Bangkok: 70-jähriger Holländer ausgeraubt – nun bettelt er um Spenden für Heimreise

Ein Ausländer aus den Niederlande, der behauptete, 70 Jahre alt zu sein, sass neben Schildern, auf denen zu lesen war, er sei von Thailändern ausgeraubt worden.

Die Schilder, die von einem Thai auf Facebook gepostet wurde, legte nahe, dass dieser Rentner 50.000 Baht verlor.

Er hätte kein Rückflugticket mehr nach Holland. Seine Botschaft würde ebenfalls nicht helfen. Also bat er Passanten, seine Uhren im Wert von 200 Baht zu kaufen.

Kommentare von Lesern im Internet zeugten von wenig Sympathie. Einige bezweifelten die Richtigkeit seiner Behauptungen. Einige erkundigten sich nach der Marke der Uhren.

Er schien auf einem Flughafen zu sein, obwohl der Ort auf Hotji Kamnokkoks Seite nicht erwähnt wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: 70-jähriger Holländer ausgeraubt – nun bettelt er um Spenden für Heimreise

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Seine Botschaft würde ebenfalls nicht helfen.

     

    Wenn er ein Rentner wäre hätte er ein regelmässiges Einkommen

    und wenn er ein halbwegs normaler Mensch wäre hätte er

    er Verwandschaft die ihn auch zurückhaben wollen

    und ein paar hundert € dafür springen lassen.

    Falls nicht hat er eben Pech gehabt!Som nam na!

    Wenn er wenigstens den Nick Raoul Duarte als Facebook Freund

    hätte, würde der ihn für 200THB ein F Ticket  von Qatar Airways

    nebst eigener Gummizelle besorgen!

     

    Aber ich will hier nur darauf hinweisen dass solche durchaus reale

    Einzelfälle von Ausländern die versuchen das Mitleid der Leute

    zum eigenen Vorteil auszunutzen und schamlos zu betrügen

    nur kolportiert wird um davon abzulenken dass genau dies

    in 99,99% aller Fälle eine Thai Masche ist!

    Das sich bereichern am Unglück anderer Leute und mit der

    Hilfsbereitschaft und Selbstlosigkeit Anderer ist ein gängiges

    thailändisches Geschäftsmodell !

    Egal ob Thaksin bei dem Tsunami Hilfsgeldern 2004

    oder dem noch heutigen Einsatz von Flüchtlingen und besonders deren Kleinkindern

    als Bettler auf dem Skywalk zwischen Siam Paragon und dem Central World

    durch Polizeioffiziere aus dem nahen Polizei HQ Rama I .

    Von der  Zwangsprostitution und dem Sklavenhandel mit minderjährigen

    Flüchtlingen auch unter Polizeibeteiligung garnicht zu sprechen!

    Das Ansehen Thailands wird nicht durch Ausländer geschädigt sondern

    ausschliesslich durch Thai Amtsträger und ihre Konsorten!

    • berndgrimm sagt:

      Er schien auf einem Flughafen zu sein, obwohl der Ort auf Hotji Kamnokkoks Seite nicht erwähnt wurde.

      Es ist in Suvarnabhumi am Raucherbereich vor dem Gate 1 (THAI F/C)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)