Manager-Online: Interview mit “Big Joke” – der das Vertrauen in die Polizei wiederherstellen möchte

Der in den thailändischen Medien hochgejubelte Polizei Generalmajor Surachet Hakpal, der stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde, der in den Medien auch als Big Joke bekannt ist, will das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Polizei zurück gewinnen. Big Joke wurde bereits im letzten Jahr von den Medien bei zahlreichen Anlässen sowohl in Thailand als auch im Ausland von den Medien beobachtet und als der neue Kämpfer für Recht und Ordnung genannt.

Er wurde mehrfach bei Pressekonferenzen im ganzen Land sowie an Orten wie Dubai und China fotografiert.

Dabei geht Big Joke als stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde nicht nur gegen Straftaten und Überziehungen von Visa gegen Ausländer vor, sondern leitet auch Razzien gegen Call Center Banden, Romanze Betrüger, Straßenrennfahrer und gegen illegale Geschäftsbetriebe aus dem Rotlicht Milieu.

In den thailändischen Medien wird er liebevoll ” Joke Waan Jiap ” genannt –  ( Witz, der süßer als süß ist ) und als ” Big Joke ” abgekürzt.

Aber alle die von ihm festgenommenen Kriminellen wissen ganz genau, dass an diesem hochkarätigen Polizeibeamten nichts Lustiges zu bemerken ist. Sie alle mussten feststellen, dass hinter dem ” süßen ” Lächeln eine eiserne Entschlossenheit steckt.

Manager Online hatte bereits über Polizei Generalmajor Surachet Hakpal recherchiert und in ihrem Bericht gesagt, dass er sehr hohe Verbindungen bis in die oberen Kreise genießt. Generalmajor Surachet ist jemand, der selbst in den Häusern von Leuten wie dem stellvertretenden Premierminister Prawit Wongsuwan ein- und ausgehen kann.

Mittlerweile kennt jeder im Land Generalmajor Surachet. Aufgrund seines hohen Bekanntheitsgrads wir der schon heute von der Presse und den Medien als ” Person des großen Prestiges ” ( Phuu Maak Baaramee ) anerkannt.

Polizei Generalmajor Surachet Hakpal, der stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde gab dem Manager ein ausführliches Interview über seine kriminellen Machenschaften, die Beziehung zur Öffentlichkeit und über spezifische Probleme, an denen er und sein Team arbeiten.

Seine breit gefächerten Kommentare betrafen dabei Themen wie Online-Kriminalität, Technologie, Ausländer, die Straftaten begingen, Straßenrennfahrer, Pressekonferenzen, Wetten und natürlich auch den Tourismus.

Er erklärte dem Manager gegenüber auch seine eigene Beziehung zu der Truppe und wie ein neuer Geist der Zusammenarbeit sowohl innerhalb Thailands als auch mit den anderen Kräften auf der ganzen Welt und anderen Organisationen dazu beiträgt, das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen und einen starken Rückgang der Kriminalität zu sehen.

Dabei erklärte er auch, wie ein Mitglied der Touristenpolizei diese weit reichende Wirkung erzielen könne.

Surachet begann sein Interview bei Manager damit, dass Technologie-basierte Kriminalität, die über soziale Medien, insbesondere Facebook, stattfindet, eine große Veränderung gegenüber der Vergangenheit darstellt.

Früher waren Gewinn- und Pyramidensysteme der letzte Schrei – aber diese haben sich hinter den neuen Verbrechen wie Romanze und Call-Center Verbrechen immer mehr zurückentwickelt.

Die zahlreichen Razzien in den Call Centern haben das Geschäft zwar fast ausgelöscht, sagte er, aber es ist ein weiterer fortlaufender Prozess, da immer wieder neue Call-Center aus dem Boden schießen.

Außerdem, so sagte er weiter, gibt es nach wie vor jede Woche mindestens drei neue sogenannte „ Liebeskummer-Betrüger „. Dabei beschuldigte er vor allem farbige Menschen aus Uganda, Nigeria und Kamerun.

Er erklärte dazu, dass solche Staatsangehörigen für 7 Tage bei der Einreise ein Touristenvisa kommen und danach aber niemals wieder abreisen. Er sagte, dass es schon vor zwei Jahren rund 100.000 Personen mit Overstay gab. Diese Zahl ist nach seinen Bemühungen nun auf 40.000 Personen gesunken, fügte er weiter hinzu.

Sie halten sich dabei in religiösen oder seriösen Bereichen, als Lehrer oder Fußballer auf. Sie sind in Drogen, Menschenhandel und in Geldwäsche involviert, betonte er.

Generalmajor Surachet lobte während seines Interviews auch den Leiter der Königlich Thailändischen Polizei Chakthip Chaijinda für die Schaffung einer besseren Organisationsstruktur, die den es Menschen wie ihm ermöglicht, ihre Arbeit im Geiste einer verbesserten Zusammenarbeit zu tun.

Vereinbarungen zwischen verschiedenen Teilen der Truppe sowie eine stark verbesserte Zusammenarbeit mit Banken, ausländischen Polizeikräften und anderen Behörden bedeuten, dass die Polizei bei ihrer Arbeit besser abschneiden kann, fügte er hinzu.

Er hob dabei auch eine viel bessere Beziehung mit der Nationalen Kommission für Telekommunikation und Rundfunk ( NTBC ) hervor, die bei der Arbeit gegen Cyberkriminelle und Menschen, die das Internet und die sozialen Medien nutzen, sehr hilfreich sei.

In Bezug auf die kürzliche Verhaftung eines kambodschanischen Staatsangehörigen sagte er, es sei richtig und angemessen, dass Menschen, die gefälschte Nachrichten über den Premierminister verbreiten, verhaftet werden sollten. In diesem speziellen Fall hatte der Kambodschaner Kommentare darüber veröffentlicht, dass die Öffentlichkeit über die hohen und gestiegenen Preise besorgt seien. Weitere Einzelheiten dürfen aufgrund der bestehenden Computergesetze nicht veröffentlicht werden.

Was die Leute betrifft, die verhaftet wurden, weil sie auf solche Geschichten ” LIKE „ geklickt hatten – es waren sechs Leute – sagte er, dass sie nicht vor Gericht landen würden. Er sagte, dies sollte nur als Warnung für die Menschen gesehen werden, vorsichtig zu sein, was sie teilen, da solche Nachrichten diffamierend und schädlich sind.

Generalmajor Surachet beschrieb seine Arbeit als unpolitisch. Er sagte, er wolle eine sicherere Gesellschaft und erklärte, dass überall dort, wo die Menschen ihn und sein Team brauchen, er da sein werde.

Er benutzte dabei den Begriff auf Englisch: ” One World – One Team “, um sowohl seine Arbeit als auch die der Royal Thai Police ( RTP ) im Allgemeinen zu beschreiben.

Er sagte weiter, dass die Verbreitung und die Leichtigkeit des Erhalts von nicht registrierten SIM-Karten die Strafverfolgung in Thailand ebenfalls vor große Probleme gestellt habe. Im Gegensatz zu Ländern, in denen SIMS beschränkt ist, konnten einige Agenten einen Namen verwenden, um 10.000 Chips in Thailand zu registrieren. Die Verschärfung dieses und des Voice-over-Internet-Protocol ( VOIP ) ist in Zusammenarbeit mit den fünf wichtigsten Mobilfunkanbietern von starker Bedeutung.

Während seines Interviews wurde er auch zu den illegalen Wetten in Thailand befragt, die zwar weit verbreitet sind, aber vor allem während der WM immer wieder sehr beliebt sind. Er bestätigte, dass die Polizeibeamten auch in diesen Bereichen hart durchgreifen und weiter vorgehen werden.

In Bezug auf Wetten verwies er auch auf den Menschenhandel. Bei diesem Verbrechen ging es nicht nur um die Zuhälter und Beschaffer, sondern auch um die Endnutzer – Menschen, die mit minderjährigen oder illegal gehandelten Menschen für Sex bezahlt haben.

So war es auch beim Wetten, sagte er weiter. Nicht nur die großen Jungs, die Wetten veranstalteten, waren jetzt der Gefahr ausgesetzt, verhaftet zu werden. Auch die tatsächlichen Spieler könnten in ihren eigenen Häusern verhaftet werden, wenn sie ins Internet gehen.

Auch die Tage, an denen es in den Rennbahnen in Bangkok um den illegalen Tipp und Gewinner ging, sind vorbei, sagte er. Auch im Hinblick auf die Pferderennen hat es nichts mehr direkt mit der Rennbahn zu tun. Alles kann mittlerweile Online verabredet und gewettet werden.

Aber er sagte weiter voraus, dass innerhalb von 5 Jahren das Problem der illegalen Pferderennen in Thailand aussterben würde. Er sagte, dass die jungen Leute kein Interesse mehr daran hätten, sie würden lieber auf andere Dinge wetten.

Dann richtete er seine Aufmerksamkeit auf die weit verbreiteten Straßenrennfahrer – Motorradfahrer, die sich regelmäßig treffen, um auf öffentlichen Straßen illegale Rennen zu fahren und dabei durch ihre frisierten Motorräder und den Krach die Öffentlichkeit verärgern.

Er sagte, dass die lokalen Kräfte vor Ort tun was sie können, aber sie brauchen die Hilfe von Leuten wie ihm, um mit der Technologie zu arbeiten, um die Rädelsführer auszurotten. Dabei werden immer öfter die sozialen Medien benutzt, um heimliche Treffen zu verabreden um dann dort die Rennen zu arrangieren. Er sagte, dass vor kurzem 70 Anführer verhaftet worden seien. Dabei fügte er hinzu, dass zumindest in Bangkok die Banden gezwungen gewesen wären, woanders hinzugehen.

Sie verursachten jetzt Ärger in Ayuthaya, Phutthamonton, Pathum Thani und weiter weg mittlerweile auch in Pattaya, fügte er hinzu.

Aber er gelobte gegenüber Manager Online, dass er ihnen hinterherzulaufen und sie vernichten werde. Dabei bat er auch um die Hilfe der Öffentlichkeit bei der Meldung ihres Verbleibs.

Bei seinem Interview wurde er auch darauf angesprochen, dass er sehr oft bei Pressekonferenzen der Polizei zu sehen ist. Dabei erklärte er auch diesen Aspekt seiner Arbeit.

Generalmajor Surachet sagte, es sei wichtig, die Öffentlichkeit zu informieren und zu beruhigen. Die Menschen sollen wissen, dass die Polizei hart für sie Arbeit und dass sie Vertrauen in die königliche thailändische Polizei „ Royal Thai Police ( RTP ) „ haben können.

“Ich kann überall arbeiten”, betonte er. “Wir sagen, Pressekonferenzen sind nur 15% von dem, was wir tun. Wir tun es, um die Öffentlichkeit zu informieren. Aber das ist alles – wir müssen hinter den Kulissen arbeiten, damit die Öffentlichkeit einen wirklichen Unterschied sieht, den wir auch zeigen können“.

“Alles sollte zum Vorteil der Öffentlichkeit sein, nicht für mich oder mein Team”, sagte der Generalmajor weiter.

Er sprach von seiner Arbeit über die Ausmerzung illegaler Führer, illegaler Touren und so genannter Null Dollar Touren, die das Land und den Tourismus so sehr beschädigt haben.

Über die Chinesen im Besonderen sagte er: “Wir wollen, dass sie unsere großartige Kultur wie den Grand Palace genießen – und nicht von den Reiseveranstaltern zu irgendwelchen Juwelieren gebracht und abgezockt werden”.

Der massive Anstieg des Tourismus hat dazu geführt, dass auch Kriminelle gekommen sind – es war unvermeidlich, dass die Kriminalität mit dem Tourismus zunimmt, da die Opportunisten den Tourismus nutzten, um illegale Aktivitäten in Thailand zu verstecken und durchzuführen, sagte er weiter.

Er sprach dabei von burmesischen und vietnamesischen Taschendieben, die in Pratunam Einkaufszentren wie Platinum und Panthip oder im Grand Palace Touristen anlocken und bestehlen.

“Sie fliegen für das Wochenende nach Thailand”, sagte er. “Wenn sie zehn oder 15 iPhones haben, fliegen sie zurück und verkaufen sie in ihren Heimbasen. Wir finden heraus, wer sie sind und dann ändern sie ihre Pässe und kommen wieder zurück”, fügte er hinzu

“Deshalb müssen wir dringend in die biometrische Technologie investieren, um so etwas in der Zukunft zu stoppen”.

Viele Menschen – vor allem Ausländer – fragen sich, wie ein stellvertretender Kommissar der Touristenpolizei der profilierteste Polizist im Land sein kann, zumindest was die öffentliche Anerkennung und Behandlung so vieler verbreiteter Fälle betrifft.

Surachet sagte dazu, dass er die Zusammenarbeit von vielen Menschen und die ganze Kraft genießt.

“Es macht mir nichts aus, was ich tue, aber wir bestehen auf Kooperation und wir bekommen es von allen Seiten. Das Vertrauen der Öffentlichkeit ist für unsere Arbeit sehr wichtig“, betonte er.

“Wenn wir gute Dinge tun, wird das Vertrauen der Öffentlichkeit zunehmen. Wir müssen darauf achten, dieses Vertrauen auch weiterhin zu bekommen”, sagte er.

“Wir arbeiten so gut wir können und haben dabei das öffentliche Interesse im Herzen”.

Er wiederholte, dass er nur deshalb in der Lage sei, das zu tun, weil es mittlerweile zu einer weit verbreiteten Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Teilen der Polizei und den politischen Kreisen gekommen sei.

Schließlich wurde er nach seinem Namen ” Big Joke ” gefragt. Er sagte, dass er schon seit Ewigkeiten so genannt wird und natürlich hatte er nichts gegen den Spitznamen.

“Ich gehe dabei sehr locker vor”, sagte er. “Meine Freunde nennen mich so und das ist für mich OK.

“Mein Spitzname spielt keine Rolle – was wichtig ist, ist, dass wir in unserer Arbeit für das Wohl der Öffentlichkeit entschlossen und detailliert sein müssen”.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Manager-Online: Interview mit “Big Joke” – der das Vertrauen in die Polizei wiederherstellen möchte

  1. Wolf5 sagt:

    Es ist nun einmal thailandtypisch, dass sich die Polizisten mit jedem noch so kleinem Erfolg möglichst öffentlichkeitswirksam zu präsentieren versuchen.
    Damit es so aussieht, als wäre eine neue Qualität bei der Thai-Polizei erkennbar, kanalisiert man viele Aufklärungen auf „big Joke“ um zu zeigen, über was für große Macher diese Polizei unter der Militärjunta verfügt.
    Statt dessen wäre es wirklich wichtiger, die auch von der Junta und Prayut angekündigte und dann wieder im Sande verlaufene Polizeireform endlich einmal in Angriff zu nehmen und dann umzusetzen.
    Aber auch hier bleibt es (wie bei den anderen Reformvorhaben dieser Militärjunta) nur bei leeren Worten.

    • berndgrimm sagt:

      Da muss ich Wolf5 vollkommen zustimmen.

      Die Polizei als erste Exekutive ist das grosse Problem in Thailand

      Da wurde von dieser "guten" Militärdiktatur überhaupt nichts getan,

      im Gegenteil, man hat sie ihr schändliches Geschäft mit der Kriminalität

      weitertreiben lassen und unterstützt sie sogar,

      solange sie nur die Kritiker dueser Regierung und die Ausländer

      in Schach hält!

      • berndgrimm sagt:

        Beide Änderungsbutton funktioneren nicht.

        Man kann sie öffnen und korrigieren

        aber wenn man die Änderungen  speichern will

        passiert nichts!

  2. berndgrimm sagt:

    Anhang

     

    'Big Joke' tipped to be immigration chief

    • 28 Sep 2018
    • Deputy tourist police chief Surachate "Big Joke" Hakparn is tipped to become the new Immigration Bureau (IB) commissioner in the upcoming annual police reshuffle. The Police Service Commission held…
      The two-hour meeting was chaired by Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon, linked by the public to Pol Maj Gen Surachate and his rapid career rises. A source at the meeting said Pol Maj Gen Surachate… would be promoted to IB chief, a position which holds the rank of police lieutenant general.
    • National police chief Pol Gen Chakthip Chaijinda, speaking after the meeting, said those attending had decided on promoting Pol Maj Gen Surachate due to his achievements.
      Pol Maj Gen Surachate has recently been involved in controversies surrounding rape claims on Koh Tao in his current post as deputy tourist police chief. He was earlier tipped to be made commissioner… of the MPB or the Tourist Police Bureau.

      Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/politics/1547890/big-joke-tipped-to-be-immigration-chief. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    •  
    •  
    • Gute Leute können im heutigen Diktatur Thailand  schnell Karriere machen!
    • 555!
    • Also ich möchte dem vielleicht guten Mann ja nichts Böses unterstellen.
    • Wenn ich ihn ein paar Stunden bei der "Arbeit" erleben könnte so
    • könnte ich mir eher ein Urteil über seine "Fähigkeiten" erlauben.
    • Aber was ich bisher im Fernsehen und in den Medien von ihm gesehen
    • und gehört habe macht mich skeptisch.
    • Alle  seine Erfoge für die er medial hochgepusht wurde waren für mich
    • grösstenteils PR Stunts.
    • Ja, er hat angeblich ein paar tausend Overstayer ( meist Bimbos deren Länder
    • eh nix für sie tun) aufgespürt und die wurden angeblich rausgeworfen.
    • Aber er hat keine wirklichen ausländischen Kriminelle (von denen es
    • viel zuviele in Thailand gibt) gefunden.
    • Und wie üblich in Thailand wurden die Thai Paten und Thai Bosse
    • dieser ausländischen Kriminellen unbehelligt gelassen.
    • Die können jetzt neue ausländische Kriminelle engagieren…
    • Und sein Meisterstück war natürlich dass er auf dem frisch gesäuberten
    • Strand von Koh Tao keine Spuren von irgendeiner Vergewaltigung fand
    • und grossmäulig verkündete er wolle persönlich nach England fliegen
    • und der Lügnerin die Finger als Lügendetektor in die Muschi stecken.
    • Leider wurde er von irgendjemanden daran gehindert.
    • Er ist ja auch stellvertretender Sprecher des Deputy Diktators und wurde
    • angeblich von ihm gefördert.
    • Dies liess mich seinen Spitznamen in Bad Joke ändern,
    • scheint mir zutreffender zu sein.
    • Jetzt soll er Immi Chef werden.
    • Da kann er seine Ausländerjagden fortsetzen.
    • Wahrscheinlich mit den gleichen Ergebnissen.
    • Schliesslich will er das gute Geschäft der Immi mit ausländischen
    • Kriminellen (selbst Terroristen) und Perversen nicht verderben.
    •  
  3. siamfan sagt:

    Wieso erscheint mein Beitrag unter all dem Muell!?

    Es war wieder alles zerschossen!!

     

    Das ist wohl auch wieder nur ein Fake-Artikel!?

    https://der-farang.com/de/pages/alle-auslaender-im-visier-big-joke-greift-durch

    Damit wird dasAnsehen THs weltweit geschaedigt!!!

    Die Antwort aus England , setzt dem Ganzen das I-Tupfelchen auf!

    555555

    Die Ermittlungen sind immer noch nicht abgeschlossen, oder doch. Es wird weiterhin alles durch Presse und News verdreht.

    Die Ehre und Kultur der meisten Urlaiberinnen wird in den Dreck getreten!!!!

    Einer, der nicht mal feststellen kann, wie hoch das Wasser zur Tatzeit am Strand war, sollte auf einen inaktiven Posten versetzt werden, bis er es kann!

    • STIN STIN sagt:

      Wieso erscheint mein Beitrag unter all dem Muell!?

      Es war wieder alles zerschossen!!

      Cache leeren
      connection reset
      cookies löschen

      Du musst selbst austesten, wo bei dir das Problem liegt.

      Damit wird dasAnsehen THs weltweit geschaedigt!!!

      ne, viele goutieren es, das nun kriminelle Elemente bei den Thais, Burmesen und Farangs aus dem Verkehr gezogen werden.
      Macht das Land sicherer.

      Die Ermittlungen sind immer noch nicht abgeschlossen, oder doch. Es wird weiterhin alles durch Presse und News verdreht.

      Ermittlungen sind in Thailand abgeschlossen. Eine Vergewaltigung hat sich nicht bestätigt.

      Die Ehre und Kultur der meisten Urlaiberinnen wird in den Dreck getreten!!!!

      einfach nicht mehr nach TH reisen. TH hat sowieso viel zu viele Touristen. 20 Millionen wären genug.

      Einer, der nicht mal feststellen kann, wie hoch das Wasser zur Tatzeit am Strand war,
      sollte auf einen inaktiven Posten versetzt werden, bis er es kann!

      doch, ist alles durch Metadaten, Protokolle nachgewiesen. Du weisst ja nicht mal, wo die Britin angeblich vergewaltigt wurde.
      Also sei ruhig und lies einfach etwas mehr – dann weisst du auch mehr.

      • sf sagt:

        Dummbabbeler! 

        Es gab bereits eine Lagekarte zu dem Fall! 

        Und üblicherweise,  steigt nicht nur auf Inseln

         das Wasser gleichmäßig hoch. 

        Soweit ich weiß,  war 13 Kam,  aber das

        bezeichnen Sie ja als "Bauernkalender".

        Es war hier auch schon verlinkt,  daß eine

        Tauchschule andere Aufzeichnungen von 

        diesem Tag hatten. 

        Für mich sind dadurch die "Thai-Aussagen" 

        durch die Bank nichts wert. 

        Eine offizielle Anfrage bei der ThaiNavy hätte 

        das längst bestätigt. 

        Ich bleibe dabei,  das ist auch wieder nur ein

         Fahrbericht. 

        • STIN STIN sagt:

          Dummbabbeler!

          Es gab bereits eine Lagekarte zu dem Fall!

          vermutlich aus der Lügenpresse, die du so gerne liest.

          Nein, ist schon Fakt und es wurde auch schon den Engländern mitgeteilt. Da die das nicht dementiert haben,
          ist es so. Dort, wo die Frau angeblich vergewaltigt wurde, war Flut – also nicht möglich.

          Eine offizielle Anfrage bei der ThaiNavy hätte

          das längst bestätigt.

          das wird Big Joke wohl gemacht haben. Nicht nur eine Auskunft, der hat sich sicher
          vorsorglich Auskünfte von mehreren Stellen geholt.
          Es ist abgeschlossen und somit fertig.

          Alles was du nun dazu zusammen fakst, muss ich löschen, ausser du hast eine seriöse Quelle dazu.

  4. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Those held for sharing rape claim ‘did not know about computer law’

    national September 07, 2018 01:00

    By Somkiat Raksaman
    The Nation

     

    The FAMILIES OF some of the 12 suspects detained for sharing content from a controversial Facebook page regarding a British teen’s allegations of being raped on Koh Tao have asked for mercy and understanding, and described the suspects’ acts as being ignorant of the law.

     

    The suspects from various provinces have been brought for questioning at Koh Tao Police Station. They were arrested for allegedly violating the Computer Crime Act by spreading what police described as false information from the US-based CSI LA Facebook page.

    The page criticises police investigation into the rape claim, calling it ineffective and too quick to come to the conclusion that the rape never happened.

    Nord Korea Light eben!

    Jeder der in Thailand die Realität beschreibt ist ein Staatsfeind und muss beseitigt werden!

    Wer die Lügen der Militärdiktatur nicht glaubt muss zumindest mundtot gemacht werden.

    Die Glaubwürdigkeit dieser Militärdiktatur wird nicht von ihren Kritikern

    untergraben sondern ausschliesslich von ihren Handelnden und ihren Handlungen

    oder eben Nicht-Handlungen.

    Genau wie in Trumps USA kommen auch in Thailand die Fake News

    von den Machthabenden.

    Und in diesem Blog ist es genauso!

    Jede Kritik meinerseits wird umgehend gelöscht und kommt nur

    bei Bedarf oder wenn es opportun erscheint wieder.

    Ich kann inzwischen mittels Google Chrome die neuesten Beiträge lesen

    aber nicht kommentieren weil die Schreibmaske dort offensichtlich

    abgestellt wurde.

    Hier über FF kann ich zwar kommentieren aber es wird meistens sofort gelöscht!

    • berndgrimm sagt:

      Wolf5 sagt:

      6. September 2018 um 6:56 pm

      Es ist schon eine absolute Ausnahme, aber diesmal muß ich sf recht geben.
      So werden in jüngster Zeit (seit etwa 2 Wochen) die Seite „Schönes Thailand“ auf den verschiedenen Browsern sehr unterschiedlich angezeigt.
      So benutzte ich anfänglich Firefox ohne Probleme bis zu dem Zeitpunkt, dass nur noch ältere Beiträge per 27.08.2018 angezeigt wurden.
      Daraufhin wechselte ich zu Microsoft Edge, welcher dann am 06.09.2018 die Anzeige aktueller Beiträge blockierte.
      Diese kann ich im Moment noch über Google Chrome abrufen.
      Zum Glück gibt es unzählige weitere Browser, welche man nutzen kann, sofern man es will.
      Auch das Einstellen eigener Beiträge wird hin und wieder erschwert, was ich mittels Sicherung meines Textes und erneuter Eingabe bisher erfolgreich vermeiden konnte.

      Stellt sich die Frage: wer blockiert hier die Eingabe von Beiträgen, zumal es doch zuvor jahrelang problemlos möglich war.
      Die Probleme begannen meines Erachtens mit der Umstellung dieser Seite.

       

      Sehr richtig! Erst seitdem hier die Kritik an der Militärdiktatur

      die überwiegende Mehrheit der Beiträge stellt

      gibt es "technische" Probleme

      die es früher nie gab!

      Erst hatte man den Goebbels Imitator Raoul Duarte engagiert

      um Propaganda zu machen und als dies nicht half gabs

      "technische" Probleme!

    • siamfan sagt:

      555555555

      Frueher bekam man nur eine Unterkunft auf Koh Tao, wenn man einen Tauchkurs belegte!

      So aendern sich die Zeiten! Tauchen kann man nur noch im "sauberen" Poolwasser!

      Hier sind auch schon wieder Beitraege verschwunden!

    • siamfan sagt:

      xxxxxxxxxx zensiert – strafbare Äusserung

      https://der-farang.com/de/pages/alle-auslaender-im-visier-big-joke-greift-durch

      Damit wird dasAnsehen THs weltweit geschaedigt!!!

      Die Antwort aus England , setzt dem Ganzen das I-Tupfelchen auf!

      555555

      Die Ermittlungen sind immer noch nicht abgeschlossen, oder doch. Es wird weiterhin alles durch Presse und News verdreht.

      Die Ehre und Kultur der meisten Urlaiberinnen wird in den Dreck getreten!!!!

      Einer, der nicht mal feststellen kann, wie hoch das Wasser zur Tatzeit am Strand war, sollte auf einen inaktiven Posten versetzt werden, bis er es kann!

  5. Wolf5 sagt:

    Es ist schon eine absolute Ausnahme, aber diesmal muß ich sf recht geben.
    So werden in jüngster Zeit (seit etwa 2 Wochen) die Seite „Schönes Thailand“ auf den verschiedenen Browsern sehr unterschiedlich angezeigt.
    So benutzte ich anfänglich Firefox ohne Probleme bis zu dem Zeitpunkt, dass nur noch ältere Beiträge per 27.08.2018 angezeigt wurden.
    Daraufhin wechselte ich zu Microsoft Edge, welcher dann am 06.09.2018 die Anzeige aktueller Beiträge blockierte.
    Diese kann ich im Moment noch über Google Chrome abrufen.
    Zum Glück gibt es unzählige weitere Browser, welche man nutzen kann, sofern man es will.
    Auch das Einstellen eigener Beiträge wird hin und wieder erschwert, was ich mittels Sicherung meines Textes und erneuter Eingabe bisher erfolgreich vermeiden konnte.

    Stellt sich die Frage: wer blockiert hier die Eingabe von Beiträgen, zumal es doch zuvor jahrelang problemlos möglich war.
    Die Probleme begannen meines Erachtens mit der Umstellung dieser Seite.

    • STIN STIN sagt:

      Es ist schon eine absolute Ausnahme, aber diesmal muß ich sf recht geben.
      So werden in jüngster Zeit (seit etwa 2 Wochen) die Seite „Schönes Thailand“ auf den verschiedenen Browsern sehr unterschiedlich angezeigt.

      ich vermute, das ein Plugin das verursacht. Ich werde das heute noch mit Firefox, Opera und Chrome austesten.

      Wir verwenden Chrome, daher fiel uns das wohl nicht auf.

  6. siamfan sagt:

    Kein Manager in einem Rechtsstaat wuerde Ermittlungsdaten an die Presse geben und zuschauen, wie eine Frau fertiggemacht wird, in einem Stadium, wo noch ABSOLUT NICHTS bewiesen ist.

    Und keine Manager in einem Rechtsstaat wuerde die Frauen der halben Welt quasi als "Nutten" bezeichnen, nur weil in einem Land, wo es keine Gleichberechtigung fuer Frauen gibt, so gehandhabt wird!!!

    :Angry:

    Wenn ich das richtig verstehe, hat der SuperCop auch schon mehrmals Lord Voltemort Na Dubai besucht!!?

    • STIN STIN sagt:

      Kein Manager in einem Rechtsstaat wuerde Ermittlungsdaten an die Presse
      geben und zuschauen, wie eine Frau fertiggemacht wird, in einem Stadium, wo noch ABSOLUT NICHTS bewiesen ist.

      doch, macht man in DACH eigentlich regelmässig. Meist wird dann grob der Täter beschrieben.
      Alter
      Herkunft
      Beruf
      die Tat selbst
      usw.

      Das sind auch Daten und von der Britin gibt es eigentlich diesmal bisher noch keinerlei Daten.
      Kein Name, kein Herkunftsort usw. – soweit ich weiss.
      Du lügst wieder.

      Und keine Manager in einem Rechtsstaat wuerde die Frauen der halben Welt quasi als “Nutten” bezeichnen, nur weil in einem Land, wo es keine Gleichberechtigung fuer Frauen gibt, so gehandhabt wird!!!

      hast du die Quelle, wo die Britin als Nutte bezeichnet wurde.

      Wenn ich das richtig verstehe, hat der SuperCop auch schon mehrmals Lord Voltemort Na Dubai besucht!!?

      ne, das verwechselst du wieder. Das war dieser hier: Big Joke ist das nicht.

  7. berndgrimm sagt:

    SF schreibt:

     

     

     

     

    sf schreibt:

    STIN hat seinen eigenen Beitrag,  der oben von 

    Berndgrimm zitiert würde gelöscht! 

    Seine Löscherei ist zur hemmungslosen Willkür geworden! 

    WaltherRoths Abgang war dringend, Aber das hier

    Wird ein Drama

    Kein Drama sondern eine Posse! Wie diese Militärdiktatur!

    Ich bin jetzt über den 3.Browser hier!

    Überall bekommt man etwas Anderes geboten!

    Wo ist denn der Goebbels Imitator geblieben?

    Auch gelöscht?
    Bei Opera gibts keine Farben im Schreibfeld!

    • sf sagt:

      Das mit den verschiedenen Anzeigen habe ich 

      schon mehrfach moniert! 

      Wird aber auch regelmäßig gelöscht. 

      Auch alles positive über die Reform wird 

      von STIN(Nachfolger) gelöscht! 

      xxxxxxxxxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

      • STIN STIN sagt:

        Auch alles positive über die Reform wird

        von STIN(Nachfolger) gelöscht!

        solange das nicht von der Regierung bestätigt wird, solange es keine Quellen dazu gibt und solange
        sich Prayuth für die fehlenden Reformen entschuldigt – werden solche Lügen gelöscht, nach dem Cyber Criminal Act.
        Solche Lügen, die das Volk in Sicherheit wiegen könnten – sind in TH verboten. Ebenso die Lüge, das es in TH einen starken
        Rückgang bei den VT gibt – alles bereits mehrfach widerlegt – wird in Zukunft gelöscht.

    • STIN STIN sagt:

      Auch gelöscht?
      Bei Opera gibts keine Farben im Schreibfeld!

      werde ich heute testen, mit allen 3 Browsern.
      Ich hoffe, du hast alle Browser auf dem neusten Stand.

  8. sf sagt:

    Was hat FrauenGleichberechtigung 

    mit nur Quotenregelung zu tun? 

    Es ist verboten,  Männer nehmen sich "eine" Mia bei,  

    wen interessiert es.

    Ehemänner bekommen bei einer Männerparty 

    "Willige Frauen" gestellt. 

    Hat eine unverheiratete Urlaubern in TH mit mit

    Männern zusammensitzt, mit denen was isst 

    und trinkt wird sie von den Ermittler als "Nutte"

    bezeichnet. 

    Nicht genug,  die in Rechtsstaaten,  datenschutzrechtlic

    geschützten Daten,  werden an Presse und Funk

    gegeben,  wo eine regelrechte Hetzjagd beginnt! 

    Dies soll dazu dienen,  die Anzeige in England soll

    zurückgezogen, und alle die in Zukunft eine Anzeige

    machen wollen,  werden abgeschreckt. 

    Schlimmer noch,  alle gleichberechtigte Frauen der

    Welt,  werden als Nutten hingestellt. 

    • sf sagt:

      Gleichzeitig wird verkündet,  TH will jetzt nur noch

      Nobeltouristen haben,  Also keine "Nutten" mehr!? 

      Wo sollen die herkommen? 

      Viele reicher, ältere Paare sind verheiratet, …

      ABER nicht miteinander! Also auch wieder "Nutten"?!

      Ich halte das hier für erheblich schlimmer als 

      Praxis "Bikini"-Fettnäpfchen. 

      Es gibt in TH KEINE Gleichberechtigung. 

      Dadurch gibt es auch keine Menschenrechte! 

      Gleichberechtigung,  Menschenrechte für Ausländer

      gibt es sowieso nicht!

      Die Nationalgebühren treffen mich besonders hart

      weil ich weiß, nach Abzug der Kosten und Versickerung,

       bleibt effektiv Nichts übrig! 

      Wie immer,  es wird ein großes Vermögen vernichtetvernichtet, 

      um Verbrecher etwas reicher zu machen,  und dann

      Sagen alle Betroffenen,  alle THler sind Betrüger.

      Der Fakt,  es kommt jetzt viel mehr mehr in der Staatskasse

      an bestätigt nur,  es gab Betrug,  ABER weiterer

      Betrug kann damit nicht unterbunden werden. 

      Und wie gesagt, es ist die Kostendeckung der Erhebung

      immer noch nicht erwiesen. Eine aufwandsneutrale

      Steuer,  wäre auch hier wirtschaftlicher. 

      THs Problem,  sie müssenauf gut integrierte Berater 

      vertrauen,  die vorrangig von TH leben müssen und

      somit ständig Interressenkonflikte haben! 

      Noch schlimmer ist es bei denen,  die in dem Netzwerk

      der LP verstrickt sind! 

      :Angry:

      • STIN STIN sagt:

        Gleichzeitig wird verkündet, TH will jetzt nur noch

        Nobeltouristen haben, Also keine “Nutten” mehr!?

        nein, auch wieder Lüge.

        Keine Touristen, die Geschichten erfinden – meinte Big Joke.
        Von Nutten lese ich da nix und hat er auch nie gesagt. Du solltest vorsichtig sein, bevor du Big Joke
        beschuldigst, Touristen zu verunglimpfen, obwohl er das nie getan hat.

    • STIN STIN sagt:

      Ehemänner bekommen bei einer Männerparty

      “Willige Frauen” gestellt.

      gibts das in Ranong – ups, da muss ich dann auch mal zu einer Party.
      Wo gibt es denn so etwas? Im Norden gibt es weder Männer-Partys, noch werden da Frauen gestellt.
      Isaan auch nicht, BKK ebensowenig. Die kommen tw. meist selbst um zu fischen.

      Hat eine unverheiratete Urlaubern in TH mit mit

      Männern zusammensitzt, mit denen was isst

      und trinkt wird sie von den Ermittler als “Nutte”

      bezeichnet.

      hast du dafür eine Quelle. Nutte sowieso nicht, weil kaum eine Ausländerin Geld für Sex verlangt,
      ausser sie arbeitet in einer Bar in Pattaya oder wo.
      Was du meinst, wäre dann eher “Schlampe” – wenn sie jede Nacht sich einen anderen Thai angelt.
      Vll auch noch ohne Kondom poppt und mit mehreren gleichzeitig.

      In D nennt man sie Stadtmatratzen.

      Nicht genug, die in Rechtsstaaten, datenschutzrechtlic

      geschützten Daten, werden an Presse und Funk

      gegeben, wo eine regelrechte Hetzjagd beginnt!

      wird auch – aber bitte stell mal eine Quelle ein, wo bei der Britin Daten publiziert wurden.

      Wie heisst die Britin?

      Dies soll dazu dienen, die Anzeige in England soll

      zurückgezogen, und alle die in Zukunft eine Anzeige

      machen wollen, werden abgeschreckt.

      es kann in England keine Anzeige gemacht werden. Sie kann es dort melden,
      die Briten-Polizei kann um Amtshilfe in TH ansuchen, aber wirklich ein Anzeige machen,
      geht nicht – weltweit nicht. Weil die Briten in Koh Tao nicht ermitteln dürfen.

      Schlimmer noch, alle gleichberechtigte Frauen der

      Welt, werden als Nutten hingestellt.

      hat das Michael Mross von MMNews so behauptet. Der macht dir das Gehirn kaputt.
      Hör auf LP zu lesen. Wahnsinn…..

  9. berndgrimm sagt:

    STIN sagt:

    5. September 2018 um 1:08 pm

    Jetzt sind 5 Beiträge von mir in diesem Thread gelöscht.

    nein, erst jetzt fang ich bei emi zu löschen an. Von dir ist keiner gelöscht.
    Kommt der Beitrag überhaupt durch, oder wird er verweigert?

     

    Schlechter Witz!

    Hier noch einmal der Kommentar aus Thai Visa wo auch die Meinung

    von Sondhi (Manager Magazine) zu Prawit,Chakthip und den Super

    Operetten Polizisten Big Joke  zitiert wird:

     

     

    Koh Tao in the dock – Rooster passes sentence!

    Firstly I should apologize for my slightly disingenuous title. The purpose of this week’s column is not to come to some definitive conclusion of whether a certain Thai island is guilty as charged but to run past you, dear reader, a few sentences of opinion and hearsay and maybe a few wisecracks on the subject on everyone’s lips this week – Koh Tao.

    The island in Surat Thani province has been the center of much heated debate since 2014 – four years to the month – when two British holidaymakers were found murdered there. In fact there have been so many column inches and so much comment devoted to the subject of that crime and other mysterious goings-on that the words when placed end-to-end would stretch from Bangkok to the Old Bailey and back about 3.7 million times (latest Thai tourism ministry survey).

    This week’s revelations and claims were far less grave than the events of September 2014 but there were similarities that literally jumped off the page and the screen.

    Koh Tao has been in the dock of social media for a long time and the little whipper-snapper of an island just a few kilometers long seems to take up an awful lot of people’s time; both Thai and foreigners have opinions on the place even when they have never been there.

    I have no inside knowledge. I have been there twice, run several successful school trips there in fact prior to the shenanigans of 2014. I didn’t like this so called “holiday paradise” much due to the fact everywhere seemed like a building site and there were more 7/11’s than my Bangkok area.

    But I have lived in Thailand for many decades so I hope the following ramblings may afford the reader some insight on events there in both 2014 and 2018. I am not delving into its other myriad mysteries.

    Online hordes akin to those of Genghis Khan attack Koh Tao. Vast numbers throw their weight behind theories that the two Burmese men convicted of the murders of Hannah Witheridge and David Miller are innocent scapegoats. Keyboard warriors who claim to be in the know and those who admit to never having even visited are all convinced that a family or families of mafia operate there with gay abandon in collusion with a corrupt police force. Mention of a serial killer on the loose is also a popular theme.

    Those who suggest otherwise and say it is unfair hype are invariable beaten down as ignorant of the “real Thailand”. When I first started commenting on Thaivisa forums around the time of the murders I stayed out of these threads. But I was intrigued by the ferocity of the opinions expressed so I was inexorably drawn into reading them.

    My initial opinion of Thaivisa in general was that far too many people were bashing “my” Thailand. The specific Koh Tao bashing and everything that went with it seemed just an extension of that.  For many years as the Head of the the Thai Department at Harrow International School in Bangkok I had spouted nothing but praise for the country. Anything negative I kept rigidly behind my frontage of rosy specs.

    In addition, I often found highly negative views invariably came from the uninformed who had been in Thailand a few months or even a few years who wanted others to believe in their superior knowledge. To not believe in conspiracy was naive.

    But after my retirement from teaching and being a trained journalist I wanted to be more objective and set about my own research taking on-board a wide range of opinions. My horizons improved beyond the confines and bubble of a British school in Thailand to the real world outside. It got a bit scary…..like it always does when you have to admit you might have been wrong.

    These days I am strongly of the opinion that at the very least the convictions of the two Burmese men are what a British judge would rather euphemistically deem “unsafe”. I am also of the opinion that the great majority of the Thai hierachy believe that too. In time the Burmese men – frankly whether it is proven they were scapegoats or not –  will be released. Not pardoned, that will be a step too far, but they will never be executed.

    One of my favorite treatises on the subject of what has become known as the B2 came from Sondhi Limthongkul the Thai media mogul and former leader of the PAD. Now Sondhi may not be the trustiest Thai to live since Somchai Washington. Indeed he has multiple axes to grind after his car was shot up in 2009 by what was rumored to be the police and/or the military. But he has been around the block and back in Thailand as much as anyone alive and he still is, just.

    His opinion – in a nutshell – was that DPM and defense minister Prawit “Watchman” Wongsuwan sent Chakthip Chaijinda – then a member of the National Legislative Council – as his emissary to Koh Tao to investigate what was going on there after the murders.

    Lo and behold the Burmese miscreants had soon “confessed”, everything was successfully swished under that thickest of shag-pile – the Thai carpet – and the junta could get on with hounding Yingluck and getting more Chinese tourists to start actually paying the Thais for their holidays.

    Sondhi said that all this was done as much to promote the good name of Prawit, showing him in a good political light for actually doing something constructive in the matter, as to protect the corrupt police and mafia families on Koh Tao. The latter was a given.

    The reality was that the fate of the Burmese – considered dastardly since 1767 – and coming to a just conclusion in the case was all secondary to saving Prawit’s not inconsiderable fugly mug.

    Shortly thereafter Pol Gen Chakthip was promoted to become the 11th commissioner-general of the RTP replacing Somyot Poompangmoung in September 2015. Sondhi says he got the job based not on abilities in policing but on work to make his superiors look good in matters like Koh Tao.

    This week on Thaivisa the island has been everywhere you turned. And for Rooster it has meant dredging up those old feelings about KohTao almost every hour of the waking day. This is not just confined to reading the news. I have translated most of it and been involved in writing it and even contacting those intimately involved in person.

    Big Joke Maj-Gen Surachet Hakpan was dispatched by Prawit to Koh Tao after claims made by a nineteen year old woman now in England that she was raped on there in June. Noticing any similarities to the activities of the  DPM in 2014? The only difference is that these days he is even more embattled after the watch scandal.

    BJ is of course Prawit’s new assistant spokesman, read flunky, but no fool. He knows full well the power and influence of the DPM as overseer of the police – and his own potential promoter – so there must have been considerable trepidation as he traveled south to find what he essentially was required to find.

    Nothing. Nada. Zilch.

    Or more precisely find that his master’s assertion that there was no mafia, no rape and nothing untoward going on in Koh Tao was right on the money.

    BJ made his opinion up based almost entirely on the testimony of the owner of the hostel where the alleged victim stayed and a few assorted traders nearby. The shallowness of his investigation was all too obvious to anyone with eyes and probably anyone without.

    In fact, my words of warning last week about being careful who one gets into bed with could have been “haranguing BJ’s huu’s” (ears) at a faster rate of knots than an illegal Koh Tao jet-ski. If he had bothered to read them, that is.

    Now this is not to say that the British lady has not made it all up. After all, it has been known to happen as the French policeman found to his cost on Koh Samui the other month. Stories abounded – and reached BJ’s by now battered ears from the same convenient hostel source – that our London ‘victim’ was anything but.  She had shagged a male friend while drunk and regretted it with her boyfriend arriving next day, it was claimed.

    The boyfriend was genuinely shocked and very wary when Rooster managed to track him down in Dulwich. Along with the mother of the alleged victim he was freaked out how I managed to find him. (Bless the innocence of the millennials! Using a few clicks on Facebook and a bit of Rooster nous was all it took).

    He was adamant that “Issy” was raped by a Thai but that was what he had been told by his now ex girlfriend. Was it not incumbent on her to first and foremost lie to the one person that mattered most at the time? Him. I put this to the ex boyfriend who was adamant in his denial though perhaps he thought incumbent meant I had just called him a cucumber. He blocked me moments later.

    The mother – interviewed on YouTube by veteran and respected Thai journalist Suthichai Yoon – screamed about mafia and cover-ups and bent cops. We didn’t find out exactly where she had been doing her research but it was obvious that online forums were a chief suspect.

    She clammed up when Rooster came asking embarrassing but necessary questions about insurance fraud and her own motivation warning me off her, her family and their friends.

    This from a fellow Londoner!

    I am afraid I got the distinct impression that the UK tabloids had not only paid mummy Baxter for her story but told her to keep schtum. My mole at The Sun was not sure – though for him Koh Tao was yesterday’s news again and he could move back onto the size of Jordan’s tits in Brexit Britain.

    Meanwhile the alleged victim – probably the most sensible in this mess – remains quiet despite the magnitude of what she has said. Little did she know that her night out – whatever happened – would have ramifications to the top level of government and the police in the Thailand she left behind cutting short her back-packing adventure.

    With that holy buffalo of the good name of Thai tourism once again at stake, Maj- Gen Surachate’s wholesale whitewash of Koh Tao, along with tourism minister Wearysak’s tired pronouncements that visitors are still up 3.758%, has left no one any nearer the truth. BJ even burbled to a tired Thai media that the next move would be to prosecute The Samui Times, who denied they had a vendetta against Koh Tao, and several others for reporting and sharing fake news. Indeed the editor of the Samui Times is becoming the latest scapegoat.

    Did you know that if you enter ‘fake news Trump Thailand’ into a Google search you get 23,000,000 hits in 0.62 seconds…….

    Let’s face it, for as long as Koh Tao remains above water all we can say for sure is that it will remain in the dock!

    • sf sagt:

      5555

      STIN hat seinen eigenen Beitrag,  der oben von 

      Berndgrimm zitiert würde gelöscht! 

      Seine Löscherei ist zur hemmungslosen Willkür geworden! 

      WaltherRoths Abgang war dringend, Aber das hier

      Wird ein Drama! 

  10. sf sagt:

    Mein umfangreicher Kommentar ging auch hier verloren,  weil es keine Sicherheitsabfrage gibt. 

    Kurze Zusammendassung:

    Wie denkt der SuperCop über Gleichberechtigung  ALLERALLER ThaiFrauen und über die Gleichberechtigung der Urlauberinnen. 

    Datenschutz der Ermittlungsergebnisse ist auch noch etwas,  was mich persönlich interessieren würde. 

    • STIN STIN sagt:

      Wie denkt der SuperCop über Gleichberechtigung

      wie alle gebildeten Thais, ähnlich wie bei uns.
      In TH sind Männer und Frauen gleichgestellt. Es gibt zwar auch, wie bei uns – die etwas niedrigeren Löhne, gegenüber den Männern – aber
      ansonsten sind Frauen in allen Berufen gleichgestellt.

      ALLERALLER ThaiFrauen und über die Gleichberechtigung der Urlauberinnen.

      ich denke nicht, das sich ein Thai Polizei-General Gedanken über die Gleichberechtigung bei Urlaubern macht.
      Das lenken die Urlauber selbst und wenn sie in fremden Ländern sich gerne zu Männergruppen an den Tisch setzen,
      dann kann das eine Zeit lang gut gehen – aber irgendwann dann kommt es zur Eskalation – nicht unbedingt in Thailand.

      Datenschutz der Ermittlungsergebnisse ist auch noch etwas, was mich persönlich interessieren würde.

      der läuft nicht ganz so wie bei uns, ich würde sagen, dürfte USA angepasst sein.
      Dort werden Daten von Tätern bei vielen Delikten veröffentlicht – vor allem bei Kinderschändern, damit die Nachbarn wissen,
      wer neben ihnen wohnt. Sie können dann besser auf ihre Kinder achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)