Thailand: Aussie und Thai verständigen sich in eigener Sprache

Bei Problemen mit ihrem Abfluss u.a., und sie brauchen dringend einen Klempner, der das Problem schnell beheben kann, dann dürfte das in einem fremden Land, ohne Kenntnis der Muttersprache, nicht einfach sein, dem Klempner ihr Problem zu erklären. Der australische Besitzer eines Restaurants hat jedoch seinen eigenen Weg und seine eigene Sprache gefunden, um mit seinem Klempner zu kommunizieren und um ihm sein Problem mit dem Abfluss klarzumachen.

Der Australier und der Klempner arbeiten nicht zum ersten Mal zusammen und mussten daher einen Weg finden, um sich zu verständigen. Herr Domenic Gentile aus Melbourne hat Anfang des Jahres ein Restaurant auf der Urlaubsinsel eröffnet und brauchte dringend fachmännische Hilfe bei der Verrohrung seiner Sanitären Anlagen. Natürlich kam da nur der örtliche Installateur in Frage, der auch schon kurz darauf in seinem Restaurant erschien, um sich das Problem anzusehen.

[video width="1280" height="720" mp4="http://www.schoenes-thailand.at/wp-content/uploads/2018/11/aussiethai.mp4"][/video]

Allerdings hatten die beiden Männer Verständigungsschwierigkeiten, da der Australier kein Thai, und der thailändische Klempner nur ein paar Brocken Englisch sprach. Die beiden mussten also einen Weg finden, um sich zu verständigen. Die beiden Männer mussten das komplexe Problem lösen, indem sie auf eine Reihe von amüsanten Soundeffekten zurückgriffen.

Die Filmaufnahmen vom vergangenen Samstagmorgen, die später auf YouTube hochgeladen und veröffentlicht wurden zeigen, wie sie ihre eigene Sprache mit amüsanten Geräuschen benutzten, um ein Entwässerungsproblem in den Herrentoiletten zu lösen.

Man hört den Klempner, der die Wasserbewegung beschreibt, indem er “eee, eee” sagt und dann auf den das Abflussrohr mit ” blub, blub ” zeigt. Offensichtlich will er hier etwas an dem Abfluss verändern und ein neues Rohr verlegen.

Der Australier Herr Domenic prüft dann die Beschreibung des Klempners und sagt ihm: ” Also Wasser, blub, blub, blip, blip, blip und dann, brap, brap, brap, ticka, ticka ticka “. Offensichtlich scheint der Klempner zu verstehen was der Australier meint und antwortet mit „ ja, ja „. Der Australier ist mit dem Vorschlag des Klempners einverstanden und antwortet ihm: „ Ok, dann lass uns das probieren „.

Die unkonventionelle Kommunikation zwischen den beiden Männern schien zu funktionieren, und der Klempner verstand offensichtlich die Geräusche und machte mit der Arbeit weiter.

Der Australier Domenic witzelte in die Kamera und meinte dazu: „ Der Schlüssel zur Lösung von Sanitärproblemen ist die Kommunikation mit den passenden Geräuschen „.

Herr Domenic erklärte zu der ungewöhnlichen Kommunikation der beiden weiter: „ Wir haben bereits während des Baus des Restaurants sechs Monate lang zusammengearbeitet„.

“In dieser Zeit haben wir uns gegenseitig unsere Muttersprachen beigebracht, verwenden aber eine Mischung aus beidem und aus Geräuschen, um miteinander zu kommunizieren“.

Wie zu sehen ist, scheint dieses System bei den beiden Männern zu funktionieren und die Installation der Abflussrohre kann fortgesetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Thailand: Aussie und Thai verständigen sich in eigener Sprache

  1. sf sagt:

    Ich habe hier immer noch 5Fenster auf,  wo Beiträge von mit hängen. 

    Da geht absolut nichts mehr weiter! 

    • STIN STIN sagt:

      Ich habe hier immer noch 5Fenster auf, wo Beiträge von mit hängen.

      Da geht absolut nichts mehr weiter!

      dann ist vermutlich dein RAM ausgelastet. Mach nicht soviele Fenster gleichzeitig auf. Oder lass dir weitere 4 oder besser 8 RAM Arbeitsspeicher
      einbauen, dann flutscht alles viel schneller.

      Da bei uns nix angekommen ist, hängt es nur bei dir.

      • siamfan sagt:

        Und deswegen kann ich auch nichts in Ihrem Kommentarfenster kopieren!?

        Was fuer ein Quatasch! Der, die Kommentare sind fertig und ich schicke sie ab, und das kommt bei Ihnen nicht an, aber schuld ist mein RAM!

        xxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

        • STIN STIN sagt:

          Was fuer ein Quatasch! Der, die Kommentare sind fertig und ich schicke sie ab, und das kommt bei Ihnen nicht an, aber schuld ist mein RAM!

          wenn sie bei uns nicht ankommen, sind sie nie von deinem PC weggeschickt worden.
          Dann stecken dir entweder durch deinen Provider, oder am PC fest. Wir können nicht etwas freigeben, wenn es nicht angekommen ist.

          • sf sagt:

            STIN sagt:
            12. November 2018 um 12:35 am
            SF: Was fuer ein Quatasch! Der, die Kommentare sind fertig und ich schicke sie ab, und das kommt bei Ihnen nicht an, aber schuld ist mein RAM!

            STIN: xxxxxxx zensiert Echo

            Sie oder ihr Team haben heute bis zu 10 Kommentare gelöscht und vieles zensiert! 

            An den Knöpfen sind Sie mir überlegen,  sachlich sind Sie eine Null! 

            Deswegen müssen Sie ja auch Löschen und Zensieren. 

          • STIN STIN sagt:

            Sie oder ihr Team haben heute bis zu 10 Kommentare gelöscht und vieles zensiert!

            An den Knöpfen sind Sie mir überlegen, sachlich sind Sie eine Null!

            Deswegen müssen Sie ja auch Löschen und Zensieren.

            ich wiederhole nochmals: Ignorieren von seriösen Quellen und dann anschliessende Gebetsmühle wird nicht mehr
            toleriert. Auch keine Fake-Bilder usw. – also alles bitte mit offiziellen Quellen belegen.

            Tw. sind deine Lügen schon strafrechtlich relevant. Vor allem, wenn du behauptest – TH hätte Erfolge bei den VT und kannst dazu nicht
            eine einzige Quelle vorweisen. Das ist strafbar…. – weil in den Meetings bei Road Safety die VT gem. WHO behandelt werden.
            Also um die 13.300 VT bis heute. Auch deine Lüge, 2016 wäre es gesunken, hast du bis heute nicht nachgewiesen. Es steigt, es sinkt nicht.

            Daher stellt sich auch die Frage, wer sachlich eine Null ist, eher du, weil du nie was beweisen kannst. Nur mit deinen Fake-Bildern.

            Also denke dran, bevor du einen Kommentar absendest, ob da auch die nötigen Beweise dabei sind.
            Ansonsten wird es ev. gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)