Bangkok: Panthongtae Shinawatra nach Verhör festgenommen – 1 Million Baht Kaution

Ein Gericht hat dem Sohn des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra am Mittwoch eine Kaution in Höhe von einer Million Baht bewilligt, nachdem er wegen Geldwäsche angeklagt und festgenommen wurde.

Der 38-jährige Panthongtae „Oak“ Shinawatra stellte sich der Anklage, begleitet von seinen beiden Schwestern und mehreren hochrangigen Mitgliedern der Partei Puea Thai. „Das Gericht hat den 5. November als das Datum festgelegt, an dem mein Mandant die Anklage annimmt oder ablehnt”, sagte sein Anwalt Chumsai Sriyaphai gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Oak hat jedes Fehlverhalten bestritten.”

Laut der Generalstaatsanwaltschaft wird Panthongtae Shinawatra strafrechtlich verfolgt wegen Geldwäsche und Verschwörung zur Geldwäsche in Höhe von 10 Millionen Baht.

Letztes Jahr wurde er von den Behörden offiziell wegen eines Schecks über 10 Millionen Baht im Jahr 2004 in Verbindung mit einem Korruptionsskandal bei der staatlichen Bank Krungthai wegen betrügerischer Kredite in Höhe von 9,9 Milliarden Baht belangt. Wenn er für schuldig befunden wird, droht Panthongtae eine Haftstrafe von bis zu 10 Jahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Panthongtae Shinawatra nach Verhör festgenommen – 1 Million Baht Kaution

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Manchmal beweist der Chefdiktator auch dass er nicht nur Ausländer hasst.

    Also ich bin immer noch Thaksin Gegner.

    Aber was dieser formidable "gute" Chefdiktator in viereinhalb Jahren

    an der Macht so angestellt und erreicht hat übertrifft sogar

    was Thaksin uns in 5 Jahren direkter und 6 Jahren Marionettenherrschaft

    zugemutet hat.

    Thaksin und seine Marionetten waren wenigstens durch Militärputsche

    zu beseitigen. Aber diese Militärditatur will uns noch die nächsten 20 Jahre

    beglücken und ist durch nix (am wenigsten durch "Wahlen") zu beseitigen.

    Übrigens , seitdem Stephff dem Burapha Tiger auf den Schwanz getreten ist,

    sind seine Karikaturen in der Nation nur noch selten und mit Tricks zu öffnen!

    Zu sehen sind sie nicht mehr so wie früher.

  2. STIN STIN sagt:

    jetzt entfernt man den Rest der Familie.
    Mal sehen, wann der Schwiegersohn drankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)