Kommt Artikel 44 für die Legalisierung beim Anbau von Marihuana zum Einsatz?

Der stellvertretende Premierminister Prajin Juntong, der gleichzeitig auch der Justizminister ist, sagte am Freitag, dass das Büro des Betäubungsmittelkontrollrats
(ONCB ) und das Gesundheitsministerium die Vorteile von medizinischem Marihuana untersucht. Dabei wäre eine Idee des akademischen Sektors, medizinisches Marihuana durch Artikel 44 zu legalisieren.

Der Betäubungsmittelkontrollrat ( ONCB ) und das Ministerium für öffentliche Gesundheit untersucht zusammen gleichzeitig auch noch weitere Maßnahmen zur Regulierung der Marihuana Landwirtschaft, fügte der stellvertretende Premierminister Prajin hinzu.

Die Regierung kann erst im Oktober weitere Fragen zu diesem Thema beantworten, wenn alle wichtigen Informationen der beiden Agenturen vorliegen, sagte er weiter.

[caption id="attachment_27903" align="alignnone" width="600"] In this Dec. 29, 2017, photo, marijuana plants are shown at the KindPeoples dispensary in Santa Cruz, Calif. Californians may awake on New Year’s Day to a stronger-than-normal whiff of marijuana as America’s cannabis king lights up to celebrate the state’s first legal retail pot sales. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)[/caption]

Gleichzeitig stellte er aber auch fest, dass der Premierminister General Prayuth Chan o-cha darauf bedacht sei, ein medizinisches Marihuana Gesetz durch die National Legislative Assembly ( NLA ) passieren zu lassen. Das Gesetz wird nun vom Prüfungsausschuss der Versammlung überprüft, bestätigte er weiter.

Bezüglich des Vorschlags aus dem akademischen Sektor, die medizinische Verwendung von Marihuana durch die Durchsetzung von Artikel 44 zu legalisieren, sagte der stellvertretende Premierminister Prajin, die Idee sei weit hergeholt, aber nicht unmöglich. Dazu müsse die Regierung aber zuerst den Vorschlag noch akzeptieren oder ablehnen.

Bereits im Januar 2018 war bereits die Rede von einer möglichen legalen Cannabis Farm in der nördlichen Provinz Sakon Nakhon. Thailand könnte möglicherweise im Nordosten des Landes zum ersten Mal den Anbau einer legalen Cannabis Plantage planen, sagte ein Marihuana-Entkriminalisierungsaktivist im Januar gegenüber den nationalen Medien.

Herr Rattapon Sanrak, der Gründer einer Gruppe, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzt, sagte, dass, obwohl die gemeldeten Pläne zum Bau einer Plantage in der Provinz Sakon Nakhon noch keine abgeschlossene Sache seien, hätten die Beamten bereits positive Schritte unternommen, um das Projekt weiter voranzutreiben.

Die Nachricht von einem möglichen Bau einer 5.000 Rai Anlage ( 800 Hektar ) kommt erst Monate später, nachdem die Drogenbehörden die Pläne zur Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke bestätigt haben. Allerdings sagten die zuständigen Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden, dass sie noch nicht über irgendwelche Pläne in dieser Richtung informiert worden seien. Es wurde bisher noch kein Zeitrahmen für die Eröffnung der Plantage angegeben, betonten sie.

Dabei könnte Thailand eine Vorreiterrolle in Asien übernehmen und die erste asiatische Nation werden, die den Weg in die Legalisierung von medizinischem Marihuana ebnet. Thailand ist bekannt für seine harte Politik gegen den Drogenhandel und der einzige Grund, warum Thailand versucht, den Weg zur Legalisierung von medizinischem Marihuana zu ebnen, dürfte wirtschaftlicher Natur sein.

Was die meisten gar nicht wissen, Thailand, war in den 1980er Jahren einer der weltweit größten Exporteure von Cannabis und will jetzt vermutlich erneut die Früchte des Markts für 10 Milliarden Dollar plus Marihuana ernten.

Da immer mehr Länder auf diesen schon fahrenden Zug aufspringen und die medizinischen Eigenschaften von Cannabis anerkennen, versucht die Regierungs-Pharmazeutische Organisation – unter dem Ministerium für öffentliche Gesundheit – die Militärregierung davon zu überzeugen, das Medikament zu studieren, um es für medizinische Zwecke zu vermarkten.

“Die besten Cannabissorten der Welt vor 20 Jahren stammten aus Thailand, und jetzt hat Kanada diese Sorte weiter entwickelt“, sagte Dr. Nopporn Cheanklin. „Deshalb können wir heute nicht mehr behaupten, dass unsere Sorte die beste der Welt ist. Wir müssen unseren Stamm weiterentwickeln, um mit seinen Konkurrenten mithalten zu können”, betonte er weiter.

Das Ministerkabinett der Militärregierung gab im Mai grünes Licht für die Änderung der Drogengesetze des Landes, um Forschungen über die Auswirkungen von medizinischem Marihuana auf den Menschen zu ermöglichen.

Der Gesetzentwurf wird derzeit noch immer in der National Legislative Assembly ( NLA )debattiert, von der erwartet wird, dass sie der Legalisierung in bis zu neun Monaten vor ihrer Verabschiedung zugestimmt hat.

Damit wäre Thailand dann das erste Land in Asien, das medizinischen Cannabis legalisiert.

Der globale Marihuana Markt wird nach Prognosen von Arcview Market Research bis 2022 auf 23 Milliarden US-Dollar steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 22 Prozent in einer Fünf-Jahres Prognose.

Derzeit liegt der Weltmarktwert für Cannabis im Jahr 2018 bei 12,9 Milliarden US-Dollar, wobei die USA an der Spitze stehen. In vier Jahren sollen Kanada und Kalifornien bis zu 41 Prozent des gesamten Weltmarkts einnehmen.

Uruguay und Kanada sind mittlerweile Vorreiter bei Freizeit-Cannabis. Deutschland hat 2017 laut Arcview ebenfalls die Barrieren für den medizinischen Einsatz durchbrochen.

Medizinische Eigenschaften

Die medizinische Forschung zu Marihuana entwickelt sich immer weiter, doch Studien zeigen, dass die Pflanze Patienten mit Parkinson-Krankheit, Krebs, Krampfanfällen und Autismus helfen könnte. Die Marihuanapflanze wurde in der thailändischen Geschichte bereits verwendet, um bei Schmerzen, Übelkeit und Stress während der Geburt zu helfen. Marihuana wurde gewöhnlich für den persönlichen Gebrauch von Bauern und Landwirten, die sich entspannen wollten, angebaut.

Thailands Marihuana-Geschichte wurde stark von der Geschichte des Landes mit den USA angetrieben, sagte Plamondon. Während des Vietnamkrieges wurden amerikanische GIs, die zur Erholung und Erholung nach Thailand einflogen, mit dem thailändischen Cannabis konfrontiert.

Die Gesetze in Thailand bleiben für Marihuana sowohl für den Gebrauch als auch für den Verkauf weiterhin hart. Gegenwärtig kann der Besitz von Cannabis in Thailand seinen Besitzer bis zu 15 Jahre ins Gefängnis bringen, da die Pflanze ein Suchtmittel der Kategorie 5 ist, zusammen mit psychoaktiven Pilzen und Kratom, einer psychoaktiven Pflanze, die Opiaten ähnlich ist und in tropischen südostasiatischen Ländern beheimatet und noch immer sehr beliebt ist.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kommt Artikel 44 für die Legalisierung beim Anbau von Marihuana zum Einsatz?

  1. berndgrimm sagt:

    Also ein Grund weshalb ich immer noch in Thailand lebe ist der unübertroffene Unterhaltungswert dieses einstmals schönen Landes!

    Nicht nur dass man hier wirklich alle möglichen Hallizunogene bekommt.

    Manchmal ob man will oder nicht.

    Nein, auch wenn man nicht Drogensüchtig ist bekommt man hier viel geboten!

    Two buffaloes hit, injured by car on Bangkok roadside

    Breaking News September 25, 2018 09:07

    By The Nation

     

    Two water buffaloes from an abandoned herd were hit and severely injured by a car on a road in Bangkok’s Prawet district late on Monday night.

     

    The Prawet police station was alerted of the accident at 10.25pm on the new Srinakharin Romklao road near Raja Kosa Temple. They found a male albino buffalo with a broken front right leg and another with both front legs broken.

    Ich habe 6 Jahre in Prawet gelebt und wohne jeden Dezember noch dort um in BKK

    einzukaufen.Ich bin dort viel gelaufen weil man es dort noch relativ ungestört konnte.

    Heute leider nicht mehr, deshalb bin ich dort weggezogen.

    Es ist eine der besten Wohngegenden in BKK hinter dem Rama 9 Park.

    Heute leider viel zu zugebaut.

    Ich habe dort viele Tiere getroffen: Elefanten,Warane,Affen,Kamele (?vierbeinig)

    einen Tanzbär, Kühe ,Ziegen etc. aber Wasserbüffel waren nicht dabei.

    ich kann mich aber erinnern dass ich vom Khlong hinter dem Wat Raja Kosa

    in weiter Ferne (Minburi?) sowas wie Wasserbüffel gesehen habe.

    Die Srinakarin RomKlao Strasse ist sehr neu. Wahrscheinlich wollten die

    in die Stadt um sich zu amüsieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)