Kostenlose medizinische Versorgung soll für 36 Millionen Thais eingestellt werden

Ein prominenter Gesundheits-Aktivist hat gestern Berichte der Regierung kritisiert, wonach sie die kostenlose medizinische Versorgung im Rahmen des allgemeinen Gesundheitssystems nur noch für diejenigen anbieten will, die weniger als 100.000 Baht pro Jahr verdienen. Diese Idee machte Anfang der Woche Schlagzeilen in den Medien und in den sozialen Netzwerken und sorgte für große Besorgnis unter den Bürgern.

Das aktuelle allgemeine Gesundheitsprogramm deckt derzeit mehr als 48 Millionen Thailänder ab. Dazu gehören alle Personen, die nicht vom Sozialversicherungssystem und dem medizinischen Versorgungsprogramm für Beamte, Angestellte von Staatsbetrieben und ihre Familienangehörigen abgedeckt sind.

“Dieser Plan wird, wenn er tatsächlich umgesetzt wird, nur beweisen, dass die Regierung sich nicht um die geringer verdienenden Menschen kümmern will”, sagte Nimit Tien Udom, Direktor der Aids Access Foundation.

Direktor Nimit, der zuvor ein Mitglied des Vorstands des National Health Security Office ( NHSO ) war, sprach mit einigen Medien und zitierte dabei die Generaldirektorin des Comptroller General Departments, Frau Suttirat Rattanachot. Der neue Gesundheitsplan der Regierung suggeriert, dass Menschen, die mehr als 100.000 Baht pro Jahr verdienen, wahrscheinlich dazu verpflichtet sind, 10 bis 20 Prozent der medizinischen Kosten im Rahmen des allgemeinen Gesundheitssystems selber zu zahlen. Sie sagte weiter, dass diese neue Verordnung schon im nächsten Jahr umgesetzt werden könnte.

Wenn das neue Kriterium eingeführt wird, wird die Zahl der Thais, die Anspruch auf kostenlose Behandlung im Rahmen des allgemeinen Gesundheitssystems haben, wahrscheinlich auf 11,4 Millionen Menschen fallen. Bisher profitieren dagegen rund 48,1 Millionen Thais von dem aktuellen Gesundheitssystem.

Frau Suttirat bestritt jedoch, dass dieser Plan von ihrer Agentur vorbereitet worden sei. “Es ist nur ein Thema einer Studie, die vom Fiscal Policy Office des Finanzministeriums durchgeführt wurde”, sagte sie gestern.

Unterdessen sagte eine Quelle in der Nähe des stellvertretenden Ministerpräsidenten Somkid Jatusripitak, der für die wirtschaftlichen Angelegenheiten zuständig ist und sie überwacht, dass die Regierung bisher keine Politik hat, um die Anzahl der Menschen, die das universelle Gesundheitssystem nutzen können, einzuschränken.

Das Thema „ Co-Payment-Konzept „ ist in Thailand allerdings nicht neu und wird bereits seit einiger Zeit diskutiert. Befürworter der Idee sagen, dass diejenigen, die es sich leisten können, einen Teil der Rechnung schultern und tragen sollten. Wenn sich an dem bisherigen Gesundheitssystem nichts ändert, geben sie weiter zu bedenken, könnte das Land unter dem Gewicht der kostenlosen Gesundheitsversorgung kollabieren.

Allerdings erinnerte Herr Nimit die Regierung gestern daran, dass die Gesundheitsversorgung der Bürger keine finanzielle Belastung für das Land sei.

“Gesunde Menschen tragen zur Wirtschaft des Landes bei”, betonte er.

Außerdem, so sagte er weiter, wenn die Regierung wirklich ihren Haushalt kontrollieren will, dann sollte sie sich auf die medizinischen Vorteile konzentrieren, die den Beamten, Angestellten des Staatsunternehmens und ihren Familienangehörigen gewährt werden.

Obwohl dieses Programm nur etwa 4,9 Millionen Nutznießer hat, verbraucht es jährlich bis zu 73 Milliarden Baht. Im Vergleich dazu betreut das allgemeine Gesundheitssystem 48,1 Millionen Menschen mit einem Jahresbudget von 166,44 Milliarden Baht.

Eine kürzlich von der Suan Dusit Rajabhat Universität durchgeführte Umfrage ergab, dass 93,9 Prozent von mehr als 5.300 Befragten mit dem universellen Gesundheitssystem äußerst zufrieden waren.

Dr. Soumya Swaminathan, die stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation, sagte, Thailand sei ein gutes Modell für den umfassenden Zugang der Menschen zu Gesundheitsdienstleistungen. Dr. Soumya war erst vor kurzem zu einem Treffen mit dem NHSO in Thailand.

Der Generalsekretär des NHSO, Herr Sakchai Kanjanawattana wies jedoch darauf hin, dass das für die drei wichtigsten Gesundheitssysteme des Landes vorgesehene Budget nur 4,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes ausmachte. “Andere Länder geben viel größere Budgets für die Gesundheit ihrer Bürger als ihr BIP aus”, fügte er hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Kostenlose medizinische Versorgung soll für 36 Millionen Thais eingestellt werden

  1. berndgrimm sagt:

    File photo

     

    Hospitals close to collapse: official

    national October 04, 2018 01:00

    By THE NATION

     

    Health permanent secretary reveals efforts to improve service.

     

    PUBLIC HEALTH Ministry permanent secretary Dr Sukhum Kanchanapimai yesterday admitted that the country's hospitals were overwhelmed, following an outspoken doctor's comment that the condition was "close to collapse".

    Sukhum told a press conference in Nonthaburi province yesterday that crowded conditions were a reality and the bed occupation rate in many big hospitals was beyond full capacity. 

    To tackle this long-standing issue of crowding in hospitals, the ministry has developed ideas to lessen the problems including creating healthcare zones for better management and service arrangements. 

    Different roles are being assigned to hospitals of different levels: centre and general hospitals would treat patients with complicated ailments, while community hospitals would help in taking care of patients. Many middle- and small-sized community hospitals have been merged and upgraded for better administration, Sukhum said. 

    In primary healthcare, there are the “Mor Krob Krua” (family doctor) clinics, tambon-level health promotion hospitals, “Or Sor Mor” public health volunteers and the district health boards, he added. 

    The new direction of the healthcare system would lay emphasis on promoting accurate health information to the public to help them take care of their own and their families’ health, he said. It would also focus on development of the primary healthcare system so that it becomes easy to access and can seamlessly pass on serious cases to hospitals with higher capacity before sending them back for further recovery to community hospitals once their condition was not deemed critical.

     

    Also wir haben in unserem Ort neben den beiden PKHs auch ein grosses staatliches

    Hospital welches unter der Patronage von Queen Sirikit steht, die es auch regelmässig

    besucht.

    Ich laufe häufig dort vorbei und kann von aussen sehen dass es total überfüllt ist.

    Meistens allerdings von Besuchern und ambulanten Patienten!

    Es befindet sich in der Altstadt nicht weit vom Rathaus,Markt und Hafen.

    Keine 500m entfernt gibt es eine kleine Polyklinik mit 5 Ärzten.

    Ich bin dort häufig vorbeigelaufen aber konnte es nicht als solche erkennen

    weil ich kein Thai lesen kann und kein rotes oder grünes Kreuz sichtbar war.

    Ich wurde erst darauf aufmerksam als ich vor ein paar Jahren ein ärztliches

    Attest für das Jahresvisum bei der Immi brauchte.

    Eigentlich wollte ich in eines der PKHs aber die Immi Beamtin sagte ich sollte

    zu dieser Polyklinik gehen, die wäre näher und billiger.

    Ich ging unangemeldet dorthin und musste kaum warten.

    Ich wurde von einer jungen Ärztin untersucht die sogar Englisch verstand

    und hatte ganz schnell und viel billiger als in den PKHs mein Attest.

    Mir fiel auf dass diese Polyklinik wenig besucht ist und das grosse

    Krankenhaus durchaus entlasten könnte!

    Es fehlt nur an der Publizität!

     

     

  2. siamfan sagt:

    :Link: oder :Liar:

  3. sf sagt:

    Ich unterstütze die Aussagen den Gesundheits-Aktivisten!!!

    Ich schlage dringend vor, die Buchhaltung und das gesamte Rechnungswesen im Bereich Gesundheitswesen,  umfassend durch neutrale Wirtschaftsprüfer checken zu lassen!  Irgendwie sind die wenigen Daten, die an die Öffentlichkeit dringen,  mehr als merkwürdig und lassen die Vermutung zu,  da bedient sich wer mit vollen Händen .

    xxxxxxxxxxxxxxx – zensiert – sinnbefreit

    • STIN STIN sagt:

      Ich schlage dringend vor, die Buchhaltung und das gesamte Rechnungswesen
      im Bereich Gesundheitswesen, umfassend durch neutrale Wirtschaftsprüfer checken zu lassen!

      wird alles schon jahrelang gemacht, durch Professoren der jeweiligen Unis.
      Die können das. Läuft in DACH auch so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)