Die USA wollen Juthamas

Bangkok Post – US-Staatsanwälte haben erklärte, dass es problematisch sei eine frühere thailändische Beamtin und ihre Tochter in die USA zu holen, um sie dort vor Gericht zu stellen. Ende vergangener Woche haben die thailändischen Behörden noch nicht auf den Auslieferungsantrag der amerikanischen Behörden für Juthamas Siriwan, ehemalige Gouverneurin der Tourism Authority of Thailand (TaT), und ihrer Tochter, Jittsopa Siriwan, reagiert, so das The Wall Street Journal. Sie wurden im Januar 2009 beschuldigt Bestechungsgelder in Höhe von US $ 1,8 Mio. (57 Mio. Baht) von den Filmproduzenten Gerald und Patricia Green angenommen zu haben. Die Greens wurden im Jahr 2009 zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.
US-Bezirksrichter George Wu entschied Anfang Februar, dass der Fall bis zum 30. Juli verzögert wird. Die Staatsanwälte sind nun aber der Meinung, dass die Anhörung am 30. Juli unnötig sei, da es bisher keine Antwort aus Thailand gibt.

Die Anhörung sollte stattfinden wenn die Regierung eine Antwort erhält oder wenn die Mutter und ihre Tochter persönlich vor Gericht erscheinen können, sagt die Staatsanwaltschaft.

Der Sprecher des Büros des Generalstaatsanwaltes (OAG), Winai Damrongmongkonkul, sagte gestern, dass die OAG den Fall noch nicht abgeschlossen habe und das noch einige wichtige Beweismittel gesammelt werden. Als Ergebnis haben die OAG und die Nationale Anti-Korruptions Kommission (NACC) eine gemeinsame Kommission eingerichtet, um den Fall zu untersuchen.

Methee Klongkaew, Vorsitzender des Unterausschusses, sagte, dass erwartet wird, dass der Fall in diesem Monat abgschlossen werden kann.

http://www.bangkokpost.com/news/local/305892/us-wants-juthamas-extradited

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die USA wollen Juthamas

  1. berndgrimm sagt:

    Der Sprecher des Büros des Generalstaatsanwaltes (OAG), Winai Damrongmongkonkul, sagte gestern, dass die OAG den Fall noch nicht abgeschlossen habe und das noch einige wichtige Beweismittel gesammelt werden. Als Ergebnis haben die OAG und die Nationale Anti-Korruptions Kommission (NACC) eine gemeinsame Kommission eingerichtet, um den Fall zu untersuchen.

    Das wars dann wohl.
    Soviel zur Korruptionsbekämpfung der Volksrevolutionregierung.
    Natürlich darf Thaksin keinen Präzedenzfall zulassen.
    Sonst muss er demnächst sein gesamtes Marionettenkabinett
    beiden Amis im Knast besuchen.
    Und wenn er Pech hat merkt irgendein Richter in USA
    wer der Chef der Ganovenbande ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)