Thailand verbietet Import-Müll – jetzt wird er nach Indonesien u.a. weitergeleitet

Ein Report der NGO Gaia zeigt, wie leicht sich der Export von verschmutztem Kunststoffabfall von einem Land ins andere verlagern lässt.
“Sobald ein Land die Plastikmüllimporte reguliert, fließen sie einfach zur nächsten, unregulierten Destination”, sagt Kate Lin von Greenpeace Südostasien.
Mittlerweile leiden neben Malaysia auch Thailand, Indonesien und Indien unter den Müllmassen der Industrieländer.

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht: Seit die malaysische Regierung den Import von stark verschmutzten Plastikabfällen per Gesetz verboten hat, kommt deutlich weniger davon ins Land. Doch es gibt eine Kehrseite: Da das Plastikmüllaufkommen unverändert hoch ist, muss der Abfall nach wie vor irgendwohin. Und anstatt ihn dort zu recyceln, wo er herkommt, haben sich die Länder auf die Suche nach neuen Abnehmern für ihren Müll gemacht. Die heißen nun nicht mehr Malaysia, Vietnam und Thailand, sondern Indonesien, Indien und Türkei. Das geht aus einer Untersuchung der Nichtregierungsorganisation Gaia hervor, die der Süddeutschen Zeitung  vorliegt.

Der Bericht zeigt erstmals, wie rasch sich der Handel mit teils stark verdreckten Plastikabfällen von einem Land ins nächste verlagern lässt und wie bereitwillig die größten Plastikmüll-Exporteure USA, Japan, Deutschland und Großbritannien das Risiko eingehen, ein Land nach dem anderen mit ihrem Plastikmüll zu überfluten.

Sie gehen dabei dem Bericht zufolge nach dem gleichen Schema vor wie schon Anfang 2018: Damals hatte die chinesische Regierung den Import von Plastikmüll aus dem Ausland von einem Tag auf den anderen gestoppt. Ein schwerer Schlag für viele Industrieländer, die daran gewöhnt waren, ihre Plastikmüll-Probleme über den Export zu lösen – schließlich war China über Jahrzehnte der größte Abnehmer der Welt. Schon damals lautete die naheliegende Lösung, sich einfach neue Abnehmer für den Abfall zu suchen. “Sobald ein Land die Plastikmüllimporte reguliert, fließen sie einfach zur nächsten, unregulierten Destination”, sagt Kate Lin von Greenpeace Südostasien, “das ist ein rücksichtsloses System, und es ist zunehmend unwirtschaftlich.”

Und es ist gefährlich für Mensch und Umwelt. Vor einem halben Jahr enthüllte ein Greenpeace-Report, was Hunderttausende Tonnen Plastikmüll in einem Land anrichten können, das keine funktionierende Recyclingindustrie besitzt. Nach Chinas Importstopp wurde Malaysia binnen weniger Monate zum größten Importeur dieses Abfalls – und ganze Landstriche zu Müllhalden.

Die Folge der teils legalen, teils illegalen Importe waren vor allem in der Region Kuala Langat im Westen Malaysias gravierend: Immer wieder brannten Berge von Plastikmüll unter freiem Himmel, der Gestank von verkohltem Kunststoff reizte die Atemwege der Bewohner, hinzu kamen verdreckte Gewässer und ein enormes Pflanzensterben.

Der Gaia-Report zeigt, dass sich die Situation in Malaysia mittlerweile auf weitere Länder Südostasiens ausgebreitet hat. “Der Plastikmüll industrialisierter Nationen verschlingt regelrecht ganze Gemeinden und verwandelt saubere und blühende Orte in giftige Mülldeponien”, sagt Von Hernandez, Leiter von Greenpeace Südostasien.

Zwar haben die Regierungen von Malaysia, Vietnam und Thailand bereits Importbeschränkungen verhängt, die Türkei hingegen hat noch nicht reagiert und Indonesiens Industrieminister hat erst kürzlich den Umweltminister des Landes aufgefordert, den Importstopp wieder aufzuheben. Im März kündigte auch die indische Regierung einen Importbann an, jedoch erst ab September 2019. Bis dahin dürften die Plastikmüllexporte munter weitergehen – und sich im Anschluss erneut verlagern.

Plastikmüll soll künftig schärferen Kontrollen unterliegen

Norwegen will das nun verhindern und bekommt dabei Unterstützung vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Plastikmüll kann bislang vergleichsweise unkompliziert exportiert werden, weil er keiner strengen Kontrollen unterliegt.

Das Land hat den Vorschlag gemacht, gemischten oder verunreinigten Plastikmüll zur Gruppe von Abfällen zu zählen, die besonderer Prüfung bedürfen. Aufgrund der in der EU geltenden Abfallverbringungsordnung würde das einem Exportverbot solcher Abfälle in Nicht-OECD-Länder gleichkommen – auch für Deutschland.

Der Vorschlag wird ab kommender Woche bei der Tagung der Vertragsparteien des Basler Übereinkommens diskutiert werden. Das internationale Umweltabkommen regelt die Entsorgung und den Export gefährlicher Abfälle. 187 Nationen, darunter auch Deutschland, haben sich darin verpflichtet, beim Handel mit gefährlichen Abfällen gewisse Regeln einzuhalten.

Eine davon besagt, dass die Herkunftsländer sicherstellen müssen, dass ihr Müll im Zielland weder die Gesundheit von Menschen noch die Umwelt gefährdet – ein Punkt, der hinsichtlich der Lage in Südostasien durchaus relevant ist. / SZ

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Thailand verbietet Import-Müll – jetzt wird er nach Indonesien u.a. weitergeleitet

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Korinthen-Kacker sind mir echt zuwider! 

    Auch deswegen, hören Sie auf mir die Zeit zu stehlen und mich zu duzen. 

    Ich bleibe bei meinen Ausführungen!!!!!!!!!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Und wodurch will man die entgangenen Gewinne kompensieren?

     

    Eine davon besagt, dass die Herkunftsländer sicherstellen müssen, dass ihr Müll im Zielland weder die Gesundheit von Menschen noch die Umwelt gefährdet – ein Punkt, der hinsichtlich der Lage in Südostasien durchaus relevant ist. / SZ

     

    Warum wird Thailand hier noch wie ein Entwicklungsland behandelt?

    Die Prachachun selber produzieren  per Capita ein Vielfaches

    gegenüber der Müllproduktion in Deutschland oder Japan

    und selbst die blöden Amis hat man locker überholt.

    • STIN STIN sagt:

      Die Prachachun selber produzieren per Capita ein Vielfaches

      gegenüber der Müllproduktion in Deutschland oder Japan

      und selbst die blöden Amis hat man locker überholt.

      hier stell sich eher die Frage: warum die Weltmeister im Receycling /Deuschland – ihren Müll in
      Entwicklungs- und Schwellenländer schicken?

      Vermutlich weil es günstiger ist, als wenn man selbst verbrennt oder entsorgt.

  3. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Warum wird nicht endlich offengelegt, 

    • welchen Gewichtsmengen das sind
    • wieviel dafür bezahlt wird
    • wieviel Steuern der Staat dadurch einnimmt

    Ich denke,  dann sollte man die "abgebenden"Länder vor der UN zurede stellen 

    • STIN STIN sagt:

      Warum wird nicht endlich offengelegt,

      welchen Gewichtsmengen das sind

      wenn dich das interessiert, dann einfach in den Medien darüber lesen – steht heute in der gesamten Weltpresse.
      Dort sind dann auch die Mengen angegeben.

      wieviel dafür bezahlt wird

      vermutlich nix, viel illegal importiert – mit Teegeld beim Zoll, nehm ich an.
      Ich schliesse auch nicht mehr aus, dass kriminelle Schiffseigner, unter Panama-Flagge den Müll in
      Hamburg abholen – einen Batzen Geld dafür erhalten und ihn dann nicht nach TH an Land bringen, sondern auf
      hoher See ins Meer kippen. Auftrag erledigt und ab zum nächsten Hafen, um Müll abzuholen.
      Sicher gutes Geschäft.

      wieviel Steuern der Staat dadurch einnimmt

      D gar keine, weil die Bezahlung des Müllexports als steuerreduzierend in den Büchern eingetragen wird und
      TH auch nix, weil sie ihn vermutlich vor die Küste gekippt bekommen. Der legale Müll dürfte recht kostengünstig
      importiert werden – hat ja keinen Wert. Geht in TH ja nicht mehr – buddha sei dank.

      Ich denke, dann sollte man die “abgebenden”Länder vor der UN zurede stellen

      ich wäre eher dafür – die verantwortlichen Regierungschefs vor dem IStGH anzuklagen.
      Merkel im orangen Overall, das wäre der Hammer 🙂

      • Avatar SF sagt:

        Anhang  

        Was soll jetzt der neue HistoryFake!?

        Nach meinem Wissen kommt der RDF-Plastik-Muell in Containern!! Wie auch der Elektronik-Schrott (PV ua).

        Habe noch kein Containerschiff gesehen, das auf offener See den Inhalt von Containern verlappen kann!

        Der ganze Kram ist nur so billig, weil die leeren Container nach TH zurueck muessen!!!!!!!

        Was heute in der Presse steht weiss ich nicht. Der Zoll laesst das schon jahrelang durch und kann die Mengen nicht angeben!???

        Diese Story stinKT wie viele andere zum Himmel, das spottet jeder beschreibung!!

        • STIN STIN sagt:

          Nach meinem Wissen kommt der RDF-Plastik-Muell in Containern!! Wie auch der Elektronik-Schrott (PV ua).

          es gibt keinen RDF-Plastikmüll.

          Habe noch kein Containerschiff gesehen, das auf offener See den Inhalt von Containern verlappen kann!

          du überwachst also die Weltmeere – Wahnsinn.

          Was heute in der Presse steht weiss ich nicht.
          Der Zoll laesst das schon jahrelang durch und kann die Mengen nicht angeben!???

          nein, lässt er nicht mehr. Daher schickt D u.a. nach Indonesien usw.
          Bericht nicht gelesen?

          • Avatar SF sagt:

            Anhang  

            STIN sagt:

            24. April 2019 um 2:01 pm

            Nach meinem Wissen kommt der RDF-Plastik-Muell in Containern!! Wie auch der Elektronik-Schrott (PV ua).

            es gibt keinen RDF-Plastikmüll.

            DOCH!

            https://de.wikipedia.org/wiki/Ersatzbrennstoff

            Ausserdem ging es darum, der Plastikabfall kommt in Containern!

            Habe noch kein Containerschiff gesehen, das auf offener See den Inhalt von Containern verlappen kann!

            du überwachst also die Weltmeere – Wahnsinn.

            Hat der Kindergarten heute frueher Schluss?

            Durften Sie wieder an Mamas PC spielen.

            Eine bloedere Antwort, kann man selbst hier nur selten lesen!

            Weltweit gibt es riesige Hafenanlagen, mit denen solche Schiffe be- und entladen werden. An Bord, auf offener See gibt es keine Moeglichkeiten da irgendetwas umzuladen, auszukippen, …

            DAS muss also in TH passieren!!! Warum verdrehen Sie das!?

            Was heute in der Presse steht weiss ich nicht.
            Der Zoll laesst das schon jahrelang durch und kann die Mengen nicht angeben!???

            nein, lässt er nicht mehr. Daher schickt D u.a. nach Indonesien usw.
            Bericht nicht gelesen?

            Doch mein Kind, ich habe Ihren geklauten Bericht gelesen, fuer den Sie keine Verantwortung uebernehmen.

            Ich glaube das nicht!!!

            TH ist ein EXportLand. Vieles wird in Containern verschifft. Die ueberschuessigen leeren Container muessen wieder nach TH.

            Packt man da Plastik rein, kostet das kaum etwas.

            Schickt man den Container nach Indonesien, entstehen dadurch hohe zusaetzliche Kosten.

            Natuerlich geht das auch in Indonesien, wenn da leere Container zurueck muessen.

            Das duerften aber lange nicht soviel sein , wie in TH.

            Deswegen glaube ich das nicht. Vielleicht wird in einer Form von "Transit" ueber TH abgewickelt.

            Da wuerden dann die vielen (350) , teuren (2MrdTB) RDF-Deponien (siehe Ihre Berichte und Kommentare) dazu passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)