Prayuth warnt vor Stimmenverkauf bei der nächsten Wahl

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat am Freitag die Bevölkerung vor einem Verkauf ihrer Stimme zu den nächsten Wahlen gewarnt. Dies würde automatisch zur weiteren Korruption im Land führen, betonte er in seiner Rede.

Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha hat am Freitag die Bevölkerung vor einem möglichen Stimmenkauf bei der nächsten Wahl gewarnt und betonte dazu, das führe unweigerlich zu noch mehr Korruption in der Regierung, da die Verantwortlich natürlich versuchen werden, ihr Geld wieder zurück zu bekommen.

General Prayuth sprach am Freitag bei seinem Besuch in Lopburi zu rund 200 Personen, darunter auch verschiedene Vertreter der Gemeinden. Nach seiner Begrüßung forderte Prayuth die Menschen auf, nach den kommenden Wahlen im Februar keine Straßenproteste zu veranstalten. „Diese neue gewählte Regierung muss die friedlichste Regierung werden“, sagte er weiter.

Die Wahl müsse endlich zum Frieden innerhalb Thailands führen, betonte er. Das Land habe während der politischen Konflikte in der Vergangenheit immer wieder die Bemühungen der Regierungen zu Nichte gemacht und lahmgelegt. Dabei wurden mittlerweile mehr als zehn Jahre sinnlos verschwendet. „Die andauernden Konflikte haben die Arterien des Landes für mehr als ein Jahrzehnt blockiert“, fügte Prayuth, der auch den Nationalen Junta-Rat für Frieden und Ordnung (NCPO ) leitet, weiter hinzu.

Er forderte daher alle Wähler auf, für eine Veränderung in der Regierung zu sorgen und gleichzeitig dazu beizutragen, dass das Land nach den kommenden Parlamentswahlen, die für Februar 2019 geplant und angesetzt sind, eine gute und glaubhafte Führung bekommt.

General Prayuth betonte in seiner Rede: „Lassen sie sich nicht von irgendwelchen Politikern kaufen! Es ist ihr gutes Recht, für jede Person und jede Partei zu stimmen, der Sie vertrauen und die Sie mögen. Niemand sollte sie in ihrer Wahl beeinflussen“.

„Wenn sie aber für Leute stimmen, die ihnen Geld für ihre Stimme zur nächsten Wahl anbieten, unterstützen sie weiter diese korrupten Politiker. Außerdem können sie sich auch sicher sein, dass diese Leute versuchen werden, wenn sie erst einmal an der Macht sind, ihr Geld wieder zu bekommen“.

„Niemand gibt dir irgendwelche kostenlosen Sachen. Akzeptiere es nicht. Versprich es mir bitte”! betonte er erneut vor seinen gut 200 Zuhörern.

Als der Premiermister weiter mit den Leuten sprach und die Bewohner fragte, welche Hilfe sie von seiner Regierung erwarten würden antworteten sie: Sie wollen weitere Reis-Subventionen. General Prayuth antwortete jedoch, dass weitere Subventionen auf keinen Fall in Frage kämen. Die jetzige Regierung ist nach wie vor damit beschäftigt, die Schulden der vorherigen Regierung in Höhe von 500 Milliarden Baht aus dem Reisförderungsprojekt zurückzuzahlen.

„ Wir haben die Schulden in den letzten vier Jahren zurückgezahlt. Das Budget wurde bereits in der Vergangenheit verschwendet “, sagte er. Unterdessen sagte der scheidende Oberbefehlshaber der Streitkräfte, General Chalermchai Sitthisart, am Freitag, dass die Friedenstruppe des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ), die seit dem Putsch von 2014 besteht, ihre Rolle nach der Lockerung der politischen Restriktionen in diesem Monat reduzieren werde.

Die Polizei würde die Aufgabe übernehmen, Frieden und Ordnung aufrechtzuerhalten, auch wenn die Friedenstruppe des NCPO in “bestimmten Situationen, wann immer es nötig ist” weiterhin auch noch eingesetzt werden könnte, fügte er hinzu.

General Apirat Kongspong wird General Chalermchai – der von Amts wegen auch NCPO-Generalsekretär ist, nach seiner Pensionierung ersetzen und ab dem 1. Oktober zum neuen Armeechef ernannt.

General Chalermchai sagte, er habe nach seiner Pensionierung nicht vor, in die Politik zu gehen. “Ich werde nach dem Ruhestand mehr Freizeit für mich und meine Familie haben”, sagte er.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Prayuth warnt vor Stimmenverkauf bei der nächsten Wahl

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Dieser Kommentar sollte eigentlich in einen anderen Thread ,wo sich die Schreibmaske

    aber nicht beschreiben lässt!

    aus khaosod:

    Junta chairman Prayuth Chan-ocha welcomed members of Japanese girl group AKB48 to the regime’s seat of power today in the latest effort to rebrand himself as a relatable, mainstream leader.

    While the prime minister has surrounded himself with celebrities and pop culture icons in the past, Prayuth took it to another level at Thursday’s meeting, teasing intimate fan knowledge and taking them on a tour of his office.

    “Come on, do the cheer!” a glow stick-waving Prayuth said to the dozen Thai fans allowed in to observe. “Onigiri! Onigiri!” the fans obliged, chanting to the song he had requested, “Fortune Cookie.” Prayuth looked on with a smile.

    Prayuth’s meeting with the Japanese idols came a week after he announced that a number of celebrities, including members of AKB48’s Bangkok chapter, would host government TV shows touting his regime’s policies.

    That was met with anger from some pro-democracy activists who accuse the celebs of collaborating with an unelected regime. Cherprang Areekul, the Thai frontwoman of BNK48, came under particularly harsh criticism for legitimizing the junta.

     

    Der Chefdiktator lässt die japanischen Thai Puppen tanzen!

    Sollte es irgendwann doch noch mal zu Wahlen kommen so kann

    niemand ausser ihm diese beeinflussen!

    Thai Democrazy  so wie er sie sich vorstellt.

    Was war nochmal der Unterschied zu Thaksin?

    Ach ja die Farbe !

     

  2. sf sagt:

    Das wird von STIN immer wieder gelöscht! 

    Wenn die Rente 2-3 Tage "verschwindet"

     kann man mit dem Gewinn viele Stimmen

    Kaufen. 

    Kleinvieh macht auch viel Mist! 

    • STIN STIN sagt:

      Wenn die Rente 2-3 Tage “verschwindet”

      kann man mit dem Gewinn viele Stimmen

      Kaufen.

      verschwindet nicht. Bekannte und auch Kunden lassen sich ihre Rente nach TH schicken.
      Absolut pünktlich am letzten Tag eines Monats ist die auf dem Konto bei der Kasikorn usw.
      Nicht einen Tag verschwindet diese.

      Du schickst dein Geld vermutlich mit der billigsten Lösung nach TH.
      Nimm Transferwise oder SWIFT – dann ist das Geld in 10 Minuten in TH. Mach ich auch immer.

  3. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Die Cast der neuesten (aber bestimmt nicht letzten) Thai Soap von Prayuth!

     

    Actors Enlisted to Support Thai Junta in Another Act

    By

    Pravit Rojanaphruk, Senior Staff Writer

    September 8, 2018

    In its latest bid to appear popular – or at least less unpopular – the ruling junta this week enlisted a handful of A-listers to its cause.

    On Tuesday, junta leader Gen. Prayuth Chan-ocha, who is prime minister, made strange hand signs with half a dozen celebrities including soap star Nittha “Mew” Jirayungyurn and BNK48 frontwoman Cherprang Areekul. They smiled alongside Prayuth to promote a government TV program pushing for “more reform.”

    The junta must be hoping these celebs will draw viewers to its otherwise unpopular propaganda programs, and initial signs indicated that it paid off. When TV heartthrob Nadech Kugimiya went on all free TV stations on Aug. 11 as a guest host to promote the regime’s efforts to solve loan shark problems, ratings show that as many as 5.5 million viewers tuned in. Meanwhile Mew, appeared on air Aug. 25 to promote tourism in the north while as many as 6 million watched.

    Celebrity endorsements are nothing new. Luxury watchmakers, cosmetic brands and shoe companies employ them in the hope consumers will associate products with their favorite stars and be tempted to emulate them.

    In Juntaland, the “good and services” are neither new, nor have they been tested by market forces. The junta’s “products and services” are propaganda shoveled down the throat of Thai voters for four and a half years.

    In a dictatorship such as our’s, the people have no choice between brands, so it’s not accurate to think of these junta-supporting TV stars as the same kinds of brand ambassadors.

    Depending on one’s political point of view, everyone knows how good or bad the junta is, and I do not think there is a room to change those views. Those who oppose dictatorship will not be smitten by Prayuth surrounding himself with stars. In fact, the backlash has been swift, with people turning to social media to ask why these celebs can’t stand for freedom and democracy instead.

    It’s hard to say if, deep down, these celebrities

    are pro- or anti-democratic. It’s likely they came under immense pressure to cooperate with the junta, and their job is to “act” for a living. The safest alternative very likely was to cooperate with the regime. (In the olden days, religious leaders are coopted in support the state but people are no longer that religious today, especially the young.)

    By doing so they further normalize the junta and encourage people to see it as likable and popular. This is the other side of censorship under military rule, where anything critical goes unseen and replaced by forced propaganda TV programs at 6pm every work day and every Friday at 8pm, on all free channels.

    More likely, since it’s hard if not impossible to convert those who are against the junta, the military regime is looking to win the hearts and minds of young people who are just becoming politically aware or people who have so far been apolitical. That read of it was bolstered this week by junta appeals for young voters to get engaged and choose “good” politicians.

    On the other hand, it could also be read as a desperate attempt by the junta to appear popular. Were they truly popular, they wouldn’t need help to begin with. They need these stars to help make military rule, or military repression, glamorous if not popular. I say good luck with that!

    No matter how hard they try to repackage themselves with the help of these actors, military rule is still military rule. This is just more authoritarian pantomiming of democracy, but this time with professional help.

    In a way, they belong together, for they both make a living out of acting. If the West wants to hear the junta being pro-democracy, it will say it is for democracy, even 99.9 percent democracy.

    If you want to hear professional actors and actresses say they are for the military rule, they will do just that and give Prayuth the Siamese smile.

    Diesem Kommentar von Pravit Rojanaphruk in khaosod kann ich nur vollkomen zustimmen.

    Dabei geht meine Kritik noch etwas weiter.

    Ich war und bin ja garkein Verfechter einer "Demokratie" in Thailand.

    Die Militärdiktatur wäre vollkommen OK für mich!

    Wenn sie nur tun würden was Prayuth jeden Freitag predigt!

    Leider ist er eine leere Mogelpackung!

    Nein, ich halte ihn nicht für den Typ der Wasser predigt und selber Wein trinkt!

    Er ist noch viel perfider!

    Er predigt Wein, verdreifacht dann die Weinsteuer und zwingt uns Lao Khao

    zu saufen!

    • berndgrimm sagt:

      Ich möchte nur darauf hinweisen dass Donald Trump seine grosse(?) Popularität

      in den USA durch seine Fernsehshow The Apprentice erreichte

      wo er a la Dieter Bohlen die Kandidaten welche sich einem Vorstellungsgespräch

      mit ihm unterziehen mussten reihenweise heruntermachte.

      Er hatte die höchsten Einschaltquoten! Und wurde zum Präsidenten gewählt!

  4. Wolf5 sagt:

    Nach meiner Einschätzung hat diese Militärjunta in den 4,5 Jahren ihrer Macht keine durchgreifenden Erfolge hinsichtlich der Bekämpfung der Korruption erreicht, wie sich auch bei Betrachtung des CPI leicht nachvollziehen läßt.
    Da mögen zwar einige User anderer Meinung sein und immer wieder Einzelfälle heraussuchen, in denen auch einmal einige korrupte Thailänder verhaftet wurden.
    Dagegen steht jedoch die Einschätzung von AI, wonach Thailand bei der Bekämpfung der Kporruption auf der Stelle tritt.
    Da nützt es auch nichts, wenn Diktator Prayuth die Bevölkerung vor einem Verkauf ihrer Stimme zu den nächsten Wahlen gewarnt hat, da dies dann automatisch zur weiteren Korruption im Land führen würde.
    Solange die Regierenden selbst ein so schlechtes Vorbild abgeben (erinnere nur an General Rolex), werden der kleine Mann oder die kleine Frau nicht einsehen, warum ausgerechnet sie plötzlich ihre alten Traditionen aufgeben sollten.

    • STIN STIN sagt:

      Nach meiner Einschätzung hat diese Militärjunta in den 4,5 Jahren ihrer Macht keine durchgreifenden Erfolge hinsichtlich der Bekämpfung der Korruption erreicht, wie sich auch bei Betrachtung des CPI leicht nachvollziehen läßt.

      es wird nie “durchgreifende” Erfolge geben, bei keiner Regierung – egal zivil oder geputschte.
      Man muss aber einfach alle Vor-Regierungen mit der aktuellen Regierung vergleichen und da sieht diese Regierung schon
      etwas besser aus. Nicht viel – aber besser.
      Es sassen noch niemals in der Geschichte – soviele Beamte, Offiziere, Militärs, Polizei-Chefs in Haft, wie momentan.
      Elite-Mitglieder, die vorher hoch angesehen waren, wie die falsche Khunying Mai o.a. – sitzen in Haft.
      Wäre vorher unvorstellbar gewesen. Da es nun eben diese Verhaftungen gibt, dürften viele hochrangige Offiiziere ihre korrupten
      Aktivitäten gedrosselt oder eingestellt haben.

      Dazu kommt noch, das es kein Land auf dieser Welt gibt, das vorher zu den korruptesten Ländern gehörte und dann nach
      Übernahme einer Zivil-Regierung oder Militär schnell korruptionsfrei geworden wäre.
      Ist einfach nicht möglich.

      Man hat die Erwartungen einfach zu hoch gesteckt.

    • berndgrimm sagt:

      Da muss ich beiden Vorschreibern Recht geben, aber man muss dieser

      Militärdiktatur vorwerfen dass sie nichts was sie am Anfang versprochen hat

      nach viereinhalb Jahren unbeschränkter Herrschaft erreicht hat,

      ja noch nichteinmal ernsthaft versucht hat.

      Bei der Korruption wird ja immer behauptet diese sei ein Problem

      der Politiker. Dies stimmt aber nicht.

      Meines Erachtens ist die Korruption der ungewählten Funktionsträger

      (Richter,OAG,Polizei,Militär,Ministerialbürokratie.Verwaltungsbürokratie)

      viel gravierender und gegen diese wurde garnix unternommen!

      Die hohen Funktionsträger welche angeblich in den Knast kamen (was

      ich bezweifle) standen bestimmten Interessen im Weg und mussten

      deshalb weg.

      Der Mastermind dieser Militärdiktatur war ja wohl Prem.

      Was dieser im Sinne hatte weiss niemand.

      Vielleicht dachter er, er könne mit Prayuth das Gleiche machen

      wie er es selbst in den 80ern gemacht hatte.

      Aber die Zeiten haben sich geändert.

      Prayuth hat natürlich das Vertrauen eines Grossteils der Bevölkerung.

      Auch ohne Stimmenkauf.

      Aber dies war bei Thaksin genauso.Der hätte vielleicht ohne Stimmenkauf

      nicht die Zweidrittelmehrheit um die es ihm immer ging erhalten,

      aber eine absolute Mehrheit immer.

      Ausserdem hat Prayuth selber überhaupt keinen Anlass sich selbst

      moralisch über die Politiker zu stellen.

      Er selber hat schon lange vorher die Spielregeln für durchaus mögliche

      faire freie Wahlen gebrochen!

      Während die anderen Parteien an der kurzen Leine gehalten werden

      gehen seine beiden Militärparteien hin und kaufen erstmal die

      "Politiker" welche später die Wähler kaufen sollen!

      Seine Reden sind auch heute noch wunderschön, aber leider nix wert.

      Er gibt vor Obama zu sein, ist aber Trump.

      Er ist wie ein mittelmässiger Fussballspieler

      der gleichzeitig Torwart,Verteidiger,Mittelstürmer,Torpfosten,Schiedsrichter

      und FIFA Präsident spielen möchte aber sich nicht entscheiden kann

      und sich deshalb immer selber im Weg steht.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)