Das Comeback des mutmaßlichen Polizistenmörders

Bangkok – Duang Yubamrung, Sohn von Vize-Premierminister Chalerm Yubamrung, nahm am 1. August seinen Dienst bei der Polizei auf. Vor elf Jahren soll Duang einen Polizeibeamten in einem Nachtclub erschossen haben. Die Tat konnte ihm nie nachgewiesen werden.

Polizeileutnant Duang, ehemals Duangchalerm, wurde aus dem Militärdienst entlassen, weil er in einem Bangkoker Nachclub an der Ratchadaphisek Road am 29. Oktober 2001 einen Polizeibeamten erschossen haben soll.

Duang floh nach Malaysia, um einer Verhaftung zu entgehen. Er wurde unehrenhaft aus der Armee entlassen und degradiert, weil er Fahnenflucht begangen hatte, um einer strafrechtlichen Ermittlung zu entgehen.

[caption id="attachment_4021" align="aligncenter" width="640"]Duang Yubamrung Duang Yubamrung[/caption]

Schließlich stellte er sich im Mai 2002 den Behörden in der thailändischen Botschaft in Kuala Lumpur. Nach seiner Rückkehr nach Thailand wurde ihm der Prozess gemacht, aber Zeugen waren verschwunden oder sind eingeschüchtert worden, sodass sich deren Aussagen widersprachen. Dem Gericht blieb nichts anderes übrig, als den Angeklagten aus Mangel an Beweisen freizusprechen.

Duang begann später wieder seinen Dienst beim Militär, das hatte der damalige Premierminister Samak Sundaravej veranlasst.

Duangs Vater, Vize-Premierminister Chelerm, widersprach Gerüchten, er habe seinen Einfluss geltend gemacht, damit der Sohn zur Polizei wechseln kann. Dort wird er ausgerechnet als Ausbilder bei Schießübungen arbeiten.

Ebenfalls am 1. August wurde verkündet, dass auch Kittisak Rodwimut seinen Dienst bei der Polizei aufgenommen hat. Kittisak ist der Sohn des PolizeibeamtenSuwichai Rodwimut, den Duang 2001 erschossen haben soll.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das Comeback des mutmaßlichen Polizistenmörders

  1. berndgrimm sagt:

    Wer wirklich wissen will wie es um die Funktionsfähigkeit
    der Polizei hier aussieht, sollte mal unangemeldet
    in eine Bezirkskommandatur gehen.
    Ist durchaus möglich, im Thailand ist immer
    Tag der offenen Tür.
    Weil in den Büros findet man eh nix.
    Insbesondere die Büros der Leute die
    immer in den schönen bunten Karnevalskostümen
    auftreten zeigen womit sich die Herren beschäftigen.
    Nur Fragen sollte man erst dann stellen
    wenn man nah genug am Ausgang ist.

  2. berndgrimm sagt:

    Duangs Vater, Vize-Premierminister Chelerm, widersprach Gerüchten, er habe seinen Einfluss geltend gemacht, damit der Sohn zur Polizei wechseln kann. Dort wird er ausgerechnet als Ausbilder bei Schießübungen arbeiten.

    Nur in einem Märchenland wie Thailand ist es möglich dass der grosse Führer
    und sein Deputy stolz sind auf eine erbärmliche Ganoventruppe
    zu der die hiesige Polizei inzwischen verkommen ist.
    Illegale Spielcasinos, Massagesalons,Puffs ,Theater,Bars ,Restaurants
    Droenhandel, Menschenhandel ,Schutzgelderpressung,Waffenhandel,
    Autodiebstahl etc.
    Alles was von einer wirklichen Polizei bekämpft werden soll
    wird von Takkis braunem Ganovenhaufen zum Gelderwerb
    genutzt.
    Natürlich passt dort Chalerms Killernachwuchs hervorragend rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)