Bangkok: Thailand kann von Deutschland viel lernen

Das Verfassungsgericht Deutschlands ist im Gegensatz zu Thailand nur selten in die Kritik geraten und genießt das Vertrauen der Bürger, weil ihre Rechte und Freiheiten laut einem deutschen Rechtsexperten vollständig vom Gericht geschützt werden.

„Das Bundesverfassungsgericht ist in Deutschland eine angesehene Institution und genießt einen gleichberechtigten Status mit den drei Zweigen einer Demokratie“, sagte Rupert Scholz, der als Verteidigungsminister der Regierung Helmut Kohl diente.

Scholz zitierte ein deutsches Umfrageergebnis, wonach das Gericht „die anerkannteste Institution“ sei.

„Kein Kanzler kann so viel Vertrauen verdienen wie das Gericht”, sagte Scholz, ein anerkannter Experte für Verfassungs- und europäisches Wirtschafts- und Arbeitsrecht sowie für die Wirtschaftsverwaltung. Er sprach bei einem Dinner-Vortrag über „Aufgaben und Missionen im Einklang mit der deutschen Verfassung: Urteil, Verwaltung und Budgetierung“, die kürzlich vom Büro des Verfassungsgerichts und der Konrad Adenauer Stiftung in Bangkok mitorganisiert wurden.

Er sagte, dass das Gericht bei der Prüfung von Fällen auch ein Gleichgewicht zwischen Recht und Politik sei.

In Deutschland ziehen die Richter die Eignung eines Gesetzes nicht in Betracht, sondern prüfen nur, ob das Gesetz verfassungsgemäß ist, erklärte er. „Die Rolle des Gerichts ist der Vormund der Verfassung und die Autorität, die die Verfassungsmäßigkeit der Gesetze überprüft“, sagte der Professor.

Das Gericht respektiert den Geist der Gesetzgeber und macht verfassungswidrige Gesetze daher nicht sofort ungültig. Es hat jedoch mehrere Artikel des Gesetzes anstelle des gesamten Gesetzes für nichtig erklärt. „Das Gericht räumt den Gesetzgebern zwei Jahre Zeit ein, um die als rechtswidrig geltenden Teile zu ändern“, fügte er hinzu.

Thailand hat das Konzept des Gerichts von Deutschland übernommen, wo seine Hauptaufgabe darin besteht, die gerichtliche Überprüfung zu treffen und die Verfassungsmäßigkeit der Gesetzgebung zu bestimmen. Es gibt jedoch einige Bereiche, in denen die Zuständigkeiten der beiden Gerichte voneinander abweichen. Eine der Hauptaufgaben des deutschen Gerichts ist die Entscheidung über Beschwerden im Zusammenhang mit der Verfassung, die ein außergewöhnliches Rechtsmittel zum Schutz der Verfassungsrechte darstellt.

In Deutschland können sich alle im Land lebenden Bürger oder Personen einer beliebigen Nationalität an das Gericht wenden, wenn sie der Meinung sind, dass ihre verfassungsmäßigen Rechte von einer öffentlichen Gewalt verletzt wurden. Die Beschwerden können jedoch nur nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs, des obersten Gerichts des Landes, eingereicht werden.

Mit anderen Worten, die Rolle des Verfassungsgerichts ist sehr klar: die Prüfung von Petitionen der Öffentlichkeit gegen eine staatliche Behörde, einschließlich der Handlungen der Justizabteilung. In Thailand fehlt diese Klarheit jedoch bei der Definition der Rolle des Gerichts, betonte Banjerd Singkaneti, Jurist am National Institute of Development Administration.

Banjerd sagte, dass die thailändischen Gesetze nicht ausdrücklich auf Rechte- und Freiheitsverletzungen hinweisen, bei denen die Öffentlichkeit das Verfassungsgericht anrufen kann.

Darüber hinaus ist das deutsche Verfassungsgericht das höchste Gericht, das einen Fall als endgültiges Gericht prüfen kann. In Thailand sind die Gerichte, das Verwaltungsgericht und das Verfassungsgericht jedoch gleichberechtigt.

Banjerd wies darauf hin, dass nur 2 Prozent von mehr als 200.000 vor dem deutschen Gericht eingereichten Beschwerden tatsächlich erfolgreich sind (ein Gewinn für die Öffentlichkeit). Obwohl die Zahl gering ist, könnte dies dazu führen, dass die unteren Gerichte ihre Befugnisse mit Ermessensspielraum ausüben, da sie sich der Auffassung sind, dass sie vom Verfassungsgericht geprüft werden können, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Thailand kann von Deutschland viel lernen

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Man kann einen gewollten Unrechtsstaat wie Thailand nicht mit einem wirklichen Rechtsstaat wie die Bundesrepublik Deutschland vergleichen!

    Thailand hat inzwischen seine 13. Verfassung die von jedem Regime "a gusto"

    umgeschrieben wurde!

    Die Bundesrepublik hat ihr Grundgesetz seit 1948 welches sehr mühsam  und

    unter grösstem gesellschaftlichen Konsenz zu ändern ist.

    Ich ging in den 50er Jahren zur Schule. Damals wurde uns Geschichte zeitlich gelehrt.

    Das heisst im letzten Schuljahr kamen wir bis zum Ende der Weimarer Republik

    und der Machtergreifung durch die Nazis.

    Über die Nazizeit wurden wir nicht belehrt weil wir keinen Geschichtslehrer

    mehr hatten! Unser Geschichtslehrer, ein Nazi, wurde während des Unterrichts

    im Klassenzimmer festgenommen weil er bei der SS war und in Frankreich

    an der Erschiessung mehrer hundert französischer Juden beteiligt war.

    Aber obwohl wir in Geschichte niemas bis zum Ende des 1000jährigen Reiches

    gekommen waren, wurden wir ab der 5.Klasse  mit dem GG vertraut gemacht

    und mussten alle damals vorhandenen Artikel lernen!

    Wer macht dies heute noch?

    Und welcher Thai weiss irgendetwas aus seiner Verfassung?

    Ausser über den Artikel 44 einer Verfassung die es heute garnicht mehr gibt,

    aber mit dem lustig weiterregiert wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)