Bangkok: Stadteil wurde überflutet, weil der Schlüssel zu den Wasserpumpen nicht zu finden war

Der Gouverneur von Bangkok, Pol. Gen. Aswin Kwanmuang, gab zu, dass das 20cm tiefe Wasser an der Bang-Khen-Kreuzung, das zwei Stunden nicht ablief, zu stande kam, weil die Stadtbeamten den Schlüssel zum Einschalten der Wasserpumpen nicht bekommen konnten.

Die Überschwemmung wurde kritisiert, da ein unterirdischer Abfluss bereits vorbereitet war und längere Überschwemmungen hätte verhindern sollen.

Aswin sagte, der Bauunternehmer habe den Abfluss noch nicht an die Stadt übergeben, deshalb hätten die Beamten keinen Schlüssel, um die Pumpen einzuschalten.

„Diese Art von Problem sollte nicht passieren, und das ist die Schuld der Stadt“, sagte er bei seiner Inspektion eines Wasserabflusssystems in der Soi Vibhavadi-Rangsit 44 am Dienstag.

Er gab auf facebook.com/aswinkwanmuang/ bekannt, dass er Maßnahmen gegen die großen Bauprojekte ergreifen würde, die den Wasserabfluss der Stadt blockieren.

Unter Berufung auf die Vibhavadi-Rangsit-Straße, wo der Bau der Red-Line im Gange ist, sagte Aswin, Säulen und Baumaterialien würden Kanäle entlang der Route und neben Straßen in den Bezirken Chatuchak, Lak Si und Don Mueng blockieren.

Aswin sagte, er habe sich mit Beamten der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) getroffen, um die Entwässerung und die Staus zu besprechen.

Er sagte, die BMA, das Department of Highways, die State Railway of Thailand und der Bauunternehmer einigten sich darauf, den Straßenkanal auszubaggern, um seine Kapazität zu erhöhen, während zusätzliche Drainagerohre die durch den Eisenbahnbau verursachten Überschwemmungen abmildern würden.

Aswin versprach, mit dem Metropolitan Police Bureau über Verkehrsstaus zu diskutieren, um den Verkehr während der Bauzeit zu regeln.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Stadteil wurde überflutet, weil der Schlüssel zu den Wasserpumpen nicht zu finden war

  1. sf sagt:

    Bis die merken,  daß es regnet,  sind die schon durchnass!

    Die angeblich "Fachverwaltung" belegt immer mehr,  wie sie nicht

     für Ihre Aufgabenerfülleng geeignet ist. 

    Bei uns gab es immer regelmäßig Uffz/Offz

    Weiterbildung. Alle hatten natürlich ihre Vollständige

    geforderte Ausbildung, Studium,  …. trotzdem fand

    für alle diese Auffrischungsausbildung statt. 

     

     

    • STIN STIN sagt:

      Bis die merken, daß es regnet, sind die schon durchnass!

      Die angeblich “Fachverwaltung” belegt immer mehr, wie sie nicht

      für Ihre Aufgabenerfülleng geeignet ist.

      richtig. Ich warte wieder ab, bis Prayuth seine Minister anbrüllt und denen vorschlägt, doch endlich Ausländer zu holen,
      wenn sie es nicht können.
      So passiert bei der EU-Flugzeug-Inspektion und auch bei den miserablen Englisch-Kenntnissen von über 43.000 Englisch-Lehrer,
      bei Hochwasser-Problemen usw. – immer mussten Ausländer helfen, weil die Thais nichts auf die Reihe bekamen.

      Bei uns gab es immer regelmäßig Uffz/Offz

      Weiterbildung. Alle hatten natürlich ihre Vollständige

      geforderte Ausbildung, Studium, …. trotzdem fand

      für alle diese Auffrischungsausbildung statt.

      kann man nicht mit TH vergleichen.
      Ich kenne einige, auch unseren Neffen – die haben gute Erfolge auf der Uni, werden dann ausgewählt,
      ins Ausland geschickt und gefördert und bleiben dann gleich dort, weil sie dort einen wesentlich lukrativeren
      Job erhalten, als in TH – wenn sie zurückkehren würden.
      Die arbeiten dann im Ausland, zahlen die Kredite für die Förderung ohne Problem weg und sind somit frei und auch die
      Eltern haben dann keine Probleme mehr – da sie ja als Bürgen fungierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)