Bangkok: Partei angemeldet, die Premier Prayuth unterstützen soll

Eine zweite politische Partei, die die Rückkehr des Junta-Führers General Prayuth Chan o-cha als Premierminister nach den Wahlen im nächsten Jahr unterstützen soll, wurde am Mittwoch offiziell registriert.

Parteiführer Polizei General Leutnant Songklod Tiprat meldete am Mittwoch die Palang Chart Thai Partei oder Thai Nation Power Partei bei der Wahlkommission an und lies sie offiziell registrieren. Parteiführer Songklod sagte dabei, dass er glaubt, dass Prayuth die Qualitäten hat, der nächste Premierminister nach den für Februar 2019 geplanten Wahlen zu werden.

“Unsere Partei hat keine ehemaligen Abgeordneten und rund 80 Prozent unserer Mitglieder gehören zu den jüngeren Generationen“, sagte Parteiführer Songklod nach der offiziellen Registrierung der neuen Partei. „Dagegen sind 20 Prozent unserer Mitglieder erfahrene Menschen, die bereits für das Land in vielen Bereichen wie Bildung und Transport gearbeitet haben”, fügte Songklod hinzu.

Songklod sagte weiter, dass der Premierminister, den seine Partei wählte, von den Menschen unterstützt werden müsse, weil er fähig, gut und mutig ist. Er sagte auch, dass sich die Thai Nation Power Partei der Nation widmen werde und ehrlich zu den Menschen sein wird.

Der Anführer leugnete jedoch, dass er eine Ad-hoc-Partei sei, die jetzt Prayuth unterstützten wolle. Er fügte hinzu, dass er die Thai Nation Power Partei zu einer politischen Institution und zur größten politischen Partei Thailands machen wolle. Er betonte dabei, dass seine Partei keine Party wäre, die nur unter der Herrschaft einer einzigen Familie steht.

Zu seinen wichtigsten politischen Zielen gehört, dass Thailand zum größten Unterhaltungszentrum der Welt wird, ein Zentrum für ökologischen Landbau und ein globales Zentrum für Tourismus und Finanzen, sagte er weiter.

Polizei General Leutnant Songklod Tiprats Partei hatte bereits im Mai einen Antrag auf Registrierung gestellt. Allerdings wurde sie zunächst von der Wahlkommission abgelehnt, weil die Positionen des Parteivorsitzenden und des Generalsekretärs von derselben Person besetzt waren.

Die Thai Nation Power Party ist die zweite Formation, die die Junta und ihren Führer General Prayuth Chan o-cha nach der von Paiboon Nititawan geführten People’s Reform Party ganz offen bei den nächsten Wahlen zum Premierminister unterstützt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Bangkok: Partei angemeldet, die Premier Prayuth unterstützen soll

  1. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Phetchaburi: Menschen froh über den Besuch Prayuths 

    Bangkok Post:    Bewohner begrüßen Premierminister Prayuth während seines Besuchs am Phetchaburi-Staudamm

    Er lobte die Bemühungen der Behörden, eine größere Überschwemmung zu verhindern. Die Wettervoraussage prognostiziert allerdings für Freitag bis Sonntag mehr Regen in der Provinz. 

    Bangkok Post:    Bei einer Veranstaltung im Distrikt Ban Laem, wo der Phetchaburi in den Golf von Thailand mündet, forderten ihn die versammelten Bewohner auf, als Premierminister weiterzumachen.

    Aber Prayuth wehrte ab:

    Bangkok Post:    "Dies ist kein politischer Besuch", sagte der Premierminister. "Diese Reise ist meine 'Haus'-Aufgabe" …

    Auf die Frage, ob er in der "Premier League" weitermachen wolle, sagte er allerdings verschmitzt: "Ich gewöhne mich daran." 

  2. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Bangkok Post:    "Thumbs up for ACT"

     

  3. steffph sagt:

    Anhang

    555!

  4. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Bangkok Post:    Suthep sagte, er werde standhaft bei den Menschen stehen und Seiner Majestät dem König und der Nation dienen. Er schwor, dass er keine Position in der Partei einnehmen werde, sondern nur mit den Leuten zusammenarbeiten werde, um die ACT-Partei aufzubauen. 

    Er werde auch nicht bei den Wahlen antreten – weder als Kandidat auf der Parteiliste noch im Wahlkreissystem. 

    Bangkok Post:    Er sagte jedoch, er werde sich das Recht als Parteigründer vorbehalten, Reden auf Parteiforen im ganzen Land zu halten.

    MR Chatumongol, 74, sagte nach der Wahl zum Parteivorsitzenden, daß er als erstes mehr Mitglieder für die Gründung von Zweigstellen im ganzen Land rekrutieren werde. 

    "MR" ist die Abkürzung für Mom Ratchawongse, ein Titel, der den Besitzer als Nachkomme der königlichen Familie bezeichnet.

  5. Wolf5 sagt:

    Der „weltweit“ beliebte Diktator Prayut hatte ja schon immer Probleme im Umgang mit den Medien (Da geht es ihm nicht anders, als diesem Deppen aus den USA, unserem Donald Trampel)
    Nun plant Prayut jedoch noch immer seine Wahl, welche evtl. im nächsten (oder einem anderen) Jahr stattfinden wird und kauft sich schon jetzt die entsprechenden Politiker und Wähler zusammen.
    Weitere Maßnahmen des Diktators sind dann das baldige Verbot der Pheu Thai Partei (und anderer ernst zunehmender Parteien, die ihm gefährlich werden könnten) mittels solcher wischi waschi- Gesetze, wie z.B. Verletzung des Computer Gesetzes, und/oder Verstoß gegen Artikel 116 des Strafgesetzes.

    Trotz all dieser Maßnahmen bleiben die Probleme für unseren Diktator und seine Militärjunta nicht aus.
    „So hat die Universität von Bangkok nach einem Jahr erneut eine Umfrage zur Leistung der Regierung und zur Zufriedenheit der Bürger gestartet.
    Dabei ist die Punktzahl der Regierung von 5,27 Punkten im Jahr 2017 um 0,21 Punkte auf nur noch 5,06 Punkte gefallen.
    Bei der Befragung erhielt die wirtschaftliche Leistung der Regierung den niedrigsten Wert und erreichte gerade einmal 3,6 Punkte. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 0,25 Punkten.

    Die Zufriedenheit der Menschen mit der von Premierminister Prayut geführten Regierung nahm dabei den höchsten Punkteverlust in Kauf. Gegenüber der Befragung am dritten Jahrestag 2017 verlor die Regierung bei der Zufriedenheit der Bürger gleich ganze 7 Punkte und fiel damit auf 6,40 Punkte im Jahr 2018 zurück.
    Die größte Gruppe der Befragten Personen – 52,2 Prozent – nannte das wirtschaftliche Scheitern als das schwächste Gebiet der Regierung.“

    Und auch für die künftige Darstellung des Diktators wurden (wieder einmal) strenge Regeln erlassen.
    „Die Überschrift könnte lauten: Respekt zeigen!
    Polizei verteilte am Freitag die Regeln an die Fotografen in der Impact Arena Muang Thong Thani, wo General Prayut eine Rede über die thailändische Gesellschaft hielt.
    Sie wurden aufgefordert, immer mindestens fünf Meter Abstand zum Premier zu halten und sich nicht gegenseitig um eine bessere Position zu drängen.
    Das Fotografieren des 64-jährigen Generals beim Treppensteigen oder Essen ist verboten.
    Den Fotografen wurde auch verboten, Nahaufnahmen von ihm zu machen, wenn er in einem Empfangsbereich wartet.
    Es bleibt abzuwarten, ob die Regeln die Flut von Fotos des ausdrucksstarken Gesichts des Junta-Führers aufhalten werden, schreibt „Khao Sod“.

    Prayuth wird von internationalen Beobachtern häufig wegen Einschränkung der Medienrechte kritisiert. Er hat eine lange Tradition der Feindseligkeit gegenüber Journalisten. Er geißelt sie routinemäßig für die Fragen, die sie stellen.

  6. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    ThaiPBS:    Der ehemaliger Gouverneur der "Bank of Thailand", Chatumongol Sonakul, wurde zum Vorsitzenden der thailändischen Partei Ruampalang Prachachart gewählt, einer neu gegründeten Partei, die Premierminister Prayuth unterstützt.

    Suthep Thuagsuban ist Gründungsmitglied der Partei.

    ThaiPBS:    Er sagte gegenüber den Parteimitgliedern, er sei zuversichtlich, daß die Partei ein Teil der nächsten Regierung werden würde, aber er persönlich will keinen politischen Posten in der Regierung übernehmen. 

    Er geht – wie eigentlich alle Beobachter – davon aus, daß es nach den Wahlen eine Koalitions-Regierung geben wird. 

  7. Raoul Duarte sagt:

    aus der khaosod:    Die "Thai Nation Power"-Partei ist die zweite Formation, die Premierminister Prayuth nach der von Paiboon geführten "People’s Reform"-Partei ganz offen bei den nächsten Wahlen zum Premierminister unterstützt.

    Und das ist noch längst nicht das Ende der sprichwörtlichen "Fahnenstange".

  8. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Exclusive Punch lines Alan Dawson

    If the general prime minister has his way — and it looks like he probably will — it won't be politics or police or the justice system that he'll finally reform. Last week, at the blatant election… campaigning trip to the Northeast that he insists on euphemising as a "mobile cabinet meeting", Gen (Ret) Prayut made it pretty clear that the people of this country keep letting him down. He's not… entirely clear on exactly what reform of the Thai population he intends, but he's clear as crystal about what the Thailand of the Perfect Future will not have.
    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1511850/punch-lines. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

     

    Der grösste Führer Staatsmann den wo Thailand je gehabt hat

    ist offenbar unzufrieden mit seinem Wahlvieh!

    Jetzt will er ein anderes, sonst lässt er nie mehr wählen!

    Das hatte er wohl eh nicht vor….

    Denn wenn er keine Marionette gebracht hätte, müsste er nach

    der Wahl tatsächlich selber seine zukünftigen Taten und

    Nicht Taten verantworten. Da sei Prawit vor!

    Verdammt noch mal!

    Weder leere Versprechungen noch leere Drohungen helfen

    um das dumme Wahlvieh gefügig zu machen!

    Watt nu?

    Nachdem er Thaksins Abfälle schon gekauft hat um seine Militärparteien

    aufzufüllen, sollte er vielleicht Thaiksin zu seinem

    Nicht-Wahl-Kampf Manager machen!

  9. Raoul Duarte sagt:

    aus dem Artikel:    … hatte bereits im Mai einen Antrag auf Registrierung gestellt. Allerdings wurde sie zunächst von der Wahlkommission abgelehnt, weil die Positionen des Parteivorsitzenden und des Generalsekretärs von derselben Person besetzt waren.

    Es hat schon was, Beiträge bis zum Schluß durchzulesen. 

  10. siamfan sagt:

    Eine zweite politische Partei, die die Rückkehr des Junta-Führers General Prayuth Chan o-cha als Premierminister nach den Wahlen im nächsten Jahr unterstützen soll, wurde am Mittwoch offiziell registriert.

    Upps, ich dachte die Zeit zur Anmeldung waere abgelaufen!?

    • STIN STIN sagt:

      Eine zweite politische Partei, die die Rückkehr des Junta-Führers General Prayuth Chan o-cha als Premierminister nach den Wahlen im nächsten Jahr unterstützen soll, wurde am Mittwoch offiziell registriert.

      Upps, ich dachte die Zeit zur Anmeldung waere abgelaufen!?

      mit Artikel 44 kein Problem. 🙂

  11. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Der einzige Wähler der Wahl 2016 äh38!

     

     

    Welches Schweinderl hättens denn gern?

    Nachdem Prayuth mit seiner Prachathai einen Fehlstart hingelegt hat

    und die leere Tonne mit Thaksin Abfällen auffüllen muss,

    kommt jetzt gleich noch eine zweite Partei die weder Führung noch Programm

    aber grosse Ambitionen hat.

    Oder wie nennt man leere Versprechungen in Thailand noch?

    Jedenfalls geht dieses natürlich zu Lasten der Nicht-Militär-Parteien

    denn jetzt muss Prayuth nochmal durchs Land tingeln und Wahlgeschenke

    versprechen.

    Alles natürlich entsprechend seiner Roadmap!

    Es geht voran!

    • berndgrimm sagt:

      Anhang

      Ich sollte wirklich die redaktionellen Beiträge erst bis zum Ende durchlesen

      bevor ich meine Kommentare schreibe.

      Manchmal sind sie ja Selbsterklärend wie dieser Absatz:

      Der Anführer leugnete jedoch, dass er eine Ad-hoc-Partei sei, die jetzt Prayuth unterstützten wolle. Er fügte hinzu, dass er die Thai Nation Power Partei zu einer politischen Institution und zur größten politischen Partei Thailands machen wolle. Er betonte dabei, dass seine Partei keine Party wäre, die nur unter der Herrschaft einer einzigen Familie steht.

      Zu seinen wichtigsten politischen Zielen gehört, dass Thailand zum größten Unterhaltungszentrum der Welt wird, ein Zentrum für ökologischen Landbau und ein globales Zentrum für Tourismus und Finanzen, sagte er weiter.

      Äh, ich sach mal, das meiste davon ist Thailands bereits und da ist

      mit den thaiüblichen Methoden nicht mehr rauszuholen!

      Unterhaltungszentrum? Ja natürlich, hier wird immer irgendeine

      Show oder Thai Soap live aufgeführt. Und man ist immer mittendrin…statt nur daubei! Ob man will oder nicht!

      Zentrum für ökologischen Landbau? Warum nicht, wenn man das meist

      vergammelte Zeug in den meisten Märkten und Supermärkten

      als ökologisch verkaufen kann? Tun die Bio Märkte in DACH auch.

      Tourismus Zentrum ist man auch schon lange und wenn man nicht

      zuviele Chinesen versenkt kommen von denen alleine bis 50 Mio pro Jahr.

      Solange Thailand billiger ist als Hainan auch noch  mehr!

      Finanzzentrum; Ja natürlich, Thailand ist die grösste Geldwaschanlage

      der Welt für relative Kleinkriminelle und Betrüger.

      Was für die Grossen Dubai,Panama, BVI etc ist ist Thailand für

      die mittelständischen Betrüger und Kriminelle.

      Und die ganzen Betrügereien werden nicht nur zum Wohlergehen

      einer Familie gemacht sondern an dieser Thai Democrazy dürfen

      Alle mitverdienen welche diese Militärdiktatur unterstützen.

      Was hatte Thaksin 2005 nochmal versprochen bevor er

      mit Zweidrittemehrhei gewählt wurde?

      Genau!

      Same,Same but different!

       

  12. Raoul Duarte sagt:

    Es wird nicht bei den beiden Parteien bleiben, die den derzeitigen Premierminister dabei unterstützen, auch der nächste Premierminister des Landes zu werden.

    Am wichtigsten sind aber die (wahlberechtigten) Menschen, die mit einer übergroßen Mehrheit keine neue Marionette des flüchtigen Kriminellen an der Spitze haben wollen. Die gehen – wie ich samt Familie ja auch – eher ganz pragmatisch an die Sache heran.

    Alles ist besser als das, was wir schon viel zu lange hatten: Das Ausplündern des Landes und der Bevölkerung durch eine Macht- und Geld-geile Familien-Clique. Der Wunsch-Kandidat unseres hochverehrten Kronrats Prem ist die beste Wahl für Thailand.

    Premierminister Prayuth hat zwar bisher (leider) noch nicht allzu viel auf die Reihe gebracht – aber weitaus mehr, als es bei den Ewiggestrigen der Fall gewesen wäre. Und es geht in die richtige Richtung. Deshalb sollte man ihn auch unterstützen, statt daran zu arbeiten, daß das Chaos wieder ins Königreich zurückkommt.

    Und darauf gründet sich die Hoffnung aller. Natürlich nicht “aller” in Sinne von 100%, sondern im Sinne von “ganz überwältigende Mehrheit” der Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)