Russen kommen wieder nach Thailand

Der russische Reiseveranstalterverband (ATOR) hat bekannt gegeben, dass das russische Festland das beliebteste ausländische Reiseziel für russische Reisende ist. Russlands eigenes Sotschi ist das beliebteste Inlandsziel.

Thailands Strände und die Skigebiete von Sotschi konkurrierten in der Neujahrssaison heftig um russische Reisende und waren für Touristen aus europäischen und asiatischen Landesteilen die Top-Reiseziele der Wahl, sagte Maya Lomidze, Executive Director von ATOR Biblio Globus, Coral Travel, Natalie Tours, Pegas Touristik und mehr.

Lomidze teilte die Informationen auf einem kürzlich veröffentlichten Tourismusforum mit dem Titel “Tourismusergebnisse von 2018, Trends bei der Nachfrage nach Neujahr von Russen, Prognosen für 2019”.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Russen kommen wieder nach Thailand

  1. Wolf5 sagt:

    Die thail. Regierung setzt alles daran, die Touristenzahlen bis ins Unendliche zu steigern und vergißt dabei die Auswirkungen und Folgen dieses Booms.
    Verdienen daran können jedoch wie immer nur die Großen und die Einheimischen vor Ort haben wie so oft das Nachsehen und müssen mit der Umweltzerstörung und den Müllproblemen leben.

    Deshalb empfehle ich allen einen interessanten Beitrag des WDR zu diesem Thema.

    Kritisch Reisen – Thailand – ARD Mediathek

    https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTVhODhkMDQyLTRjYTYtNDU5NC1hZmMxLWUxZWZjMjBjZDdkNQ/

    • STIN STIN sagt:

      Die thail. Regierung setzt alles daran, die Touristenzahlen bis
      ins Unendliche zu steigern und vergißt dabei die Auswirkungen und Folgen dieses Booms.

      da geh ich mit dir konform. Die peilen schon die 50 Millionen an – absoluter Wahnsinn, weil sie die aktuellen 30 Millionen nicht schaffen.
      Weder in Sachen Sicherheit, noch die Infrastruktur spielt mit.

      Verdienen daran können jedoch wie immer nur die Großen und die Einheimischen vor
      Ort haben wie so oft das Nachsehen und müssen mit der Umweltzerstörung und den Müllproblemen leben.

      in den Touristen-Ghettos sind ja kaum Einheimische wohnhaft, viel zu teuer.
      Meist aber Arbeiter(innen) aus dem Isaan, die dann als Küchenhilfe, Zimmermädchen usw. dort arbeiten.

    • berndgrimm sagt:

      Anhang

      Verdienen daran können jedoch wie immer nur die Großen und die Einheimischen vor Ort haben wie so oft das Nachsehen und müssen mit der Umweltzerstörung und den Müllproblemen leben.

      Deshalb empfehle ich allen einen interessanten Beitrag des WDR zu diesem Thema.

       

      Sehr richtig! Mit dem Müll und der Umweltzerstörung haben die Eingeborenen

      keine Probleme , die kennen ja nix anderes als im Müll der "Reichen" zu leben

      Was heisst "Infrastruktur" in Thailand ?

      Genug Hotels,Condos und Strassen.Thats it.

      Ich wundere mich dass wo immer ich in Thailand auch gelebt habe

      es nie Probleme mit der Strom- und Wasserversorgung und mit der

      Müllentsorgung gab.

      In Phayao gabs nur Strom.Das Wasser kam aus eigenen Brunnen

      und Plastik/Styropor Müll wie Heute gab es nicht weil es noch nicht mal

      7-11gab und die Leute wirklich Alles wiederverwendet haben.

      In Silom und Sukhumvit hatten die grossen Hotels und Residenzen

      Notstromaggregate wenn der Strom mal ausfiel.

      Wir leben jetzt fast 8 Jahre auf unserer Halbinsel und in der Gegend

      wurde wie wahnsinnig gebaut. Es gab nie unangekündigte Stromausfälle

      oder kein Wasser.Und die angekündigten Abschaltungen dauerten

      meist kürzer als angekündigt. Immer unter 20 Minuten beim Strom

      und statt angekündigten 12 Stunden nur 4-8 Stunden beim Wasser.

      Wenn man Alles was derzeit leersteht und gebaut wird vollmachen

      könnte wären dies locker weit über 50 Mio Touris pro Jahr.

      Nur in den Saisonzeiten.

      Eine Stadt wie BKK ist derzeit für jemanden mit etwas Umweltbewustsein

      absolut unbewohnbar. Selbst bei uns in Prawet draussen.

      Aber die Touris halten sich ja eh wie die EdelThai nur in klimatisierten

      Shopping Malls , Hotels und Restaurants auf.Oder eben im Auto.

      • SF sagt:

        Anhang

        Dafuer wird es in den ARmenvierteln staendig dunkel. Das ist wie beim Hochwasser. Die Armen muessen damit leben!

        Auch in Holland!

        • STIN STIN sagt:

          Dafuer wird es in den ARmenvierteln staendig dunkel. Das ist wie beim Hochwasser. Die Armen muessen damit leben!

          das kommt aber eher davon, dass in den Slums/Armenviertel die Elektrik katastrophal ist.
          Da hängen oft 10 Häuser an einer Leitung von einem Haus usw.
          Brennt bei dem die Sicherung durch, sind 10 Häuser schon mal dunkel.

          Auch in Holland!

          gibt sicher auch Arme, aber eher selten. Auch sind die Armen von Holland nicht so arm, wie die Armen von TH.
          In Holland, Deutschland ist jemand schon arm, wenn die Familie nur ein Auto hat, Frau und Tochter aber nicht.

          Hochwasser in Holland ist alles ok – weltweit die einzigen. Auch hier mal lesen, aber bitte das Original, sonst kommen wieder
          Nebenbeschäfigungen bei der UN raus. 55555555555555555

  2. SF sagt:

    Anhang

    HICKS:

    dass das russische Festland das beliebteste ausländische Reiseziel für russische Reisende ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)