Thailand will Handelskrieg zwischen China und USA für neue Märkte nutzen

Das thailändische Handelsministerium will den Handelskrieg zwischen China und den USA dazu nutzen, um neue Märkte zu erschließen, die aufgrund der eskalierenden Krise entstanden sind. Das Ministerium erklärte, dass Thailand die Chance nutzen sollte, um seinen Export zu steigern.

Das Handelsministerium will nicht nur die Exporte in die Vereinigten Staaten durch eine verbesserte Ernährungsdiplomatie forcieren, sondern gleichzeitig auch seine Nahrungsmittel- und Agrarexporte nach Kambodscha, Laos, Myanmar und Vietnam ( CLMV ) steigern. Das Exportwachstumsziel für 2018 wurde mittlerweile auf acht Prozent festgelegt.

Die Generaldirektorin des Handels- und Strategiebüros des Handelsministerium, Frau Pimchanok Vonkorpon sagte am Montag auf einer Pressekonferenz: ” Es ist unbestreitbar, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China direkte und indirekte negative Auswirkungen auf die thailändischen Exporte hat. Dies führte bereits im September zu einem Rückgang der Exporte um 5,2 Prozent auf 20.699 Milliarden US-Dollar. Es gibt jedoch auch indirekte Vorteile für Thailand durch den anhaltenden Handelskrieg zwischen China und den USA, von dem Thailand profitieren muss “, fügte sie weiter hinzu.

” Viele chinesische Waren und Artikel verlieren in den USA aufgrund der auferlegten Zölle durch den Handelskrieg ihre Marktanteile. Dies hat zum Teil breite Marktlücken geschaffen, die durch thailändische Produkte ersetzt und wieder gefüllt werden könnten “, sagte sie.

“Um unsere Risiken dabei zu verringern, muss Thailand zudem seine Exportmärkte diversifizieren und weit über China hinausblicken. Wir müssen unseren Ansatz dahingehend ändern, wie wir die ausländischen Märkte bisher analysiert haben. Wir müssen nun damit beginnen und anfangen, mehr Nischengruppen von internationalen Kunden anzusprechen, anstatt die ausländischen Märkte weiter in einem makroskopischen Blickfeld zu betrachten “, sagte sie.

“Ein möglicher Weg, wie thailändische Unternehmen in den US-Markt eindringen können, ist die Ernährungsdiplomatie”, fügte Frau Banjongjitt Angsusingh, die Generaldirektorin der Abteilung für internationale Handelsförderung des Ministeriums, hinzu.

Ernährungsdiplomatie bezieht sich auf die Nutzung des kulturellen und kulinarischen Einflusses Thailands auf die ausländischen Märkte. Wenn wir diesen Einfluss für uns nutzen, können wir den thailändischen Export weiter fördern und ausbauen, erklärte sie.

Als ein Beispiel dafür nannte sie die vielen thailändischen Restaurants in den USA. Indem wir speziell diese Geschäfte im Ausland unterstützen, kann Thailand seine Exporte der Schlüsselgewürzbestandteile, die in den thailändischen Nahrungsmitteln und zur Zubereitung unserer Speisen benutzt werden, erhöhen. Dadurch können wir gleichzeitig einen neuen Weg schaffen, damit Thailand noch weiter und tiefer in den Markt in den USA eindringen kann, sagte Frau Banjongjitt.

Thailands Nahrungsmittelexporte bleiben weiterhin stark, obwohl sie von 2,07 Milliarden Dollar im August auf 1,7 Milliarden Dollar im September gefallen sind. Von Januar bis September 2018 beliefen sich die Nahrungsmittelexporte dagegen nach den Angaben des Ministeriums auf 15,99 Milliarden Dollar, was ein deutliches Wachstum von 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2017 bedeutet.

“Eine weitere Schlüsselregion, in der die thailändischen Exporte noch Wachstumspotenzial haben, sind die sogenannten CLMV Länder “, sagte Frau Banjongitt weiter.

In den ersten neun Monaten des Jahres betrugen die thailändischen Exporte nach CLMV 21,63 Milliarden US-Dollar, das bedeutet einen Zuwachs von 19,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

“Die Lebensmittel und die landwirtschaftliche Erzeugnisse haben trotz des Handelskriegs zwischen den USA und China ein großes Potenzial, um auf den globalen Märkten weiter zu wachsen. Das betrifft insbesondere auf die Märkte in den CLMV Ländern zu”, sagte Banjongjitt.

“Die Thailändische Waren schneiden in der CLMV-Region gut ab. Das liegt vor allem auch daran, weil diese Länder ein hohes Vertrauen in die Qualität der thailändischen Waren haben. Das Vertrauen ist dabei höher und sogar noch mehr als in die chinesischen Waren”, fügte sie hinzu.

” Darüber hinaus wachsen die CLMV-Volkswirtschaften sehr schnell und führen zu einer aufstrebenden Mittelschicht, die nach qualitativ hochwertigen Produkten verlangt“, betonte sie.

„ Dies ist eine sehr vielversprechende Möglichkeit für thailändische Agrarprodukte, da Thailand qualitativ hochwertigen Duftreis sowie andere Trockenfrüchte exportiert “, erklärte sie weiter.

Die thailändischen Reisexporte bleiben weiter stark, obwohl sie im August von 485 Millionen Dollar auf 468 Millionen Dollar im September gefallen sind. Die Reisexporte beliefen sich in den ersten neun Monaten auf insgesamt 4,1 Milliarden US-Dollar.

” Um den Export dieser Waren noch weiter auszuweiten, muss Thailand auf die Nischenmärkte zielen. Die Nachfrage nach ökologischen, gesunden und umweltfreundlichen Gütern wächst in der CLMV-Region und auch weltweit immer weiter an “, sagte Frau Banjongjitt.

“Daher muss Thailand von dieser steigenden Nachfrage profitieren. Um die Kosten zu senken, müssen wir auch eine stärkere Agrarlogistik entwickeln. Wir müssen die thailändischen Firmen dazu ermutigen, ihre Produktionsstätten in die CLMV Länder zu verlagern und außerdem auch weiter den Einsatz von E-Commerce fördern. Dies wird die Wettbewerbsfähigkeit der thailändischen Waren auf diesen ausländischen Märkten erhöhen “, sagte sie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Thailand will Handelskrieg zwischen China und USA für neue Märkte nutzen

  1. sf sagt:

    Wie soll das mit der durch die ICs erzeugte Trockenheit funktionieren!? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)