Wasser Deals…Details gesucht.

The Nation – 28.05.2013

Wasser Deal  ….. “Details gesucht”.

Jeerapong Prasertpokrang – Tansit Lerdbamrungchai

Aus der privaten Wirtschaft wurde gestern die Regierung aufgefordert, die Details aus den Verträgen samt den Gewinnern der Ausschreibungen beim geplanten Wasser-Management-Projekt über 350-Milliarden Baht, aus Gründen der Transparenz offenzulegen.

Der Vorsitzende der Anti-Korruptions-Commission in Thailand  ( TAT ),  Pramon Sutheewong, ist besorgt über mögliche Bestechung, und forderte gestern die Wasser-und Hochwassermanagement Kommission  ( WFMC )  auf, ihr Denken und ihre Arbeitsweise zu ändern, um sicherzustellen, dass das System frei von Korruption ist.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=q6Mdb4WvKaQ

“Dieses Projekt hat seine Endphase noch nicht erreicht, so gibt es also immer noch eine Möglichkeit für Korruption. Wir hoffen, dass wir die Detailinformationen der Verträge für dieses Projekt zu sehen bekommen”,  sagte Pramon.

Er sagte, die ACT würde seine   “saubere Verträge”   Kampagne zeitgleich, mit dem Wasser-Projekt und dem 2.2-Billionen Baht Verkehrsinfrastruktur Ausbau Projekt, starten.

Der Stellvertretende Vorsitzende der  „Federation of Thai Industries“  ( FTI  )  Jane Namchaisiri, erzählte bei einem Seminar das gestern von der ACT organisiert worden war, dass er die Wasser-Management- Verträge über dieses 350 Milliarden Projekt der Regierung studieren wird, bevor die Privatwirtschaft diese unterzeichnet, um zu versuchen, eine Wiederholung von Fehlern wie in der Vergangenheit, zu vermeiden.

Wenn man sich eingesteht, dass jenes Motto dieser Regelung   “Gutes tun, korrekt und schnell”   unmöglich in vollem Umfang zu erreichen ist, bestand Jane darauf, dass es Notwendig ist das Vertrauen der Anleger in den Industrie-Sektor wiederherzustellen. Es ist Notwendig, um sicherzustellen, dass der Prozess der Umsetzung damit im Einklang steht. Die Untersuchung der Plandetails dieser Regelung allein ist nicht ausreichend, sagte Jane, seine Legitimität wird auch davon abhängig sein, ob der   “Auftraggeber”   und das Management-System das damit betraut ist, gut genug sind.
Er sagte, dass er die Verträge studieren würde, bevor sie von den Unternehmen unterzeichnet werden, um deren möglichen Konsequenzen zu bewerten und um sicherstellen, dass deren Paragraphen allfällige später notwendige Änderungen nicht ausschließen. Er äußerte sich besorgt, den sie sollten nicht unterzeichnet werden, bevor die Berichte der Umweltverträglichkeitsprüfung  ( UVP )  und des Health Impact Assessment  ( HIA )  fertig sind. Er sagte, die Vorgängerregierungen hatten früher oft problematische Verträge abgeschlossen, und er möchte nicht, dass sich das wiederholt.

Das Seminar wurde von vielen Ingenieuren besucht, aber dier Vorsitzende der Hochwassermanagement Kommission  ( WFMC ), Plodprasop Suraswadi, fehlte aufgrund eines “anderweitigen wichtigen Termins”.  Die FTI und ACT hatten geplant, die Ergebnisse und Anregungen aus dem Seminar am am 9. Juni bei der mobilen Kabinettssitzung der Regierung  in Kamphaeng Phet,  dem gemeinsamen   „Public-Private Committee Meeting“   vorzulegen.

Ungeachtet davon sagte das WFMC Mitglied Apichart Anukulampai gestern, dass die Auftragnehmer für alle neun Projektmodule bereits ausgewählt wurden.

Er sagte, die Jury würde mit den ausgewählten Unternehmen noch über die Baupreise verhandeln. Das Kabinett würde bis zum 11. Juni über die Endpreise informiert werden, bevor die Gewinner der Ausschreibungen bekannt gegeben werden.

Apichart sagte, qualifizierte Bewerber, die die Mindestpunktzahl von 80 in der technischen Evaluation nicht erreichten, würden, um ein mögliches Lobbying zu verhindern, zu diesem Zeitpunkt noch nicht öffentlich bekannt gegeben.

Der Präsident Suwat Chaopreecha vom   „Engineering Institute of Thailand“  ( EIT ),  sagte auf dem ACT Seminar, für ein Mega-Projekt wie dieses sollte das Land die besten Köpfe zusammenbringen um den höchsten Nutzen bei dessen Umsetzung zu erzielen, anstatt es durch die Angabe eines Darlehens-Zeitrahmens hastig umzusetzen.

Er wies darauf hin, dass die Regierung sich nicht auf einen Generalunternehmer verlassen sollte, sondern sie sollte eine UVP ( Umweltverträglichkeitsprüfung ) durchführen und man sollte auch erst mehr Beteiligung der Öffentlichkeit ermöglichen. Er forderte auch, das die Identitäten der 50 Mitglieder des Ausschusses, die die technischen Details ausgearbeitet hatten, öffentlich gemacht werden.

Seub Nakasathien, der Generalssekretär der Föderation und Sasin Chalermlarp äußerten Bedenken über einen Mangel an Gleichgewicht und Kontrolle und in Bezug auf die UVP ( Umweltvertr.) und HIA ( Health Impact Assessment ) Berichte, weil Plodprasop auch einen Sitz in der HIA –  “National Health Kommission”,  innehat. Er sagte, dies bedeute faktisch, das Plodprasop den Bericht vorgeschlagen und auch genehmigt hat. Man muss die Regierung drängen, zu sagen, was an den alten Planungen für das Wasser-Projekt falsch war, anstatt nun gleich 350 Milliarden Baht auf einen Schlag auszugeben. Er meinte auch, dass der Anspruch der Regierung, das über 90 Prozent der Öffentlichkeit das Projekt unterstützen würden, diese Schätzung aber nur durch das Sammeln von Unterschriften bei einerm  “Water-Meeting”   zustande kam, trügerisch sei.

Unterdessen äußerte ein ehemaliger Entwässerungs-Berater der Ministerpräsidentin, Uthane Chatpinyo, Bedenken, dass für diese   “A5” – Modulprojekte zu leichtfertig Ausgaben gemacht werden könnten. Er vertrat die Ansicht, dass die Kanal Ausbaggerungen, die Betonierung der Kanal Böden und die Montage von zusätzlichen Wasserablauf-Installationen, eine wirtschaftlichere, billigere und effektivere Lösung sein könnte.

Jenen Journalisten, die sich die Schleusentore in Samut Prakan , dem Khlong Tam-Rhu, Bang-Plara, Suvarnabhumi, und Chonhan-Phichit, inspizierten, sagte er, dass, wenn diese Schleusentore verbessert würden, sie das Land vor Überschwemmungen sichern und dem Staatshaushalt die 150 Milliarden Baht um einen Flut-Umleitungskanal zu bauen wie gemäss   “A5” -Modulprojekt gefordert, ersparen könnte. Er sagte, man sollte jenen Kanälen mehr Bedeutung zumessen,  ( möglicherweise müsste man dazu mehrere neue Kanäle graben )  die das Wasser den Entwässerung Stationen zuführen und welche das Wasser dann ins Meer ableiten. Besser wäre es man würde eine Drainage Station in Bang Pu bauen, anstatt das Wasser nur in den Chao-Phraya Fluss laufen zu lassen, wo es Überlaufen kann und Überschwemmungen verursacht. Utane sagte, seine Lösung würde weniger als 15 Milliarden Baht kosten, und er würde einen Brief mit seinen Vorschlägen an Yingluck senden, bevor das vorgelegte Projekt wie angekündigt, am 4. Juni beschlossen wird. Er hofft, das es Beachtung findet und man erkennt, das sein Projekt den Thailändern viel Steuergeld erspart.

http://www.nationmultimedia.com/national/Water-deals-details-sought-30207036.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wasser Deals…Details gesucht.

  1. berndgrimm sagt:

    Aus der privaten Wirtschaft wurde gestern die Regierung aufgefordert, die Details aus den Verträgen samt den Gewinnern der Ausschreibungen beim geplanten Wasser-Management-Projekt über 350-Milliarden Baht, aus Gründen der Transparenz offenzulegen.

    Transparenz hat Thaksin versprochen ,
    aber seit 2 Jahren bekommen wir nur Propaganda
    ohne jeglichen Informationswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)