Bangkok: Immer mehr Universitäten müssen schliessen

Der stellvertretende Bildungsminister Udom Kachintorn warnte davor, dass immer mehr Universitäten in Thailand ihre Tore für immer schließen müssen. Egal wie gut und wie angesehen diese Universitäten jetzt sind, wenn sie sich nicht schnell und effizient genug der aktuellen Marktlage anpassen, werden sie ihre Türen für immer schließen müssen, fügte Herr Udom hinzu.

„”Zum liegt zum einen daran, dass die Geburtenrate in Thailand in den letzten Jahren drastisch gesunken ist “, sagte Herr Udom auf der 14. NU-Forschungskonferenz. ” Zum anderen liegt es aber auch daran, dass sich die Technologien mittlerweile so weit entwickelt haben, dass die Menschen jederzeit und überall lernen und studieren können “, fügte er weiter hinzu.

Die Veranstaltung der 14. NU-Forschungskonferenz fand an der Naresuan Universität in der letzten Woche statt und behandelte das Thema ” Universität in disruptiver Zeit “.

„ Die Störung hat sich in den letzten Jahren sehr schnell bewegt. Wenn sich die Universitäten nicht der neuen Zeit anpassen, sollten sie nicht erwarten, dass die Regierung ihnen hilft “, sagte Herr Udom. In seiner Rede weist er darauf hin, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass einige Universitäten geschlossen und einige andere einfach zusammengelegt werden.

Herr Udom sagte weiter, dass der Trend bereits in vielen Ländern bereits beobachtet werden kann und schon begonnen habe. Als nur ein Beispiel dazu sagte er, dass in der französischen Region Bordeaux die Zahl der örtlichen Universitäten bereits von vier auf nur noch eine gesunken sei.

Seiner Meinung nach werden die thailändischen Universitäten in den nächsten fünf Jahren ebenfalls deutliche Auswirkungen von Störungen erleben und sehen.

Dazu sagte er weiter, dass die Zahl der Studenten an den offenen Universitäten in Thailand bereits um 50 Prozent gesunken sei. Selbst an den privaten Top Universitäten macht sich dieser Trend bemerkbar, fügte er hinzu. Hier sind die Zahlen der Privatuniversitäten bereits um 70 Prozent gesunken, betonte er.

„ Noch vor zwei Jahrzehnten wurden in Thailand jedes Jahr etwa eine Million Kinder geboren. Aber jetzt werden jährlich ungefähr nur noch 600.000 geboren “, sagte Herr Udom.

Er sagte auch, dass angesichts der Tatsache, dass etwas mehr als die Hälfte der heute geborenen Kinder sich für ein Bachelorstudium einschreiben würden, die Universitäten schnell erkennen müssten, dass sie in der Zukunft große Veränderungen umsetzen müssen, wenn sie weiter bestehen wollen.

Er sagte, die Universitäten müssten sich jetzt darauf konzentrieren, die Qualifikationen von 35 Millionen arbeitenden Menschen im Land zu verbessern, anstatt um Absolventen von Sekundarschulen zu kämpfen, deren Zahl in den letzten Jahrzehnten ähnlich drastisch abgenommen hat.

„Wir sollten uns zusätzlich auch auf die ältere Menschen im Land konzentrieren. Thailands ältere Bevölkerung wächst immer weiter an. Rüsten wir sie mit Fähigkeiten aus, die ihnen helfen, auch in der Zukunft und im Alter ihren Lebensunterhalt weiter zu verdienen “, sagte er.

Herr Udom sagte, dass die Regierung dazu bereit wäre, pro Teilnehmer einen 10.000 Baht Zuschuss für sechsmonatige Kurse anzubieten. In diesen sechs Monaten werden die Belegschaft auf die gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnisse vorbereit, fügte er weiter hinzu.

Udom bedauerte, dass der Hochschulbereich des Landes das Land und die Bürger im Hinblick auf die menschliche Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit nicht gut unterstützt habe.

Er stellte weiter fest, dass der Sektor in Bezug auf die Details nur 6,9 von 100 Punkten in Bezug auf „ Attraktivität “ im Bereich Infrastruktureffizienz erzielte, wie das jüngste World Competitiveness Ranking zeigt.

Das von IMD zusammengestellte Ranking belegte Thailand auf dem 30. Platz – ein Absturz vom 27. Platz im letzten Jahr.

Das benachbarte Malaysia war dagegen inzwischen vom 22. Platz vor einem Jahr auf Platz 12 aufgestiegen. Thailand liegt derzeit im Global Talent Index auf Platz 45, hinter Singapur, Malaysia und den Philippinen zurück. ” Thailand erzielte im Talentbildungsindex nur noch 28,3 von 100 Punkten”, sagte Herr Udom.

Er sagte, mehrere ausländische Investoren seien an einer Investition in den östlichen Wirtschaftskorridor Thailands interessiert, der den Investoren jetzt verlockende Privilegien bietet. Sie machen sich jedoch Sorgen über die Größe und die Fähigkeiten der Belegschaft. ” Ausländische Investoren sagen, dass sie keine” Schmerzabsolventen “wollen”, sagte Herr Udom. “Andernfalls werden die Absolventen dieser Universitäten in der Zukunft nur noch Arbeiter der zweiten Klasse sein “, warnte Herr Udom

Udom forderte die Universitäten außerdem dazu auf, die Zahl der sozialwissenschaftlichen Studenten einzudämmen.

” Die Studenten der Sozialwissenschaften sollten nicht mehr als die Hälfte der gesamten Studentenbevölkerung ausmachen “, sagte er.

Er wies weiter darauf hin, dass viele der Absolventen in diesem Bereich arbeitslos blieben, weil auf sozialwissenschaftliche Studierende heute rund 70 Prozent der Gesamtschülerzahlen entfallen.

“Außerdem brauchen wir mehr Wissenschaftler, die das Land weiter voranbringen”, fügte er hinzu. Die Regierung hat bereits zehn Industrien als Haupttreiber für das Wachstum des Landes identifiziert.

Dazu gehören:

  • Next Generation Automotive,
  • Intelligente Elektronik,
  • Wohlhabender, medizinischer und Wellnesstourismus,
  • Landwirtschaft und Biotechnologie,
  • Nahrung für die Zukunft,
  • Robotik,
  • Luftfahrt und Logistik,
  • Biokraftstoffe und Biochemikalien
  • Digitale Techniken,
  • und der medizinische Bereich.

Herr Udom sagte, dass leitende Angestellte verschiedener Unternehmen ihm gesagt hatten, dass die derzeitigen Absolventen nicht wirklich auf die Bedürfnisse der Arbeitgeber und der Unternehmen reagierten.

” Sie sagen, dass sie zuerst zwischen sechs Monaten und einem Jahr in die neuen Mitarbeiter investieren und sie weiter ausbilden mussten, bevor sie wirklich gut arbeiten können “, sagte er.

Herr Udom erwartete neue Universitätsprogramme, um sicherzustellen, dass die Studenten die Hälfte der Kurszeit auch an den tatsächlichen Arbeitsplätzen verbringen können.

” Es geht um das Lernen durch Arbeiten und die Erfahrung im praktischen Beruf “, sagte er. Er schlug sogar vor, dass alle Universitäten zweijährige Studiengänge für einen Bachelor Abschluss in Betracht ziehen sollten.

” Einige Universitäten in Australien und in Singapur haben die Zeichen der Zeit schon erkannt und haben dies bereits auch schon getan “, sagte er.

Udom sagte, dass das „ Office of Higher Education Commission ( Ohec ) „ schon auf die neuen Zeichen reagiert und viel angepasst habe. Sie lassen mittlerweile solche Programme zu, fügte er weiter hinzu.

” Jetzt warten wir darauf, dass sich auch die Universitäten anpassen und endlich den Schritt in die richtige Richtung machen “, betonte er.

Er empfahl auch die Bereitstellung von Online Kursen, die Verwendung innovativer Lernmaterialien und eine stärkere Fokussierung auf die sogenannten Soft Skills.

Die Thammasat Universität hat bereits einen Plan für die Verwendung neuer Lehrpläne entwickelt. In dem Plan werden die Studierenden dazu auffordert, ein Semester lang bei den teilnehmenden Unternehmen zu lernen.

Sie sollen sich dazu selbständig an den angebotenen Kursen, an denen sie interessiert sind, beteiligen umso auch ihr Online Lernen zu verbessern. Ziel der neuen Lehrpläne ist es sicherzustellen, dass die Absolventen in den zehn von Thailand geplanten Branchen in der Zukunft effizient arbeiten können.

Auch an der Chulalongkorn Universität lässt die Philosophische Fakultät sich Außenseiter für Kurse einschreiben, die sie anbietet, um sich ebenfalls an die veränderten Bedingungen anzupassen.

Den Berichten zufolge unternehmen mehrere andere Bildungseinrichtungen mittlerweile ebenfalls Maßnahmen zur Bewältigung von Störungen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bangkok: Immer mehr Universitäten müssen schliessen

  1. STIN STIN sagt:

    dadurch, dass es den Thais immer besser geht, können viele im Ausland studieren.
    Ausserdem entstehen weltweit immer mehr Fern-Universitäten, wo auch Thais studieren können, ohne im Ausland wohnen zu müssen.
    Sie müssen dann nur bei den Semester-Prüfungen anwesend sein.

    Thailand wird auch sein Studien-Programm international ausrichten müssen, hat CMU in CM auch gemacht und es boomt.

    • sf sagt:

      Schei*S-STIN-Abkürzfimmel! 

      Was bedeutet das jetzt schon wieder. 

      Dieser GesundschrumpfungsProzess hätte schon lange stattfinden müssen. 

      Der Prüfungsterror/-abzocke ( die jetzt von der Reformregierung abgeschafft würde),  hat viel an der Entwicklung Schuld!!! 

      Nur die reichen Eltern könnten sich das noch leisten und die schicken doch ihre Kinder gleich ins Ausland. 

      In den PrivatUnis brachten die ausländischen Versager Studenten das Geld,  verbesserten aber sicher nicht den Ruf auf. 

      Welche 10"INDUSTRIEN" sollen das denn sein? 

      Wo gibt es denn in TH Arbeitsplätze dafür? 

      Was bekommen die Praktikanten denn im Monat? 

      Oder werden sie nur als billige Arbeitskräfte gebraucht?! 

      Auch so:

      'Wohlhabender, medizinischer und Wellnesstourismus' ….. Da müßte sich aber noch viel ändern in TH,  vor 4 Std habe ich in einem sauberen Supermarkt eine ratte gesehen,  deren Größe mich an eine Frühgeburt von einem Shettlandpony erinnert hat. 

      Meine Frau sagt schon seit Wochen,  da stinkt es nach RattenPi*se.

      Gestern waren wir in einer neuen Anlage Eis essen. 

      Da werden vom Staat überall Wahnsinns Investitionen geleistet,  aber bevor hinten der letzte Pinselstrich gemacht würde,  wäre vorne schon wieder ein Unterhaltungsanstrich notwendig gewesen. 

      Macht aber keiner! 

      TiT! 

      und an allem sind die Farangs schuld. 

      .

      Nein,  an allem sind die Khon Thai schuld,  nur gibt es da soviel unterschiedliche Arten,  da fühlt sich nie einer angesprochen,  jeder schiebt es den anderen "Thais" in die Schuhe und hinten hat der Staat kein Geld für den Bau-Unterhalt. 

      In TH sind zwar der Kurschatten billiger (und jünger),  aber das ist sicher kein Argument für einen Wohlhabenden! 

       

      TH wird es schon richten und die vielen Berater,  die auch von etwas leben müssen auch. 

      Ich kann mir echt nicht vorstellen,  MenschenZoo und OTOP,  hätten ein Zukunft in/für TH.?!

      • STIN STIN sagt:

        Der Prüfungsterror/-abzocke ( die jetzt von der Reformregierung abgeschafft würde), hat viel an der Entwicklung Schuld!!!

        nein, absolut nicht. Es wurde auch nix abgeschafft. Prüfungen für Uni-Einsteiger finden an vielen Unis weiterhin statt.
        Das schützt vor kreuz und quer studieren – was letztendlich dem Staat nur Geld kostet, aber nix bringt. Das verhindert auch sozusagen den
        “ewigen Studenten” – der mit 20 beginnt und mit 40 immer noch nicht fertig ist.

        Nur die reichen Eltern könnten sich das noch leisten und die schicken doch ihre Kinder gleich ins Ausland.

        Ein Kind auf eine Universität zu schicken, kostet die Eltern weltweit viel – wenn es dann noch mehrere Kinder sind, fast unerschwinglich.
        Hat nix mit TH zu tun.

        In den PrivatUnis brachten die ausländischen Versager Studenten das Geld, verbesserten aber sicher nicht den Ruf auf.

        wird es auch Klitschen geben – aber nicht bei Privatunis, die z.B. von ausl. Organisationen, oder wie bei Payap University von der katholischen Kirche
        finanziert werden. Die haben Super-Professoren aus dem Ausland, daher finden die Studentin von diesen Unis auch Jobs von 50.000 und mehr.
        Da kommt eine staatliche Uni nicht mit.

        Was bekommen die Praktikanten denn im Monat?

        verschieden – kann man pauschal nicht sagen.

        Oder werden sie nur als billige Arbeitskräfte gebraucht?!

        Praktikanten nehmen für den AG mehr Zeit in Anspruch, als das die was bringen. Die stehen rum, gucken zu, warten auf Erklärungen des
        Vorgesetzten zu den Arbeitsabläufen usw. Daher gibt es meist nur eine Entschädigung.

        ‘Wohlhabender, medizinischer und Wellnesstourismus’ ….. Da müßte sich aber noch viel ändern in TH, vor 4 Std habe ich in einem sauberen Supermarkt eine ratte gesehen, deren Größe mich an eine Frühgeburt von einem Shettlandpony erinnert hat

        in Supermärkten läuft kein Wellness-Tourismus. Das zeigt mir, dass du das Wort “Wellness” nicht verstehst.
        Spa-Kliniken/Ressorts usw. – die werden von Wellness-Touristen besucht und da findest du i.d.R. keine Ratte. Ansonsten ist es wohl eher eine
        Klitsche. Sollte man meiden.

        Da werden vom Staat überall Wahnsinns Investitionen geleistet, aber bevor hinten der letzte Pinselstrich gemacht würde, wäre vorne schon wieder ein Unterhaltungsanstrich notwendig gewesen.

        nein, da leistet der Staat keine Investitionen dazu, auch keine Subventionen. Das sind nur Gerüchte, die du ihn Umlauf setzt.

        Nein, an allem sind die Khon Thai schuld, nur gibt es da soviel unterschiedliche Arten, da fühlt sich nie einer angesprochen, jeder schiebt es den anderen “Thais” in die Schuhe und hinten hat der Staat kein Geld für den Bau-Unterhalt.

        ja, kennt man ja von DACH auch. Keine Partei, kein Behördenchef ist für etwas verantwortlich.
        Nicht mal der Verfassungschutz-Präsident Maaßen, übernimmt die Verantwortung und schiebt seine Verfehlungen an die Koalition weiter.
        Läuft also gleich ab, wie in TH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)