Chiang Mai: Schwiegersohn vom Drogenbaron Laota Sanlee verhaftet

Ein Schwiegersohn des im nördlichen Thailand ansässigen Drogenbarons Laota Sanlee, der sich seit fast 16 Jahren der Festnahme wegen des Besitzes von 336 Gramm Heroin und 20 Kilogramm Methamphetamin entzogen hatte, wurde im Bezirk Mae Ai von Chiang Mai festgenommen.

Somchai Sanmee (50) wurde am Freitag zu einer Pressekonferenz im Narcotics Suppression Bureau (NSB) in Bangkok gebracht.

Pol Gen Chaloemkiat Sriworakhan, stellvertretender Polizeichef der nationalen Polizei, sagte, Somchai, der seit 2003 im Zusammenhang mit Drogenbesitz gesucht wurde, sei am Mittwoch in einem Haus im Tambon Tha Ton von der Polizei von Chiang Mai festgenommen worden.

Eine polizeiliche Quelle gab an, Somchai habe sich bei einer ethnischen Minderheitengruppe in Burma versteckt, kehrte jedoch kürzlich ins Land zurück und mietete sich ein Haus in Tambon Tha Ton.

Die Polizei fand 390.000 Baht in bar auf dem Dach des Hauses versteckt, sagte die Quelle.

Laota – der Schwiegervater von Somchai – wurde 2016 von der Polizei in einer großen koordinierten Operation in den Bezirken Mae Ai, Fang und Muang von Chiang Mai festgenommen. Er wurde zusammen mit 13 anderen wegen Drogenschmuggels gesucht. Das Strafgericht verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. Sein Fall wird jetzt vor dem Berufungsgericht verhandelt.

Die Polizei der NSB verhaftete Laota und die anderen Verdächtigen an einer Tankstelle im Distrikt Mae Ai, als sie 20kg Crystal Meth oder „Ice“ an verdeckte Beamte geliefert hatten. Auch Waffen wurden beschlagnahmt.

Die Operation war für ein Jahr geplant, nachdem Informanten dem Büro mitgeteilt hatten, dass Laota, der zuvor in einem umstrittenen Drogenfall freigesprochen wurde, wieder mit dem Drogenhandel begonnen hatte.

Der 79-jährige Laota wurde 2007 vom Obersten Gerichtshof freigesprochen, nachdem er vier Jahre zuvor festgenommen wurde und einen langen Rechtsstreit gegen die Behauptung geführt hatte, er sei am Heroinhandel beteiligt. Das Gericht hat ihn freigesprochen, weil der Staatsanwaltschaft „keine ausreichenden Beweise vorlagen“.

Es wurde allgemein angenommen, dass Laota mit Khun Sa zusammenarbeitete, einem berüchtigten Drogenlord, der als einer der Hauptakteure im Goldenen Dreieck bekannt ist.

Der Shan-Chinese Khun Sa, der die Mong Tai Army anführte, eine bewaffnete ethnische Gruppe, die jahrelang gegen die Regierung von Myanmar gekämpft hatte, ergab sich 1996 und starb 2007 in Yangon.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)