Nan: Damm bricht und überflutet Gemeinde

Wie in den letzten Tagen mehrfach angekündigt, bewegt sich der tropische Sturm Bebinca über Nordvietnam weiter nach Westen. Inzwischen sind seine Auswirkungen auch schon bereits im Norden von Thailand deutlich zu spüren. Die Wetterwarnungen der Meteorologen vor Bebinca betreffen daher 38 thailändische Provinzen.

Betroffen und deutlich spürbar ist der Tropensturm allerdings schon in Nan, in Chiang Mai und in Chiang Rai.

Hier hat Bebinca bereits für reichliche Schäden und Überschwemmungen gesorgt. Seit dem frühen Samstagmorgen gegen 3 Uhr haben gleich mehrere Erdrutsche und Wassermassen drei Abschnitte der Hauptverbindung 118 der Strecke Chiang Rai – Prao – Chiang Mai an den Kilometermarkierungen 17, 35 und 43 unpassierbar gemacht. Die Polizei warnt die Autofahrer dringend davor, diese Strecke zu benutzen.

Die Autobahnbehörde versucht derzeit dringend, die Autobahn vorläufig zu reparieren und wieder befahrbar zu machen.

Unterdessen wurde eine Gemeinde am Ufer des Flusses Nan in der Innenstadt der nördlichen Provinz überschwemmt, nachdem der Fluss einen wichtigen Flutdamm gesprengt hatte.

Khun Phaisarn Wimolrat, der Gouverneur von Nan und der Bürgermeister von Muang Nan, Herr Surapol Thiansutr, besuchten die Gemeinde Ban Suan Tan, kurz nachdem der Fluss am Samstagmorgen um 6.40 Uhr seinen Hochwasserdamm sprengte und das Wasser aus dem aufgeblähten Fluss in die Gemeinde strömte.

Die Gemeinde stand sehr schnell unter 30 Zentimeter hohen Wasser wodurch zahlreiche Probleme für die kleineren Fahrzeuge verursacht wurden.

Die zuständigen Beamten haben seitdem erklärt, dass das Wasser bereits angefangen hat, auch in andere tiefer liegende Gemeinschaften entlang des Flusses zu sickern.

Gouverneur Surapol sagte dazu gegenüber der lokalen Presse, dass der Wasserstand im Fluss das Krisenniveau jetzt deutlich überschritten habe und bereits schon jetzt 8,40 Meter erreicht. Das ist das gleiche Niveau wie bei der ” großen Flut ” im Jahr 2006, fügte er hinzu.

Allerdings sagte Herr Surapol auch, dass der Schaden in diesem Jahr geringer sein könnte als im Jahr 2006, da die Behörden nach der großen Überschwemmung von 2006 Hochwasserdämme entlang der Flussufer gebaut habe. Außerdem wurden dieses Mal die Anwohner noch rechtzeitig vor den möglichen Überschwemmungen gewarnt.

Um 7.10 Uhr benutzten Arbeiter Sandsäcke, um Flutdämme rund um das Provinz Hospital in Nan zu bauen. Nur 40 Minuten später, um 7.50 Uhr schlossen die Krankenhausbeamten dann die Brücke in der Nähe des Krankenhauses.

Wie lange die Reparatur der wichtigen Autobahn 118 dauert, konnte bisher noch niemand sagen, da noch immer mit weiterem Regen gerechnet werden muss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Nan: Damm bricht und überflutet Gemeinde

  1. Raoul Duarte sagt:

    siamfan:    Da man beim Farang nichts mehr kopieren darf …

    Das ist ein genauso ausgemachter Quatsch wie die Behauptung, die "Bangkok Post" habe einen "Kopierschutz". 

    Nur weil manche technikferne "User" es nicht können, bedeutet das doch nicht, daß es "unmöglich" sei.

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Ich habe mir hier im Blog voll die Viren geholt!

    Nein. Die haben Sie sich wo-auch-immer eingefangen. 

    Immerhin wissen Sie es jetzt (den diversen Hinweisen wollten Sie ja keinen Glauben schenken) und können endlich tätig werden:

    Ordentlichen Virenscanner aufspielen (da Sie ja anscheinend verschiedenes Equipment benutzen: bei allen Geräten), durchlaufen lassen (alle Geräte säubern) und "neu anfangen".

    Und ganz wichtig: in der Zukunft beim Surfen die allgemeinen Hinweise zur eigenen Sicherheit beachten.

  3. Siamfan sagt:

    Anhang

    Ich habe mir hier im Blog voll die Viren geholt!

    :Angry:

    In Firefox ist alles zusammengebrochen!

    • STIN STIN sagt:

      Ich habe mir hier im Blog voll die Viren geholt!

      nein, nicht vom Blog. Der ist mit Avast gecheckt.

      • Siamfan sagt:

        Die Warnung kam,  als ich einen Link von Ihnen geöffnet hatte! 

        • Raoul Duarte sagt:

          Ein untrügliches Zeichen für Viren auf Ihrem Equipment – und Sie haben ja schon einen Hinweis, worum es sich dabei handelt, hier eingestellt.

          Also werden Sie endlich tätig – solange es noch geht.

        • STIN STIN sagt:

          Die Warnung kam, als ich einen Link von Ihnen geöffnet hatte!

          müsste ich dann auch haben. D.h. dein Virus blockiert schon wahllos Webseiten.
          Würde keine Rolle spielen, wenn du einen vernüftigen Virenschutz hättest. Dann würde der den Virus einsammeln und in eine Quarantäne verschieben,
          Problem gelöst.

  4. Siamfan sagt:

    Das habe ich hier schon beantwortet:

    https://der-farang.com/de/pages/in-nan-steht-das-wasser-drei-meter-hoch

    Da man beim Farang nichts mehr kopieren darf,  siehe meine Kommentare  dort! 

    • STIN STIN sagt:

      Das habe ich hier schon beantwortet:

      https://der-farang.com/de/pages/in-nan-steht-das-wasser-drei-meter-hoch

      Da man beim Farang nichts mehr kopieren darf, siehe meine Kommentare dort!

      ja, hab mir das angesehen und mich gefreut, das du nun den Müll dort ablädst. Herrlich….

      Deine Erklärungen: früher hat man dies, früher hat man das usw. gemacht – amüsieren mich.
      Früher hat man auch Hexen verbrannt, früher hat man sein Auto mit der Kurbel vorne gestartet uvm.

      Heute gibt es modernere Lösungen, Mangroven-Wälder für Hochwasserschutz ist naiv.
      Wenn man aber soweit zurückgehen würde, dann würde man auf die abgeholzten Regenwälder stossen, die der Untergang der
      Mayas waren, weil dadurch erst die ganzen Unwetter, Jahrhundert-Hochwasser usw. entstanden, und alles nur wegen der Ladenhüter Staudämme.

      https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-08/mittelamerika-regenwaelder-maya-waldrodung-umweltfolgen

      Also danke für den Umzug deines Mülls zum Farang – hier bitte alles mit Quellen belegen oder
      wenn keine vorhanden, dann halt konstruktiv kommentieren.
      Weltfremde Erklärungen werden gelöscht, wenn sie nicht belegt werden.

    • STIN STIN sagt:

      Da man beim Farang nichts mehr kopieren darf, siehe meine Kommentare dort!

      natürlich kann man kopieren. Halt nur nicht normal – geht aber vom Quelltext raus, sehr einfach.
      Solltest dann aber umschreiben, sodass es nicht 1:1 gleich ist.

      • siamfan sagt:

        Sie widersprechen sich, ohne dazwischen Luft zu holen!

        STIN: Heute gibt es modernere Lösungen, Mangroven-Wälder für Hochwasserschutz ist naiv.

        Wo sind denn die "Loesungen" ? In Ihrem Artikel steht nichts drin!

        555555

        Als ich das, was in Ihrem Artikel steht geschrieben hatte, haben Sie es nicht verstanden! Siehe Bild unten

        Hoeren Sie endlich auf mich zu duzen! Ich waere niemals mit jemanden wie Ihnen per du! Sie machen es trotzdem um mich zu beleidigen , dafuer koennen Sie sich zum Hundertsten Mal digital geohrfeigt fuehlen. Das loeschen Sie aber immer wieder, mehr als loeschen haben Sie nicht mehr drauf!

        Das scheint aber auch hier, wie beim  Farang, in der Nachtschicht ausgepraegter zu sein!

         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)