Premier Prayuth kündigt weitere Verhaftungen an

Premierminister Prayuth hat die an den tödlichen Angriffen während der politischen Unruhen der letzten Jahre Beteiligten gewarnt vorbereitet zu sein und sich besser selbst zu stellen, denn er verfüge inzwischen über alle Identitäten.

Bereits einen Tag nachdem die Behörden den Medien fünf der seit Jahren gesuchten „Men in Black“ (vier Männer und eine Frau) der Presse vorstellten, die mit tödlichen Schüssen und Granatangriffen während der Ausschreitungen im April 2010 in Verbindung gebracht werden konnten, überraschte General Prayuth in seiner wöchentlichen Fernsehansprache durch eine Ankündigung mit Paukenschlag.

Dank umfangreicher Ermittlungen von Polizei und Militär verfüge er inzwischen über die Namen der Beteiligten und Finanziers der gewalttätigen Angriffe aus 2010, 2013 und der ersten Hälfte dieses Jahres. Einige von ihnen seien bereits ins Ausland geflohen, während andere noch in Thailand leben würden. Er fordere alle beteiligten Personen auf, sich freiwillig den Behörden zu stellen.

„Seien Sie darauf vorbereitet, strafrechtlich verfolgt und in vollem Maße angeklagt zu werden sobald alle Zeugen und Beweise zur Verfügung stehen. Es wäre daher klüger, sich vorher freiwillig zu stellen und auf mildernde Umständezu hoffen“, sagte Prayuth.

Danach wandte sich der Premierminister an die Bevölkerung und fügte hinzu: „Sie wären geschockt und überrascht, wenn ich ihnen die Namen der Personen nennen würde, die für die Besorgung und Finanzierung der Waffen, die sowohl gegen Demonstranten als auch Soldaten eingesetzt wurden, verantwortlich sind.“

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Premier Prayuth kündigt weitere Verhaftungen an

  1. berndgrimm sagt:

    aus khaosod:

    Police Seek Activist’s Extradition For ‚Blackshirt‘ Charges

    BANGKOK — Thai Police are seeking the extradition of a 26-year-old Redshirt activist who allegedly engineered violent attacks on security forces during the political unrest in Bangkok in 2010.

    Kritsuda Kunasen has been accused of financing and supplying military-grade weapons to a group of „Blackshirt“ armed militants who fired at soldiers during clashes between Redshirt demonstrators and security forces in Bangkok on 10 April 2010. Five soldiers and 20 civilians were killed in the violence.

    „I am aware that she is in a foreign country,“ Pol.Gen. Somyot Pumpanmuang, Thailand’s new police chief, said yesterday, „I will instruct the Office of Attorney-General and the Ministry of Foreign Affairs to have her extradited to Thailand for legal prosecution.“

    He did not say where Ms. Kritsuda is currently residing.

    Pol.Gen. Somyot insisted that police have pay slips, money transfer records, and even employment contracts linking Ms. Kritsuda to the 2010 Blackshirt militants. Five suspected Blackshirt militants were arrested on Thursday, all of whom confessed to the charges, Pol.Gen. Somyot claimed.

    The military detained Ms. Kritsuda without charges for 27 days before releasing her on 24 June, exceeding the seven-day limit on arbitrary detention that authorities respected for the majority of other detainees. The activist later fled to Europe and claimed she was tortured and abused during her detention. The junta’s National Council for Peace and Order (NCPO) has repeatedly denied the allegation.

    Pol.Gen. Somyot previously alleged that Ms. Kritsuda was also the mastermind behind the shadowy armed elements that launched grenade and gunfire attacks on anti-government protest camp sites in Bangkok earlier this year. Almost 30 people were killed during the campaign against the government of Prime Minister Yingluck Shinawatra, which ended in a military coup on 22 May.

    „We have evidence, in documents, that point to the purchases of these weapons,“ Pol.Gen. Somyot said at a press conference on 10 August. „We also have witnesses, the suspects who have been arrested, who say they received many military-grade weapons from Ms. Kritsuda.“

    Redshirt supporters have accused the Thai police of fabricating evidence and charges against Ms. Kritsuda to punish her for speaking out about her ordeal in military custody.

    Wo ist die eigentlich? Wo sind die Beweise für ihre Folterungen?
    Jeder Polizeiarzt kann Folterspuren nachweisen.
    In allen Verdreher Medien kommen jeden Tag neue Märchen
    auf die Platte aber beweise gibts keine.
    Sie muss wissen weshalb sie untergetaucht ist und warum es keine
    Beweise von ihr gibt sondern nur immer neue Beschuldigungen.
    Natürlich ist sie nicht der Auftraggeber sondern nur Handlanger…..
    Aber sie war 2010 schon dabei und sie ist mir damals durch ihre
    Hasstiraden aufgefallen.Und die Beteiligung an den Granatenverstecken
    in Saen Suk ist wohl erwiesen.
    Eigentlich hat man sie ja freigelassen weil sie zu ihrem Auftraggeber
    führen sollte.
    Aber wahrscheinlich hat sie vor dem noch mehr Angst als vor Prayuth.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  2. ben sagt:

    berndgrimm:

    …Ich hätte nie gedacht dass man diese Leute die der “Polizei” natürlich bekannt waren einmal festsetzen könnte!

    Hier noch ein sehr interessanter Bericht aus der BP (natürlich für EG/PR/Heinz nur gelbe Propaganda):

    http://www.bangkokpost.com/news/politics/432127/early-men-in-black-probe-torpedoed

    betätigt, was berndgrimm postet…

      (Zitat)  (Antwort)

    • Rolf46 sagt:

      Ben, lies zur Abwechslung gelegentlich auch mal Berichte zum Thema , die dich zu ganz anderen Ansichten über die plötzlichen „Fahndungserfolge“ der Militärjunta bringen könnten, als die der BKK-Post :

      https://thaipoliticalprisoners.wordpress.com/tag/kritsuda-khunasen/

        (Zitat)  (Antwort)

      • STIN STIN sagt:

        scheinbar sind es keine Fahndungserfolge der Junta – sondern der Abhisit-Regierung. Man hat die Fahndung 2011 dann aufgrund Chalerms Anordnung wohl eingestellt. Jetzt arbeitet man halt diese Altfälle ab. Namen waren ja schon alle bekannt, die Verhaftung hat Chalerm halt verhindert. Chalerm war aber auch derjenige, die als erstes zugegeben hat, das es MiB gab. Das war damals, wo er auf Yingluck sauer war, vermutlich auch zuviel Wein intus – seine Stimme war schon etwas holprig, als er sich in Voice-TV aufregte, das er noch viel mehr wisse. Scheint zu stimmen….. :-)

          (Zitat)  (Antwort)

  3. berndgrimm sagt:

    Some of the „men in black“ who launched attacks during the political unrest in 2010 offered to reveal the mastermind in exchange for millions of baht, Democrat Party politician Thaworn Senneam said yesterday.
    Thaworn claimed to have been approached by four of the armed militants who took part in the violent – sometimes deadly – attacks during the 10 weeks of street protests by red shirts protesters against the Democrat-led government led by Abhisit Vejjajiva four years ago.

    Thaworn served as deputy interior minister during the government\’s tenure.He said they had told him that those who hired them promised a car and Bt1 million cash for each of them after they completed their operation. However, they each ended up being paid only Bt100,000 after finishing work.

    According to Thaworn, dozens of „men in black“ were trained in the use of weapons in Cambodia before launching the attacks.

    Thaworn said the men who approached him were a different group than the five suspects who were arrested earlier this week in connection with the deadly attack near the Democracy Monument on April 10, 2010, that led to the deaths of at least five soldiers, including then-Colonel Romklao Thuvatham.
    He said the recent arrests and the people who approached him were proof that the „men in black“ did exist, in addition to findings by official investigative committees, although some groups of people denied their existence, including the red shirts\‘ United Front for Democracy against Dictatorship.In a related development, police yesterday took the five suspected assailants during the 2010 unrest – four of them men and one woman – to seek permission from the Criminal Court to detain them for 12 days while police investigate the case.

    Police Colonel Prasopchok Prommoon, deputy commander of the Crime Suppression Division, where the suspects are being detained, said that investigators needed more time to question the suspects in order to determine their accomplices.

    „We are gathering evidence for the arrest of the other people involved in this crime,“ he said.

    Man sollte derzeit keinem „Polizisten“ trauen.Zuviele Wendehälse die gewohnt sind
    doppeltes Spiel zu treiben.
    Aber ansonsten Alles Super!
    Ich hätte nie gedacht dass man diese Leute die der „Polizei“ natürlich bekannt waren
    einmal festsetzen könnte!
    Aber es ist nur eine Gruppe! Es waren insgesamt sicher mindestens 30!
    Und die Hintermänner fehlen noch.
    Vielleicht kann man die Leute ja mit einer Kronzeugenregelung dazu bringen
    die Auftraggeber zu nennen?
    Schliesslich wäre eine Kronzeugenregelung für sie lukrativer als das Geld!

      (Zitat)  (Antwort)

  4. berndgrimm sagt:

    Sepp Sonnenschein: Ich hatte schon damals davon gehört, dass „Thaki-Kakki“ auf seinem Privatgrundstück in Chiang Mai jeden Morgen mit längeren Hantelstangen auf der Schulter durch seinen Garten rennt.

    Alle sagten, der Herr „Thaki-Kakki“ würde trainieren, nur ich nicht, weil ich es sofort begriffen habe:

    Ich durchschaute augenblicklich, dass der Typ die längeren Hantelstangen nur auf der Schulter trägt, um sich körperlich darauf vorzubereiten, die AK47 von Kambodscha nach Thailand zu schmuggeln.

    Alle, wirklich alle hielten mich für verrückt und sagten mir frech ins Gesicht, dass mir offenbar der stinkende, giftige und gelbe Eiter ins Gehirn gestiegen ist!

    Jetzt haben wir endlich den Bewies!!!

    Ich hoffe nur, dass der „Thaki-Kakki“ endlich für ewig im Kerker landet!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sepp

    Wieder ein Aufklärungsbeitrag des braunen Sepps.
    So sehr ich ihm dabei im Prinzip auch zustimme,
    so muss ich doch einige kleine Details korrigieren.
    Sein Freund Thaki Kakki ist seit mindestens 2008
    nicht mehr in der Nähe seines Landsitzes gewesen.
    Ausserdem macht er grundsätzlich keine Drecksarbeit selber.
    Dafür hat er doch seine Leute, von denen einige schon
    im vorhereilenden Gehorsam agieren.
    Fast wie im 1000jährigen Reich!
    Aber keine Angst, der giftige,stinkende Eiter in deinem Hirn
    ist keinesfalls gelb sondern tiefbraun……
    Und so sehr ich auch hoffe dass Thaksin einmal für
    seine Taten zur Verantwortung gezogen wird
    sosehr bin ich davon überzeugt dass er leider niemals
    einen Thai Knast von innen sehen wird.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  5. berndgrimm sagt:

    STIN: Hoffentlich kommt dann auch raus, wer die Zivilisten im Tempel abgeknallt hat. Ich gehe immer noch davon aus, das es zwar Soldaten gewesen sein könnten, nur eben übergelaufene – also Gruppe Seh Daeng. Ein franz. Reporter hatte ja auch bereits ausgesagt, das die beschuldigte Einheit zu diesem Zeitpunkt nicht in dieser Area war – er wäre 24 Stunden bei dieser Einheit gewesen. Das deckt sich dann genau mit dem Ablauf. Die Söldner Seh Daengs sahen die in den Tempel geflüchteten Leute als Verräter an und schossen rein.

    Ich hoffe auch dass die Vorgänge um Wat Pathumwanaram endlich aufgeklärt werden!
    Ich habe mir nach dem Ende der Opernfestspiele von einigen Toilettenfenstern
    im Polizei HQ Rama I die Lage angesehen.
    In Thailand ist zwar nix transparent aber immer Tag der offenen Tür!
    Von den Fenstern im 5. und 6.Stock des Polizei HQ hat man genau den
    Blick auf den Hof des Wat Pathumwanaram wie vom BTS aus.
    Die Schüsse hätten also auch vom Polizei HQ kommen können.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  6. Sepp Sonnenschein sagt:

    Sehr geehrter Herrn STIN,

    Sie haben geschrieben:

    ich gehe davon aus, das Thaksin, zusammen mit Seh Daeng die Waffen aus Kambodscha beschafft hat.

    Ich kann Ihnen persönlich zu diesem Beweis nur beipflichten!

    Ich hatte schon damals davon gehört, dass „Thaki-Kakki“ auf seinem Privatgrundstück in Chiang Mai jeden Morgen mit längeren Hantelstangen auf der Schulter durch seinen Garten rennt.

    Alle sagten, der Herr „Thaki-Kakki“ würde trainieren, nur ich nicht, weil ich es sofort begriffen habe:

    Ich durchschaute augenblicklich, dass der Typ die längeren Hantelstangen nur auf der Schulter trägt, um sich körperlich darauf vorzubereiten, die AK47 von Kambodscha nach Thailand zu schmuggeln.

    Alle, wirklich alle hielten mich für verrückt und sagten mir frech ins Gesicht, dass mir offenbar der stinkende, giftige und gelbe Eiter ins Gehirn gestiegen ist!

    Jetzt haben wir endlich den Bewies!!!

    Ich hoffe nur, dass der „Thaki-Kakki“ endlich für ewig im Kerker landet!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sepp

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      natürlich nicht Thaksin persönlich – das war wohl Aufgabe von Seh Daeng und seinen Leuten. Bei der Festnahme von 8 Rothemden in Chiang Mai im Jahr 2010, sagten alle übereinstimmend aus, das sie in Kambodscha trainiert wurden. Also gehe ich davon aus, das auch die Waffen von dort stammen.

        (Zitat)  (Antwort)

  7. Rolf46 sagt:

    Zitat aus dem Bericht: „Premierminister Prayuth hat die an den tödlichen Angriffen während der politischen Unruhen der letzten Jahre Beteiligten gewarnt vorbereitet zu sein und sich besser selbst zu stellen, denn er verfüge inzwischen über alle Identitäten.“

    Verblüffend diese perfekte Übereinstimmung mit Thaksins im „Krieg gegen die Drogen“ verbreiteten Aufruf an die bereits ermittelten und gelisteten Drogendealer, sich besser den Behörden selbst zu stellen.. Gebotene Alternativen : Gefängnis oder per Urne ins Wat …

    Bin daher gespannt, wie Prayuth eine nachhaltig wirksame „Endlösung“ durchziehen wird und wie viele Kollateralschäden es dabei gibt.

      Rolf46(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • hanseat sagt:

      Rolf46 sagte am 13. September 2014 um 10:43 am u. a.:
      „..Verblüffend diese perfekte Übereinstimmung mit Thaksins im “Krieg gegen die Drogen” verbreiteten Aufruf an die bereits ermittelten und gelisteten Drogendealer, sich besser den Behörden selbst zu stellen.. Gebotene Alternativen : Gefängnis oder per Urne ins Wat …
      Bin daher gespannt, wie Prayuth eine nachhaltig wirksame “Endlösung” durchziehen wird und wie viele Kollateralschäden es dabei gibt…“

      Moin Rolf,
      ich bin doch erstaunt, wie genau du, wenn du es willst, über die Abläufe des von Thaksin gestarteten Drogenkrieg informiert bist oder zumindest sein kannst!
      Gefängnis oder per Urne ins Wat“, muss zugeben, das war mir so neu. Danke für die Aufklärung.
      Mal einen kleinen Zwischenruf, wenn du das wusstest, rollten dir da nicht die Fußnägel auf?
      Mit diesem Wissen die Schandtaten des Bobbele immer verniedlichen und die Schuld anderen unter zu jubeln, dazu warst du doch immer bereit?
      Sich selber mal vor den Spiegel stellen und an sich selber mal erfragen, ob du nicht auf das falsche Pferd setzt oder zumindest bis dato gesetzt hast?
      Gefängnis oder Urne“ und du sprichst diesem Mann noch demokratische Eigenschaften zu und du unterstützt zusätzlich, dass dieser „Gefängnis-oder-Urne-Mensch“ wieder dieses schöne Land regieren soll?
      Sag einmal, wissen diese roten „Thaksin Heim ins Reich“ rufenden UDD-Experten das alles?
      Wie wirst du dich verhalten, wenn der „Neue“ es nicht so macht, wie es der „Ex“ gemacht hatte?
      Ok, die Hoffnung stirbt zuletzt!

        (Zitat)  (Antwort)

      • Rolf46 sagt:

        hanseat: Wie wirst du dich verhalten, wenn der „Neue“ es nicht so macht, wie es der „Ex“ gemacht hatte?

        Ich verhalte mich immer gleich in Thailand. Unauffällig und unbeteiligt, wie es Touristen nun mal sind und wie die Thaibehörden es von diesen auch verlangen.

          (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      bis jetzt macht er es ganz gut. Ohne Kollateralschäden….

        (Zitat)  (Antwort)

  8. hanseat sagt:

    „Danach wandte sich der Premierminister an die Bevölkerung und fügte hinzu: „Sie wären geschockt und überrascht, wenn ich ihnen die Namen der Personen nennen würde, die für die Besorgung und Finanzierung der Waffen, die sowohl gegen Demonstranten als auch Soldaten eingesetzt wurden, verantwortlich sind.“

    Moin an die Runde,

    oh, oh, wenn das so ist, wie es scheint, dann sehe ich auch dunkel für die persönliche Sicherheit des neuen, wenn auch nicht demokratisch gewählten, Regierungschef.

    Die, die für das verantwortlich zeichnen, wovon hier geschrieben wird, werden sich nicht wehrlos in die Suppe spucken lassen.

    Aber interessant wird es schon zu wissen, ob unsere einzigen Demokraten hier im Forum, also uns Rolf und uns egon oder die Antipoden der Beiden ihren Kaffeesatz richtig gedeutet haben.

    Warten wir´s ab, es bleibt interessant.

    Sollte es tatsächlich gesicherte Beweise für die Taten der MiB und deren Hintermänner sowie Finanziers geben, kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Beweise erst in diesen letzten Wochen zusammen gekommen sind.

    Meiner unmaßgeblichen Meinung nach, lagen diese Beweise bereits in der untersten Schieblade der Verfolgungsbehörden auf Eis.

    Nun, da eine neue und andere politische Zusammensetzung herrscht, können diese Wendehals-Staatsdiener selbige Unterlagen aus der Versenkung heben, um bei den neuen Machthabern Punkte zu erhaschen.

    Wenn es denn wirklich so sein sollte, wie von mir gedacht, müssten dieses Wendehälse anschließend wegen Beweisunterdrückung angeklagt werden.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      ich gehe davon aus, das Thaksin, zusammen mit Seh Daeng die Waffen aus Kambodscha beschafft hat. Interessant wird es dann, wenn genug Beweise vorliegen, die zu einer Anklage führen können. Ob bei Mord ein Land eine Auslieferung ablehnen kann, bezweifle ich fast.

      Sollte es tatsächlich gesicherte Beweise für die Taten der MiB und deren Hintermänner sowie Finanziers geben, kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Beweise erst in diesen letzten Wochen zusammen gekommen sind.

      das sieht eher so aus, als ob ein hoher General der Polizei oder Armee geplaudert hat. Chalerm könnte es auch gewesen sein. Der Mann weiss auch immens viel über die Machenschaften Thaksins. Als er seinerzeit zornig war, weil er vom Innenminister zum Arbeitsminiter degradiert wurde – hat er einiges ausgepackt und noch erwähnt, man solle ihn ja nicht reizen, er wisse noch viel mehr. Das glaub ich ihm aufs Wort.

        (Zitat)  (Antwort)

  9. berndgrimm sagt:

    STIN: Möglicherweise hat auch Chalerm ausgepackt, der Mann weiss mit Sicherheit alles.

    Re: Demo 2010 Nachtrag

    Beitragvon berndgrimm » Sa 13. Sep 2014, 03:08
    http://www.nationmultimedia.com/politics/New-DSI-investigation-team-to-take-over-men-in-bla-30243207.html

    The Department of Special Investigation (DSI) will take over the case involving five people accused of being the „men in black“ who attacked troops in a notorious clash during the red-shirt protests in 2010, DSI chief Pol General Chatchawal Suksomjit said yesterday.Chatchawal has promised to handle the case transparently and only complete it once he has all the evidence. A DSI source said the department already has records of the five people and relevant information implicating them, but no progress had been made so far. Things came to a standstill after former deputy PM Chalerm Yoobamrung, who oversaw the DSI board during the previous government, issued a statement denying the „men in black“ even existed.

    Also, the previous team of DSI agents investigating the „men in black“ controversially shifted their focus to former PM Abhisit Vejjajiva and his then-deputy Suthep Thaugsuban. This team has been completely replaced.

    Es wird also nun bestätigt was man immer schon vermutet hatte.Wo sind eigentlich Chalerm
    und Tharit jetzt?

    According to the police-supervised re-enactment, the four detained men and the woman, plus three other men, travelled to Khok Wua in a van, disembarked at Wat Mahannap and walked down Tanao Road toward the intersection.

    Of the four suspects in detention, Chamnan Phakheechai and Kittisak Sumsri carried an M-16 assault rifle, while Preecha Yooyen carried an AK-47. Thammarat Sumsri, who is apparently dead now, carried an M-79 grenade launcher. The suspects recounted that they then stopped by a Government Savings Bank branch near the intersection and were let through a police checkpoint using the password „White Pigeon“.

    Though police officers had tried to apprehend Thammarat, who was carrying an M-79 grenade launcher, they were overpowered by a large number of red-shirt protesters and the man managed to escape.

    Punika Choosri, the only female suspect in custody, said she was waiting in the van armed with a firebomb to use against hostile targets in case of emergency.

    The suspects also showed how they allegedly fired at troops from different locations and later returned to the van, which headed for Din Sor Road. When the van was driving past an Army vehicle, Kittisak said he lowered his window and yelled profanities at the soldiers because he wanted them to remember his face.

    Pol General Somyot Poompan-moung, who will be the next national police chief, said that judging from the five suspects\‘ accounts and re-enactments, there should be many more people involved.

    Jetzt scheint jedenfalls Alles herauszukommen !
    Was früher nur „unbewiesenen Spekulationen“ waren bewahrheitet sich nun!
    Die Konspiration zwischen Teilen der Polizei, Rothemden und Men in Black!
    Und als Auftraggeber werden wohl auch bald Leute enttarnt die sich entweder
    offen ihrer Nähe zu Thaksin rühmten oder die stikkum bei ihm mitkassierten!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Wo sind eigentlich Chalerm und Tharit jetzt?

      ev. in einem Kronzeugenschutzprogramm :-)

      Natürlich weiss eigentlich jeder, wer Seh Daeng, MiB usw – finanziert hat, jetzt kommen halt Namen raus und dazu auch Festnahmen.
      Methee – ein ehem. Rothemden-Führer, Seh Daeng u.a. haben doch schon gestanden, das ihr Chef Thaksin ist. Natürlich finanziert ein Chef seine Söldner, wer denn sonst. Das die MiB von der Armee stammen sollen, wie von den Rothemden behauptet, ist absolut naiv. Kein normaler Soldat knallt den
      Lieblings-Leibwächter der Königin ab, also einen Kollegen. Das konnte nur Seh Daeng.
      Hoffentlich kommt dann auch raus, wer die Zivilisten im Tempel abgeknallt hat. Ich gehe immer noch davon aus, das es zwar Soldaten gewesen sein könnten, nur eben übergelaufene – also Gruppe Seh Daeng. Ein franz. Reporter hatte ja auch bereits ausgesagt, das die beschuldigte Einheit zu diesem Zeitpunkt nicht in dieser Area war – er wäre 24 Stunden bei dieser Einheit gewesen. Das deckt sich dann genau mit dem Ablauf. Die Söldner Seh Daengs sahen die in den Tempel geflüchteten Leute als Verräter an und schossen rein.

        (Zitat)  (Antwort)

  10. STIN STIN sagt:

    da scheint nun ein General der Polizei geredet zu haben. Man erinnere sich an die Erklärung Chalerms in Voice-TV:

    One other man in black is a police lieutenant general based in Bangkok. They wore black to do their missions. Then, they came back in khaki uniform,“ said the deputy premier without further elaboration.

    http://news.voicetv.co.th/in-english/25421.html

    Chalerm selbst, der damals Streit mit der PT-Regierung hatte – verriet einige Details von 2010. So auch, das Seh Daeng von einem bekannten Police-Sniper erschossen wurde und nicht von der Armee, wie viele Rothemden behaupteten.

    Nun kennt man also den Finanzier der MiBs. Ich vermute mal Thaksin, der das über Kritsuda abwickelte. Möglicherweise hat auch Chalerm ausgepackt, der Mann weiss mit Sicherheit alles.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com