Bangkok: Abhisit will keine Koalition mit der Phuea Thai Partei

Abhisit Vejjajiva, der Vorsitzende der Demokratischen Partei, hat das Angebot der Pheu Thai Partei abgelehnt, nach den Parlamentswahlen vom 24. Februar gemeinsam einen Pakt mit den Demokraten zu schließen, um eine Koalition und Regierung der nationalen Einheit zu bilden.

Abhisit sagte am Dienstag, er sehe keinen Grund, dem Vorschlag zuzustimmen, da eine solche Koalition und Regierung nur mit der Zustimmung aller Parteien möglich wäre.

Am Montag sagte ein Kernmitglied der Pheu Thai Partei, dass die Partei bei den nächsten Wahlen möglicherweise nicht genügend Sitze gewinnen würde. Er machte daher offiziell das Angebot, sich mit den früheren Erzrivalen der Demokratischen Partei zusammenzuschließen und gemeinsam eine Koalition zu bilden.

Es gab bereits früher einen Bericht und Spekulationen darüber, dass der frühere Verkehrsminister und eine wichtige Pheu Thai Persönlichkeit, Herr Chadchart Sittipunt zum Premierminister ernannt würde, falls eine solche nationale Regierung möglich und gebildet würde.

Das hochrangige Parteimitglied, das nicht ermittelt werden wollte, äußerte sich während eines Besuchs von führenden thailändischen Pheu Politikern in China. Darunter befand sich unter anderem auch Khunying Sudarat Keyuraphan, die den Strategieausschuss der Partei leitet.

Der Kernführer sagte, das neue Wahlsystem der NCPO, wonach die großen Parteien voraussichtlich weniger Sitze als in früheren Umfragen gewinnen werden, fördere es nicht, dass die Pheu Thai Partei genug Gewicht im Parlament habe, damit sein Kandidat Premierminister werden kann.

Das thailändische Pheu Mitglied sagte, die Partei stehe bereit, die Demokraten, die zwischen 80 und 100 Sitze gewinnen könnten, zur Bildung einer gemeinsamen Koalitionsregierung einzuladen.

Die Pheu Thai, die Demokraten und ihre Verbündeten müssen mindestens 375 Sitze zwischen ihnen haben, damit ein von der Pheu Thai Partei ernannter Kandidat auch wirklich Premierminister werden kann.

Bei einer Abstimmung im Parlament für den nächsten Premierminister aus den von den Parteien benannten Kandidaten werden auch die 250 vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) ausgewählten Senatoren einbezogen. Daher werden insgesamt 750 Parlamentarier für einen Premierminister stimmen; 500 Abgeordnete plus die Senatoren.

Das Kernmitglied der Pheu Thai Partei sagte weiter, die Partei habe die Idee verbreitet, Herrn Abhisit die Erlaubnis zu geben, Parlamentspräsident zu werden, und der Demokratischen Partei einige hochrangige Ministerien als Gegenleistung für die Unterstützung eines von Pheu Thai ernannten Premierenkandidaten zugeteilt.

Herr Abhisit sagte auch, die Demokratische Partei habe ihre Politik für die Wahlen fertiggestellt und fügte dabei hinzu, dass ein Prozess zur Auswahl der Wahlkandidaten voraussichtlich in dieser Woche abgeschlossen sein wird.

Die Kandidaten der Partei – 350 im Wahlkreis und 150 im Rahmen der Parteienliste – werden der Öffentlichkeit bekannt gegeben, nachdem sie vom Exekutivausschuss der Partei formell gebilligt wurden, sagte Herr Abhisit.

Dabei werden alle zu einem Briefing über die Politik und die Wahlregeln der Partei eingeladen, fügte der ehemalige Premierminister hinzu.

Abhisit warnte die Regierung außerdem davor, ihre Macht und die staatliche Mechanismen dazu zu nutzen, um sich vor den Wahlen einen unfairen Vorteil gegenüber den anderen Parteien zu verschaffen.

Er sagte, dass, obwohl die Wahlkommission die Befugnis hat, die Wahl direkt zu beaufsichtigen, die derzeitige Regierung immer noch die tatsächliche Macht über die Kommission ausübt. Die Regierung kann nach wie vor zu jeder Zeit die Wahlkommissare aus dem Amt entfernen und die Wahlregeln durch Aufruf der allmächtigen Sektion 44 ändern.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bangkok: Abhisit will keine Koalition mit der Phuea Thai Partei

  1. berndgrimm sagt:

    Was bedeutet eine Regierung der nationalen Einheit in Thailand?

    Die hatten wir ja,falls es überhaupt zu Wahlen kommt für fast 5 Jahre.

    Jedenfalls nach Meinung Prayuths und seiner Junta.

    Wenn sich die beiden grossen Parteien und Future Forward gegen

    die Militärparteien zusammenschliessen würden gäbe es eine Chance

    eventuell eine "gewählte" Militärregierung zu verhindern.

    Natürlich nicht mit einem Parlamentspräsidenten Abhisit.

    Wer will schon Bundestagspräsident werden wenn er noch

    aktiver Politiker ist?

    Nein, Abhisit hätte den PM Posten verlangen sollen,

    dann hätte Thaksin überlegen müssen ob er die Kröte schluckt.

    Die Pheua Thai hat keine Führungsleute.

    Chadchart war der einzige aktive Minister im Kabinett Yingluck.

    Aber was hat er gemacht?

    Er ist tatsächlich aus seiner Regierungslimousine ausgestiegen

    und selber mal mit Bus und Bahn gefahren und hat über seine

    Erlebnisse geschrieben.Das tue ich auch seit über 7 Jahren.

    Nur ich kann hier mit meinem Gemeckere nix ändern.

    Er war aber Verkehrsminister und hätte etwas ändern können

    tat es aber nicht.

    Als Regierungschef wirds wohl auch nicht besser werden.

    Inaktivität ist die Voraussetzung für einen Thai Machthaber.

    Nur für den eigenen Machterhalt tun sie was , siehe……..!

    Und was Abhisit angeht den ich nach wie vor für den einzigen

    halbwegs akzeptablen Politiker in Thailand halte,

    so sollte der wirklich aufhören wenn er nicht an die Macht will.

    Abhisit war 2008 nur von der Mehrheit im Parlament

    zum PM gewählt worden.

    Von der Mehrheit der Wähler würde er niemals gewählt werden.

    Trotzdem war seine Regierung von 2008 bis 2011 die Beste

    welche Thailand seit den ersten beiden Jahren Thaksin gehabt hat.

    Wenn er jetzt keinen Bock hat gegen das Militär zu regieren

    sollte er wirklich aufhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)