Bangladesch: Regierung will Grenze zu Burma sperren

Nach der Ankunft buddhistischer Flüchtlinge aus Burma will Bangladesch seine Grenze zum östlichen Nachbarland schließen. Das sagte Außenminister A.K. Abdul Momen am Mittwoch nach einem Treffen mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka vor Reportern.

Jolie war als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach Bangladesch gereist und hatte die Rohingya-Flüchtlingslager besucht. “Wir hatten unsere Grenze für Menschen offen gelassen”, sagte Momen mit Blick auf die Rohingya.

[caption id="attachment_25334" align="alignnone" width="600"] epa06765528 Chaw Ror ChuTe (R) (20 years old, 23 people from her husband family were killed by Arakan Rohingya Salvation Army)) who escaped from Kha Maung Seik, where at least 53 Hindus (20 men, 10 women, and 23 children, 14 of whom were under the age of eight) were killed, according to Amnesty International, reacts at the temporary refugee camp at Hindu temple in Sittwe, Rakhine State, 25 May 2018 (issued 26 May 2018). Human rights group Amnesty International on 22 May 2018 has revealed Rohingya Muslim militants group called ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) massacred at least 99 Hindus women, men and children in two villages near Bangladesh-Myanmar border named Kha Maung Seik and Ye Bauk Kyar. Some of 60 survivors from 23 families fled from the two villages arrived Rakhine capital Sittwe on 30 August 2017, five days after massacre, and sheltered at a Hindu temple as Internally Displaced Persons IDPs. Though some Hindus found new places to settle around Sittwe, dozens are still taking refuge at the temple and saying they will not go back to their villages for security reasons. EPA-EFE/NYUNT WIN[/caption]

“Mehr werden wir nicht aufnehmen.” Rund 200 Buddhisten waren am Montag auf der Flucht vor Kämpfen zwischen Soldaten und Rebellen in Burmas Teilstaat Chin in Bangladesch angekommen, wie ein Sprecher der Lokalverwaltung im südöstlichen Bezirk Bandarban mitteilte. Sie würden in Zelten untergebracht.

Größtes Flüchtlingslager der Welt

Rund eine Million Angehörige der Volksgruppe der Rohingya leben im größten Flüchtlingslager der Welt, Kutupalong, und in seiner Umgebung im Bezirk Cox’s Bazar unweit von Bandarban. Mehr als 700.000 von ihnen flüchteten innerhalb weniger Monate Ende 2017 vor Gewalt des Militärs aus ihrer Heimat Burma in das islamische Bangladesch.

Die muslimische Minderheit wird seit Jahrzehnten im mehrheitlich buddhistischen ehemaligen Burma diskriminiert. UN-Ermittler sprechen von einem “anhaltenden Völkermord” mit mindestens 10.000 Toten. Noch immer kommen hin und wieder Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Bangladesch: Regierung will Grenze zu Burma sperren

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Burma hört nie auf!!!! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)