Bangkok: Beamte werden nun verpflichtet, ihr Vermögen zu deklarieren

(STIN) Eine neue Verordnung, die von der Anti-Korruptions-Behörde angekündigt wurde und verlangt – dass hochrangige Beamte ihre Vermögenswerte und Verbindlichkeiten erklären müssen – hat Bestürzung ausgelöst, wobei Mitglieder des Universitätsrates, die von der neuen Regelung betroffen sind, ihren Arbeitsplatz wegen dem unnötigen Papierkram kündigen wollen.

Der Präsident der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC), Watcharapol Prasarnrajkit, sagte am Montag, die Agentur sei bereit, die Meinungen aller Beteiligten zu hören. Er warte auch auf förmliche Briefe von staatlichen Universitätsräten, die eine Überprüfung der Verordnung fordern, sagte er.

Die Verordnung wurde am Donnerstag im Royal Gazette veröffentlicht und wird am 2. Dezember in Kraft treten.

Es wurde im Rahmen eines neuen Antikorruptionsgesetzes erlassen, das die NACC ermächtigt, politische Amtsträger, Richter des Verfassungsgerichts, Mitglieder unabhängiger Organe, den Bürgerbeauftragten, Staatsbeamte, ihre Ehepartner und Kinder, einschließlich derer, die noch nicht volljährig sind, aufzufordern – Vermögenserklärungen und Schulden an die NACC zu übermitteln.

Die neue Verordnung enthält Angaben dazu, welche Amtsträger dazu verpflichtet sind.

Die meisten sind hochrangige Beamte in den Reihen von stellvertretenden Ministerialsekretären, stellvertretende Generaldirektoren der Abteilung, stellvertretende Universitätsrektoren und andere Beamte, die gleichwertige Positionen innehaben.

Kabinettsmitglieder, Abgeordnete und Senatoren sowie hochrangige Beamte sind bereits gesetzlich verpflichtet, ihr Vermögen und ihre Schulden sowie deren Ehepartner und Kinder zu erklären.

Pol Gen Watcharapol sagte, dass das neue Anti-Korruptionsgesetz von allen Staatsbeamten verlangt, Vermögenserklärungen aus Gründen der Transparenz vorzulegen.

Es wird auch eine gesonderte Regelung erlassen, nach der Beamte niedrigerer Positionen Erklärungen über ihre Vermögenswerte und Schulden bei ihren Vorgesetzten abgeben müssen, sagte der NACC-Chef.

Er erklärte auch, dass Mitglieder der Universitätsräte Vermögens- und Schuldenerklärungen abgeben müssen, weil sie Rektoren, Dekane ernennen und Budgets genehmigen können.

Er appellierte an die Aufrufe der Universitätsräte zur Überprüfung der Verordnung und sagte, das Gesetz gebe der NACC keinen Spielraum dafür. Er sagte jedoch, der NACC werde versuchen, eine Lösung zu finden, indem er das Problem heute bei einem Treffen anspricht.

Das NACC wird das Problem auch der Regierung und dem National Council for Peace and Order (NCPO) melden, sagte er.

“Wir hören Meinungen von allen Seiten. Wir müssen auch überlegen, ob wir die NCPO auffordern müssen, Artikel 44 zu einzusetzen, um das durchzusetzen”, sagte Pol Gen Watcharapol.

Bildungsminister Teerakiat Jareonsettasin sagte, er werde den NACC bitten, die Verordnung zu überprüfen. Der Minister sagte auch, dass viele Leute aus dem privaten Sektor in Universitätsräten sitzen, die ihr Vermögen nur ungern deklarieren wollen, deshalb beabsichtigen sie, ihre Positionen zu kündigen.

Der Privatsektor spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Bildung, und es wird der Bildungsentwicklung zugute kommen, wenn sie fortbestehen, sagte Dr. Teerakiat. Suphan Mongkolsuthree, Vorsitzender der Federation of Thai Industries, stimmt Dr. Teerakiat zu.

“Sie haben die Absicht, zur Verbesserung unserer Bildung beizutragen, aber jetzt müssen sie sich um die Papierkram kümmern”, sagte Suphan. Der Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsatayadorn sagte, der Vorstand des National Health Security Office (NHSO) setzte sich auch aus Staatsbeamten und aus dem privaten Sektor zusammen.

Wenn die neue NACC-Ankündigung wirksam wird, hat jeder, der zurücktreten möchte, das Recht, dies zu tun, sagte Dr. Piyasakol. Das neue Antikorruptionsgesetz wurde von staatlichen Universitäten heftig kritisiert, die befürchten, dass Universitätsratsmitglieder ihre Positionen massenhaft verlassen würden.

Der thailändische Rat der Präsidenten von Rajabhat und Rajamangkala wird diese Woche eine Petition einreichen, in der die NACC aufgefordert wird, die neue Verordnung zu überarbeiten, und sagt, viele ihrer Ratsmitglieder würden ihre Position aufgrund der Anforderung kündigen und damit ein Machtvakuum an den Universitäten schaffen.

Viroj Limkaisang, Präsident des Rates der Präsidenten der Rajamangala-Universität in Thailand, sagte, viele Ratsmitglieder an neun Universitäten in Rajamangala wollten aufgrund ihrer neuen Regelung von ihren Ämtern zurücktreten.

“Die meisten unserer Ratsmitglieder stammen aus dem privaten Sektor. Sie erhalten von uns so gut wie nichts, abgesehen von den Zulagen. Wenn sie also ihr Vermögen erklären müssen, ist es für sie ein bisschen zu viel”, sagte Viroj.

Herr Viroj sagte, der Rat der Präsidenten der Rajamangala-Universität in Thailand habe beschlossen, eine Petition beim NACC einzureichen, in der er aufgefordert werde, Vorsitzende und Mitglieder von Räten öffentlicher Universitäten von der Erklärung ihres Vermögens zu befreien.

“Wenn sich diese Regel nicht ändert, würden viele unserer Ratsmitglieder zurücktreten, und wenn mehr als die Hälfte der Ratsmitglieder kündigen, wird es nicht genug Mitglieder geben, um über wichtige Fragen zu entscheiden”, sagte er.

“Darüber hinaus wäre es für die Universitäten auch eine schwierige Aufgabe, andere qualifizierte Personen zu finden, die sie ersetzen.”

Der Rat der Universitätspräsidenten Thailands plant, morgen ein Treffen mit dem Rat der Präsidenten der Rajabhat University in Thailand und den Präsidenten der Rajamangkala University in Thailand abzuhalten, um die neue Regelung des NACC zu diskutieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bangkok: Beamte werden nun verpflichtet, ihr Vermögen zu deklarieren

  1. berndgrimm sagt:

    wobei Mitglieder des Universitätsrates, die von der neuen Regelung betroffen sind, ihren Arbeitsplatz wegen dem unnötigen Papierkram kündigen wollen.

    Und wo wollen die Herren hin?

    Nirgendwo wird absolutes Nichtstun und kontraproduktives Verhalten

    so fürstlich honoriert wie in Thailand!

    Aber nur keine Panik!

    Die NACC ist die gleiche Behörde die ihrem vormaligen Dienstchef

    bestätigte dass er die Uhren nur von einem toten Freund geliehen

    hatte und sie diesem ins nächste bessere Leben zurückgegeben hat.

    Diese Behörde ist nachweisbar absolut un…….bestechlich!

  2. sf sagt:

    Wie sagen die Khon Thai,  bei den (Khon)  FARANGS,  wer nichts zu verbergen hat,  hat auch nichts zu befürchten. Es ist ein wirklich guter Anfang(nicht mehr!)  und ich hoffe,  hier bleibt die Regierung standhaft. 

    Die DROHUNG,  zur Kündigung,  … wenn das nicht zurück genommen würde,  …. was besseres könnte dem STAAT nicht passieren. 

    Auf 20-40% des Wasserkopfes kann man locker verzichten und wenn die freiwillig gehen,  könnten es auch 50% sein!!

    Reisende (=Gehende)  soll man nicht aufhalten, vor allem auch,  wenn sie auch noch drohen!! 

    • STIN STIN sagt:

      Wie sagen die Khon Thai, bei den (Khon) FARANGS, wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

      ne, sagen sie nicht. Wer hat dir das erzählt? Sind dann wohl nur Gerüchte.
      Weil die Thais wegen ihrem Gesichtsverlust, immer was zu verbergen haben. Sogar, wenn die Tochter schon einen Freund hat und erst 15 Jahre alt ist.

      Es ist ein wirklich guter Anfang(nicht mehr!) und ich hoffe, hier bleibt die Regierung standhaft.

      Für mich wäre es egal, ob Beamte ihr Vermögen offenlegen müssen. In DACH wäre das nicht möglich, das würde vom EuGH wegen
      Menschenrechtsverletzung aufgehoben werden. Auch wegen der neuen Datenschutzverordnung.

      Die DROHUNG, zur Kündigung, … wenn das nicht zurück genommen würde, …. was besseres könnte dem STAAT nicht passieren.

      Das wäre richtig, wenn der Staat eine Experten/Prof. Schwemme hätte, also zigtausende arbeitslose Professoren, die nur auf die freiwerdende
      Stelle warten.
      Haben sie aber einen Prof.-Engpass, dann wäre eine Massenkündigung wohl das Ende der Unis in TH. Man würde mit den Schliessungen gar nicht mehr
      nachkommen. Das goutierst du?
      Also wird man reden müssen und das tun sie aktuell – ansonsten könnte das für den Staat sehr teuer werden, wenn man dann ausl. Gast-Professoren
      holen müsste.

      Auf 20-40% des Wasserkopfes kann man locker verzichten und wenn die freiwillig gehen, könnten es auch 50% sein!!

      du meinst also, TH würde es nützen, wenn sie 50% der Experten im Land verlieren würden. Wenn die weltweit renommierte Mahidol-Forschungsabt. der
      Uni, die gerade wieder einen AIDS-Stoff entwickelt haben – dann geschlossen werden würde, weil die Mehrheit der Forschungs-Professoren ins Ausland wechseln,
      wo sie willkommen sind und kein Vermögen offenbaren müssen.

      Wie schon erklärt, könnte ein absoluter MegaGau werden. Die Regierung weiss das und rudert schon zurück.
      Uni-Prof. halten zusammen, die sind in Kommissionen vereint, könnte also zu einem Domino-Effekt werden.

      Reisende (=Gehende) soll man nicht aufhalten, vor allem auch, wenn sie auch noch drohen!!

      den Fehler hat Nok Air mal gemacht, dann kündigten viele Piloten und schon waren die Flieger am Boden und NOK Air hätte um ein Haar
      die Zulassung verloren. Geht oft schnell.

      Was machen renommierte Unis, wenn soviele Professoren kündigen, dass der Uni-Betrieb nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

      Na dann, gute Nacht Bildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)