Identifizierung der Schuldigen warten könne.

“Sie arbeiten derzeit daran, die Ursache des Unfalls zu ermitteln, aber die Regierung muss sofort an den Nothilfemaßnahmen teilnehmen, da auch unsere Unternehmen am Bau des Staudamms beteiligt sind”, wurde er von den Medien zitiert.

SK Engineering & Construction ist bekannt dafür, einen Anteil von 26 Prozent am Hilfsdamm zu haben, wobei die staatliche Korea Western Power Co., Ltd. ebenfalls einen Anteil von 24 Prozent hält.

Premierminister Prayut Chan-o-cha war ebenfalls sofort bereit, Laos nach dem Xepian-Xe Nam Noy Wasserkraft Damm Zusammenbruch zu unterstützen, sagte Regierungssprecher Sansern Kaewkamnerd am Mittwoch.

Die Regierung sei bereit, Mediziner, Elektriker und Geräte des Militärs auf Anfrage seines Nachbarn sofort nach Laos zu schicken, sagte Regierungssprecher Sansern.

Premierminister Prayuth sprach Laos sein Beileid aus und sendete den Opfern moralische Unterstützung sowie jede Hilfe, sagte Sansern weiter.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Herr Kongcheep Tantravanich, sagte, Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan habe einen Katastrophenschutz-Kriegsraum eingerichtet, um die Flut in Laos zu überwachen. Das Zentrum habe bereits Ausrüstung wie Flugzeuge und Helikopter vorbereitet, um ihm bei der Überwachung der Flut zu helfen, sagte er weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Kommentare zu Laos: Immer noch hunderte Vermisste und tausende Laoten mussten flüchten

  1. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Laos bitte offiziell um mehr Hilfe

    Bangkok Post:    Rettungskräfte kämpfen gegen Schlamm und Hochwasser, um Überlebende der Katastrophe zu finden, zu ernähren und zu beherbergen. Das Generalkonsulat von Laos in Khon Kaen appellierte um Spenden für medizinische Hilfsgüter, Feldbetten, Küchengeräte und Gewürze für Flutopfer.

    32 Millionen THB wurde bisher schon für die Opfer des Dammbruchs gespendet.

  2. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Mal wieder weg von den Schwurbeleien und zurück zum Thema:

    Nation:     Mehr als 10,000 Menschen wurden in Notunterkünfte in den Provinzen Attapeu und Champassak umgesiedelt, nachdem das Hochwasser 13 Dörfer betroffen hatte, sagte der Distrikt-Governor, Bounhome Phommasane.

    Die Menschen benötigen immer noch vor allem Lebensmittel, Reis, Trinkwasser, Kleidung, Decken, Medikamente und andere Dinge des täglichen Bedarfs. 

    Nation:    "Die Behörden bauen auch temporäre Toiletten in den Zentren, aber es ist immer noch nicht genug, weil so viele Menschen von der Flut betroffen sind", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. 

    Die freiwilligen Helfer*innen mit ihren mobilen Küchen unterstützen die Opfer.

  3. Raoul Duarte sagt:

    siamfan:    … mit einsetzender Regenzeit, hat es dann die naechste Katastrophe , weil die Gefahr besteht, die Daemme laufen ueber und weil es heftige Ueberschwemmungen gibt, weil man die aktuelle Regenflut nicht zurueckhalten kann.

    Das ist nur einer der Gründe, warum es sich bei der Stromgewinnung aus Wasserkraftwerken um eine völlig veraltete “Technologie” handelt, die endlich unweltverträglich abgebaut werden muß (was die alten, vorhandenen Dämme angeht) und nicht neu gebaut werden darf (was inzwischen weltweit so gehandhabt wird).

    Auch autoritär geführte Staaten sollten dazu gebracht werden, ein solches “Energie-Modell” endlich einzumotten. Es geht um Menschenleben.

  4. siamfan sagt:

    Anhang

    Raoul Duarte sagt:

    28. Juli 2018 um 5:07 pm

    Siamfan:    …

    Ganz davon abgesehen, daß Sie sich endlich einmal zwischen “Frauenhofer” (falsch) und Fraunhofer (richtig) entscheiden sollten.

    Ehre, wem Ehre gebuehrt!!! Da hat der erbsenzaehlende Korinthenkacker ausnahmsweise mal recht.

    Trotzdem ist das Fraunhofer Gutachten in vielen Teilen weltfremd.

    Aber schlimmer noch, sie verschaffen Ladenhuetern Wettbewerbsvorteile, da sie WASSERKRAFT einfach nicht bewerten.

    Das war auch schon beim VGB 2015 so, da hat man nur "Hydro run of river" mit reingenommen! Und der war schon mit 2,2 Eurocent/Kwh Untergrenze der eindeutige Sieger.

    Genau nur dieser Wert ist auch in der oben eingefuegten Zusammenstellung der Untersuchungen von mir ergaenzt.

    Ich denke , solche Vergesslichkeiten, laesst man sich schon etwas kosten! Dieser "man" zahlt ja auch die LP. Da geht es aber mehr ueber die "Freizeit-Presse-Strategie-Berater" , die aber zum Netzwerk gehoeren!

    Es gibt jetzt ueber 10 Jahre keine neutrale Untersuchung ueber die Gestehungskosten bei HydroEnergie. Es gab wohl noch nie eine, wo die Kosten fuer Hochwasserschutz, Bewaesserung, … , Freizeitwert herausgerechnet waren.

    Ich schaetze der verbleibende Wert legt < 1€cent/kWh!

     

    Die Dame STIN erzaehlt uns, wie billig der Strom geworden ist, was man ja auch bei den Gestehungskosten fuer PV (Untergrenze 2,9 €cent/kWh) sehen.

    Schaut man aber was der Kunde (zB in A) tatsaechlich zahlen muss, wird das alles wieder als vorsaetzliche Verdreherei aufgedeckt:

    Beispiele für die Unterschiede je nach Lieferant

    Eine Kilowattstunde Strom inklusive Netzkosten, Abgaben und Steuern kostet einen durchschnittlichen Haushalt mit 3.500 kWh Jahresverbrauch im Netzgebiet Oberösterreich beim teuersten Lieferanten 23,40 Cent, beim Landesversorger 22,90 Cent und beim günstigsten Anbieter nur 13,30 Cent.

    https://www.e-control.at/konsumenten/strom/strompreis/was-kostet-eine-kwh/-/asset_publisher/AGb0fFV4c3Hl/content/was-kostet-eine-kwh-strom-?inheritRedirect=false

    Natuerlich ist das kein Reingewinn!

    Siehe hier:

    https://www.e-control.at/konsumenten/strom/strompreis/was-kostet-eine-kwh/-/asset_publisher/AGb0fFV4c3Hl/content/was-kostet-eine-kwh-strom-?inheritRedirect=false

    Der Oberhammer ist doch jetzt der, wegen dieser "tollen Direkteinspritzung" der Solarenergie, MUSS die Hydropower runtergefahren werden. Zur Zeit sind es wohl nur noch 0,8% des Bedarfes in TH, Obwohl die voerhandene Kapazitaet bei fasst 10% (nur EGAT) liegt.

    DAS bedeutet, das gespeicherte Wasser , das auf die Jahresvollproduktion ausgelegt ist, bleibt im Damm, und mit einsetzender Regenzeit, hat es dann die naechste Katastrophe , weil die Gefahr besteht, die Daemme laufen ueber und weil es heftige Ueberschwemmungen gibt, weil man die aktuelle Regenflut nicht zurueckhalten kann.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Anmerkung STIN: weltfremde Erklärungen nur mit Nachweisen. Danke!

  5. Raoul Duarte sagt:

    Weitere Hilfe aus Vietnam

    vietnamplus:    Das Verteidigungsministerium hat das Oberkommando der Militärregion 5 angewiesen, mehr als 100 Militärangehörige und 9 Fahrzeuge verschiedener Typen nach Laos zu entsenden, um den Betroffenen in der Provinz Attapeu zu helfen.

    Ein Team von Militärärzten aus Vietnam hat kostenlose Gesundheitschecks und Medikamente an 200 in den betroffenen Gebieten lebende Menschen abgegeben.

    vietnamplus:    Die vietnamesischen Streitkräfte suchten gemeinsam mit den laotischen Behörden nach vermißten Personen. 

    Der Premierminister von Laos, Thongloun Sisoulith, sagte Reportern, , daß der Dammbruch bereits 13 Dörfer verwüstet habe und sechs weitere betroffen seien, während die Flut weiter steigt.

    vietnamplus:    587 Familien mit 3,060 Menschen wurden obdachlos, während noch immer 131 Menschen als vermißt gemeldet wurden.

     

  6. Raoul Duarte sagt:

    ChannelNewsAsia:    "Die Suche ist sehr kompliziert, viele Bereiche können nicht von Autos oder Booten erreicht werden. Auch wir haben begrenzte moderne Ausrüstung, um auf das Feld zu bringen", sagte der stellvertretende Sekretär des Attapeu Provinzkomitees Meenaporn Chaichompoo.

    Die Abgelegenheit des Katastrophengebiets und die oft widersprüchlichen Informationen haben Ängste ausgelöst, daß die Zahl der Todesopfer stark steigen könnte.

    ChannelNewsAsia:    Eines der am Projekt beteiligten koreanischen Unternehmen, SK Engineering & Construction, untersucht die Ursache des Dammbruchs und spendete 10 Millionen US-Dollar an Hilfsgeldern.

    Dorfbewohner haben sich beschwert, vertrieben worden zu sein, während das für den Fischfang und die Landwirtschaft wichtige Flußwasser abgelenkt und damit die Lebensgrundlage in einem der ärmsten Länder Asiens zerstört wurde.

  7. STIN STIN sagt:

    20Beitraege werden angezeigt es sind aber nur 17 . Auch einer von STIN wurde gelöscht.

    es kann doch nicht so schwer sein, für seine Behauptungen auch gleich Quellen beizulegen.
    Ich habe doch auch die WIKI-Seite mit den Toten der letzten 10 Jahre gefunden. Hättest du dich hier vorher informiert,
    wärst du nicht auf deine lächerlichen 20 Toten gekommen, sondern auf 50-60 Tote, ohne die Vermissten aus Laos, die wohl schon auch alle
    tot sind und nur noch nicht gefunden wurden.

    Du kannst ja hier als Verschwörungs-Theoretiker schreiben – aber dann stell halt wenigstens Quellen der LP ein.
    Bild usw. – dann kann man das leichter zerlegen.
    So bastelst du dir irgendwelche Fake-Bilder, nimmst Zahlen dazu – die absolut nicht stimmen.
    Warum machst du so etwas? Vermutlich um zu provozieren. Nur funzt das nicht mehr – fliegt alles raus, alles was keine
    Quelle für deine kruden Behauptungen beinhaltet.

    • STIN STIN sagt:

      haben Sie deswegen Ihren eigenen Beitrag gelöscht?

      Der hätte sicher belegt, ich habe immer Quellen angegeben.

      nein, nur zu deinen Fakebildern mit falschen Zahlen.

      Sie löschen und keiner kann die Wahrheit mehr nachprüfen, obwohl Sie damit gegen die Blogregeln verstoßn!

      ich lösche nur OT – also keine Quellen zu irgendwas.
      Auch wie soeben – 30 Kommentare mit absolut gleichen Inhalt – so einen Müll dulden wir nicht mehr.
      Kannst du schreiben, ist dann gleich wieder weg.

  8. Raoul Duarte sagt:

    Wer glaubt, die “New York Times” sei so etwas wie “LP”, hat doch wohl echt den Schuß nicht gehört.

    Aber vielleicht hilft den “Kommentatoren”, die nicht (mehr) fähig sind, Artikel von international renommierten Zeitungen zu lesen und zu verstehen, das Video weiter:

    https://nyti.ms/2mPGsAl

    Bilder allein sagen ja ebenfalls schon sehr viel aus.

  9. Siamfan sagt:

    Immer mehr Nachbesserungen , die auf Meldungen der LP beruhen! 

    Und alles wegen 100.000 qbm.  Die fließen in wenigen Sekunden durch den Chao Phraya. Bis Kambodscha sind das nicht mal ein Liter pro qm.

    Es ist Hochwasser-Zeit1

     

    • STIN STIN sagt:

      Immer mehr Nachbesserungen , die auf Meldungen der LP beruhen!

      Und alles wegen 100.000 qbm. Die fließen in wenigen Sekunden durch den Chao Phraya. Bis Kambodscha sind das nicht mal ein Liter pro qm.

      Es ist Hochwasser-Zeit1

      ich gehe davon aus, das du einen anderen Hochwasser-Fall meinst.
      Dieser Fall war ein Dammbruch, bei dem 5.000.000.000 m³ als Sturzflut über die Laoten preschte.

      Das Unglück ereignete sich am Montag an einem Nebenfluss des Mekong unweit der Grenze zu Kambodscha.
      Ein noch im Bau befindlicher Staudamm war nach starken Regenfällen kollabiert und hatte die Umgebung
      mit fünf Milliarden Kubikmetern Wasser überflutet. Tausende Menschen wurden obdachlos.

      https://www.n-tv.de/panorama/Noch-131-Vermisste-nach-Dammbruch-article20545446.html

      auch hier wieder Lügen über Lügen – wie kommst du auf: 100.000.
      Bitte um Quelle?

    • STIN STIN sagt:

      Immer mehr Nachbesserungen , die auf Meldungen der LP beruhen!

      Und alles wegen 100.000 qbm. Die fließen in wenigen Sekunden durch den Chao Phraya. Bis Kambodscha sind das nicht mal ein Liter pro qm.

      Es ist Hochwasser-Zeit1

      wie schon gesagt, es ist nicht dieser Fall vom Bericht.

      Du meinst vermutlich das Hochwasser in einem anderem Gebiet. Die nächsten Falschmeldungen zu diesem Staudammbruch fliegen ohne Begründung
      raus. Denk an die Worte Prayuths – keine Fake Infos zu verbreiten.

      • siamfan sagt:

        Aber Sie sollten erstmal mit Ihrem Geschwurbel und Verdrehereien SELBST ins Reine kommen!

        55555555

        Diese Wassermenge wird einmal in den Daemmen zusammen drin sein, wenn die Daemme fertig und befuellt sind.

        Das war aber hier nicht der Fall, hier war nur der behelfsdamm mit 100.000m³ befuellt. Das waeren 100.000.000l oder auch 1.000.000.000.000cm³.

        Diese Falschmeldung wuerde ich eher als Zeitungsente bezeichen und wird erst zur LP, wenn sie wie hier vorsaetzlich benutzt wird!

        Die

        https://www.blick.ch/news/ausland/fuenf-billionen-liter-wasser-fluten-doerfer-hunderte-vermisste-nach-dammbruch-in-laos-id8652193.html

        Du meinst vermutlich das Hochwasser in einem anderem Gebiet. Die nächsten Falschmeldungen zu diesem Staudammbruch fliegen ohne Begründung
        raus. Denk an die Worte Prayuths – keine Fake Infos zu verbreiten.

        Werte Dame STIN, Sie machen mir mit Ihren Drohungen keine Angst mehr, dafuer haben Sie schon viel zu viele wertvolle Beitraege (auch unbemerkt) geloescht!

        Das machen Sie immer, wenn Ihnen die Totschlagargumente ausgehen.

        Natuerlich ist da eine Katastrophe und die Menschen brauchen Hilfe , aber das war in den meisten Jahren vorher aehnlich. Diese 100.000m³ machen das Flussbett nur unwesentlich voller!

         

        • STIN STIN sagt:

          Aber Sie sollten erstmal mit Ihrem Geschwurbel und Verdrehereien SELBST ins Reine kommen!

          da ich die Wassermassen, wie du die Eier – nicht vermessen habe, bin ich auf Infos angewiesen.
          Kann aber gut sein, das es doch 5 Milliarden m³ waren, da viele Berichte mit Google übersetzen, so wie du.
          Da ist dann natürlich die engl. Billion 1:1 übernommen worden.

          Also eher 5 Milliarden m³ – aber keine 100.000.

          Diese Wassermenge wird einmal in den Daemmen zusammen drin sein, wenn die Daemme fertig und befuellt sind.

          Das war aber hier nicht der Fall, hier war nur der behelfsdamm mit 100.000m³ befuellt. Das waeren 100.000.000l oder auch 1.000.000.000.000cm³.

          nein, auch Fake. Die haben den Staudamm nicht mit Plastik abgedeckt, damit kein Regen Wasser anhäuft.
          Der war wohl auch voll. Nur das Wasser-KW war erst für 2019 geplant.
          Nimm andere Übersetzungstools, das wird sonst nix.

        • STIN STIN sagt:

          Diese 100.000m³ machen das Flussbett nur unwesentlich voller!

          leider falsch. Ich werde nun auch beginnen, bei deinen Kommentaren solche Fake-Meldungen zu zensieren. Sorry,
          geht nicht anders, weil du gegen alle Medien dieser Welt absoluten Schwachsinn schreibst.

          Viele 100e Tote und du machst Witze darüber – war nun das letzte Mal, das ich das hier widerlege.

          Die staatliche Nachrichtenagentur von Laos meldete, der noch im Bau befindliche Staudamm sei nach starken Regenfällen in sich eingestürzt und habe die Umgebung mit fünf Milliarden Kubikmeter Wasser überflutet.

          https://wize.life/themen/kategorie/video/artikel/78134/tote-und-hunderte-vermisste-nach-dammbruch-fuenf-milliarden-kubikmeter-wasser-ueberfluten-laos

          d.h. es war schon Wasser drin. Im Bau befindlich…. – bedeutet nur, dass das Wasser-KW noch nicht fertig war.

          Sieh dir das Video an und dann erklär nochmals, das sich das Flussbett nur unwesentlich gefüllt hat.
          Sag das den Angehörigen der Toten ins Gesicht und dann renn, wenn dir dein Leben lieb ist.
          Selten so einen kranken Menschen erlebt.

          der Staudamm war zu 90% fertig, die restlichen 10% war dann wohl das Kraftwerk selbst.
          Der Staudamm war also schon befüllt und zwar recht voll.

          https://www.luzernerzeitung.ch/international/kritiker-warnten-vor-damm-bau-in-laos-ld.1040595

          Schreibst du nun wieder was anderes, bitte um Quellen dazu, ansonsten ist der Kommentar futsch.
          Ich lasse nur mehr nachgewiesene Behauptungen zu, wenn ansonsten Millionen Quellen was anderes berichten.

  10. Raoul Duarte sagt:

    Deprimierende Überschrift aus der New York Times:

    ‘I Think All Those People Are Dead’ –

    "Ich denke, daß all diese Leute tot sind"

    Video:   https://nyti.ms/2mPGsAl

  11. Siamfan sagt:

    Wird Zeit,  die Betreiber liefern die zugesagten Ursachenuntersuchungsergebnisse und sonstige Fakten. 

    Die LP fängt an zu rotieren. 

    Alles nur um Ladenhüter zu verkaufen. 

    • STIN STIN sagt:

      Wird Zeit, die Betreiber liefern die zugesagten Ursachenuntersuchungsergebnisse und sonstige Fakten.

      auf keinen Fall. Die werden vertuschen.
      Ich hoffe, das hier Medien dranbleiben – damit das öffentlich wird und nicht unter den Teppich gekehrt.

      Alles nur um Ladenhüter zu verkaufen.

      das ist richtig – ich hoffe nun, das Südkorea nun diese Staudamm-Ladenhüter nicht mehr anbieten wird.
      Die sollen sich auf Solar spzeialisieren – LAOS schwenkt schon langsam um. Viele SOlar-Projekte in Planung, tw. schon fertig.
      China kennt sich da aus, sind ja die grössten Solar-Betreiber der Welt.

      • Siamfan sagt:

        Wer lesen kann ist echt im Vorteil! 

        Warum lesen Sie nicht mal der FrauenhoferBericht, mit dem Sie selbst hier alles zumüllen wollten. 

        • STIN STIN sagt:

          Wer lesen kann ist echt im Vorteil!

          Warum lesen Sie nicht mal der FrauenhoferBericht, mit dem Sie selbst hier alles zumüllen wollten.

          ja, Fraunhofer Bericht ist ok.

          • Raoul Duarte sagt:

            Siamfan:    Ich sage, er ist in Teilen weltfremd! 

            Was – wie wir alle wissen – absolut nichts aussagt.

            Ganz davon abgesehen, daß Sie sich endlich einmal zwischen “Frauenhofer” (falsch) und Fraunhofer (richtig) entscheiden sollten.

          • STIN STIN sagt:

            5555 und wie können SIE das beurteilen.

            Ich sage, er ist in Teilen weltfremd!

            das sagt ausgerechnet du, der Solar, Fahrschulen, PKH´s als Ldenhüter bezeichnet, wo es weltweit boomt.
            Du kreierst dir dein Weltbild zusammen, aber so schräg – das es irgendwann einstürzen wird.

  12. siamfan sagt:

    STIN sagt:

    27. Juli 2018 um 2:29 pm

    Anhang Wasser-durch-Baustelle-von-oben.jpg

    Fortsetzung:

    von oben sieht das schon viel gemaessigter aus!

    nein, schlimmer – siehe neuen Bericht.
    Jetzt muss auch Kambodscha schon 1000e evakuieren.

    Und dafuer haben sie einen Link.

    Nach Auskunft unserer Bekannten in Laos, hat es dort jedes Jahr um diese Zeit (Regenzeit) , Ueberschwemmungen.

    Bitte keine Fake-Bilder einstellen. Lösch ich alles weg, soweit sie keine Quellen mit den gleichen Angaben
    einstellen.

    Ich hebe keine Fakebilder eingestellt!

    Von welchem Bild schreiben Sie denn hier ueberhaupt!?

    Die Fotos stammen aus Ihren Viedeos und ansonsten sind Links in den Grafiken angegeben!!

    SF: DAS ist eigentlich einer der verlaesslichsten Aussagen!

    Keiner der drei (im Bau befindlichen Daemme ) ist gebrochen. “Lediglich” der Behelfsdamm oberhalb ist zerstoert.

    STIN: das spielt letztendlich für die Toten keine Rolle – die sind tot.

    Da haben Sie natuerlich recht. InIhrem Bericht, sind es jetzt “nur” noch 26 Tote. Bei dem “normalen” Hochwasser 2011 in TH unter YL , waren es fast 1.000.

    STIN: Ob durch Behelfsdamm, Hauptdamm, Nebendamm – ist irrelevant.
    Nur noch autoritäre Staaten setzen auf Dammbau – in Rechtsstaaten so gut wie zu Ende. Weltbank steht auch gegen den Dammbau und
    finanziert die nicht mehr. Dadurch bauen dann Entwicklungsländer so billig wie es geht – sparen bei Zement oder dieser geht durch Korruption
    eigene Wege.

     Das sind alles Vermutungen!!! Es wurden Untersuchungen der Ursachen angekuendigt, werden Rettungs- und Hilfsmassnahmen abgeschlossen sind.

    Die sollte man Abwarten, bevor Sie hier Geruechte in die Welt setzen!

    STIN: Es sollen bis zu 5bll(engl)qm Wasser freigesetzt worden sein.

    NEIN, DAS ist wohl die Wassermenge, die nach Fertigstellung in den Hauptdaemmen sein wird.

    Gemaess Wikipedia waren es nur 100.000m³.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Xe-Pian_Xe-Namnoy_Hydroelectric_Power_Project#Dammbruch

    Das waere dann nur 1/5000 , der von Ihnen angegebenen Menge.

    Und das Wasser ist wohl ziemlich “kontrolliert” durch den Tunnel gekommen!

    Das bedeutet der Rueckstau/ das Hochwasser war dann wohl oberhalb davon, wo dann mit der Verfuellung ab Fertigstellung gar keiner mehr wohnen wird.

    Hier vermute ich, das sind alles Leute, die dort noch wohnen, trotz gezahlter Abfindung oder Umsiedlung. Auch ist es denkbar, in die Haeuser sind wieder Leute eingezogen.

    Hier wurden in einer aehnliche Uebergangszeit, die Haeuser sogar verkauft.

    Alle Bilder, wo sich Menschen auf Daecher gerettet haben, sind vom Dienstag, heute ist Samstag!

    Wenn Sie hier etwas behaupten, sollten auch Sie das belegen!

    Es gibt Klagen gegen Daemme, aber es werden immer noch Daemme gebaut. In TH wurden, wie hier berichtet, gerade zwei eroeffnet.

    Sie sind dann lebensrettend durch die Verhinderung von Hochwasser!

    Nur noch autoritäre Staaten setzen auf Dammbau – in Rechtsstaaten so gut wie zu Ende. Weltbank steht auch gegen den Dammbau und
    finanziert die nicht mehr. Dadurch bauen dann Entwicklungsländer so billig wie es geht – sparen bei Zement oder dieser geht durch Korruption
    eigene Wege.

    DAS ist aus meiner Sicht keine sachliche Berichterstattung! DAS hoert sich eher nach Verdrehung aus der LP.

    Haben Sie einen Link fuer Ihre Behauptung!???

    In Japan hatte es gerade 150 Tote durch Hochwasser!

    • STIN STIN sagt:

      Und dafuer haben sie einen Link.

      natürlich, haben wir auf Anfrage immer.

      https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/staudamm-in-laos-wassermassen-aus-dammbruch-dringen-nach-kambodscha-vor/22846314.html

      Nach Auskunft unserer Bekannten in Laos, hat es dort jedes Jahr um diese Zeit (Regenzeit) , Ueberschwemmungen.

      nein, ist keine Überschwemmung vom Regen, ist ein Dammbruch.

      Ich hebe keine Fakebilder eingestellt!

      doch, es gibt 100.000e Tote von Dammbrüchen und du hast auf deinem Fakebild nur 20.
      Absolute Lüge. Auch nachweisbar. Dulde ich nicht mehr ohne Link.
      Wird in Zukunft sofort gelöscht.

      Rest Müll.

      • Siamfan sagt:

        Habe nachgeschaut,  ist kein Müll,  im Gegenteil.

        Wie oft muß ich das noch erklären!? 

        20Tote/a im Mittel der letzten 10 Jahren. 

        Ähnlich ist es mit den 350Bränden die alleine in D nur durch Solarpanelen verursacht wurden. 

        Da sind all die abgebrannten Häuser,  die durch Panelen azf dem Dach nicht schnell genug gelöscht werden konnten. 

        Es gab Früher auch wer Tote,  aber anders Als Ladenhüterverkäufer,  hat man ständig aus Fehlern gelernt! 

        Sie bezeichnen die 150Tote in Japan als Müll?!

        Haben Sie Wikipedia schon wieder verfälscht?!  Oder warum bezeichnun Sie die 100.000qm als Müll. 

        Ich bin mir voll sicher,  die Häuser,  die bis zum Dach in Wasser standen,  sind VOR dem Tunnel. 

        Dort hat sich das Wasser zurückgestaut. Der Tunnel war wie ein Nadelöhr. 

        Den Rest,  den Sie als "Müll" bezeichnen,  kann jeder selbst nachlesen .

        • STIN STIN sagt:

          Habe nachgeschaut, ist kein Müll, im Gegenteil.

          Wie oft muß ich das noch erklären!?

          20Tote/a im Mittel der letzten 10 Jahren.

          nein, auch das ist eine Lüge.
          Seit 2009 gibt es weltweit fast 500 Tote durch Staudämme. Da sind die 23 gefundenen aus Laos schon dabei, aber nicht die
          100e Vermisste, die zu 99% tot sind.

          Somit kommt man auf ein Mittel von ca 50 Toten, ab nächste Woche dann wohl zwischen 60 und 70 Toten jährlich.
          Daher glaubt auch keiner mehr deinen Phantasiezahlen.

          Ähnlich ist es mit den 350Bränden die alleine in D nur durch Solarpanelen verursacht wurden.

          nein, auch wieder eine Lüge.

          Die Gefahr, das Solaranlagen brennen ist sehr gering – siehe Studie.
          Nur wenn Pfuscher das installieren, ohne eine Ausbildung dazu zu haben, kann natürlich bei jeder Elektroinstallation was passieren.

          Auch hier wieder eine Lüge, die ich nun durch diese Studie widerlege.

          Köln – Fast vier Jahre hat ein Forscherteam aus Deutschland und der Schweiz die Brandrisiken bei Photovoltaik-Anlagen untersucht. Jetzt liegen die Ergebnisse in Form eines über 300 Seiten starken Leitfadens vor. Die Federführung oblag den Experten von TÜV Rheinland zusammen mit Fraunhofer ISE.
          Unter dem Strich lautet das Ergebnis, dass die Brandrisiken bei Solaranlagen gering sind. Kommt es dennoch einmal zu einem Feuer, dann zählen Installationsfehler gefolgt von Produkt- und Planungsmängeln zu den häufigsten Ursachen. Doch diese sind vermeidbar.

          https://www.iwr.de/news.php?id=28629

          Bislang Brände bei 0,014 Prozent aller PV-Anlagen in Deutschland
          Die Forscher konnten in den zurückliegenden Jahren mit Gewissheit in rund 210 Fällen feststellen, dass Brände durch Photovoltaik-Anlagen verursacht wurden. Davon blieb der Schaden in 130 Fällen auf die Solaranlage begrenzt. Zum Vergleich: In Deutschland sind über 1,5 Millionen Solaranlagen im Betrieb. Das bedeutet rein rechnerisch eine Brandquote von 0,014 Prozent. Nach Ansicht der Experten sei allerdings bereits absehbar, dass in den kommenden Jahren ein Anstieg von Bränden durch Photovoltaik-Anlagen zu erwarten ist. Denn mit zunehmender Alterung der Materialien werden Isolationsfehler, Kontaktprobleme und Übergangswiderstände zunehmen. Vor diesem Hintergrund ist der jetzt veröffentlichte technische Leitfaden besonders wichtig, da er Hilfen zur Reduzierung dieser Risiken bietet.

          auch keine 300+ Brände, sondern nur 210 und dabei wurde bei 130 nur die Solar-Anlage zerstört, die ja versichert ist.
          Also kein Thema.

          Da sind all die abgebrannten Häuser, die durch Panelen azf dem Dach nicht schnell genug gelöscht werden konnten.

          nein, kaum Schaden. Wenn doch, alles durch die Pflicht-Feuerversicherung in D gedeckt.
          Solche Unfälle gibt es auch bei Gasheizung usw. – auch bei allen anderen Strom-Installationen.

          Es gab Früher auch wer Tote, aber anders Als Ladenhüterverkäufer, hat man ständig aus Fehlern gelernt!

          Ladenhüter wo man bei der Produktion kaum mehr nachkommt.
          Ich würde auch gerne solche Ladenhüter verkaufen, wo es boomt. 🙂

          Sie bezeichnen die 150Tote in Japan als Müll?!

          nein, aber du 1000e Tote und ausgerottete Völker.

          Ich bin mir voll sicher, die Häuser, die bis zum Dach in Wasser standen, sind VOR dem Tunnel.

          spielt keine Rolle. Fakt ist – Ladenhüter wie Staudämme benötigt die Menschheit nicht mehr, funzt auch nur in autoritären Staaten noch.
          Aber ich gehe davon aus, das nun LAOS umschwenkt, auf Solar, Wind, Biomasse usw.
          Das jemand von einem Solar-Panel, das vom Dach rutscht – erschlagen wird, dürfte selten vorkommen. Brände auch.
          Siehe Bericht

          • Siamfan sagt:

            Sorry,  das ist alles wieder die typiche STIN-Nachbesserei,  und ohne verbindliche Quellen. 

            Wo sind die Quellen für die vielen Staudammtoten? 

            Staudämme brennen nicht. 

            Ich habe Ihnen schon einmal HIER die Möglichkeit gegeben, alle Kritk abschließend anzugeben,  das habe ich alles widerlegt und schon bringen Sie wie jetzt hier neues Geschwurbel. 

            Alle anderen Energiearten,  die Abgeschaltet werden müssen,  wenn PV überproduktion haben,  bleiben auf ungedeckten Kosten sitzen,  die natürlich über Umlagen an die Verbrauchen abgegeben werden. 

            Im FrauenhoferBericht will man darauf hoffen,  es wird Unternehmer(!!!) geben,  die Panelen auch in weniger wirtschaftliche Himmelsrichtungen ausrichten. 

            Wie weltfremd. Genau dafür gibt es die öffentliche Hand,  die so etwas abdecken muss,  weil das in der freien Wirtschaft NIE funktionieren wird. 

            Lesen Sie mal den von Ihnen eingestellten Bericht und wenn Sie Fragen haben,  beauftragen Sie damit einen Unternehmer,  aber hören Sie endlich auf  den Troll nachzuahmen !

             

          • STIN STIN sagt:

            Wo sind die Quellen für die vielen Staudammtoten?

            https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Stauanlagenunf%C3%A4llen

            Einfach mal die letzten 10 Jahre zusammen rechnen. Bitte auch die Vermissten mit zählen, wurden bis heute wohl noch nicht
            gefunden. Gelten schon als tot – kann man nach 3 Jahren dann beantragen.

            Staudämme brennen nicht.

            wäre aber besser. Brände kann man löschen, aber wie hält man solche Wassermassen auf.
            Vor Feuer kann man fliehen, da es nicht als “Sturzflut” kommt, aber nicht – wenn man nur Sekunden Zeit hat, wenn ein Damm bricht.

            Daher bei Solar-Bränden auch keine Toten. Hab nachgesehen – absolut geringes Risiko.

            Ich habe Ihnen schon einmal HIER die Möglichkeit gegeben, alle Kritk abschließend anzugeben, das habe ich alles widerlegt

            wir akzeptieren keine Fake-Bilder als Widerlegung. Sorry….
            Ich habe deine Zahlen widerlegt, siehe Quelle oben – es sind wesentlich mehr Tote bei Staudamm-Unfällen, als 20 pro Jahr.
            Dürfte nun um die 100 pro Jahr werden, wenn sie die 100e Vermissten noch rausziehen.

            Alle anderen Energiearten, die Abgeschaltet werden müssen, wenn PV überproduktion haben, bleiben auf ungedeckten Kosten sitzen, die natürlich über Umlagen an die Verbrauchen abgegeben werden.

            ja, bitte Staudämme soviel wie möglich rückabwickeln. Dafür stehen wir – wir lieben die Umwelt.

            Ich gehe davon aus, das weltweit nun der Trend, wie in der USA einsetzen wird und man alle Umwelt-Zertörer-Dämme entfernen wird.
            USA geht mit guten Beispiel voran, schon 1200 Dämme entfernt.

            https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/wat2.1164

            Den grössten Staudamm der USA hat man 2011 entfernt – super… – nun erholt sich die Umwelt dort wieder.

            https://news.nationalgeographic.com/news/2011/08/110831-dam-removal-elwha-freshwater-science-salmon/

  13. Raoul Duarte sagt:

    siamfan:    Natuerlich ging mein letzter Beitrag nicht durch

    Das wird auch weiterhin der Fall sein, wenn Sie nichts an Ihrem Equipment, Ihrem Provider und Ihren technischen Defiziten ändern. 

  14. siamfan sagt:

    Anhang

    Fortsetzung:

    von oben sieht das schon viel gemaessigter aus!

     

    Man sollte da jetzt bei der Bewertung erstmal abwarten.

    Ich denke, da Regenzeit ist, war da bereits, wie jedes Jahr Hochwasser.

    Dazu kam dann die "kleine" Flutwelle, die aber insgesamt schon durch sein muesste.

     

    Es ist dann auch normal, wenn dann Tierleichen im Wasser treiben!

     

    An dem Bild unten wird sich durch den neuen Unfall nicht viel aendern.

     

    • STIN STIN sagt:

      Anhang Wasser-durch-Baustelle-von-oben.jpg

      Fortsetzung:

      von oben sieht das schon viel gemaessigter aus!

      nein, schlimmer – siehe neuen Bericht.
      Jetzt muss auch Kambodscha schon 1000e evakuieren.

      Bitte keine Fake-Bilder einstellen. Lösch ich alles weg, soweit sie keine Quellen mit den gleichen Angaben
      einstellen.

      • STIN STIN sagt:

        Als Antwort auf STIN.
        Ne Bekannt von uns hat mit Ihren Eltern in Lao gesprochen und die haben gesagt das ist dort jedes Jahr so!

        nein, hast du nicht, weil du keine Bekannte in Laos hast.
        Ich habe welche, die sprechen von einer Jahrhundert-Katastrophe. Du hast auch die sprachlichen Fähigkeiten nicht,
        dich mit einem Laoten zu unterhalten.

        • Siamfan sagt:

          Die ist gerade mit meiner Frau im Tempel. 

          Das ist eine sehr Nette! 

          Die sagt immer Farang zu mir und ich spreche sie aus Spass mit Lao an. 

          Die wohnen zwar nicht direkt in dem Gebiet, aber Regenzeit und Hochwasser ist überall an den Flüssen. 

          • STIN STIN sagt:

            Die wohnen zwar nicht direkt in dem Gebiet, aber Regenzeit und Hochwasser ist überall an den Flüssen.

            Hochwasser durch Dauerregen ist was anderes, als wenn ein Damm bricht.
            Unser Amphoe wäre wohl in 5 Minuten abgesoffen, so schnell könnte sich keiner retten. Auch bei uns gäbe es 100e Tote.
            Wenn ich sehe, wie die Risse im Damm einfach wieder mit Zement zu schmieren, stellt es mir die Haare hoch.

            Ich kenne ja ein paar von der Egat, die dort in Hütten wohnen und den Damm verwalten. Seit Jahrzehnten nichts mehr überprüft, kaum
            noch Kontrollgänge/Fahrten usw. – die saufen in ihren Hütten, zocken und tun nix.

  15. Raoul Duarte sagt:

    siamfan:    Fortsetzung folgt

    Verschonen Sie uns doch bitte mit Ihren Schwurbeleien. 

  16. siamfan sagt:

    Anhang

    Es gabe eine Evakuierung, bevor der Behelsdamm gebrochen ist.

    Den Damm oben im Bild gib es nicht, das ist nur ein Modell. Das ist wohl eine der drei Stufen!

     

    Eine andere Frage ist, da die Fertigstellung des Damms erst fuer 2019 geplant war, gehe ich davon aus, viele der umgesiedelten Menschen, lebten noch in Ihren Haeusern und viele sind in die leerstehenden Haeuser eingezogen!

     

    und gebrochen sei nicht ein Hauptdamm, sondern der Satteldamm "D" (Saddle Dam D), der 8 Meter breit, 770 Meter lang and 16 Meter hoch war. Satteldamm D war konstruiert, um Wasser umzuleiten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Xe-Pian_Xe-Namnoy_Hydroelectric_Power_Project#Dammbruch

     

    DAS ist eigentlich einer der verlaesslichsten Aussagen!

    Keiner der drei (im Bau befindlichen Daemme ) ist gebrochen. "Lediglich" der Behelfsdamm oberhalb ist zerstoert.

    Technische Daten

    Das Projekt besteht aus drei Stauseen: dem Houay Makchanh Reservoir, dem Xe-Pian Reservoir und dem Xe-Namnoy Reservoir, das von den zwei zuvor genannten Seen gespeist wird. Vom Xe-Namnoy-Reservoir wird das Wasser in einem unterirdischen Stollen 13,7 km zum Kraftwerk geführt. Das Kraftwerk kann mit einer Peltonturbine und drei Francisturbinen 410 Megawatt elektrische Energie erzeugen. Von dort wird das Wasser in einem 6,3 km langen Kanal in den Xe Kong River geführt.

    Das Projekt umfasst mehrere Staumauern. Die Wichtigsten sind:

    • Xe-Pian Dam – 81 km2 Seefläche,[7]
    • Houay Makchanh Dam – 48 m Höhe, 1307 m Länge, 217 km2 Seefläche 28,72 Millionen Kubikmeter Stauvolumen (Clay Core Rock Fill Dam kombiniert mit einer Betongewichtsstaumauer[7])
    • Xe-Namnoy Dam – 73,7 m Höhe, 1600 m Länge, 522 km2 Seefläche, 1,043 Milliarden Kubikmeter Stauvolumen, Clay Core Rock Fill Dam[7]

     

    https://de.wikipedia.org/wiki/Xe-Pian_Xe-Namnoy_Hydroelectric_Power_Project#Dammbruch

    Es sollen bis zu 5bll(engl)qm Wasser freigesetzt worden sein.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=35&v=nb1xgIqV7fM

    Ich halte das fuer stark uebertrieben!

    Keiner der Daemme war mit Wasser befuellt, oder ist gebrochen!

    Lediglich der vorgeschaltete Behelfsdamm ist gebrochen und der Damm ist  (siehe oben) der 8 Meter breit, 770 Meter lang and 16 Meter hoch war. Das waeren dann "nur"rund 100.000 m³.

    Das Bild unten sieht "schlimm" aus. Das scheint der ausgang des Tunnels zu sein, wo spaeter mal planmaessig solche Wassermassen durchgehen.

    Fortsetzung folgt

    • STIN STIN sagt:

      Anhang Modell-eines-Damms.jpg

      Es gabe eine Evakuierung, bevor der Behelsdamm gebrochen ist.

      ja, weil einem die Risse im Damm aufgefallen sind, sonst gäbe es noch mehr Tote.

      Eine andere Frage ist, da die Fertigstellung des Damms erst fuer 2019 geplant war, gehe ich davon aus, viele der umgesiedelten Menschen, lebten noch in Ihren Haeusern und viele sind in die leerstehenden Haeuser eingezogen!

      nein, der Damm war schon fertig, lediglich das Wasser-KW dazu, sollte erst 2019 fertiggestellt werden.
      Bitte Damm und Wasser-KW auseinanderhalten – es gibt auch Dämme ohne Wasser-KWs, wie bei uns.

      DAS ist eigentlich einer der verlaesslichsten Aussagen!

      Keiner der drei (im Bau befindlichen Daemme ) ist gebrochen. “Lediglich” der Behelfsdamm oberhalb ist zerstoert.

      das spielt letztendlich für die Toten keine Rolle – die sind tot. Ob durch Behelfsdamm, Hauptdamm, Nebendamm – ist irrelevant.
      Nur noch autoritäre Staaten setzen auf Dammbau – in Rechtsstaaten so gut wie zu Ende. Weltbank steht auch gegen den Dammbau und
      finanziert die nicht mehr. Dadurch bauen dann Entwicklungsländer so billig wie es geht – sparen bei Zement oder dieser geht durch Korruption
      eigene Wege.

      Es ist wohl ein Satteldamm gebrochen, aber das Wasser kam dann wohl auch aus dem Hauptdamm. Spielt also keine Rolle.

      Nun meinen Experten, das keiner der Laos-Dämme für solche Wettersituationen gebaut wurde. Also sind weitere Dammbrüche zu erwarten.

      https://edition.cnn.com/2018/07/26/asia/laos-dam-collapse-intl/index.html

      Es sollen bis zu 5bll(engl)qm Wasser freigesetzt worden sein.

      https://www.youtube.com/watch?time_continue=35&v=nb1xgIqV7fM

      Ich halte das fuer stark uebertrieben!

      Keiner der Daemme war mit Wasser befuellt, oder ist gebrochen!

      nein, untertrieben – es war wohl mehr.
      Der Satteldamm verschloss wohl auch den Hauptdamm – als der brach, lief auch das gesamte Wasser aus dem Hauptdamm ungehindert
      aus. Sonst gäbe es diese Überschwemmungen – die sehr gut in TV-Nachrichten dokumentiert sind, nicht.
      Bis jetzt sind wohl schon 100e Menschen tot. Mehr als 30 hat man schon gefunden, weit über 100 werden vermisst, sind wohl auch schon tot.

      Wenn keiner der Dämme mit Wasser gefüllt war, wäre es kein Problem – dann wäre nur Luft ausgetreten.
      Also bitte keine Verschwörungs-Theorien – Menschen sterben gerade und zwar durch gewaltige Wassermassen aus dem Staudamm und nicht durch Luft.

      Lediglich der vorgeschaltete Behelfsdamm ist gebrochen und der Damm ist (siehe oben)
      der 8 Meter breit, 770 Meter lang and 16 Meter hoch war. Das waeren dann “nur”rund 100.000 m³.

      nein, auch Lüge.
      Dieser Satteldamm war mit dem Hauptdamm verbunden und hat ihn wohl verschlossen.
      Von einem kleinen Damm, können niemals Wassermassen bis nach Kambodscha fliessen. Gehirn einschalten nicht vergessen.

  17. Raoul Duarte sagt:

    Prawit Wongsuwan hat einen Katastrophenschutz-"war room" eingerichtet, um die Flut in Laos im Auge zu behalten. Man habe auch bereits technisches Gerät wie Flugzeuge und Helikopter vorbereitet, um bei der Überwachung der Flut zu helfen.

    Das ist eine wichtige Maßnahme – wichtiger als ein paar Millionen THB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)