“Richtigstellung” der DP zu Yinglucks Rede in der Mongolei

thaiintelligentnews – 10. Mai 2013  – von Ranger, politischer Journalist.

Abhisits Brief an die Welt vermeidet das “Coup„-Wort und benutzt stattdessen

“Militärische Intervention”

Der ehemalige PM Abhisit Vejacheva von der Democrat-Party hat gestern einen Brief veröffentlicht, in welchem er den Begriff   “Coup”   ( bezogen auf den Coup von 2006 ) vermeidet, ihn als ( notwendige )  “militärische Intervention”   darstellt und die Schuld für den Coup von 2006 Thaksin in die Schuhe schiebt.

•    Die Partei sagte, nachdem das Militär die   „schlechte Regierung“   beseitigt hatte, wurde für eine kurze Zeit eine zivile Regierung installiert, damit eine Wahl stattfinden konnte.
….Offensichtlich hat Abhisits Democrat-Party den Putsch von 2006 unterstützt, und ist derzeit dabei, diesen zu verteidigen.

Der Brief von Abhisits Democrat-Party besagt weiterhin, dass die etwa 100 während dem zivilen Protest getöteten Personen, durch die von Thaksin angeheuerten   „Men in Black“  erschossen wurden. Der Brief ging jedoch nicht auf jene ganze Reihe jüngster Gerichtsurteile ein die bestätigen, dass das Militär die Zivilisten getötet hat.

Die Partei veröffentlichte den Brief, der weltweit an diverse Einrichtungen verschickt werden soll, als Antwort auf die Pro-Demokratie Rede von PM Yingluck Shinawatra in der Mongolei. In der Mongolei sagte Yingluck, dass es, unter dem Deckmantel unabhängiger Einheiten, in Thailand noch immer antidemokratische Elemente gäbe, und dass sie hoffe, dass solche Ereignisse, wie sie Thaksin und Sie zu ertragen hatten, sich nicht wiederholten.
•    Während Abhisit und seine Demokraten ihre Veranstaltungen zur Unterstützung von   “Coups”  abhalten, haben Umfragen und Nachforschungen festgestellt, dass 70% bis 80% der Thais die Demokratie unterstützen, während nur etwa 25% der Thais, vor allem die der   „Elite“,   des Establishments und deren Kontrollelemente, weiterhin jegliche Form der Diktatur unterstützten.

Da es bei einem solch niedrigen Prozentsatz keinerlei  ( demokratische )  Chance gibt zu gewinnen, haben sich die   „Elite“,  das Establishment und die ihnen wohlwollenden Medien, wie die Bangkok Post, Nation und Reuters, einer Strategie verschrieben, die darin besteht, die Thais in Bezug darauf was demokratisch ist und wer dafür steht, zu verwirren. Sie versuchen mit allem Nachdruck ein Bild zu malen, im dem die Pheu-Thai Partei als Antidemokratisch und das, was die   „Elite“   und das Establishment als richtig empfinden, als die richtige Demokratie dargestellt wird.

Die Democrat Party hat es in den letzten 20 Jahren nicht geschafft, eine allgemeine Wahl zu gewinnen und sich stattdessen auf das Elite Establishment verlassen, um sie als Regierungsmacht einzusetzen. Dies geschah durch die destabilisierenden Taktiken dieser Gruppen und dem Einsatz von sogenannten   “unabhängigen”   Institutionen, alles mit dem Ziel, Thailands Demokratie zu schwächen.

•    Die meisten globalen Regierungen verstehen, dass Thaksin und Yingluck durch   „land-slide election winnings“   ( gewonnen landesweite Wahlen = ST )   ins Amt kamen, während dem die Abhisits Regierung in einer Militärkaserne ausgeheckt wurde. Daher sind die meisten Beobachter, die die Erklärung gelesen haben der Meinung, dass sich die Democrat-Party mit ihren Aussagen nur lächerlich macht indem sie der Weltöffentlichkeit mitteilt, dass die Partei …..eine militärisch gestützte Diktatur unterstützt.

Die Pheu-Thai Partei hat unterdessen den Brief der Demokraten an das DSI   ( = Thai FBI )   weitergegeben, als Beweis für die Verfahren gegen Abhisit und Suthep. Thaksins Anwalt, Noppadon Pattama, sagte mittlerweile, Thaksin wird die Democrat Party eventuell verklagen.

http://thaiintelligentnews.wordpress.com/2013/05/10/coup-focus-2-abhisits-democrat-party-issues-letter-to-globe-avoiding-coup-word-says-military-intervene/

Anmerkung gateot: Bitte diese Übersetzung ggf. im Original lesen, da Übersetzungen von schoenes-thailand.de meist der roten Gesinnung angepasst werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu “Richtigstellung” der DP zu Yinglucks Rede in der Mongolei

  1. berndgrimm sagt:

    Anmerkung gateot: Bitte diese Übersetzung ggf. im Original lesen, da Übersetzungen von schoenes-thailand.de meist der roten Gesinnung angepasst werden.

    Die Verdreher benutzen jede “Uebersetzung” dazu um
    die Meldungen in ihrem Sinne zu verdrehen.
    Als Entschuldigung wir vorgebracht dass man Englisch
    nicht ausreichend versten wuerde.
    Aber zum Verdrehen reichts allemal.
    Seltsame Thailand Experten die zwar kein Englisch
    verstehen aber vorgaukeln perfekt Thai zu verstehen.

    Die Pheu-Thai Partei hat unterdessen den Brief der Demokraten an das DSI ( = Thai FBI ) weitergegeben, als Beweis für die Verfahren gegen Abhisit und Suthep. Thaksins Anwalt, Noppadon Pattama, sagte mittlerweile, Thaksin wird die Democrat Party eventuell verklagen.

    Prinz, Bauer und Jungfrau tun Alles fuer den grossen Fuehrer
    in Dubai.
    Damit der die Gerichte beschaeftigen kann,
    bevor er sie durch Volksgerichtshoefe ersetzt.
    Also ich halte zwar auch nix vom FBI , aber so kriminell
    wie Thaksins Lakai im DSI sind sie sicher nicht.

  2. emi_rambus sagt:

    bukeo sagte: …, man kann ungebildte Land-Thais wesentlich leichter ködern.

    Deswegen werden auch alle echten Reformbemuehungen im Bildungsbreich torpediert und unterlaufen. :((

  3. bukeo sagt:

    Die meisten globalen Regierungen verstehen, dass Thaksin und Yingluck durch „land-slide election winnings“ ( gewonnen landesweite Wahlen = ST ) ins Amt kamen, während dem die Abhisits Regierung in einer Militärkaserne ausgeheckt wurde. Daher sind die meisten Beobachter, die die Erklärung gelesen haben der Meinung, dass sich die Democrat-Party mit ihren Aussagen nur lächerlich macht indem sie der Weltöffentlichkeit mitteilt, dass die Partei …..eine militärisch gestützte Diktatur unterstützt.

    das ist richtig, man kann ungebildte Land-Thais wesentlich leichter ködern.
    Bestes Beispiel ist die Wahl zum Präsidenten im Iran – auch dieser kam nur durch
    die Landbevölkerung an die Macht – ist das aber positiv?

  4. bukeo sagt:

    Der ehemalige PM Abhisit Vejacheva von der Democrat-Party hat gestern einen Brief veröffentlicht, in welchem er den Begriff ”Coup” ( bezogen auf den Coup von 2006 ) vermeidet, ihn als ( notwendige ) “militärische Intervention” darstellt und die Schuld für den Coup von 2006 Thaksin in die Schuhe schiebt.

    das ist nicht so verkehrt. Chavalit selbst, hat seinerzeit schon erklärt – man müsse unterscheiden, zwischen einen “guten Coup” und einem “schlechten Coup”.
    Der Coup 2006 war somit ein “guter Coup”, da lt. Umfragen ca 80% hinter diesem Coup standen. Nannte man ja auch den Rosen-Putsch.
    Ja, Thaksin war wohl Schuld daran, das es dazu kam. Erst änderte er die Gesetze zu seinen Gunsten, danach verkaufte er Shin-Corp. steuerfrei nach Singapur.

    Der Brief von Abhisits Democrat-Party besagt weiterhin, dass die etwa 100 während dem zivilen Protest getöteten Personen, durch die von Thaksin angeheuerten „Men in Black“ erschossen wurden. Der Brief ging jedoch nicht auf jene ganze Reihe jüngster Gerichtsurteile ein die bestätigen, dass das Militär die Zivilisten getötet hat.

    es wurden wohl nicht 100, sondern um die 30 Soldaten von den MiB erschossen, wie tw. auch schon Seh Daeng beim Interview am 11.4.2010 erklärte (siehe auch in der TN, wo seiner Erklärung abgedruckt wurde)
    In den Gerichtsurteilen wird zwar festgestellt, das es Militärwaffen waren, die zum Tod einiger Rothemden und Presseleute führte – man stellte aber nicht fest bzw. wollte nicht feststellen – von wem diese Schüsse erfolgten.
    War es das übergelaufene Militär unter General Seh Daeng, oder die reguläre Armee unter General Anupong.

    Das sollte noch geklärt werden. Für die Morde übergelaufener Generäle dürfte mit Sicherheit nicht die Regierung verantwortlich gemacht werden können.

    Sie versuchen mit allem Nachdruck ein Bild zu malen, im dem die Pheu-Thai Partei als Antidemokratisch und das, was die „Elite“ und das Establishment als richtig empfinden, als die richtige Demokratie dargestellt wird.

    die PT ist mit Sicherheit weit von einer Demokratie entfernt. Solange Korruption von den Rothemden toleriert wird, solange aussergerichtliche Morde seitens der Regierung, straffrei bleiben – wird man das Wort Demokratie – nicht mal den Mund nehmen dürfen.

    Die Democrat Party hat es in den letzten 20 Jahren nicht geschafft, eine allgemeine Wahl zu gewinnen und sich stattdessen auf das Elite Establishment verlassen, um sie als Regierungsmacht einzusetzen.

    das wird auch so schnell nicht passieren, solange die Mehrheit des Volkes “ungebildet” bleibt. Demokratie setzt Informiertheit des Wählers voraus, dies ist in Thailand nicht der Fall, zumindest nicht bei der Mehrheit.
    Die kann man mit dubiosen Wahlversprechen ködern und missbrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)