Phuket: Familie eines Resort-Besitzers glaubt nicht an Motorrad-Unfall – sondern an Mord

Sechs Jahre nachdem die Polizei die Verletzungen eines britischen Resort-Besitzers als Motorradunfall zu den Akten gelegt hatte, meldete sich seine Familie am Freitag und behauptete, dass es ein Mord und kein Unfall war.

Ein Anwalt, der die Familie von Steven James Granville vertrat, reichte bei der Technology Crime Suppression Division Klage wegen der Schlussfolgerung der Polizei ein, dass der Tod ein Unfall war. Vincent McOwen sagte, dass Granville starb, nachdem er über vier Jahre in einem britischen Krankenhaus lag und ein Hirntod diagnostiziert wurde.

“Wir sind heute hier, um eine umfassende und faire Untersuchung zu fordern”, sagte McOwen. „Es ist ein fortlaufender Fall, aber wir hören nichts mehr. Wir erhalten keine Rückmeldung.“

Granville eröffnete im Jahr 2000 das Puravarna Resort, ein 800 Millionen Baht Projekt auf 113 Rai Land. Er wurde 2010 wegen Betrugs zu mehr als einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Der Anwalt forderte die Polizei auf, gegen zwei ehemalige Partner von Granville zu ermitteln, die im Jahr 2012 an einem anderen Projekt beteiligt waren. Er behauptete, das Paar habe Granville gebeten, 99 Prozent der Aktien von Puravarna Resort zu übertragen – im Wert von über 1 Milliarde Baht. Laut McOwen versprachen die Geschwister, die Aktien innerhalb von sechs Monaten zurückzugeben, wenn kein Deal zustande komme.

Weniger als drei Monate nach der Übertragung der Aktien am 24. Juni 2013 wurde Granville schwer verletzt. McOwen sagte, die einzige Verletzung, die gefunden wurde, war ein stumpfes Trauma an Granvilles Kopf, an dessen Körper keine Wunden waren. Die Polizei befand es für einen Motohrradunfall.

Da ein Viertel seines Gehirns schwer beschädigt war, konnte Granville nicht aufwachen und verbrachte vier Jahre im Krankenhausbett, bevor er letztes Jahr im Alter von 52 Jahren starb.

„Er wurde nach England zurückgebracht. Das war kein Zufall. Er hat viereinhalb Jahre gelitten”, sagte McOwen.

Der 50-jährige McOwen sagte, dass Granvilles Familie trotz des Abschlusses der Polizei von Karon einen Mord vermutete und 15 Millionen Baht in einem Rechtsstreit verloren hat, um ihre Eigentumsanteile zurückzuerhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)