Chiang Mai: Tuk-Tuk Fahrer bedroht Grab-Fahrer und blockiert das Auto

Ein Tuk-Tuk-Fahrer, der am Montag ein Grab-Taxi am Internationalen Flughafen Chiang Mai den Weg versperrte hatte auch keinen Führerschein für den öffentlichen Verkehr. Er soll sich nun wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten.

Ein Ausländer postete am Montag unter dem Thema “Willkommen in Chiang Mai” einen Video-Clip in den Sozial Medien. Es zeigt sechs Männer und Frauen sowie den Tuk-Tuk-Fahrer.

Dieser blockiert ein privates Grab-Taxi und zwingt einen Mann und eine Frau – beide Ausländer – aus dem Fahrzeug zu steigen. Das Paar beschloss dann schliesslich, den Flughafen zu verlassen. Das Video zeigt, wie der Tuk-Tuk-Fahrer den Fahrer des Autos aus seinem Sitz zog und ihn attackierte. Der Angreifer ging dann zu seinem Tuk-Tuk, griff nach einem Stock und kehrte zurück, um den Autofahrer weiter zu bedrohen.

Oberst Piyaphan Pattarapongsin, stellvertretender Polizeichef von Chiang Mai, sagte, seine Behörde haben den 37 Jahre alten Angreifer zum Verhör geladen und will ihn wegen öffentlicher Störung, Besitz einer Waffe in der Öffentlichkeit und Einschüchterung eines Menschen vor Gericht bringen.

Der Tuk-Tuk-Fahrer sei bereits im August wegen ähnlicher Anklagepunkte festgenommen worden. Der Besitzer des Tuk-Tuks soll mit einem Bußgeld von 2.000 Baht bestraft werden, weil er einer Person ohne Führerschein erlaubt hatte, ein öffentliches Transportfahrzeug zu fahren. 2.000 Baht muss zudem der Grab-Fahrer bezahlen, weil er seinen Privatwagen für den öffentlichen Transport benutzt hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Chiang Mai: Tuk-Tuk Fahrer bedroht Grab-Fahrer und blockiert das Auto

  1. berndgrimm sagt:

    Der Tuk-Tuk-Fahrer sei bereits im August wegen ähnlicher Anklagepunkte festgenommen worden. Der Besitzer des Tuk-Tuks soll mit einem Bußgeld von 2.000 Baht bestraft werden, weil er einer Person ohne Führerschein erlaubt hatte, ein öffentliches Transportfahrzeug zu fahren. 2.000 Baht muss zudem der Grab-Fahrer bezahlen, weil er seinen Privatwagen für den öffentlichen Transport benutzt hatte.

     

    TiT! Alles in Butter! 4000+THB ohne irgendetwas zu tun! Nur weiter so!

    • STIN STIN sagt:

      TiT! Alles in Butter! 4000+THB ohne irgendetwas zu tun! Nur weiter so!

      viel zu milde. Aber der Mann wird wohl noch wegen anderen Delikten angeklagt. So wie es sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)