Thai Airways macht weiterhin jährlich Verluste

Auch im zweiten Quartal dieses Jahres verlor die THAI Airways International Plc ( THAI ) weiterhin Geld, obwohl sich der Verlust gegenüber dem Vorjahr etwas verringert hatte. In einer Stellungnahme an die Börse von Thailand, nachdem der Markt am Freitag geschlossen hatte, sagte die amtierende Präsidentin  der nationalen Fluggesellschaft, Frau Usanee Sangsingkeo, dass sie 3,09 Milliarden Baht ( 1,42 Baht pro Aktie ) in der Zeit bis zum 30. Juni verloren hat. Im Vorjahr waren es dagegen bereits im gleichen Zeitraum noch 5,2 Milliarden Baht.

Die THAI Airways und ihre Tochtergesellschaften hatten im zweiten Quartal einen operativen Verlust von 2,8 Milliarden Baht. Das sind gut 965 Millionen Baht mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die amtierende Präsidentin Frau Usanee Sangsingkeo führte in ihrer Stellungnahme die Verluste der THAI Airways auf die Nebensaison, die hohe Konkurrenz in der Luftfahrtindustrie und die hohen Kerosinpreise zurück., da die Ölpreise in den letzten drei Monaten bis zum 30. Juni deutlich gestiegen waren.

Sie sagte jedoch auch, dass sich die thailändische Wirtschaft gegenüber dem ersten Quartal 2018 verbessert habe, was sich vor allem in den erhöhten Exporten widerspiegele, insbesondere in den Vereinigten Staaten, Japan, Europa und China.

Die durchschnittliche Auslastung der Flugzeuge, eine wichtige Kennzahl bei der Berechnung der Einnahmen durch die Flugzeuge in der Branche, betrug 11,5 Stunden pro Tag, ebenso wie im zweiten Quartal des Vorjahres. Der Kabinenfaktor oder der Prozentsatz der verfügbaren Sitzplätze ging jedoch von 78,5% im Vorjahr auf 75,8% zurück.

Die Fluggesellschaft beförderte im zweiten Quartal insgesamt 5,9 Millionen Passagiere, die sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändert hatten.

Das Unternehmen erzielte im zweiten Quartal 2018 einen Gesamtumsatz von 47,23 Milliarden Baht, was einem Anstieg von 2 Milliarden Baht oder 4,6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Dies ist vor allem auf die höhere Einnahmen von Passagieren und den Verkauf einiger Immobilien im In- und Ausland zurückzuführen.

Die THAI Aktien schlossen am Freitag 20 Satang bei 14,80 Baht im Handel im Wert von 59,2 Millionen Baht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Thai Airways macht weiterhin jährlich Verluste

  1. STIN STIN sagt:

    Wieder ist gerade keine Oeffnungszeit!

    Beitrag ist verschwunden!

    war dann wohl sinnbefreit. Beginn einfach sachlicher zu posten.
    Nicht immer, wenn dir was nicht passt, dann sind es Fakes oder LP und 5 Minuten später stellst du dann genau ein Foto von
    dieser LP ein. Also entscheide dich mal, was LP und was Medien sind. Dann tut man sich wesentlich leichter.

  2. siamfan sagt:

    Gab es "Gewinnausschuettung"?

    :Angry:

    und den Verkauf einiger Immobilien im In- und Ausland zurückzuführen.

    DAS ist doch sicher auch nur Staatsvermoegen, das "zur Verfuegung gestellt wurde"? Wie kann das verkauft werden???

    • STIN STIN sagt:

      Gab es “Gewinnausschuettung”?

      es gibt bei AG´s keine Gewinnausschüttung, wenn es keine Gewinne gibt.
      Auch wäre eine Gewinnausschüttung an die Staatskasse eigentlich egal. Thailand ist seit 1977 wohl alleiniger Besitzer der
      defizitären Fluglinie. Das ist ja das Problem. Als die SAS noch dabei war, lief der Laden besser.

      Als staatliche Fluglinie entscheidet die Politik, in dem Fall Prayuth, wer die Linie leitet. Das ist meist Postenschacher und Beamte
      sollten nichts leiten, was Kenntnisse voraussetzt.

      DAS ist doch sicher auch nur Staatsvermoegen, das “zur Verfuegung gestellt wurde”?
      Wie kann das verkauft werden???

      vergleiche die Thai Airways mit der deutschen Bahn. Alles in Staatseigentum befindliche, funzt nicht.
      Nun privatisiert man langsam die DB und siehe da, es läuft gut an. Flixtrain z.B.

      Solange viele korrupte Staatssekretäre, Politiker am Thai Airways Kuchen mitnaschen, wird das nix.

  3. Raoul Duarte sagt:

    Sehr deprimierend, daß an den "Stellschrauben", die letztlich für Verluste gesorgt haben, nichts hat verändert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)