Kampf gegen die Prostitution in Pattaya

Ende Juli erklärte die stellvertretende Sprecherin des NCPO gegenüber der Presse, dass man an einem Plan arbeite, wie man am besten die in Phuket nun abschlossenen Verbesserungen auch auf Pattaya übertragen könne, da dort ähnliche Probleme vorliegen.

Inzwischen sind die „Säuberungsaktionen“ des NCPO nicht nur in Phuket so gut wie abgeschlossen sondern auch in dem beliebten Badeort Hua Hin. Die Behörden in Pattaya gehen davon aus, dass der NCPO schon in Kürze mit den angekündigten „Säuberungen“ in Pattaya beginnen wird und bemühen sich, jetzt schon Ordnung in gewisse Bereiche zu bringen – in der Hoffnung, das Militär dadurch überzeugen zu können, dass die Süuberungsaktionen bestimmter Gebiete, nicht mit der gleichen Radikalität wie in Phuket durchgeführt werden müssen.

Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh erklärte vor Journalisten, man arbeite zur Zeit daran, dass der NCPO an den Stränden von Pattaya nicht die gleiche Situation wie in Phuket oder Hua Hin vorfinde.

„Alle Sonnenschirm- und Liegestuhlverleiher haben Plätze von jeweils 7 x 7 Metern zugewiesen bekommen, die nur von 07:00 Uhr bis 18:30 Uhr genutzt werden dürfen. Danach müssen sie ihre Schirme und Liegen vom Strand entfernen“, sagte Herr Ronakit.

Leider musste man feststellen, dass sich von den 216 Verleihern in Pattaya und 467 in Jomtien niemand die neuen Regeln befolge. Kontrollteams mit Beamten der City Hall wurden losgeschickt, um die Gewerbetreibenden zu warnen, sich nicht ständig über die Regeln hinwegzusetzen, doch die meisten Verleiher hätten mit Zorn reagiert. An einigen Gebieten seien die Beamten sogar verjagt worden.

„Inzwischen weisen wir die Sonnenschirm- und Liegestuhlverleiher nur noch daraufhin, dass sie bitte demnächst dem NCPO und dem Militär erklären sollen, warum sie sich nicht an die Regeln der Stadtverwaltung zur Organisierung der Strände halten“, fügte Herr Ronakit hinzu.

„Wir versuchen mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten das Image der Stadt zu verändern und Pattaya zu einem familienfreundlichen Urlaubsort zu machen, den jeder genießen kann. Dabei ist Sicherheit unser oberstes Ziel“, betonte Pol. Col. Suppatee.

Der Polizeichef wies daraufhin, dass Dank der vor zweieinhalb Monaten eingeführten Nachtpatrouillen namens „Eagle Patrol“ (Wochenblitz berichtete) die Zahl der Diebstähle, Überfälle und Einbrüche bereist deutlich zurückgegangen sei und man Nacht für Nacht zwischen 20 und 30 Täter bzw. Verdächtige festnehme.

Allerdings gab Pol. Col. Suppatee zu, dass man nicht über genügend Beamte verfüge, um in dem Maße gegen Straßenprostitution vorzugehen, wie er es sich eigentlich wünsche. Zwar seien auch hier jede Nacht einige Teams von zwei bis vier Beamten unterwegs, doch diese seien auf die Unterstützung von Volontären angewiesen, die wiederum keine Festnahmen vornehmen dürften.

„Nichtsdestotrotz wollten wir die Verhaftungen in diesem Jahr weiter erhöhen, mit dem Ziel der Prostitution in Pattaya komplett ein Ende zu setzen. Meine Vision ist es, Pattaya zu einer familienfreundlichen sicheren Stadt ohne Prostitution zu machen“, ließ der Polizeichef verlauten.

Die Gesundheitsberatungsstelle für Transgender berichtet, dass sich mehrere Ladyboys aufgrund der regelmäßigen Festnahmen und Drogentests diskriminiert fühlen würden und der Meinung seien, man greife sie inzwischen nur noch auf, um die Quote für Verhaftungen nach oben treiben zu können.

Pol. Col. Suppatee streitet ab, es speziell auf Transsexuelle abgesehen zu haben und erklärte vor Journalisten: „Wir nehmen alle Personen fest, gegen die Beweise wegen Prostitution oder Belästigung vorliegen. Ein großer Teil davon sind nun mal Transsexuelle. Sie sind inzwischen auf der Beach Road Promenade die am stärksten vertretenen Anbieter sexueller Dienstleistungen“.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Kampf gegen die Prostitution in Pattaya

  1. berndgrimm sagt:

    Man muss nur fest daran glauben!
    Wieviele Thai leben vom Kampf gegen die Prostitution?

      (Zitat)  (Antwort)

  2. berndgrimm sagt:

    Hauptsache man ist ganz vorn mit dabei!

      (Zitat)  (Antwort)

  3. berndgrimm sagt:

    Wie man etwas erfolgreich entschärft!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  4. Anonymous sagt:

    Sorry,… ich weiß, ist das falsche Thema, aber man kann in diesem Blog keine Themen eröffnen.
    ___________________________.

    Einwanderungsbehörde verhaftet einen Iren, der die Beamten beschimpfte
    3. Juli 2016 von Pedder

    Pattaya. Die Einwanderungsbehörde in Jomtien hat einen Iren wegen Overstay verhaftet, nachdem er eine freundliche Beamtin, die ihm helfen und sein Visum verlängern wollte, mit „Fxxk you“ beschimpft hatte.

    Die Geschichte des 37-jährigen Iren Brian Walsh begann bereits vor zwei Wochen, nachdem er über Land in das Königreich eingereist war. Der Ire bekam dabei wie üblich ein Visum für 15 Tage und nicht wie er gedacht hatte, für 30 Tage.

    Anfang letzter Woche stellte er dann nach einem Blick in seinen Pass fest, dass er sein Visum bereits für vier Tage überzogen (Overstay) hatte. Daraufhin machte er sich für eine 30-Tage Verlängerung auf den Weg zur Einwanderungsbehörde in Jomtien.

    Hier erklärte ihm die freundliche Beamtin, dass alles halb so schlimm sei und war bereit, ihm sein Visum für weitere 30 Tage zu verlängern. Dafür sollte der Ire 3.900 Baht auf den Tisch der Einwanderungsbehörde legen. Die Dame erklärte ihm, wie dieser Betrag zustande kam.

    1.900 Baht werden für eine Erweiterung fällig, und vier Tage Overstay a 500 Baht macht noch einmal 2.000 Baht. Das sind die ganz normalen Gebühren, die jeder zu bezahlen hat.

    Offenbar war der Ire damit aber gar nicht einverstanden und machte seiner Wut lauthals Luft. Er empfand es als ein Unrecht, dass er für die vier Tage Overstay 2.000 Baht bezahlen sollte. Die Beamtin am Schalter blieb gewohnt freundlich und versuchte ihm noch einmal zu erklären, dass nicht sie die Preise für das Überziehen des Visum festgelegt hat.

    Der Ire ließ sich davon nicht beeindrucken und wurde zunehmend unfreundlicher. Schließlich beendete er die Diskussion mit den Worten „Fxxk you“. Andere Offiziere die ebenfalls Dienst hatten waren mit einer solchen Respektlosigkeit gegenüber der Mitarbeiterin nicht einverstanden.

    Sie nahmen den Iren an Ort und Stelle wegen vier Tage Overstay fest. Dann erklärten ihm die Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde, dass sich seine Visa Verlängerung erledigt habe und er das Land innerhalb von 24 Stunden verlassen muss. Sollte er das nicht machen, werden ihn die Beamten zur Fahndung aussetzen.

    Wenn er dann von den Behörden geschnappt werden sollte, wird er sofort des Landes verwiesen, kommt auf eine schwarze Liste und darf die nächsten fünf Jahre nicht mehr nach Thailand einreisen.
    http://thailandtip.info/2016/07/03/einwanderungsbehoerde-verhaftet-einen-iren-der-die-beamten-beschimpfte/
    _________________________________.
    Solche Ausländer brauchen wir in der Tat nicht in TH!

    Von daher ist es schon nachvollziehbar, dass sie den Ausländer mit sofortiger Wirkung ausgewiesen haben.

    Aber, …Augenblick mal,… da fällt mir im „schönen“ Deutschland etwas ein:

    Wenn man bedenkt, wie viele Verwaltungsbeamte, Polizisten, Sozialarbeiter und städtische Angestellte von unseren tollen Ausländern beleidigt, erpresst und bedroht werden,….

    …. hätten wir nur noch wenige „Kulturbereicher“ in Deutschland und sicher auch in ganz Westeuropa, wenn die so konsequent handeln würden wie in TH !

    Denn da sagen die nicht zu den deutschen Verwaltungsbeamten nur „Fuck You“, wenn nicht genügend Sozialgelder ausgezahlt werden,… sondern:

    „Ich wissen wo Dein Haus wohne, ich kommen und abschneiden Dein Kopf! “

      (Zitat)  (Antwort)

  5. emi_rambus sagt:

    Da fehlt jetzt wieder ein Beitrag von mir!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: da steht das Volk dagegen. Warum auch immer.

    Unregistrierter lebt sich ungenierter!
    Das „Volk“ ist aber in dem Fall sicher nicht deckungsgleich mit den „Thais“!?
    Beim Gluecksspiel kann ich mir nicht vorstellen, das Volk waere dagegen, das sind dann wohl mehr die Thais.

      (Zitat)  (Antwort)

  6. emi_rambus sagt:

    STIN: So isses!!
    Dringend!
    Das Gluecksspielgesetz auch!

    da steht das Volk dagegen. Warum auch immer.

    Weil es sich als unregistrierte Dirne ungenierter lebt.
    Das „Volk“ duerfte aber nicht deckungsgleich mit den „Thais“ sein!??

    Das Volk ist aber sicher NICHT gegen eine Reform des Gluecksspielgesetzes?! Das sind dann wohl eher die Thais?

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Das “Volk” duerfte aber nicht deckungsgleich mit den “Thais” sein!??

      wohl die Mehrheit der Thais.

        (Zitat)  (Antwort)

  7. emi_rambus sagt:

    Prostitution laws ‚in need of overhaul‘
    http://www.bangkokpost.com/news/general/1026053/prostitution-laws-in-need-of-overhaul

    So isses!!
    Dringend!
    Das Gluecksspielgesetz auch!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      So isses!!
      Dringend!
      Das Gluecksspielgesetz auch!

      da steht das Volk dagegen. Warum auch immer.

        (Zitat)  (Antwort)

  8. berndgrimm sagt:

    Rolf46: .aber wenn dich in Thailand nicht einmal mehr eine Prostituierte “belästigt” , wird das schon seine nachvollziehbaren Gründe haben

    Endlich ist Schinkenstrassen Rolfi , der nach eigenem Bekunden nur zum Bumsen
    nach Thailand reist auf seinem ganz persönlichen Niwo angekommen!
    Offensichtlich ist das ständige Nachplappern von Thaksin Agitation,
    ohne zu wissen weshalb, auch für ihn nicht mehr so befriedigend.

      (Zitat)  (Antwort)

  9. Rolf46 sagt:

    berndgrimm: Ich bin in Thailand noch nie von einer Prostituierten belästigt worden.

    Verständlich.. , denn das von den Prostituierten deutlich gemachte Interesse an einem potentiellen Freier empfinden auch die wenigsten Männer als „Belästigung“. Ganz im Gegenteil, ..

    ..aber wenn dich in Thailand nicht einmal mehr eine Prostituierte „belästigt“ , wird das schon seine nachvollziehbaren Gründe haben. ;-)

    Na ja, ..hoffentlich ist es bei dir ein ziemlich harmloser Grund , ..z.B. wenn deine „Alte“ immer dabei ist und man dich deshalb schon für „besetzt“ hält.

      (Zitat)  (Antwort)

    • hanseat sagt:

      Rolf46 sagte am 6. September 2014 um 9:37 pm u. a.:
      „..wenn deine “Alte” immer dabei ist und man dich deshalb schon für “besetzt” hält..“

      Moin Rolf,

      oft kann ich in deinen Kommentaren lesen, dass du die Art und Weise der Konservation zwischen dir und berdgrimm nicht angenehm empfindest.
      Glaube mir, einem Hanseaten, wenn du anstatt „Alte“ „deine Frau“ geschrieben hättest, hätte Hanseat diese Einlassung sich sparen können.
      Man kann sich nicht über Entgleisungen beschweren und mit selbigen zu schmeißen!

        (Zitat)  (Antwort)

  10. berndgrimm sagt:

    Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh erklärte vor Journalisten, man arbeite zur Zeit daran, dass der NCPO an den Stränden von Pattaya nicht die gleiche Situation wie in Phuket oder Hua Hin vorfinde.

    „Alle Sonnenschirm- und Liegestuhlverleiher haben Plätze von jeweils 7 x 7 Metern zugewiesen bekommen, die nur von 07:00 Uhr bis 18:30 Uhr genutzt werden dürfen. Danach müssen sie ihre Schirme und Liegen vom Strand entfernen“, sagte Herr Ronakit.

    Leider musste man feststellen, dass sich von den 216 Verleihern in Pattaya und 467 in Jomtien niemand die neuen Regeln befolge. Kontrollteams mit Beamten der City Hall wurden losgeschickt, um die Gewerbetreibenden zu warnen, sich nicht ständig über die Regeln hinwegzusetzen, doch die meisten Verleiher hätten mit Zorn reagiert. An einigen Gebieten seien die Beamten sogar verjagt worden.

    Soetwas nennt man staatlich tolerierte Anarchie und Gewaltherrschaft.
    Genauso wie sie während der „Roten“ Opern 2010 in BKK herrschte.

    Ich bin in Thailand noch nie von einer Prostituierten belästigt worden
    wie z.B. in New York,Paris,Rom,Madrid.
    Dies ist auch nicht das Problem in Pattaya.
    Das Problem ist die absolute Untätigkeit der Polizei!
    Die können nur Mitkassieren und sonst garnix.
    Und bei den Nutten können sie am einfachsten mitkassieren.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  11. berndgrimm sagt:

    ben: Das im Bereich Mafia / Drogen und Abzoggerei aufgeräumt werden soll, bin ich mit Dir voll einig..
    Die Prostitution zum Verschwinden bringen – ist lächerlich!

    Ich lebe ganz gerne hier und absolut freiwillig.. es gibt sehr schöne Condos – absolut perfekte Versorgung im Central Festival und Märkte.
    Von billig kann keine Rede sein, wenn Du in einem guten Condo lebst!
    Die Verrückten, die hier leben sind quasi ein gratis Dauer Theater! – mit denen habe ich nichts zu tun.. lebe in meiner Oase und bin in 5 Min. voll im Trudel..

    Mein Kommentar bezog sich auf meine subjektive Erfahrungen
    in den letzten 4 Jahren bei den seltenen Besuchen in Pattaya.
    Wir leben nur ca 40-50km von Pattaya entfernt und waren anfänglich häufig
    im Central Festival zum Einkaufen besonders von Farang Lebensmitteln
    (Roggenbrot,Käse,Wurst, Wein) und natürlich bei der besten Einrichtung,
    dem österreichischen Konsul Hofer der auch für die deutsche Botschaft arbeitet.
    Keine Frage, Alles sehr gut.
    Aber ich habe jeweils auch die Gelegenheit genutzt um vom Central Festival
    aus zu laufen.
    An der schönen Beach Road entlang (oder direkt auf dem Strand) zunächst
    nach rechts bis zum Dusit Thani und anschliessend in Gegenrichtung
    bis zum Beach Cliff Hotel oder zum Hofer.
    Jeweils am hellichten Tag zwischen 11 und 15 Uhr!
    Dabei bin ich mehrmals (keine Einzelfälle) bei Grün ander Fussgängerampel
    von Eingeborenen Fahrern mit Karacho angefahren worden und konnte mich nur
    durch einen Sprung retten.
    Einmal trat ich einem dieser „Herrenfahrer“ in die Fahrertür und der hielt an und
    wollte mich schlagen.Nur die Hilfe von 2 Security Leuten vom Hilton sorgte dafür
    diesen Trottel ruhig zu stellen.Zur Polizei wollte mich keiner von denen begleiten.
    Überhaupt „Polizei“, die habe ich an keinem Tag bei Polizeiarbeit gesehen.
    Während ich lief wurde ich mehrmals von Motorsai Fahrern auf dem Bürgersteig
    von hinten angefahren.Ausserdem wurde ich mehrmals von Schleppern die
    für die Jetskis,Powerboote, Ausflugsboote „arbeiteten“ teilweise mit Gewalt
    angehalten und als ich denen aus vollem Lauf eine scheuerte drohten
    die mir mit der „Polizei“!
    Das Gleiche passierte mit Drogenhändlern auf der Walkingstreet!
    Ich kann mich nicht erinnern irgendwann mal ohne solche Vorfälle
    in Pattaya gewesen zu sein.
    Polizei war nie zu sehen.

      (Zitat)  (Antwort)

  12. ben sagt:

    berndgrimm:

    ..Es wird höchste Zeit dass die Militärdiktatur auch in Pattaya einzieht und aufräumt!

    ….Und ich kann mir nicht vorstellen dass ein Mensch mit ungestörtem Empfinden dort freiwillig leben kann!

    Das im Bereich Mafia / Drogen und Abzoggerei aufgeräumt werden soll, bin ich mit Dir voll einig..
    Die Prostitution zum Verschwinden bringen – ist lächerlich!

    Ich lebe ganz gerne hier und absolut freiwillig.. es gibt sehr schöne Condos – absolut perfekte Versorgung im Central Festival und Märkte.
    Von billig kann keine Rede sein, wenn Du in einem guten Condo lebst!
    Die Verrückten, die hier leben sind quasi ein gratis Dauer Theater! – mit denen habe ich nichts zu tun.. lebe in meiner Oase und bin in 5 Min. voll im Trudel..

    Ich finde es hat sich schon einiges getan, seit dem Putsch.. – klar ist vieles mehr Show, als echte Aufräumarbeit.
    z.B. die Verkäufer mit ihren Verkaufswagen sind nach 3 Min. wieder an Ort, wenn die Polizei verschwunden ist – aber das ist Thailand und wohl nicht in 3 Monaten aus zu rotten!

      (Zitat)  (Antwort)

  13. berndgrimm sagt:

    Muss ich leider widersprechen.
    Ich komme zwar nur selten nach Pattaya(nur ins österreichische Konsulat)
    aber bin häufig zum Segeln in Jomtien.

    Pattaya officials are racing to clean up the resort\’s beaches and vice spots to try to shake off the „sin city“ tag and prevent the military stepping in as they have done in Phuket and Hua Hin.
    First among the targets of city officials and the new police chief are chair renters on the beach and street-walking prostitutes. Transgender sex workers claim they have already been targeted in a wave…

    Please credit and share this article with others using this link:http://www.bangkokpost.com/news/politics/429647/sin-city-races-ncpo-to-clean-up-its-act. View our policies at http://xxxxxxx/9HgTd and http://xxxxxxx/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Ich hoffe wirklich sehr dass Prayuth auf diesen Käu nicht hereinfällt!
    Es wird höchste Zeit dass die Militärdiktatur auch in Pattaya einzieht und aufräumt!
    Da wollen nur die lokalen Mafiosi eine „Aufräum Show“ abziehen um das Eingreifen
    des Militärs zu verhindern!
    Pattaya ist ein Schandfleck für Thailand.
    Trotz oder gerade wegen der westlich modernen Fassade.
    Eine abstossendere Gesellschaft hab ich in Thailand nirgendwo gefunden.
    Und dies bestimmt nicht wegen der Prostitution jeglicher Art.
    Die fällt tagsüber garnicht auf.
    Nein , ich habe noch nie eine so menschenverachtende Gesellschaft gefunden.
    Und ich kann mir nicht vorstellen dass ein Mensch mit ungestörtem Empfinden
    dort freiwillig leben kann!
    Es gibt Ausnahmen wie z.B. die Iraner und auch einige Anlagen in Jomtien
    und Richtung Banglamung.
    Aber ansonsten ist Pattaya auch diese meist billigen Preise nicht Wert!

      (Zitat)  (Antwort)

  14. ben sagt:

    Es ist wirklich schon wesentlich sauberer und zivilisierter geworden in Pattaya!
    Dass sie es fertig bringen, die Prostitution aus zu rotten möchte ich doch klar bezweifeln – und hoffe auch, dass es nie gelingt – warum geht man sonst denn nach Pattaya? Ganz Pattaya lebt ja von all den Bars / Gogos etc. und da ist immer Prostitution dabei -> wenn es bei einem legalen Geschäft zwischen Erwachsenen und ohne Zwang geschieht, ist es ein wichtiges Ventil für die Gesellschaft.

      (Zitat)  (Antwort)

    • berndgrimm sagt:

      Mein obiger Beitrag bezieht sich nicht auf die Prostitution.
      Ohne die wäre Pattaya eh tot.
      Nein, die Mafia hat alle Bereiche des Lebens im Griff.
      Und Polizei die wirkliche Polizeiarbeit macht gibt
      es natürlich immer noch nicht!

        (Zitat)  (Antwort)

    • Rolf46 sagt:

      ben: Dass sie es fertig bringen, die Prostitution aus zu rotten möchte ich doch klar bezweifeln – und hoffe auch, dass es nie gelingt – warum geht man sonst denn nach Pattaya? Ganz Pattaya lebt ja von all den Bars / Gogos etc. und da ist immer Prostitution dabei

      Ben, gestatte mir , dass ich mich ausnahmsweise deiner praxisnahen Ansicht voll anschließe. :lol:

        (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com