Klimawandel: Es bleiben nur noch 4 Jahre, bevor es zu Katastrophen kommt

Die Menschheit habe nur noch etwa vier Jahre Zeit, um die globalen Temperaturen zu stabilisieren und die Welt vor einer Umweltkatastrophe zu retten, die durch den extremen Klimawandel verursacht würde, warnen Wissenschaftler.

Nachdem die Verhandlungen auf der Bangkoker Klimakonferenz dieses Monats gescheitert sind, drängen die weltweit führenden Wissenschaftsorganisationen, die Vereinten Nationen und Umweltschützer die Regierungen zu mehr Entschlossenheit.

Sie wollen ehrgeizigere Maßnahmen sehen, um die Temperatur auf dem sichersten Niveau von 1,5 Grad Celsius zu stabilisieren.

Sie identifizierten auch Südostasien als einen strategischen Bereich in der Mission, den Klimawandel umzukehren, und bezeichneten die Region nicht nur als eine Hauptfront im Kampf gegen die sich ausbreitende Nutzung fossiler Brennstoffe, sondern auch als eine der am stärksten gefährdeten Regionen.

Eine Analyse der Organisation Carbon Brief über den „Kohlenstoffhaushalt“ im Jahr 2016 hat Alarm geschlagen. Wenn die Welt weiterhin Treibhausgase (THG) in der derzeitigen Rate freisetzt, würde der Kohlenstoffhaushalt für die Aufrechterhaltung des globalen Temperaturanstiegs von 1,5 Grad in „vier Jahren und einem Monat“ verantwortlich sein.

Eine andere Gruppe, der „Climate Action Tracker“ (CAT), bewertete im Mai das Engagement der verschiedenen Länder für den Klimaschutz, wie im Pariser Übereinkommen festgelegt. Es zeigte sich, dass die derzeit zugesagten Verpflichtungen zu schwach wären, um die ehrgeizigen Ziele des Abkommens zu erreichen. Viele reiche Nationen seien nicht in der Lage, ihre Versprechen einzuhalten, die als National Determined Contributions (NDCs) bekannt sind.

Selbst wenn alle Länder die THG wie in ihren NDCs prognostiziert reduzieren würden, würden die globalen Emissionen im Jahr 2025 noch 52-55 Gigatonnen Kohlendioxid (GtCO2e) und im Jahr 2030 54-58 erreichen. Diese Zahlen liegen deutlich über den festgelegten Emissionszielen in Paris. Um bei 1,5 Grad zu bleiben, müssten die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf 38 Gt CO2e und bis 2030 auf 32 reduziert werden.

Die UN gab in ihrem jüngsten „Emissionslücken“-Bericht bekannt, dass es extrem schwierig sein wird, das Ziel zu erreichen, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten, es sei denn, die Lücke ist bis 2030 geschlossen.

Die Emissionslücke bezieht sich auf die THG-Minderungsrate im Vergleich zu den Zielen. CAT schätzt, dass die Lücke 2025 bei etwa 17 GtCO2e liegen müsste, um bei 1,5 Grad zu bleiben.

„Trotz der politischen, industriellen und zivilgesellschaftlichen Führung, die das Pariser Abkommen stärken und umsetzen, decken die derzeitigen Zusagen des Staates nicht mehr als ein Drittel der erforderlichen Emissionsreduktionen ab und schaffen eine immer größere gefährliche Lücke“, warnte UN-Umweltkommissar Erik Solheim.

CAT-Bewertungen von NDC für die Europäische Union und 30 andere Länder zeigten, dass die Verpflichtungen der wohlhabenden Industrieländer „sehr schwach und sehr unzureichend“ waren, um das Pariser Stabilisierungsziel zu erreichen. Die Entwicklungsländer verfolgten dagegen viel ehrgeizigere Ziele für die Senkung der Treibhausgasemissionen und stärkere Klimaschutzverpflichtungen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die reicheren Länder das Pariser Abkommen „verlieren“, obwohl sie die meisten Treibhausgase emittieren.

Langfristige Klimaschutzstrategien

Solheim und CAT betonten, dass jeder Unterzeichner des Abkommens dringend sowohl die Politiken als auch die Ziele erhöhen und langfristige Klimaschutzstrategien entwickeln müsse, um das Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu halten, einzuhalten.

„Wenn wir unsere Klimaschutzverpflichtungen nicht rechtzeitig verstärken können, werden wir die letzte Gelegenheit verpassen, zu verhindern, dass die globale Temperatur über 2 Grad ansteigt, und katastrophale Folgen des extremen Klimawandels nicht zu vermeiden sind“, sagte Solheim.

Einige Hoffnungen finden sich in einem Bericht von Climate Analytics zur Begrenzung des Temperaturanstiegs. Das 1,5-Grad-Ziel sei durch den Übergang zu kohlenstoffarmen Gesellschaften und den Verzicht auf fossile Brennstoffe bis 2050 erreichbar.

„Die Stabilisierung des Klimas ist eine wichtige technische und politische Herausforderung“, heißt es in dem Bericht. „Viele Lösungen und Technologien helfen dabei, die erforderliche Emissionsreduzierung zu erreichen. Eine weitere Verzögerung der Klimaschutzmaßnahmen ist nicht zulässig, da die globalen Emissionen nach 2020 rasch und stetig zurückgehen müssen.“

Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan, die auf dem Global Climate Action Summit in San Francisco sprach, forderte alle Nationen auf, bis Mitte des Jahrhunderts ehrgeizigere Wege zu gehen und klare Wege zum Netto-Null-Emissionshandel aufzuzeigen und Klimaschutzmaßnahmen zu ermöglichen.

„Wir sind im Moment der Wahrheit angekommen“, sagte sie. „Der Klimawandel ist da und er ist groß und gefährlich. Der Super-Taifun Mangkhut und der Hurrikan Florence sind die jüngsten Beispiele für die Gefahren, die das sich verändernde Klima mit sich bringen könnte.“

„Wir haben wertvolle Zeit verloren, weil politische Führer und Unternehmen nicht genug getan haben und wir laufen jetzt gegen die Uhr. Wir brauchen dringend Klimaführung und -maßnahmen, bevor es wirklich zu spät ist.“

Viele Studien und Analysen stimmen überein, dass die Minderungsbemühungen in Südostasien viel schwieriger sein werden. Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet, dass die Region „sehr hohe Nachfrage“ nach fossilen Brennstoffen beibehält, weil sie die billigsten Energiequellen sind.

Laut dem IEA-Bericht „Southeast Asia Energy Outlook“ wird der Energiebedarf bis 2040 um zwei Drittel wachsen. Obwohl alle zehn Länder der Region das Pariser Abkommen unterzeichnet haben, erwartet die IEA einen weiteren Anstieg des Kohleverbrauchs in Südostasien, die letzte Hochburg der fossilen Brennstoffe auf der Erde.

Die IEA sagte, ein starkes Konsumwachstum würde zu einem Anstieg der THG-Emissionen aus dem Energiesektor um mehr als 70 Prozent führen. Damit liege ein klarer Verstoß gegen die Klimaschutzziele des Pariser Abkommens vor, und die Region sei für schwere Naturkatastrophen besonders anfällig.

Die IEA erklärte, dass der Energiewende-Übergang in der Region weiterhin möglich sei, die politischen Entscheidungsträger jedoch deutlich mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert seien.

Somporn Chuai-Aree, Dozent für Wissenschaft und Technologie an der Prince of Songkla Universität, bemerkte, dass die fossile Brennstoffindustrie starken Einfluss in der Region und über Regierungen habe. Daher war er pessimistisch, dass Südostasien und insbesondere Thailand sich bis 2050 von Kohlenstoff trennen könnten .

„Meiner Meinung nach erfordert eine erfolgreiche Energiewende Regierungen, die die Interessen ihrer Bürger mehr als große fossile Brennstoffe in Betracht ziehen“, sagte Somporn.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Klimawandel: Es bleiben nur noch 4 Jahre, bevor es zu Katastrophen kommt

  1. sf sagt:

    Ja noch mehr ICs bauen,  dann wird das Grundwasser noch

     schneller gesenkt! 

    Dann wird in der heißen Zeit noch weniger verdunstet! 

    Ehre wem Ehre gebührt! 

    • STIN STIN sagt:

      Ja noch mehr ICs bauen, dann wird das Grundwasser noch

      schneller gesenkt!

      ausser der Boden ist ausbetoniert. Bei uns sind die kleinen IC´s alle links,rechts und am Boden ausbetoniert und dann mit erhöhter Schutzmauer.

      Dann wird in der heißen Zeit noch weniger verdunstet!

      es soll auch nix verdunsten. Wasser ist kostbar – selten blöde Antwort gelesen.

  2. siamfan sagt:

    Schaemen Sie sich gar nicht, solche billigen Fake-Ueberschriften hier einzustellen!??

    Also Link bitte oder :Liar:

    Auch die Bilder stellen nicht das dar, was sie hier rueberbringen wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)