Regierung geht gegen illegale Landbesitzer vor

Wie soeben bekannt wurde, fordert die Armee von Grundstückseigentümern in der Provinz Nakhon Ratchasima (Korat) rund 800 Rai zurück, die momentan für Reisanbau verwendet werden.

Distriktchef Khun Piansak Prapakorn und Oberst Sommai Bussaba, hatten am Samstag das Waldgebiet in der Gemeinde Sai Han Huay inspiziert. Ihr Besuch folgte einer Reihe von Beschwerden von Anwohnern aus drei Dörfern in der Region, in denen behauptet wird, dass seit gut einem Jahrzehnt auf naturgeschützte Gebiete vereinnahmt werden. Ortsansässige Eigentümer sind angeblich ohne entsprechende Eigentumsurkunden in das Waldgebiet vorgedrungen. Auf rund 400 Rai Land wird Reis angebaut.

Oberst Sommai erklärte, dass Behörden das Land von den illegalen Reisbauern sofort zurückfordern müssen. Er hat auch die lokalen Behörden angewiesen, eine Untersuchung der vergebenen Eigentumsurkunden einzuleiten. Wenn die Vergabe der Grundstücke unrechtmäßig erteilt wurde, werden die Urkunden eingezogen, sagte er.

Das Anti-Geldwäsche-Büro (Amlo) wartet derzeit auf die Entscheidung des Staatsrates, ob sie gegen eine Gruppe von Investoren für den Eingriff in ein Waldgebiet mit einer Fläche von fast 4.000 Rai in NakhonRatchasima rechtliche Schritte einleiten soll.

Amlo-Chef Seehanat Prayoonrat sagte, dass das Büro die Vermögenswerte der Anleger einfrieren würde, sobald der Staatsrat die Verletzung der Gesetze im Zusammenhang mit der Ausbeutung von natürlichen Ressourcen für kommerzielle Zwecke feststellt.

Zu den Investoren gehört Ammarin Yusukdee, ein bekannter Hotelier aus dem Distrikt Pak Thong. Anwohner Sompote Srimai und Songchai Paesungnoen werden mit ihm in Verbindung gebracht. Die Amlo hat bereits landwirtschaftliche Fahrzeuge beschlagnahmen lassen, die sich auf dem Surathampithak Militärstützpunkt im Nordosten der Provinz befinden.

Oberst Sommai sagte, dass der Nationale Rat zur Erhaltung von Frieden und Ordnung (NCPO) das Kriegsrecht beibehalten sollte, sonst wären die staatlichen Bemühungen über die Rückforderungen von naturgeschützten Gebieten verloren. Er schätzte, dass Herr Ammarin und seine Mitarbeiter durch die Ausbeutung natürlicher Ressourcen seit 1992 rund 3 Milliarden Baht erwirtschafteten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Regierung geht gegen illegale Landbesitzer vor

  1. STIN STIN sagt:

    na endlich geht es mal auch in den Norden, nachdem bisher fast nur im Süden ermittelt wurde. In der Umgebung von Chiang Mai, dürfte es auch viel zu tun geben – kommt vermutlich später dran. Hier stehen Ressorts mitten in Nationalparks und ich denke sogar, das Novotel – das am Doi Anghkang steht, dürfte eine Untersuchung nicht überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)