Thailand gilt als wirtschaftsfreundlich – Platz 26

Thailand ist in einer Untersuchung der Weltbank zu den wirtschaftsfreundlichsten Staaten der Welt um zwei Plätze gestiegen. Das Königreich nimmt unter 189 untersuchten Ländern den 26. Rang ein.

Ein Jahr zuvor stand Thailand auf dem 28. Platz. Angeführt wird das Ranking von Singapur, Neuseeland und Hongkong. Unter den asiatischen Ländern kamen China auf Platz 90, Malaysia auf Platz 18, Japan auf Platz 29, die Philippinen auf Platz 95. Kambodscha auf Platz 135 und Myanmar auf Platz 177.

Am Ende der Tabelle rangieren Eritrea, Libyen und die Zentralafrikanische Republik. Die Weltbank untersuchte in dem Bericht „Doing Business“, wie hoch die Hürden in den verschiedenen Ländern für Geschäftsgründungen und die Expansion von Unternehmen sind. So wurde etwa ausgewertet, an welchen Standorten Firmen am meisten Unterstützung bekommen und am wenigsten vom Staat behindert werden.

Bewertet wurden dabei auch die Bedingungen für Kreditvergaben, wie problemlos Firmen Export- und Importgenehmigungen erhalten oder wie schnell sie Strom bekommen. In Singapur brauchen Unternehmer laut Weltbank beispielsweise nur zweieinhalb Tage für eine Firmengründung – in Eritrea sind es durchschnittlich 84 Tage.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

78 Kommentare zu Thailand gilt als wirtschaftsfreundlich – Platz 26

  1. emi_rambus sagt:

    emi_rambus: Praesidentin kann sie immer noch werden, wenn die Jungen der Partei, die Demokratie verwirklicht haben.

    Was ist denn los?
    Du bist heute so schnell, das sollte da nicht hin!

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Aber ich kann auch nicht sagen, alle Kosovaner wären daher schlecht, hab auch einen Freund von dort, der ist ok.


    Praesidentin kann sie immer noch werden, wenn die Jungen der Partei, die Demokratie verwirklicht haben.

  3. berndgrimm sagt:

    exil: In Japan ist es noch krasser, da steht vor bestimmten Lokalitäten, FOR JAPANESE ONLY.

    Nicht nur in Japan,auch in Thailand.Unser Ort ist fest in japanischer Hand.
    Solche Schilder hängen an fast jeder Karaoke oder Bar hier!
    Was Brasilien angeht:
    Ich war nur zweimal da.
    Mein bester Freund hat eine Brasilianerin geheiratet als er dort mehrere Jahre
    als KWU Ingenieur arbeitete.Die lebten aber anschliessend in D.
    Jedenfalls hatte ihre Familie eine wunderschön gelegene Gästewohnung
    in Rio am Botanico .
    Wunderbar. Wir waren dort Ende der 70er Jahre.
    Meine Frau und ich durften allein nicht aus dem Haus gehen
    nur mit Begleitschutz, ohne grösseres Bargeld oder TC!
    Keine sichtbare Handtasche/Aktentasche.
    Nicht mit dem Taxi. Schon garnicht mit dem Bus!
    Nachtleben nur in grosser Gruppe mit Security.
    Ich war damals schon auf dem Lauftrip und wollte
    zum Sonnenaufgang an der Lagune entlang
    bis Leblon oder Ipanema laufen.
    Keine Chance. Nur mit Begleitschutz im Auto!
    Es war trotz aller Herrlichkeit eine Tortur.
    Und bei unserem zweiten Besuch wo wir aus dem
    Getto ausbrechen wollten, wurde meiner Frau die Handtasche
    mit unseren Pässen am hellichten Tag auf der Strasse in
    Botafogo vom Arm gerissen und ich bekam bei der Verfolgung
    einen Knüppel über die Fontanelle gezogen!
    Also garkein Vergleich zu Thailand.
    Und die Polizei damals viel noch korrupter und krimineller
    als heutzutage die hiesige Polizei!
    Und übrigens….. die hatten damals die Xte Militärdiktatur!

    • egon weiss sagt:

      berngrimm
      nur sind seitem 35 jahre vergangen und brasilien ist schon seit ein paar jahren, genauer seit 1985
      keine militaer diktatur mehr.
      im gegensatz zu thailand.

  4. exil sagt:

    STIN: Außerdem haben die Reichen und Schönen in Thailand auch Ihr Jetsetleben , nur da dürften 99,99 % der Farangs unerwünscht sein.
    Jetset ohne internationale Klientel – eher langweilig, würde ich sagen

    Die Thais schaffen sich selbst ihre internationale Klientel, denn die meisten Thailändischen Mädchen die sich auf diesen Partys herumtreiben sehen alles andere als Thailändisch aus, durch Unmengen von Schönheits-OPs glaubt man Europäerinnen anzutreffen. Gegen diese Thaiparty sehen Partys in Europa wie Kindergartenverantaltungen aus, außerdem hat man in Europa irgendeinen Grund Einladungen auszusprechen, die jungen Reichen Thais feiern um des Feierns willen.

  5. exil sagt:

    STIN: naja, ich gehe mal davon aus, das den Reichen das Jetset-Leben in Thailand zu mickrig ist – sofern es überhaupt eines gibt. Wäre ich Millionär (EUR/US$) hätte ich wohl auch mein Haus hier, weil ja meine Schwiegerfamilie hier wohnt – aber ich hätte sicher auch eines in einem Land, was etwas liberaler ist – ev. Copacabana, Brasilien usw. – sicher nicht DACH – dann schon eher Südfrankreich, Südspanien, Portugal usw.

    War gerade meine Runden in einem Pool hier in der Nähe drehen. Waren mehrere Frauen da – mein Gott, alle im Taucheranzug. Kein Witz, bis zur Halskrause alles zu. Das wäre in Brasilien sicher nicht der Fall

    Mit deiner Einstellung könntest du sicher auch in Brasilien leben, Kriminalität ist dort gegenwärtig mit dem kleinen Unterschied, dass die Polizei dort eine MP um den Hals trägt und nicht zurückschreckt diese auch zu verwenden.

    Die Gefängnisse sind genauso überfüllt wie in Thailand aber die Polizeikräfte werden gut bezahlt und sorgen durch stränges durchgreifen für Ordnung.

    Wer auf größere Ärsche steht der ist mit Brasiliens Schönheiten gut beraten, da dies ein Schönheitssymbol dort ist. Der Kaffeebraune Teint hat schon etwas für sich und wer als Sextourist nach Brasilien fliegt, dem empfehle ich eher Recife oder Fortaleza, Rio ist eher etwas teuer. Ich war mit einigen Mannschaftskolegen vor 25 Jahren dort, Urlaub ja, dort leben, NEIN DANKE.

    Warum kommen Jahr für Jahr Europas führende Fußballvereine in die Region um hier zu trainieren? Jeder Spieler ein Multimillionär. Nur einige Stichworte, Sicherheit, Sauberkeit, Saubere Luft, freundliche Menschen und niemand belästigt hier Stars mit Autogrammwünschen, denn man lebt hier mit den Stars Tür an Tür. Nicht nur wegen des Jet-Sets kommt man nach Kitzbühel, sondern weil man hier wirklich in Ruhe leben kann. Die Schickimickis kommen nur im Winter, zum Hahnenkammrennen, die leben nicht hier.

    Außerdem haben die Reichen und Schönen in Thailand auch Ihr Jetsetleben , nur da dürften 99,99 % der Farangs unerwünscht sein. In Japan ist es noch krasser, da steht vor bestimmten Lokalitäten, FOR JAPANESE ONLY.

    • STIN STIN sagt:

      Mit deiner Einstellung könntest du sicher auch in Brasilien leben, Kriminalität ist dort gegenwärtig mit dem kleinen Unterschied, dass die Polizei dort eine MP um den Hals trägt und nicht zurückschreckt diese auch zu verwenden.

      naja, als Millionär könnte ich sicher mein Anwesen und mich selbst genug schützen.

      Die Gefängnisse sind genauso überfüllt wie in Thailand aber die Polizeikräfte werden gut bezahlt und sorgen durch stränges durchgreifen für Ordnung.

      eher nicht. Brasilien gilt als wesentlich gefährlicher als Thailand. D.h. die Polizei hat dort eigentlich nichts im Griff.

      Außerdem haben die Reichen und Schönen in Thailand auch Ihr Jetsetleben , nur da dürften 99,99 % der Farangs unerwünscht sein.

      Jetset ohne internationale Klientel – eher langweilig, würde ich sagen.

  6. hanseat sagt:

    Rolf46 sagte am 8. November 2014 um 4:11 pm u. a.:
    „..Dass die Boeing 737 des KP von Boeing “gesponsert” sein soll , ist mir neu. Kann aber durchaus sein, denn solche Großkonzerne sponsern ja wie auch Rüstungsfirmen sehr gern die Luxus-Spielzeuge wichtiger Leute (VIPs ) in allen nur möglichen Bananenrepubliken und Diktaturen der Welt. Mit “Schmiergeld” hat das schon wegen der völlig anderen Größenordnung natürlich absolut nichts gemeinsam..“

    Moin Rolf,
    Mercedes oder Boeing schmieren den Monarchen?
    Ich darf darauf hinweisen, dass der Tierpark Hagenbeck in Hamburg einen Thai-Salla von Thailand als Geschenk erhalten hatte. Bestimmt eine Schmiergeldaktion seitens des Tierparks?
    Du könntest auch wissen, dass im Palast von Bang Pha In wesentliche Gebäude als Geschenke aus Japan stammen (ok, liegt zeitlich bereits etwas zurück), somit auch Schmiergeldaktionen?

    Eins müsste ich noch richtig stellen. Ich schrieb, dass der Monarch schon Jahrzehnte nicht mehr geflogen sei, das ist so nicht richtig. Bei seiner letzten Erkrankung in Hua-Hin wurde der Monarch per Rettungshelikopter nach Bangkok ins Siriraj-Hospital geflogen. Hat aber mit Jetsets nichts oder nur wenig zutun, sag ich mal so salopp. Eine flotte Stewardess wird bestimmt keinen Schampus auf dem Flug gereicht haben!

  7. hanseat sagt:

    Rolf46 sagte am 8. November 2014 um 3:05 pm u. a.:
    „..Ohne Bezahlung gehen die Nord- und Nordost-Thailänder nicht auf die weit entfernten Bangkoker Straßen.. Thaksin gibt für Transportkosten, Lohn und Verpflegung aber kein Geld mehr unnötig aus, weil Erfolge einer kostspieligen Demo zur Zeit äußerst fraglich bleiben würden ..“

    Moin Rolf,
    sag einmal, was für dolle Sachen schreibst du denn da? Wenn das der egon zum Lesen bekommt, wirst du aber Ärger bekommen!
    Bislang waren sich unsere Total-Demokraten darin doch so 100 %ig einig, dass Geld für Demonstranten nur von den bösen Gelben gezahlt wurde, oder etwa nicht?
    Nun können wir lesen, dass der Thaksin die Kosten der roten Demonstranten hatte beglichen und es wohl, so Rolf, in der näheren Zukunft wegen ausbleibender Erfolge nicht machen wird!
    Sag einmal, hast du die Seiten gewechselt?

    • egon weiss sagt:

      hanseat
      der rolf bekommt keinen aerger mit mir.
      wie immer schreibst du unsinn
      .ich habe nie behauptet das thaksin die demonstranten nicht bezahlt haette.
      nur wurden die gelben flughafen besetzer und suthep demonstranten auch gleich bezahlt

      • hanseat sagt:

        Moin egon,
        wenn wirklich Rolf keinen Ärger mit dir bekommen sollte, bin ich aber sehr beruhigt.
        Schöne Grüße in den Isaan

  8. exil sagt:

    berndgrimm: Weil du immer schreibst dass du hier nicht leben willstda es hier ja so schrecklich ist.
    Dabei ist hier gerade wenn man über die entsprechenden Thai Paten
    verfügt, das Leben so gut wie nirgendwo sonst auf der Welt.
    Ich weiss warum ich dies schreibe da ich vor 30 Jahren
    als ich das erste mal hier war durch meine japanische Firma
    genauso über einen Thai Paten verfügte , den ich damals
    aber garnicht in Anspruch nehmen musste weil es damals
    garnicht nötig war.
    Heute, wo ich diesen Paten nicht mehr habe weil wir
    uns 2005 sowohl von unserem Werk in Thailand
    als auch von unserem Thai Paten trennen mussten
    hätte ich schon gern einen einflussreichen Thai Paten.
    Zwar haben wir in unserer Anlage einen “Roten”
    Thai Paten der in unserer “Roten” Gemeinde
    ziemlichen Einfluss hat und mehrere Condos
    bei uns besitzt,
    nur liess der sich bisher leider nicht zum Gemeinwohl
    der Anlage instrumentalisieren.
    Da die reichen Thai (und nicht nur die “Reichen”)
    heute leider für das “Gemeinwohl” keinen Sinn haben
    und nur versuchen für sich selbst soviel wie möglich
    auf Kosten der Allgemeinheit herauszuholen
    war unser Verhältnis leider eher angespannt.

    Gerade dass ist für mich ein Grund nicht in Thailand leben zu wollen, auf Beziehungen zu Einflussreichen Leuten angewiesen zu sein um in Ruhe leben zu können. Beziehungen spielen zu lassen um zu seinem Recht zu kommen und irgend einem Thaiarsch in den genannten zu kriechen um irgend etwas zu erreichen ist nicht mein Style.

    Wenn man es gewohnt ist auf sein Recht zu bestehen und nicht darum betteln muss, Probleme und Meinungsverschiedenheiten offen aus zu diskutieren ohne angst um sein Leben haben zu müssen und genug Geld hat um auch wo anders gut zu leben der wird Thailand sicherlich nicht als Land wählen um dort zu leben.

    In unserer näheren Umgebung leben sehr viele sehr Reiche sowie auch Bekannte Persönlichkeiten aus aller Welt ohne hohem Zaun, ohne Security und ohne Berührungsängsten. Aber ich habe noch von keinem wirklich Reichem oder Berühmten Farang gehört der sich in Thailand niedergelassen hat um dort zu leben.
    WESHALB WOHL?
    Die einzigen berühmten Farang die Thailand als Lebensdomizil erwählt haben, haben ihre Berühmtheit durch Verbrechen in ihren Heimatländern erlangt.

    Macht schon einmal irgend ein Filmstar oder ähnliches Urlaub in Thailand so wird dies Medial an die große Glocke gehängt. Niemand erwähnt, das diese sogenannten Stars auf Einladung der Tourismusbehörde völlig Gratis bzw. sogar noch etwas bezahlt bekommen um Thailand zu besuchen.

    Wenn dann diese Stars sich offen äußern was sie über Thailand denken, so vor nicht gar zu langer Zeit Lady GaGa, (ich bin in BKK um mir eine kopierte Lolex zu kaufen und biligen Sex zu konsummieren) so reagieren die Thais empört.

    • STIN STIN sagt:

      In unserer näheren Umgebung leben sehr viele sehr Reiche sowie auch Bekannte Persönlichkeiten aus aller Welt ohne hohem Zaun, ohne Security und ohne Berührungsängsten. Aber ich habe noch von keinem wirklich Reichem oder Berühmten Farang gehört der sich in Thailand niedergelassen hat um dort zu leben.
      WESHALB WOHL?

      naja, ich gehe mal davon aus, das den Reichen das Jetset-Leben in Thailand zu mickrig ist – sofern es überhaupt eines gibt. Wäre ich Millionär (EUR/US$) hätte ich wohl auch mein Haus hier, weil ja meine Schwiegerfamilie hier wohnt – aber ich hätte sicher auch eines in einem Land, was etwas liberaler ist – ev. Copacabana, Brasilien usw. – sicher nicht DACH – dann schon eher Südfrankreich, Südspanien, Portugal usw.

      War gerade meine Runden in einem Pool hier in der Nähe drehen. Waren mehrere Frauen da – mein Gott, alle im Taucheranzug. Kein Witz, bis zur Halskrause alles zu. Das wäre in Brasilien sicher nicht der Fall 🙂

      • egon weiss sagt:

        dan versuche es doch mal im oefentlichenbad in fang.
        du wuerdest staunen wieviele junge maedechen un frauen sich tummeln.
        auch in den hotsprings naehe chiang mai tummeln sich bikini frauen

        • STIN STIN sagt:

          kann schon sein, das es Unterschiede gibt – ich war jetzt in Hua Hin – aber auch dort, keine Thaifrauen im Bikini, meine Schwiegertochter – eine sonst moderne Frau – aber Bikini – NO.

          So angezogen, gingen in Hua Hin 2 Thaigirls ins Wasser – hier im Pool haben sie tw. über ihren Badeanzug noch so ein Röckchen drüber.

          • Seri sagt:

            Ich weis nicht wann oder wie lange du hier gewesen bist, aber ich sehe hier öfters mal Thaifrauen im Bikini.

          • STIN STIN sagt:

            ich war nur ein paar Tage. Kann natürlich durchaus sein, das BKK-Thais, die nach Hua Hin fahren, dort dann schon Bikinis tragen. Hier in den Dörfern zieht niemand einen Bikini an, auch die Jüngeren nicht. In der Stadt Chiang Mai natürlich schon.

      • Rolf46 sagt:

        STIN: Waren mehrere Frauen da – mein Gott, alle im Taucheranzug. Kein Witz, bis zur Halskrause alles zu.

        Die wollen nicht braun werden. Bei uns in Deutschland kaufen die Frauen Bräunungscreme und lassen sich im Solarium Hautkrebs aufbrennen und in Thailand kaufen die Frauen
        Sonnenschutz- und Bleichmittel um möglichst hellhäutig zu bleiben oder zu werden.

        In Brasilien dagegen sind die Frauen auch ohne Sonneneinwirkung meist schon tiefbraun und das ändert sich durch Herumlaufen und Baden mit Bikini auch nicht mehr nennenswert.

  9. Rolf46 sagt:

    hanseat: du bist also der festen Meinung, dass der Monarch von den Finanzmethoden des Khun Thaksin abgekupfert hätte?

    Moin Hanseat ,

    Komische Schlussfolgerung von dir.. Da gab es nichts abzukupfern, weil beide ganz unterschiedliche Geldquellen und Geldbeschaffungsmethoden nutzen.

    hanseat: Jet-Set Luxusleben des Monarchen ist wohl schlecht von dir recherchiert?

    Der braucht sowieso kein JetSet-Luxusleben mehr und fliegt vielleicht nur noch ganz selten mit dem speziell für ihn von Abhisit angeschafften VIP-Hubschrauber Sikorsky S-92 , wird aber von seinem Nachfolger um so besser vertreten.. , was allerdings nur der westlichen Presse zu entnehmen ist und nicht der zensierten thailändischen.

    hanseat: Nebenbei, wenn der Monarch von Bangkok nach Hua-Hin chauffiert wird, geschieht es in einem VW-Bus mit Hubvorrichtung für Rollstuhlfahrer. Also kein Luxusauto.

    Verständlich, denn für in Luxusautos eingebaute Hubvorrichtungen für Rollstuhlfahrer wäre der Absatzmarkt wohl auch ziemlich begrenzt, so dass es so etwas noch nicht zu kaufen gibt.. 😉

    hanseat: Der Maybach ist ein Geschenk von Mercedes ebenso das Flugzeug, welches der KP fliegt, ist gesponsert von Boeing.

    Dass die Boeing 737 des KP von Boeing “gesponsert” sein soll , ist mir neu. Kann aber durchaus sein, denn solche Großkonzerne sponsern ja wie auch Rüstungsfirmen sehr gern die Luxus-Spielzeuge wichtiger Leute (VIPs 😉 ) in allen nur möglichen Bananenrepubliken und Diktaturen der Welt. Mit “Schmiergeld” hat das schon wegen der völlig anderen Größenordnung natürlich absolut nichts gemeinsam.. 😉

    hanseat: Als der Khun Thaksin noch in Amt und Würden war, wurden seine ihm zur Verfügung gestellten Gerätschaften auch…

    Ach so.. Thaksin also auch wieder .. Ich hatte es schon geahnt.. Das entschuldigt natürlich selbst die allzu selbstgenügsame 😉 Lebensweise designierter Thronfolger.

    hanseat: König war heute gut aussehend und gesundet im Park des Siriraj-Hospitals von Hunderten begeistert begrüßt, zu sehen.

    Das ist doch sehr erfreulich und auch ich (..obwohl kein Monarchie-Nostalgiker 😉 ) hätte .. wenn ich zufällig da gewesen wäre.. auch zu seiner Begrüßung gewinkt und ihm weiterhin gute Gesundheit gewünscht.

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Der braucht sowieso kein JetSet-Luxusleben mehr und fliegt vielleicht nur noch ganz selten mit dem speziell für ihn von Abhisit angeschafften VIP-Hubschrauber Sikorsky S-92 , wird aber von seinem Nachfolger um so besser vertreten.. , was allerdings nur der westlichen Presse zu entnehmen ist und nicht der zensierten thailändischen.

      es regiert wohl schon seit Jahren der Kronrat Prem/Surayut in Zusammenarbeit mit den beiden KPs. Ich wüsste nun auch nicht, wann der König in TH mal richtig ein Jet-Set Leben genossen hat. Ich meine jetzt, rauschende Hochzeitsparties seiner Kinder, wie der Sultan von Brunei usw.
      Seit er König ist, reiste er meist in TH umher und sah sich seine Projekte an. Auch dabei, einfach gekleidet, Kamera (auch nichts besonderes) um den Hals. Auch von Prathep weiss ich nichts über Jetset-Leben. Ich kenne da nur ein Mitglied – das gerne den Jetset liebt und den die Reds sehr gerne haben 🙂

      Die Königsfamilie ist eigentlich bekannt dafür, das sie Reichtum weniger zur Schau stellen. Nicht wie in Spanien (Hochzeit der Tochter), England usw.

  10. Rolf46 sagt:

    STIN: Wenn die Thais nicht mit Prayuth einverstanden sind, werden sie auf die Strasse gehen – egal ob Kriegsrecht oder nicht.

    Ohne Bezahlung gehen die Nord- und Nordost-Thailänder nicht auf die weit entfernten Bangkoker Straßen.. Thaksin gibt für Transportkosten, Lohn und Verpflegung aber kein Geld mehr unnötig aus, weil Erfolge einer kostspieligen Demo zur Zeit äußerst fraglich bleiben würden .

    So lange es in Thailand keine wirtschaftliche Krise gibt, wodurch es der Mehrheit merklich schlechter gehen würde als zuvor, bleibt alles ruhig . Kaum ein Thai wäre dann nur zwecks Errichtung einer ..nicht essbaren.. Demokratie für eine Demo gegen Diktator Prayuth oder eine später von ihm installierte Marionettenregierung zu mobilisieren.

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      So lange es in Thailand keine wirtschaftliche Krise gibt, wodurch es der Mehrheit merklich schlechter gehen würde als zuvor, bleibt alles ruhig . Kaum ein Thai wäre dann nur zwecks Errichtung einer ..nicht essbaren.. Demokratie für eine Demo gegen Diktator Prayuth oder eine später von ihm installierte Marionettenregierung zu mobilisieren.

      da sind wir ja einmal einer Meinung. Soll aber Rothemden-Farangs geben, die heute noch die auf 5 Millionen Rothemden warten (wie von Thida seinerzeit angekündigt) die auf die Strasse gehen. 🙂

      Ich denke, das der Coup – der angeblich schon länger geplant war – ev. gar nicht YL galt, sondern halt die Gelegenheit gerade günstig war. Leicht möglich, das es um mehr geht – als um die Entfernung von Yinglucks Regierung. Frag dich einfach mal selbst, was passieren würde – wenn der bestimmte Tag kommt und eine Thaksin-Regierung wäre im Amt. Ich glaube das nachfolgende wäre dann mit Sicherheit nicht im Interesse des gesamten Volkes.

  11. hanseat sagt:

    Rolf46 sagte am 7. November 2014 um 7:05 pm u. a.:
    „…In Wirklichkeit lebt schon mal zumindest der ganze, angeblich rund 500 Personen umfassende Monarchenclan davon in einem von Monarchiegegnern als ziemlich dekadent bezeichneten Jet-Set – Luxusleben und diese Leute sind mit den dazugehörigen Sachen wie Flugzeug, Hubschraubern und Luxusautos bestens versorgt.
    Dabei wird dann der ganze Gerätepark nicht einmal vom Königs-Einkommen bezahlt, sondern läuft inklusive Betriebskosten auch noch über staatliche Kostenstellen, wie z.B. ..was wir inzwischen zufällig gewahr geworden sind.. das privat genutzte Flugzeug des Thronfolgers, welches als Luftwaffeneigentum gelistet wird, wodurch ganz automatisch auch die hohen Betriebskosten auf dieser staatlichen Kostenstelle zu verbuchen sind…“

    Moin Rolf,
    du bist also der festen Meinung, dass der Monarch von den Finanzmethoden des Khun Thaksin abgekupfert hätte?
    Jet-Set Luxusleben des Monarchen ist wohl schlecht von dir recherchiert? Seit Jahrzehnten hat der Monarch nicht mehr in einem Flugzeug gesessen, könntest du als Spezialist in Punkto Anschwärzen der Monarchie durchaus wissen.
    Darunter fallen auch die von dir angesprochenen Helikopter.
    Um auf die Luxusautos zu kommen, die ehemalig neue Regierung der YL ist auch nicht mit Secondhand-Toyotas zum Dienst gefahren. Alle hatten sie einen tollen und hochqualitativen Mercedes sich genehmigt. Nebenbei, wenn der Monarch von Bangkok nach Hua-Hin chauffiert wird, geschieht es in einem VW-Bus mit Hubvorrichtung für Rollstuhlfahrer. Also kein Luxusauto. Dass die Krone Luxusautos besitzt ist unbestritten. Der Maybach ist ein Geschenk von Mercedes ebenso das Flugzeug, welches der KP fliegt, ist gesponsert von Boeing. Nebenbei, lieber Rolf, die anderen Monarchen oder Präsidenten in der Welt fahren auch ihrem Amt entsprechend teure Fahrzeuge. Meist sind sie besonders teuer, derweil sie zusätzlich noch gepanzert sind.
    Da du ja nicht in Thailand lebst, kannst du ja auch nicht verfolgen, wohin täglich Mitglieder der königlichen Familie unterwegens sind, um bei betreffenden Anlässen eben die Monarchie zu vertreten. Da Thailand ja nicht die Größe von Monaco hat, ist es durchaus schon angebracht, dass bei weiteren Entfernungen der Helikopter aus dem Airforce-Stall geholt wird.
    Dass der Monarch dem Luxusleben frönen würde, höre ich heute auch erstmalig. Ok, du sitzt bei Königs mit am Tisch und kannst uns erzählen wie viel Steaks er so zu sich nimmt, oder Austern und Trüffeln verdrückt nebst den unzähligen Schampus?
    Als der Khun Thaksin noch in Amt und Würden war, wurden seine ihm zur Verfügung gestellten Gerätschaften auch von der öffentlichen Hand angeschafft und unterhalten. Er, der Ex wird auch nicht sich den Essensteller in Selbstbedienung in der „Werkskantine“ geholt haben.
    Du solltest einmal die Wagenparks deiner roten Kampftruppenführer in Augenschein nehmen. Da sind tolle Schlitten dabei, ehrlich!
    Dein Hass gegen diesen Monarchen ist nicht zu überbieten. Darum noch ein Zuckerl für dich. Der König war heute gut aussehend und gesundet im Park des Siriraj-Hospitals von Hunderten begeistert begrüßt, zu sehen.

  12. ben sagt:

    Rolf46:

    ….Eventuell einen Hilfsfond für die bei der Demo 2010 zusammengeschossenen 2000 Redshirts auflegen, damit die bis heute behindert gebliebenen Verletzten daraus eine auskömmliche Rente beziehen können….

    Unser LIEBSTER Pirouetten Rolfi in Hochform…
    Wo hast Du denn diese Schauer Zahlen her?? – willst Du jetzt langsam durch die üblichen Verdrehungen zum Schluss kommen, dass 2010 schlimmer war, als was Dein geliebter Führer verbrochen hat?
    Wollte eigentlich nicht mehr am Kindergarten teil nehmen, aber wenn Du’s zu bunt treibst, haut`s mir doch mal den Nuggi raus….!!

      ben(Quote)  (Reply)

  13. hanseat sagt:

    Rolf46 sagte am 8. November 2014 um 12:17 pm u. a.:
    „…dass die krampfhaft an den Dollar gekoppelte Thaiwährung wegen der aus dem Ruder gelaufenen Reis- und Kautschuk-Subventionsprogramme…“

    Man Rolf,

    was schreibst du denn da für einen Klakeradatsch? Wochen-, nein monatelang versuchst du uns zu bezirzen, dass es gar keine Reisprobleme unter der Führung der YL gegeben hätte und nun das?

    Nebenbei, du hast heute auch einen schlechten Tag erwischt. Soeben haben wir den König gesundet und gut aussehend im Park des Siriraj-Hospitals in Bangkok sehen können.

  14. berndgrimm sagt:

    exil: Dieser Film heißt mein Leben.

    Und weshalb sollte ich deshalb nicht in Thailand leben wollen?

    Weil du immer schreibst dass du hier nicht leben willst
    da es hier ja so schrecklich ist.
    Dabei ist hier gerade wenn man über die entsprechenden Thai Paten
    verfügt, das Leben so gut wie nirgendwo sonst auf der Welt.
    Ich weiss warum ich dies schreibe da ich vor 30 Jahren
    als ich das erste mal hier war durch meine japanische Firma
    genauso über einen Thai Paten verfügte , den ich damals
    aber garnicht in Anspruch nehmen musste weil es damals
    garnicht nötig war.
    Heute, wo ich diesen Paten nicht mehr habe weil wir
    uns 2005 sowohl von unserem Werk in Thailand
    als auch von unserem Thai Paten trennen mussten
    hätte ich schon gern einen einflussreichen Thai Paten.
    Zwar haben wir in unserer Anlage einen “Roten”
    Thai Paten der in unserer “Roten” Gemeinde
    ziemlichen Einfluss hat und mehrere Condos
    bei uns besitzt,
    nur liess der sich bisher leider nicht zum Gemeinwohl
    der Anlage instrumentalisieren.
    Da die reichen Thai (und nicht nur die “Reichen”)
    heute leider für das “Gemeinwohl” keinen Sinn haben
    und nur versuchen für sich selbst soviel wie möglich
    auf Kosten der Allgemeinheit herauszuholen
    war unser Verhältnis leider eher angespannt.

  15. exil sagt:

    berndgrimm: In welchem Film ist dies denn gelaufen?
    Schöne Story.
    Wahrscheinlich ist dies auch der Grund weshalb Exil lieber nicht
    in Thailand lebt.

    berndgrimm(Quote) (Reply)

    Dieser Film heißt mein Leben.

    Und weshalb sollte ich deshalb nicht in Thailand leben wollen?

  16. Rolf46 sagt:

    hanseat: Entweder hat „die Krone“ (erstaunlich deine Wandlung, bisher gehörten die Siam-Cement laut Rolf dem Monarchen privat?) eine eigene Aktiengesellschaft oder der Monarch ist privat Mehrheitseigner an der Zementfirma?
    Beides gleichzeitig geht nicht, sehe ich mal so, oder?

    Moin Hanseat,

    komm nicht immer mit der gleichen Leier…Du darfst aber ruhig an den Weihnachtsmann und weiter daran glauben, dass der König sein vom CPB unter dem Titel Kronvermögen verwaltetes “Sonder” -Vermögen lediglich wie ein Oberbuchhalter exclusiv “kontrolliert”, während der Staat bzw. die Regierung über die daraus resultierenden Einnahmen verfügt.. und Details über deren Verwendung natürlich geheim hält.. :mrgreen:

    Für mich (..und Forbes) ist und bleibt das alles nur Augenwischerei, denn das ganze Konstrukt dient lediglich zur Verschleierung des tatsächlichen Riesenvermögens und des aus diesem Vermögen kassierten Einkommens. Wenn jemand sich trotzdem noch für die Verwendung der Gelder interessiert, sind die eben vom König in Form von Wohltaten an das Volk weitergereicht worden.

    In Wirklichkeit lebt schon mal zumindest der ganze, angeblich rund 500 Personen umfassende Monarchenclan davon in einem von Monarchiegegnern als ziemlich dekadent bezeichneten Jet-Set – Luxusleben und diese Leute sind mit den dazugehörigen Sachen wie Flugzeug, Hubschraubern und Luxusautos bestens versorgt.
    Dabei wird dann der ganze Gerätepark nicht einmal vom Königs-Einkommen bezahlt, sondern läuft inklusive Betriebskosten auch noch über staatliche Kostenstellen, wie z.B. ..was wir inzwischen zufällig gewahr geworden sind.. das privat genutzte Flugzeug des Thronfolgers, welches als Luftwaffeneigentum gelistet wird, wodurch ganz automatisch auch die hohen Betriebskosten auf dieser staatlichen Kostenstelle zu verbuchen sind.

    Erzähl mir also nichts vom Pferd, wenn es bei Superreichen um Verschleierungen von Vermögenswerten geht. Die lassen das stets so kreativ verstecken und verwalten , dass sie sich problemlos relativ “arm” rechnen können. Auch vor dem Finanzamt.

    Das läuft in Thailand auch nicht anders als in Europa. Worauf es letztendlich bei Vermögensbewertungen nur ankommt, ist zu wissen, wer ” die Kontrolle” über das Vermögen besitzt.

    Wenn du dann in treuherziger Monarchieduseligkeit 😉 davon ausgehst, dass der Monarch nur glücklich wie ein zuvor von Putschisten entlassener und dann doch wieder eingestellter Oberbuchhalter darüber war, als ihm eine royalistische Regierung endlich wieder die alleinige Kontrolle über das ins CPB ausgelagerte Kron-Vermögen verschafft hatte, kannst du auch weiterhin über die bei Monarchen nach deiner Ansicht anscheinend ganz andere Bedeutung des Begriffs “unter Kontrolle haben” philosophieren.

    Ich bin dank eigener Erfahrung mit der Begriffsdefinition schon erheblich weitergekommen, denn ich habe mein weder in Verwaltungsgesellschaften, Steueroasen oder Stiftungen ausgelagertes ..bescheidenes .. Vermögen und die daraus resultierenden Einnahmen genau wie der Monarch ebenfalls voll “unter Kontrolle”, so dass ich davon auch meine Ausgaben, ..inklusive der beim Thailandurlaub anfallenden .. bezahlen kann.. 🙂

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      In Wirklichkeit lebt schon mal zumindest der ganze, angeblich rund 500 Personen umfassende Monarchenclan davon in einem von Monarchiegegnern als ziemlich dekadent bezeichneten Jet-Set – Luxusleben und diese Leute sind mit den dazugehörigen Sachen wie Flugzeug, Hubschraubern und Luxusautos bestens versorgt.

      trotzdem gab es in Thailand nie solche Luxus-Hochzeiten, wie in Brunei (100e Millionen US$), England usw. – die Queen zählt mit ca. 15 Milliarden US$ (auch samt CPB) – auch zu den reichsten Monarchen der Welt und trotzdem stimmten die Australier in einem vo Jahren abgehaltenen Referendum für die Queen. In England hätte sie wohl sogar 80% erreicht.
      Der Papst verpulverte (zumindest Papst Paulus) Milliarden für seine nutzlosen Winke-Winke-Reisen. Aber denkst du, bei einer Abstimmung unter den Katholiken – ob man ihn eigentlich benötigt – würde er verlieren. Niemals…..
      Dabei ist der Papst so nutzlos wie ein Kropf – keiner der letzten war bisher volksnah, hat Projekte selbst entwickelt und hat was für seine Schäfchen getan. 200 Projekte soll es geben – ein Witz.

      Du musst die Beliebtheit des Königs nicht verstehen – es reicht, wenn es die Thais tun, denen er geholfen hat und heute noch hilft. In 2-3 Monaten bekommen, nur im unseren Amphoe-Bereich – 20 Arme, alleinstehende Ältere wieder ein Haus und Grundstück von ihm. Macht das Thaksin auch?

      • Seri sagt:

        In 2-3 Monaten bekommen, nur im unseren Amphoe-Bereich – 20 Arme, alleinstehende Ältere wieder ein Haus und Grundstück von ihm.

        Von “ihm” oder von dem CPB? Denn laut deiner Aussage gehört ja das CPB nicht ihm.

        • STIN STIN sagt:

          CPB verwaltet die Projekte des Königs und zahlt diese auch. Der König bestimmt aber darüber, welche Projekte es gibt. Also doch irgendwie von ihm.
          Er könnte ja diese Milliarden auch in irgendwelche Projekte auf Cayman Islands investieren, wie Thaksin 🙂

          • Rolf46 sagt:

            Seitdem er wieder dank der Bemühungen einer royalistischen Regierung die alleinige Verfügungsgewalt über die Einkünfte zurückerhalten hat, könnte er natürlich auch Gelder in ein königliches Geldakkumulierprojekt auf den Cayman Islands investieren.
            Im Gegensatz zu Thaksin hat er der König das aber überhaupt nicht nötig, denn “Einkommens- und Vermögenssteuer” sind für ihn völlig bedeutungslose Fremdworte..
            Er muss seine Gelddepots deshalb nicht aus steuerlichen Gründen im Ausland anlegen, wird aber wie Monarchen, Diktatoren, Thaksin und andere Superreiche trotzdem über üppig gefüllte Währungskonten im Ausland verfügen.

            Er muss sich bzw. den königlichen Familienclan schließlich absichern, denn was nützt ihm z.B. sein ganzes Bahtvermögen, wenn sich plötzlich herausstellt, dass die krampfhaft an den Dollar gekoppelte Thaiwährung wegen der aus dem Ruder gelaufenen Reis- und Kautschuk-Subventionsprogramme, den nach jedem Putsch erhöhten Militärausgaben, den überzogenen Bildungsausgaben bei trotzdem beständig dumm bleibenden Schülern und ähnlicher Trauerspiele plötzlich international kein Vertrauen mehr genießt und und entsprechend tief “in den Keller” fällt ? 🙄

          • STIN STIN sagt:

            Seitdem er wieder dank der Bemühungen einer royalistischen Regierung die alleinige Verfügungsgewalt über die Einkünfte zurückerhalten hat, könnte er natürlich auch Gelder in ein königliches Geldakkumulierprojekt auf den Cayman Islands investieren.

            Kontrollgewalt hat er wiedererhalten, nicht Verfügungsgewalt 🙂
            Würde sich auch nicht gut machen, wenn im Jahresbericht – den der Chairmann veröffentlichen kann – zu lesen wäre: Staudamm auf den Caymans gebaut :-)))))

            Ich denke du tust dir ev. leichter – wenn du ganz simple unterscheidest wie bei Bill Gates: Firmenvermögen von Microsoft und Privatvermögen von Bill Gates. Beim Firmenvermögen kann er wohl auch in die Firmenkasse greifen, aber nicht heimlich – beim Privatvermögen schon.

        • Seri sagt:

          “Sirikit hat ebenfalls Projekte laufen – soweit ich informiert bin, ein Hospital, wo bei Bedarf Arme behandelt werden, für deren Veletzungen oder Krankheiten, die Paracetamol-Karte nicht ausreicht.

          Das wird nicht vom CPB finanziert, sondern aus Sirikits Privatvermögen. CPB finanziert nur Projekte des Königs.
          Prathep hat ebenfalls einige laufen, die sie auch selbst zahlt.

          Welche Projekte hat eigentlich die Queen in England bzw. William und Harry laufen? 🙂 Projekt Hotel Las Vegas – oder :-))))))))))))))))))”

          STIN, das hab ich nicht geschrieben, ich vermute es ist dein Kommentar, den du bei mir drangehängt hast.

          • STIN STIN sagt:

            STIN, das hab ich nicht geschrieben, ich vermute es ist dein Kommentar, den du bei mir drangehängt hast.

            sorry, war ein Versehen von mir, hab es nun korrigiert.

        • STIN STIN sagt:

          Das ist ein Königsprojekt, also vom CPB.

          Sirikit hat ebenfalls Projekte laufen – soweit ich informiert bin, ein Hospital, wo bei Bedarf Arme behandelt werden, für deren Veletzungen oder Krankheiten, die Paracetamol-Karte nicht ausreicht.

          Das wird nicht vom CPB finanziert, sondern aus Sirikits Privatvermögen. CPB finanziert nur Projekte des Königs.
          Prathep hat ebenfalls einige laufen, die sie auch selbst zahlt.

          Welche Projekte hat eigentlich die Queen in England bzw. William und Harry laufen? 🙂 Projekt Hotel Las Vegas – oder :-))))))))))))))))))

        • STIN STIN sagt:

          auch jetzt wieder ein Beweis, dass der König nicht so einfach in die Schatulle des CPB greifen kann. Der KP hat einen Antrag an das Finanzministerium gestellt, ihm die Mittel für die Ablöse seiner Ex-Frau zu genehmigen. Der König hat nicht die Macht dazu, nur das Finanzministerium darf Gelder freigeben.

      • Rolf46 sagt:

        STIN: In 2-3 Monaten bekommen, nur im unseren Amphoe-Bereich – 20 Arme, alleinstehende Ältere wieder ein Haus und Grundstück von ihm. Macht das Thaksin auch?

        Im Moment wohl nicht, aber wenn er vom König die 30 Milliarden Dollar Vermögen, also halb Bangkok und die sonstigen CBP- Unternehmensbeteiligungen überschrieben bekäme, würde er vermutlich auch einen Teil der laufenden Einkünfte für soziale Zwecke ausgeben. Eventuell einen Hilfsfond für die bei der Demo 2010 zusammengeschossenen 2000 Redshirts auflegen, damit die bis heute behindert gebliebenen Verletzten daraus eine auskömmliche Rente beziehen können.

        Irgendetwas Soziales machen vermutlich alle Superreichen, denn wer will schon zu Lebzeiten vor der Öffentlichkeit als raffgieriger Khon Kiniau dastehen und befürchten müssen, im nächsten Leben als geldhungriger thailändischer Dorfköter wiedergeboren zu werden ? :mrgreen:

          Rolf46(Quote)  (Reply)

        • STIN STIN sagt:

          Im Moment wohl nicht, aber wenn er vom König die 30 Milliarden Dollar Vermögen, also halb Bangkok und die sonstigen CBP- Unternehmensbeteiligungen überschrieben bekäme, würde er vermutlich auch einen Teil der laufenden Einkünfte für soziale Zwecke ausgeben.

          ja, da müsste man zwar dann Thaksin erst zum König krönen, da es ja Kronvermögen ist und nur von Krone zu Krone weitergereicht werden darf, aber egal.
          Ich bin überzeugt, es gäbe keinen Cent von Thaksin für die Bevölkerung. Wie kommst du übrigens auf die Idee, das Thaksin keine 30 Milliarden hat? 🙂
          Seine Ampel Rich auf den Caymans wird sicher nicht am Hungertuch nagen. Die hat er übrigens bei der Vermögensliste auch vergessen. Nachgereicht hat er nu 1-2 Milliarden. Es gibt viele Könige, die 20 Milliarden haben, wie die Queen, Sultan von Brunei, usw. – keiner gibt was von seinem Vermögen an die Bevölkerung weiter, egal ob Privatvermögen oder Kronvermögen. Die Queen auch nicht vom Kronvermögen. Ich kenne keinen König, der soviele Projekte in seinem Leben geschaffen hat, nicht mal der Papst. Der hat nur 200 geschafft und scheinbar ein noch grösseres Vermögen in der päpstlichen Schatzkammer.
          Man vermutet viele Milliarden US$.

  17. berndgrimm sagt:

    exil: Die Familie meiner Frau ist eigentlich eher Westlich orientiert, das mit dem Milchgeld musste natürlich sein alleine um das Gesicht zu wahren. Ganz offen mussten 99 Bath Gold und 9 Millionen Bath zur Schau gestellt werden, der Großteil wurde eben von der Schwiegermutter zur Verfügung gestellt. Sie wollte kein Geld oder ähnliches von mir. Ich musste nur versprechen ihre Tochter glücklich zu machen.

    In welchem Film ist dies denn gelaufen?
    Schöne Story.
    Wahrscheinlich ist dies auch der Grund weshalb Exil lieber nicht
    in Thailand lebt.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  18. berndgrimm sagt:

    Rolf46: Wer als Farang also nicht als “standesgemäß” wohlhabend identifiziert werden kann, wird vom Thaiclan der Frau nicht akzeptiert ; ..und dass eine jüngere Thaifrau (..eine ohne “Altlasten” und “Vergangenheit” ist natürlich gemeint 🙄 ) dann trotzdem einen solchen Farang heiratet, dürfte auch nur ein äußerst seltener Zufall sein.

    Na dann wäre doch auch mal interessant zu erfahren wodurch denn
    Schinkenstrassen Rolfi an seine Thai Frau gekommen ist?

    • Rolf46 sagt:

      Vermutlich durch großzügige Hilfe deutscher und thailändischer Behördenvertreter.., nachdem ein im Isaan ansässiger Reisbauern-Thaiclan ihn als ausreichend “standesgemäß” identifiziert hatte. :mrgreen:

  19. Rolf46 sagt:

    hanseat: Wenn wir wissen können, dass Khun Thaksin eine eigene Hoch- und Tiefbau-Firma besitzt, die dann an diesem Projekt partizipieren wird, könnte das mit dem „unter den Nagel reißen“, wie du richtig schreibst, durchaus wieder ins Gespräch kommen.

    Moin Hanseat,

    Wenn wir wissen können Weil wir wissen sollten, dass der Monarch “die Krone” 😉 eine eigene Aktiengesellschaft namens Siam-Cement besitzt , die dann an diesem Projekt partizipieren wird, könnte das mit dem „unter den Nagel reißen“, wie du richtig schreibst, durchaus wieder ins Gespräch kommen.

    Vielleicht könnte bei solchen Projekten wie Brückenbau sogar eine durchaus lukrative Zusammenarbeit zwischen Thaksins und des Monarchen Firmen entstehen. Es muss ja nicht immer nur der vom König .. dem Mehrheitseigner von Siam-Cement .. bisher anscheinend bevorzugte Staudammbau sein..

    Weil Diktator Prayut dann wahrscheinlich die gegen terroristische Sprengstoff-Anschläge besonders empfindlichen Neubau-Brücken mit Hilfe der nach dem erfolgreich verlaufenen Putsch wieder auf “Arbeitssuche” befindlichen Armee schützen muss, fällt für ihn bestimmt auch noch ein recht ordentlicher “Tip” von den beim Brückenbau erzielten Unternehmensgewinnen ab. 🙂

    Trotzdem müsste noch genügend übrig bleiben für gute Taten des Königs und Korruptions-Ausgaben Thaksins, so dass beide Großkapitalisten voll auf ihre Kosten kommen.. :mrgreen:

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • hanseat sagt:

      Rolf46 sagt: am 7. November 2014 um 1:02 pm u. a.:
      „(Erster Satz)…Weil wir wissen sollten, dass “die Krone” eine eigene Aktiengesellschaft namens Siam-Cement besitzt………(Zweiter Satz) ..vom König .. dem Mehrheitseigner von Siam-Cement…“

      Moin Rolf,

      du lässt nach, entweder der erste Satz ist richtig oder der Zeile?

      Entweder hat „die Krone“ (erstaunlich deine Wandlung, bisher gehörten die Siam-Cement laut Rolf dem Monarchen privat?) eine eigene Aktiengesellschaft oder der Monarch ist privat Mehrheitseigner an der Zementfirma?

      Beides gleichzeitig geht nicht, sehe ich mal so, oder?

      Dein Monarchiehass macht dich total blind, was so vor sich geht.

      Bei dir muss man tatsächlich dicke Bretter bohren.

      Beispiel: Das Bundesland Niedersachsen ist mit, ich meine, 25 % beim VW-Werk beteiligt.

      Somit hat das Land eine Sperrmajorität durch ihr Aktienpaket, um ein Verkaufen des Werkes an Spekulanten zu verhindern.

      Das ganze mach Sinn, um nicht nur die Arbeitsplätze zu sichern, auch die finanzielle Stabilität der Stadt Wolfsburg könnte dadurch gesichert werden.

      Im Aufsichtrat sitzt von Amtswegen der jeweilige Ministerpräsident des Bundeslandes.

      Ebenso ist es bei Siam-Cement. Die Krone, nicht der Monarch, besitzt die Aktienmehrheit, um einen Verkauf an, zum Beispiel Singapur zu verhindern.

      Du könntest also auch wissen, dass unter Thaksin die Ölfirma PTT vom öffentlich Rechtlichen staatlichen Unternehmen zur Aktienfirma umgewandelt wurde.

      Süffisant (aber nicht nachhaltig!) wie der Thaksin nun mal ist, lies er die Aktien als Volksaktien limitiert an die Volksgenossen ausgeben.

      Die Idee wäre gut, wenn sie so auch von ihm gemeint wäre.

      Mittlerweile gehören die Volksaktien Aktienkäufern aus Singapur.

      So, lieber Freund, nun muss Thailand das in ihren Hoheitsgebiet geförderte Erdöl und auch das Erdgas aus dem Ausland (mit Devisen!) zurück kaufen, obwohl es nie im Ausland war.

      Um so etwas zu verhindern ist es sinnvoll, dass staatliche Institutionen, wie zum Beispiel die „Krone“, eine Sperrmajorität besitzen, um solche Ausverkäufe zu verhindern.

      Gleiches hatte dein Bobbele unter anderem mit den staatlichen E-Werken und den ebenfalls staatlichen Wasserwerken vor.

      Erst Volksaktie und anschließend die gestreuten Aktien wieder einsammeln und den öffentlichen Laden anschließend unter den Nagel reißen.

      Nebenbei, so läuft neoliberaler Kapitalismus.

      Politiker, die nicht deiner PT angehören, fordern den Rückerwerb der PTT als wieder öffentlich rechtliche Firma.

      Alle solche windigen Geschäfte zum ökonomischen Schaden Thailands und privaten Vorteil von Seilschaften zeichnen Thaksins Größe aus.

      Nicht nur die ewig Gestrigen aus dem Norden und Nordosten schnallen das nicht, selbst unsere Total-Demokraten im Forum trauen dem Bobbele diese bösen Taten, die der Hanseat hier von sich gibt, nicht zu oder wollen es nicht zugeben!

      Wie gesagt, dicke Bretter bohren!

    • STIN STIN sagt:

      Vielleicht könnte bei solchen Projekten wie Brückenbau sogar eine durchaus lukrative Zusammenarbeit zwischen Thaksins und des Monarchen Firmen entstehen.

      hat der König angeboten, Thaksin lehnte ab. Damals ging es nicht um eine Brücke, sondern um einen Staudamm, den Thaksin aus dem Boden stampfen wollte, um dem König zu zeigen, das er das auch kann – ging voll daneben und der Damm wurde nie fertiggestellt.

      • Rolf46 sagt:

        STIN: ..ging voll daneben und der Damm wurde nie fertiggestellt.

        Was war der offizielle Grund ? Gar nicht erst angefangen oder mitten in der Arbeit aufgehört ?

        • STIN STIN sagt:

          mitten drin aufgehört – ich versuch mal den Bericht zu finden und wo das war.

  20. hanseat sagt:

    Jean CH sagte am 7. November 2014 um 5:06 am u. a.:
    „..Frage, hat Dir Monsigniore Generale schon verraten welcher Clan seiner Gnaden in den Startlöcher steht, um sich die nächsten Milliarden unter die Nägel zu reissen ?..“

    Moin Jean,
    nach deiner Meinung haben die Thais nur die Möglichkeit, zwischen „Pest und Cholera“ zu wählen.
    Nur, ich bin der Meinung, dass, wie du ja auch richtig den Nimmersatt-Clan Thaksins hier benennst, wir von eben diesem Clan zu 100 Prozent wissen, dass er sich in der Vergangenheit und auch in der Zukunft, wenn man ihn wieder an die Futtertröpfe lässt, weiter tief hinein greifen wird.
    Beim „Neuen“ wissen wir es (noch) nicht. Es könnte so werden, könnte, muss aber nicht.

    Welcher dieser beiden Optionen würdest du als Schweizer eher deine Zustimmung geben?

    Nebenbei, gestern konnten wir von den Plänen lesen, dass in Bangkok über dem Menam zehn neue Brücken errichtet werden sollen.

    Wenn wir wissen können, dass Khun Thaksin eine eigene Hoch- und Tiefbau-Firma besitzt, die dann an diesem Projekt partizipieren wird, könnte das mit dem „unter den Nagel reißen“, wie du richtig schreibst, durchaus wieder ins Gespräch kommen.

    • Rolf46 sagt:

      hanseat: Moin Jean,
      nach deiner Meinung haben die Thais nur die Möglichkeit, zwischen „Pest und Cholera“ zu wählen.

      Wenn das Jeans Meinung ist, wäre selbst die schon viel zu optimistisch .

      Nicht einmal diese demokratische Möglichkeit , zwischen Pest und Cholera wählen zu können, haben die total entmündigten Thais.. , denn Prayuths schlimme Militärjunta-Pest gibt den Thais überhaupt keine Möglichkeit, etwas anderes .. z.B. die Thaksin-Cholera .. zu wählen. :mrgreen:

        Rolf46(Quote)  (Reply)

      • STIN STIN sagt:

        Nicht einmal diese demokratische Möglichkeit , zwischen Pest und Cholera wählen zu können, haben die total entmündigten Thais.. , denn Prayuths schlimme Militärjunta-Pest gibt den Thais überhaupt keine Möglichkeit, etwas anderes

        hast du eine Ahnung. Wenn die Thais nicht mit Prayuth einverstanden sind, werden sie auf die Strasse gehen – egal ob Kriegsrecht oder nicht. Prayuth ist nicht Suchinda, er wird nicht 1000e Tote riskieren. Davon bin ich überzeugt – 1000e Tote hat bisher nur Thaksin in Kauf genommen.

  21. emi_rambus sagt:

    Laender ohne Gewerkschaften haben es natuerlich leichter, ein gutes Ranking zu bekommen.
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/57602-unternehmer-gegen-ratifizierung-von-internationalem-arbeitsrechtsgesetz.html#contenttxt

  22. exil sagt:

    Rolf46: Wie und wo kommt man als “normaler” Farang denn an eine Thaifrau aus einer derart reichen Thaifamilie.. ?Hast du vielleicht irgendwelche Besonderheiten an dir, über welche ein in Thailand aufFreiersfüßen wandelnderDurchnittsfarang leider nicht verfügt.. ?

    Im allgemeinen ist es doch so,dass eine Thaifrau schon ..egal ob arm oder reich.. nicht schon “von Natur aus” auf Farangs steht,sondern erst einmal gemerkt haben muss, wie “scheisse”der ihr anfangs als “der Größte” vorgekommende Thai-Mann sein kann, wenn er sich beispielsweise eine Mia Noi zulegt oder einfach wegläuft, nachdemes ihm mit Hilfe der Frau gelungen ist,für den König einen neuen Untertanen zu zeugen, der natürlich auch Kosten verursacht..

    Erst dann kommt sie auf die Idee, sich auch mal für einen der generell als wohlhabend angesehenen Farang zu interessieren. Wenn die Frau aus reichem Hausstammt, wird ihr Familienclan dann aber trotzdem noch sehr darauf achten, dass der Farang auch wirklich gut betucht undin den entsprechenden thailändischen Kreisen “vorzeigbar” ist..

    Bei einem Rolexträger -Farang würde dann natürlich sofort die Echtheit des Statussymbols geprüft ;..aber das wäre noch längst nicht alles.Auch reiche Eltern erwarten von ihrem ..von Natur aus..reichen Farang-Schwiegersohn eine “Abfindung” (Milchgeld),wenn das Verfalldatum der Tochter noch nicht allzu weit überschritten ist.
    Was meinst du wohl, was die von Thai-Männern aussogenannten“besseren Kreisen” abkassieren.. Diese legen allerdings auch besonders viel Wert auf entsprechend winkende“Rendite” für ihre Investition.

    Rolf46(Quote) (Reply)

    Als ehemaliges Mitglied eines Nationalen und des Internationalen Olympischen Komitees hat man Kontakt zu Membern aus vielen Nationen, so kam ich auf Einladung das erste mal nach Thailand. Es hat mir dort gefallen und deshalb der Hauskauf.

    Was eigentlich in Thailand abgeht wurde mir erst später bewusst als ich versucht habe wirklich einige Monate in Thailand zu leben. Thailand ist ein Land der Täuschungen, ein Land in dem man Urlaub machen kann, aber für mich kein Land um dort zu leben.
    Ich habe einige Freunde in diesem Land, nicht nur unter den eher Bessergestellten, so helfe ich einer Familie eines Motorbiketaxifahrers und bezahle das Schulgeld für die beiden Töchter. Eine der beiden beginnt im Frühling bei Thai-airways als Flugbegleiterin. (geht auch nur mit Beziehungen)

    Die Familie meiner Frau ist eigentlich eher Westlich orientiert, das mit dem Milchgeld musste natürlich sein alleine um das Gesicht zu wahren. Ganz offen mussten 99 Bath Gold und 9 Millionen Bath zur Schau gestellt werden, der Großteil wurde eben von der Schwiegermutter zur Verfügung gestellt. Sie wollte kein Geld oder ähnliches von mir. Ich musste nur versprechen ihre Tochter glücklich zu machen.

    Was von Vorteil ist eine Thai kennenzulernen die nicht in einer Bar arbeitet ist relativ
    einfach. Keinen oder eben wenig Alkohol zu trinken, keine Tatoos am ganzen Körper und auch keine Skinheadglatze, nicht mit Badeschlappen und Unterleibchen durch die Gegend ziehen. Der Rest ist Zufall wie überall auf der Welt.

    • STIN STIN sagt:

      Was von Vorteil ist eine Thai kennenzulernen die nicht in einer Bar arbeitet ist relativ
      einfach. Keinen oder eben wenig Alkohol zu trinken, keine Tatoos am ganzen Körper und auch keine Skinheadglatze, nicht mit Badeschlappen und Unterleibchen durch die Gegend ziehen. Der Rest ist Zufall wie überall auf der Welt.

      ja, da hast du recht, man kann hier fast überall Frauen kennenlernen. Meine Frau hab ich als Angestellte in einem Hotel in BKK
      kennengelernt. Den Eigentümer besuchen wir heute noch regelmässig, wenn wir nach BKK kommen. Bekannter von mir hat sich bei Budget, die Autovermieterin angelacht – schon jahrelang glücklich verheirat. Natürlich ist es ein Vorteil, wenn auch die Thai Englisch spricht – sollte aber in BKK usw. kein Problem sein.

    • Rolf46 sagt:

      exil: Was von Vorteil ist eine Thai kennenzulernen die nicht in einer Bar arbeitet ist relativ einfach. Keinen oder eben wenig Alkohol zu trinken, keine Tatoos am ganzen Körper und auch keine Skinheadglatze, nicht mit Badeschlappen und Unterleibchen durch die Gegend ziehen. .

      Ob das reicht ? 😉 Zum Kennenlernen wohl schon, aber weil der Rest Zufall ist, helfen ein nachweisbar üppiges Einkommen, edle Klamotten , RayBan-Brille und neben der Rolex vielleicht noch das neue Samsung S6 Smartphone dem Zufall ggf. ordentlich auf die Sprünge. So kann dann erheblich leichter Gleiches zu Gleichem kommen..

      Reiche und gut gebildete Thais wissen inzwischen nämlich längst schon, dass von den vielen Farangs, welche das Königreich aus unterschiedlichsten Gründen bereisen, nur äußerst wenige wirklich kapitalkräftig sind.
      Die Eltern und zum Thai-Clan gehörende Verwandte passen deshalb auch ganz besonders gut auf , dass ihre attraktiven Töchter nicht versehentlich 😉 auf einen Blender hereinfallen.

      Wer als Farang also nicht als “standesgemäß” wohlhabend identifiziert werden kann, wird vom Thaiclan der Frau nicht akzeptiert ; ..und dass eine jüngere Thaifrau (..eine ohne “Altlasten” und “Vergangenheit” ist natürlich gemeint 🙄 ) dann trotzdem einen solchen Farang heiratet, dürfte auch nur ein äußerst seltener Zufall sein.
      Kann natürlich genau so vorkommen wie ein unerwartet hoher Lottogewinn…oder das zweimalige Knacken des Jackpots durch den gleichen Spieler.. 😉

      exil: Thailand ist ein Land der Täuschungen, ein Land in dem man Urlaub machen kann, aber für mich kein Land um dort zu leben.

      In dem Punkt sind wir schon mal absolut gleicher Meinung.. 🙂

      exil: Ich habe einige Freunde in diesem Land, nicht nur unter den eher Bessergestellten, so helfe ich einer Familie eines Motorbiketaxifahrers und bezahle das Schulgeld für die beiden Töchter.

      Zu solchen , natürlich anerkennenswerten sozialen Wohltaten fehlt mir leider die dazu erforderliche “Kohle”.. Wenn ich mit meiner zufällig 😉 aus dem Isan stammenden Frau in Kürze wieder nach Thailand fliege, bin ich schon mit der laufenden Begleichung der für ein Vierteljahr Thailandaufenthalt anfallenden allgemeinen Kosten ausreichend ausgelastet .

      Anstatt für Kinder aus der Verwandtschaft teures Schulgeld für den Besuch von teuren Privatschulen zu spendieren bzw. zu “verpulvern” , habe ich alter Egoist mir im letzten Jahr lieber ein Auto (Rot Gaeng, keinen Pickup.. ) zugelegt, so dass ich nun von Taxis , sonstigen Verkehrsmitteln und motorisierter Bekanntschaft unabhängig bin.

      Äußerst schlecht finde ich es allerdings, dass ich gleich wieder für ein ganzes Jahr die Steuer und Versicherung zahlen muß, während ich die Kiste tatsächlich nur 3 Monate fahre.. 😥

      Von Saison-Kennzeichen, wie es sie bei uns in Deutschland gibt, hat man im rückständigen Thailand vermutlich bis jetzt noch nichts gehört.. ? ?
      Oder bin ich in dieser Angelegenheit als “Gebietsfremder” und ausschließlich Cool-Season-Tourist noch nicht auf dem aktuellsten Wissensstand und der Diktator General Prayuth hat bereits den gutmenschlichen Befehl zur Durchführung entsprechender Reformen erteilt ?

        Rolf46(Quote)  (Reply)

  23. emi_rambus sagt:

    Hat sich denn jemand dieses Ranking angesehen?
    http://www.doingbusiness.org/rankings
    Ich kann das nicht nachvollziehen!

    Thailand wird durch die Bewertung fuer Dealing with Construction Permits (Platz 6) und Getting Electricity (platz 12) nach unten gezogen. Ansonsten liegt TH mit 6 Wertungen ueber dem Platz 26. Ich kann das beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie das gewichtet ist und vor allem warum!
    Es kommt mir ausserdem so vor, als waeren da oft Aeppel mit faulen Birnen verglichen worden
    http://666kb.com/i/ct89yz6f2dhlcewk5.jpg

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  24. exil sagt:

    Rolf46: Also das Grundstück an einen (vertrauenswürdigen) Thaiverschenkt.Wer das heute macht, muss auf einem Formblatt beim Landamt bestätigen, dass es sich um ein Geschenk handelt und dass auf alle Rechte (die einem Thai daraus normalerweise zustehen) verzichtet wird.

    Das ist der Punkt, an dem die Thaibehörden, wenn sie aus irgendwelchen Gründen mal wollen,farangfeindlich “zuschlagen” können. Und zwar gleich an mehreren Stellen.

    1. Der Verkäufer des ihmzu vor von dir geschenkten Grundstückes müsste anhand von Zahlungsbelegen nachweisen können, dass von deiner Frau, also der neuen Eigentümerin die Kaufsumme tatsächlich bezahlt worden ist.

    2. Genau so müsste deine Frau über Zahlungsbelege verfügen, aus welchen hervorgeht, dass sie die Kaufsumme an den Landverkäufer gezahlt hat.Und sie muss nachweisen können, auf welche Art und Weise sie an das Geld gekommen ist.
    Dass du deiner Frau das Geld zum Kauf des von dir zuvor einem ..vertrauenswürdigen .. Thai geschenkten Landes nun auch noch geschenkt hast, glaubt dir nämlich kein Mensch..Für so blöd wird nicht einmal ein Farang gehalten.

    3. Wenn deine Frau dich zum Teufel jagen möchte(..wird ja bei dir selbstverständlich nicht vorkommen.. ) , um sich zukünftig mit ihrem früheren Thailover in der von dir geschaffenen Besitzung niederzulassen, brauchen die beiden dich nur noch bei den Behörden anzuschwärzen und ihren dort arbeitenden Landsleuten brühwarm die ganze Wahrheit über die von dir gewählte Methode zu erzählen,dir mit trickreichen “Schenkungen” in Verbindung mit “üblen” Vertragskonstruktionendie quasi eigentumsgleicheVerfügungsgewalt über thailändischen Grund und Boden verschafft zu haben.

    Weil der thailändische Gesetzgeber genau das mit seinen restriktiven Ausländergesetzenverhindern will , ..also dass Ausländer “die Kontrolle” über thailändischen Boden übernehmen,würde man dir vorwerfen können, du hättest in Form einer dir nachgewiesenen (..schon bei den Scheinkäufen und Verkäufen des Grundstücks) Gesetzesumgehung nachweislich gegen den erklärten Willen des Gesetzgebers verstoßen.

    Damit wird das ganze zu deinen Farang-Gunsten konstruierte vertragliche “Machwerk” , was nach der ersten ..erlaubten.. Schenkung des Grundstücks an den ..vertrauenswürdigen.. Thai stattgefunden hat, plötzlich für ungültig und wertlos erklärt und du bist“draussen” .Mit etwas Glück und großzügigen Richtern vielleicht sogar ohne zusätzliche Bestrafung.Außer Spesen nichts gewesen..
    Was sonst noch zu regeln ist, machen die beteiligten Thais dann unter sich aus.

    PS: Vielleicht hast du aber Glück und der geschilderte “Ernstfall” tritt bei dir nicht ein, weil deine Frau natürlich nicht so schlecht ist wie die anderen andere.

    Die beste Einstellung haben immer noch die Farangs , die ihre “Investitionen” in Thailand ganz einfach nur als einen Einsatz im Glücksspiel ansehen und ihre Thaifrau entspricht dann eben der Zahl, auf welche sie ihr mitgebrachtes Geld setzen.
    Wenn allesgut geht, können sie von einem Gewinn sprechen und wenn nicht, ist es dann auch egal,jedoch in Thaiforen nicht mehr als Reklame fürdas schöne Landund die dort gezeigte eigene Cleverness “zu verkaufen”..

    Rolf46(Quote) (Reply)

    Der Thai (Thaichinese) der Besitzer meines Grundstücks war, besitzt einige Grundstücke und Häuser in Thailand, weiteres ist er Besitzer von 3 Hotels in Thailand. er baucht nicht nachzuweisen woher er das Geld hat ein Grundstück zu kaufen. Ich kannte ihn bereits mehrere Jahre aus Urlauben in Thailand.

    Das besagte Grundstück auf meine Frau überschreiben zu lassen war auch kein Problem, da ihre Familie nicht arm ist und wie schon erwähnt auch einige Grundstücke und Häuser in Nakhon Sawan, Bangkok und eben auch Pattaya besitzt. Ihre Mutter führt eine Firma mit 20 Angestellten und besucht uns als Tourist in Österreich und braucht keine Garantie meinerseits bei der Fremdenpolizei.

    Also keine Schokobohne aus dem Isaan, die Monat für Monat Geld nach Hause schicken muss und auf Geld von Farangs angewiesen ist.

    Als wir nach Österreich gingen hat sie mich überredet das Haus in Thailand zu verkaufen, denn wer braucht schon ein Haus um Urlaub zu machen, wir sind stets in einem der Häuser ihrer Familie wenn wir auf Besuch kommen, denn diese wäre beleidigt wenn wir in einem Hotel wohnen. Aufgrund meiner Freundschaft zu diesem Thaichinesen sind wir auch manches mal in einem seiner Hotels als Gast eingeladen. Außerdem habe ich auch durch ihn meine Frau kennengelernt.

    Meine ist nicht anders als jede andere Frau, nur vergleiche mit Barmädchen wäre wie Fischsouce mit Schoklademouse zu vergleichen.

    • Rolf46 sagt:

      exil: Das besagte Grundstück auf meine Frau überschreiben zu lassen war auch kein Problem, da ihre Familie nicht arm ist und wie schon erwähnt auch einige Grundstücke und Häuser in Nakhon Sawan, Bangkok und eben auch Pattaya besitzt.

      Wie und wo kommt man als “normaler” Farang denn an eine Thaifrau aus einer derart reichen Thaifamilie.. ? 🙄 Hast du vielleicht irgendwelche Besonderheiten an dir, über welche ein in Thailand auf Freiersfüßen wandelnder Durchnittsfarang leider nicht verfügt.. ?

      Im allgemeinen ist es doch so, dass eine Thaifrau schon ..egal ob arm oder reich.. nicht schon “von Natur aus” auf Farangs steht, sondern erst einmal gemerkt haben muss, wie “scheisse” der ihr anfangs als “der Größte” vorgekommende Thai-Mann sein kann, wenn er sich beispielsweise eine Mia Noi zulegt oder einfach wegläuft, nachdem es ihm mit Hilfe der Frau gelungen ist, für den König einen neuen Untertanen zu zeugen, der natürlich auch Kosten verursacht..

      Erst dann kommt sie auf die Idee, sich auch mal für einen der generell als wohlhabend angesehenen Farang zu interessieren. Wenn die Frau aus reichem Haus stammt, wird ihr Familienclan dann aber trotzdem noch sehr darauf achten, dass der Farang auch wirklich gut betucht und in den entsprechenden thailändischen Kreisen “vorzeigbar” ist..

      Bei einem Rolexträger -Farang würde dann natürlich sofort die Echtheit des Statussymbols geprüft ;..aber das wäre noch längst nicht alles. Auch reiche Eltern erwarten von ihrem ..von Natur aus.. reichen Farang-Schwiegersohn eine “Abfindung” (Milchgeld) , wenn das Verfalldatum der Tochter noch nicht allzu weit überschritten ist.
      Was meinst du wohl, was die von Thai-Männern aus sogenannten “besseren Kreisen” abkassieren.. 😉 Diese legen allerdings auch besonders viel Wert auf entsprechend winkende “Rendite” für ihre Investition.

        Rolf46(Quote)  (Reply)

      • STIN STIN sagt:

        gibt gottseidank auch andere Thais. So gibt es einen Member im Chokdee Forum, dessen Frau stammt aus einer Thai-China – Familie, sehr wohlhabend und sie arbeitete als Managerin in TH mit 150.000+ Gehalt – mehr als seine kleine Frührente. Sind nun vo Jahren nach BKK gezogen und sie arbeitet wieder mit 6-stelligen Gehalt und er ist zuhause. Wir kennen das Paar und sie passt sehr gut auf ihn auf. In HH gibt es auch einige aus wohlhabenden Familien. Eine Bekannte aus Trang wollte auch, das ich einen Farang für sie suche, obwohl ihr Vater eine 90 Rai KautschukfaRm hat und jeder von der Familie ein nagelneues Auto fährt, dicke Goldketten besitzt und auch schon mal 10-15.000 Baht mit Kartenspielen verzockt.

  25. hanseat sagt:

    Moin an die Runde,
    33 Minister haben somit ihre Finanzen offen gelegt?

    Für mich ist nicht so interessant, wie viel sie momentan so besitzen, wichtiger wäre es zu erfahren, in wieweit sich dieses Vermögen zum Ende der jeweiligen Amtszeit verändert hat!

    Wenn zu dem Vermögen des einzelnen Ministers auch das Eigentum des Ehegatten und ihrer Kinder bis 21 dazu zählen, liegen die 7 Millionen Baht des Bildungsministers aber knapp an der „Armutsgrenze“.

    Wenn ich hier in meinem Dunstkreis so sehe, was Farangs so an Häuser und Kraftfahrzeuge sich genehmigen, ist die Lebensleistung des Herrn Admiral aber bescheiden ausgefallen.

    Noch eins, ich habe nicht vor, in die allgemeine Erbsenzählerei, wer hat mehr, einzutreten.

    Die veröffentlichten Vermögen müssen ja auch nicht richtig sein.

    Wir erinnern uns, dass uns Bobbele auch bei seiner, ich meine ersten Wahl, geschummelt hatte.

    Beinahe wurde ihm vom Gericht die Würde eines PM aberkannt.

    Wenn ein Minister bei Amtsantritt bereits ein erhebliches Vermögen besitzt, so kann er es jedenfalls nicht in der kurzen Zeit seit Dienstantritt durch Korruption angehäuft haben.

    Seh ich mal so!

    Wie gesagt, da halte ich mich mehr an einen Ausspruch von uns´ „Birne“, ich meine den Ex Kohl, der einmal diesbezüglich sagte, es sei interessant, was hinten heraus käme!

  26. Rolf46 sagt:

    STIN: soweit ich informiert bin, hat niemand von der Königsfamilie eine eigene Boeing. Man hat zwar versucht, die Boeing der Armee schnell umzuschreiben, jat aber nicht funktioniert. D.h. niemand hat eine eigene Flugzeug, sondern man benutzt reserierte Maschinen von Thai-Airways.

    Das kommt quasi nicht nur aufs gleiche raus wie persönliches Eigentum der Nutznießer , sondern ist sogar noch viel besser, den es entstehen den papiermäßig “Ärmsten” weder Wartungs- noch Betriebskosten für ihre Luxus-Spielzeuge.

    Die genannte , zum reinen Luxusflieger mit entsprechender Inneneinrichtung umgebaute Armee-Boeing (Dekadenz**-Bomber 😉 ) ist für die Nutzung durch die Luftwaffe übrigens genau so wertlos wie ein vergoldeter Hundezwinger für den vierbeinigen “Armee-Offizier ” FuFu .. :mrgreen:

    STIN: Ein wenig Korruption wird man wohl hinnehmen müssen – aber sämtliche Medien sind meiner Meinung, das es Thaksin mit seinen Milliarden übertrieben hat. Also muss dieser Clan mal ausgeschalten werden.

    ..damit der andere Selbstbereicherer-Clan mal wieder besser zum Zuge kommt.. schon allein wegen der Ausgewogenheit.. 😉

    ** http://de.wikipedia.org/wiki/Dekadenz

  27. berndgrimm sagt:

    STIN: Thaksin hat natürlich einen Lear-Jet – wer den letztendlich wohl bezahlt hat?

    Kleine Korrektur:
    Ne Nummer grösser, er fliegt einen Bombardier Global, der kostet mehr
    als ne 737-400 ist aber billiger im Unterhalt.

  28. ben sagt:

    Sepp Sonnenschein:

    … aber es würde mich nicht wundern, wenn Du weiterhin der Meinung bist, dass eine Beleidigung in TH„verbrecherischer“ ist, als Mord und Todschlag…

    LIEBSTER D(S)eppli,
    Du bist hochgradig krank! – kein Mensch hier im Forum hat je behauptet, dass ein Gesichtsverlust höher zu werten ist als ein Mord!
    Das sind Deine kranken Verdrehungen, dass Du was gegen die Junta oder Leute posten kannst, die den Putsch besser finden als einen Bürgerkrieg!

  29. exil sagt:

    Rolf46:
    ..ein wichtiger Vorschlag wäre, ein Unternehmen als „Fremd“ einzustufen, auch wenn die Ausländer nur 49 Prozent der Aktien halten, aber trotzdem die Kontrolle über die Firma haben.

    Genau darum geht es auch bei den von Farang-Anwälten konstruierten Landkauf-Verträgen auf den Namen von Thais, die selbst nachweislich überhaupt kein Geld zum Landkauf und Hausbau haben.

    So wird nämlich der Wille des restriktive Ausländergesetze produzierenden Gesetzgebers umgangen, .. weil die Farangs unter Benutzung von Thai-Strohleuten dennoch die Kontrolle über das von ihnen auf Thainamen gekaufte Land behalten.

    Das Rezept dagegen war die Einführung der behördlichen Vorschrift, dass der Farang dem Thai bzw. der selbst mittellosen Thaifrau entweder das Kaufgeld oder das damit gekaufte Land als Schenkung übereignenund gleichzeitig noch auf alle aus einer Schenkung normalerweise resultierenden Rechte verzichten muss. (z.B. auf Rückgabe, wenn “Verlobung” geplatzt istoder bei späteren tätlichen Angriffen auf den Schenker )

    Ein “normaler” geschäftsfähiger Farang unterschreibt so etwas zwar nie, aber den Rosabrillen-Farangs mit Thaifrau bereitet das anscheinend keine nennenswerten Kopfschmerzen..

    Jetzt wird es also auch noch den Kleinunternehmern an den Kragen gehen, welche sich mit den üblichen Vertragskonstruktionen die Mitsprache derleider zur Geschäftsgründung notwendigen Thai-Strohleute vom Halse halten wollten.Diese Kleinunternehmer werden wohl auch bei noch stärkerer Knebelung durch thailändische Nationalisten das unverbesserliche rosa Optimistenhandtuch nicht werfen, aber die großen Unternehmen lassen das sicher nicht mit sich machen.
    Die würden abwandern und andere gar nicht mehr nach Thailand kommen.

    Rolf46(Quote) (Reply)

    Mir wurde damals auch vorgeschlagen eine AG zu gründen mit sogenannten Vorzugsaktien die dann das zehnfache an Stimmkraft einer normalen Aktie haben. Habe dann dankend abgelehnt.

    Das Grundstück auf einen Vertrauenswürdigen Thai (auch das gibt es) gekauft und Pachtverträge für 30 Jahre plus Option 30 + 30 weitere Jahre unterschrieben. Nachdem ich geheiratet habe wurde dieses Grundstück (auf dem Papier) an meine Frau weiterverkauft.

    • Rolf46 sagt:

      exil: Das Grundstück auf einen Vertrauenswürdigen Thai (auch das gibt es) gekauft und Pachtverträge für 30 Jahre plus Option 30 + 30 weitere Jahre unterschrieben.

      Also das Grundstück an einen (vertrauenswürdigen 😉 ) Thai verschenkt. Wer das heute macht, muss auf einem Formblatt beim Landamt bestätigen, dass es sich um ein Geschenk handelt und dass auf alle Rechte (die einem Thai daraus normalerweise zustehen) verzichtet wird.

      exil: Nachdem ich geheiratet habe wurde dieses Grundstück (auf dem Papier) an meine Frau weiterverkauft.

      Das ist der Punkt, an dem die Thaibehörden, wenn sie aus irgendwelchen Gründen mal wollen, farangfeindlich “zuschlagen” können. Und zwar gleich an mehreren Stellen.

      1. Der Verkäufer des ihm zu vor von dir geschenkten Grundstückes müsste anhand von Zahlungsbelegen nachweisen können, dass von deiner Frau, also der neuen Eigentümerin die Kaufsumme tatsächlich bezahlt worden ist.

      2. Genau so müsste deine Frau über Zahlungsbelege verfügen, aus welchen hervorgeht, dass sie die Kaufsumme an den Landverkäufer gezahlt hat. Und sie muss nachweisen können, auf welche Art und Weise sie an das Geld gekommen ist.
      Dass du deiner Frau das Geld zum Kauf des von dir zuvor einem ..vertrauenswürdigen .. Thai geschenkten Landes nun auch noch geschenkt hast, glaubt dir nämlich kein Mensch.. Für so blöd wird nicht einmal ein Farang gehalten. :mrgreen:

      3. Wenn deine Frau dich zum Teufel jagen möchte (..wird ja bei dir selbstverständlich nicht vorkommen.. 😉 ) , um sich zukünftig mit ihrem früheren Thailover in der von dir geschaffenen Besitzung niederzulassen, brauchen die beiden dich nur noch bei den Behörden anzuschwärzen und ihren dort arbeitenden Landsleuten brühwarm die ganze Wahrheit über die von dir gewählte Methode zu erzählen, dir mit trickreichen “Schenkungen” in Verbindung mit “üblen” Vertragskonstruktionen die quasi eigentumsgleiche Verfügungsgewalt über thailändischen Grund und Boden verschafft zu haben.

      Weil der thailändische Gesetzgeber genau das mit seinen restriktiven Ausländergesetzen verhindern will , ..also dass Ausländer “die Kontrolle” über thailändischen Boden übernehmen, würde man dir vorwerfen können, du hättest in Form einer dir nachgewiesenen (..schon bei den Scheinkäufen und Verkäufen des Grundstücks) Gesetzesumgehung nachweislich gegen den erklärten Willen des Gesetzgebers verstoßen.

      Damit wird das ganze zu deinen Farang-Gunsten konstruierte vertragliche “Machwerk” , was nach der ersten ..erlaubten.. Schenkung des Grundstücks an den ..vertrauenswürdigen.. Thai stattgefunden hat, plötzlich für ungültig und wertlos erklärt und du bist “draussen” . Mit etwas Glück und großzügigen Richtern vielleicht sogar ohne zusätzliche Bestrafung. Außer Spesen nichts gewesen..
      Was sonst noch zu regeln ist, machen die beteiligten Thais dann unter sich aus.

      PS: Vielleicht hast du aber Glück und der geschilderte “Ernstfall” tritt bei dir nicht ein, weil deine Frau natürlich nicht so schlecht ist wie die anderen andere. 😉

      Die beste Einstellung haben immer noch die Farangs , die ihre “Investitionen” in Thailand ganz einfach nur als einen Einsatz im Glücksspiel ansehen und ihre Thaifrau entspricht dann eben der Zahl, auf welche sie ihr mitgebrachtes Geld setzen.
      Wenn alles gut geht, können sie von einem Gewinn sprechen und wenn nicht, ist es dann auch egal, jedoch in Thaiforen nicht mehr als Reklame für das schöne Land und die dort gezeigte eigene Cleverness “zu verkaufen”.. :mrgreen:

        Rolf46(Quote)  (Reply)

  30. Sepp Sonnenschein sagt:

    OFFENBAR WILL UNSER STIN DIFFERENZIERTE KOMMENTARE UNTER DEM RICHTIGEN THEMA NICHT POSTEN.

    Von daher nochmals unter einem anderen Thema:

    Hallo STIN,

    Dir ist inzwischen sicher bewusst geworden, dass ich – IM GEGENSATZ ZU DIR (!) – die Wertigkeit eines Gesichtsverlustes in TH juristisch wie auch ethisch anders ermesse.

    Gerne versuche ich Dir nochmals den krassen Unterschied zwischen dem so genannten Gesichtsverlust und dem anschließenden, dem tatsächlichen Verbrechen, der wirklichen Sünde zu erklären:

    Wer als Mensch eine derart barbarische Rechtsauffassung vertritt, dass die Ermordung eines Menschen schuldhaft GERINGER WIEGT als ein gesprochenes „Fuck You!“,….

    …. der sollte sich hinsichtlich seiner Ethik wie auch seiner Rechtsauffassung mal auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen!

    Selbstverständlich steht es Dir nun frei, mir „vorzuwerfen“, dass für mein Menschenbild die möglichen Gründe eines Gesichtsverlustes, …

    … wie eine verbale Beleidigung, eine grobe Geste oder auch eine unfeine Mimik, ….

    … wesendlich geringer wiegt, als die Tötung oder gar bewusste Ermordung eines Menschen!

    Über diese Schuldfrage müssen gebildete Menschen auch nicht diskutieren, … da bereits juristisch die Wertigkeit der Schuld unmissverständlich definiert ist.

    Wäre es anders, bräuchten wir international keine Gerichtshöfe und keine Rechsprechungen mehr, auch kein Kriegstribunal gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Den Haag.

    Solche humanistischen Institutionen wären augenblicklich wertlos, wenn Menschen die Schuld einer törichten Beleidigung höher bewerten, als die anschließende bestialische Ermordung des Beleidigers!

    Freilich weiß ich nicht, inwieweit Du bereit bist, meine Zeilen zu verstehen bzw. jene Ethik und Rechtsauffassung zu akzeptieren,…

    … aber es würde mich nicht wundern, wenn Du weiterhin der Meinung bist, dass eine Beleidigung in TH „verbrecherischer“ ist, als Mord und Todschlag!

    Um Dir ethisch wie auch juristisch auf die geistigen Sprünge zu helfen, so versetze Dich in folgende Situation:

    Das schreckliche Verbrechen, über das wir hier sprechen, wurde NICHT an dieser jungen Engländerin begangen, SONDERN AN DEINER EIGENEN TOCHTER!

    Hättest Du dann auch noch dieses extreme Verständnis für die Verbrechen aufgrund des Gesichtsverlustes?

    SICHER NICHT!!!

    Sepp

    • STIN STIN sagt:

      alle deine Posts sind freigegeben.

      Wer als Mensch eine derart barbarische Rechtsauffassung vertritt, dass die Ermordung eines Menschen schuldhaft GERINGER WIEGT als ein gesprochenes „Fuck You!“,….…. der sollte sich hinsichtlich seiner Ethik wie auch seiner Rechtsauffassung mal auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen!

      ich denke, du verstehst mich falsch – das ist nicht die Auffassung von mir, sondern könnte die Auffassung eines Thais/Asiaten sein.
      Daher würde ich selbst, niemals zu einem Thai: Fuck you sagen. Er könnte in der Tat ein Barbar sein und ich wäre tot. Kann dir aber in FFM
      bei einem Kosovo-Albaner auch passieren. Die sind auch recht schnell mit Knarre.

      Das schreckliche Verbrechen, über das wir hier sprechen, wurde NICHT an dieser jungen Engländerin begangen, SONDERN AN DEINER EIGENEN TOCHTER!

      meine Tochter würde auch nicht zu einem Thai “Fuck you” sagen, sondern die hat es von mir gelernt, wie man damit umgeht. Lächelnd abwinken und irgendwas sagen, z.B. sorry, heute nicht, aber vll ein anderes Mal. o.ä

      Mein Sohn hier in TH ist auch so erzogen – noch niemals Probleme gehabt, auch wenn er mal um die Häuser zieht. Mein Sohn in D, den haben sie ins Koma geprügelt – der ist auch so, nach dem Motto: ich bin 1.97 – fickt euch…. – dann haben sie in gefickt, indem sie ihn zusammengeschlagen haben.

      Aber ich kann auch nicht sagen, alle Kosovaner wären daher schlecht, hab auch einen Freund von dort, der ist ok.

  31. Rolf46 sagt:

    Sepp Sonnenschein: Zu seinen (Anm.: Prayuths) Vermögenswerten gehören unter anderem ein Mercedes Benz S600L, ein BMW 740Li Sedan, luxuriöse Uhren, Ringe, mehrere Pistolen und Amulette.

    Na ja,
    der Prayuth lebt also streng nach dem von seinem König entwickelten “Selbstgenügsamkeitsprinzip” . Ihm genügt demnach schon das, was praktisch zur Standardausrüstung eines jeden namhaften Mafia-Bosses gehört..

    In aller Bescheidenheit und voller Respekt vor der Obrigkeit bleibt Prayuth damit immer noch weit unter den höhergestellten Royals. Sonst hätte er sich doch längst schon mit dem 600er Mercedes-Kleinwagen und dem BMW-Zweitwagen nicht mehr zufrieden gegeben und sich z.B. auch noch eine eigene Boeing 737 mit standesgemäßer Luxusausstattung und lebenslang gültigem Tankgutschein auf Staatskosten genehmigt.. 😉

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      der Prayuth lebt also streng nach dem von seinem König entwickelten “Selbstgenügsamkeitsprinzip” . Ihm genügt demnach schon das, was praktisch zur Standardausrüstung eines jeden namhaften Mafia-Bosses gehört..

      naja, was ist schon eine Benz. Chalerm war nur Minister und fährt Rolls Royce, Porsche usw. Auf jeden Fall ist Prayuth wesentlich “ärmer” als die Thaksin-PMs.

      In aller Bescheidenheit und voller Respekt vor der Obrigkeit bleibt Prayuth damit immer noch weit unter den höhergestellten Royals. Sonst hätte er sich doch längst schon mit dem 600er Mercedes-Kleinwagen und dem BMW-Zweitwagen nicht mehr zufrieden gegeben und sich z.B. auch noch eine eigene Boeing 737 mit standesgemäßer Luxusausstattung und lebenslang gültigem Tankgutschein auf Staatskosten genehmigt..

      soweit ich informiert bin, hat niemand von der Königsfamilie eine eigene Boeing. Man hat zwar versucht, die Boeing der Armee schnell umzuschreiben, jat aber nicht funktioniert. D.h. niemand hat eine eigene Flugzeug, sondern man benutzt reserierte Maschinen von Thai-Airways. Thaksin hat natürlich einen Lear-Jet – wer den letztendlich wohl bezahlt hat?

  32. Sepp Sonnenschein sagt:

    Hallo STIN,

    ich bitte um Aufklärung, denn das ist sehr sonderbar:

    Ich habe vorhin einen Kommentar unter….

    Thailand gilt als wirtschaftsfreundlich – Platz 26

    … geschrieben und dieser Kommentar wurde SOFORT veröffentlicht!

    Aber bereits heute Morgen habe ich einen Kommentar zum Thema ….

    DNA vom Sohn des Dorfchefs negativ

    … geschrieben, …

    …. ABER DIESER KOMMENTAR WIRD NICHT FREIGESCHALTET ODER FREIGEGEBEN!!!

    Ich persönlich denke, dass Software-Probleme in einem Forum durchaus möglich sind,…

    … ABER ICH KANN MIR NICHT VORSTELLEN, DASS WIE VON GEISTERHAND GENAU BEI BRISANTEN THEMEN DIE SOFTWARE EINE KOMMENTARSCHALTUNG VERHINDERT???!!!

    Also, STIN, könntest Du bitte bezüglich der Kommentare für 100%ige Transparenz und Einsicht sorgen!

    Was ist hier schief gelaufen???

    Sepp

  33. egon weiss sagt:

    http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/auslaendische-investoren-sind-geschockt/
    wenn das angenommen wird ist thailand bald nicht mehr wirtschaftfreundlich

    • STIN STIN sagt:

      ich denk aber das betrifft eher die bekannten Betrügereien mit den Pseudo-Inhabern von Firmen. Da wird in TH derart viel getrickst, das ich schon verstehen kann, das man das versuchen wird zu verhindern, weil sonst TH-Firmen langsam in kompl. ausl. Hand gelangen.

      • Rolf46 sagt:

        ..ein wichtiger Vorschlag wäre, ein Unternehmen als „Fremd“ einzustufen, auch wenn die Ausländer nur 49 Prozent der Aktien halten, aber trotzdem die Kontrolle über die Firma haben.

        Genau darum geht es auch bei den von Farang-Anwälten konstruierten Landkauf-Verträgen auf den Namen von Thais, die selbst nachweislich überhaupt kein Geld zum Landkauf und Hausbau haben.

        So wird nämlich der Wille des restriktive Ausländergesetze produzierenden Gesetzgebers umgangen, .. weil die Farangs unter Benutzung von Thai-Strohleuten dennoch die Kontrolle über das von ihnen auf Thainamen gekaufte Land behalten.

        Das Rezept dagegen war die Einführung der behördlichen Vorschrift, dass der Farang dem Thai bzw. der selbst mittellosen Thaifrau entweder das Kaufgeld oder das damit gekaufte Land als Schenkung übereignen und gleichzeitig noch auf alle aus einer Schenkung normalerweise resultierenden Rechte verzichten muss. (z.B. auf Rückgabe, wenn “Verlobung” geplatzt ist oder bei späteren tätlichen Angriffen auf den Schenker 😉 )

        Ein “normaler” geschäftsfähiger Farang unterschreibt so etwas zwar nie, aber den Rosabrillen-Farangs mit Thaifrau bereitet das anscheinend keine nennenswerten Kopfschmerzen..

        Jetzt wird es also auch noch den Kleinunternehmern an den Kragen gehen, welche sich mit den üblichen Vertragskonstruktionen die Mitsprache der leider zur Geschäftsgründung notwendigen Thai-Strohleute vom Halse halten wollten. Diese Kleinunternehmer werden wohl auch bei noch stärkerer Knebelung durch thailändische Nationalisten das unverbesserliche rosa Optimistenhandtuch nicht werfen, aber die großen Unternehmen lassen das sicher nicht mit sich machen.
        Die würden abwandern und andere gar nicht mehr nach Thailand kommen.

          Rolf46(Quote)  (Reply)

  34. Sepp Sonnenschein sagt:

    Pridiyathorn ist der reichste Minister

    Thailand – Vizepremierminister Priyidathorn Devakula ist mit einem Vermögen von 1,38 Milliarden Baht der reichste Minister im Kabinett Prayuth. Der „Ärmste“ ist Bildungsminister Admiral Narong Pipatanasai, ehemaliger Kommandeur der Marine. Er besitzt knapp sieben Millionen Baht.

    Nach dem Gesetz müssen auch die Vermögensverhältnisse von Ehepartnern und Kindern unter 21 Jahren offen gelegt werden.

    Die Nationale Anti-Korruptionskommission (NACC) veröffentlichte am 31. Oktober die Angaben der 33 Minister über ihre Vermögensverhältnisse. 25 dieser Minister sind Dollar-Millionäre.

    Premierminister General Prayuth Chan-ocha gab sein Vermögen mit 128 Millionen Baht und seine Schulden mit 654.745 Baht an. Zu seinen Vermögenswerten gehören unter anderem ein Mercedes Benz S600L, ein BMW 740Li Sedan, luxuriöse Uhren, Ringe, mehrere Pistolen und Amulette.

    Quellennachweis:

    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/57463-pridiyathorn-ist-der-reichste-minister.html

    • STIN STIN sagt:

      bei Yinglucks Kabinett hatte der reichste 3x soviel. Das sind hier eigentlich arme Schlucker gegen das vorige Kabinett.

      • Rolf46 sagt:

        STIN:.. bei Yinglucks Kabinett hatte der reichste 3x soviel. Das sind hier eigentlich arme Schlucker gegen das vorige Kabinett.

        Das ist die stereotype Standard -Rechtfertigungsmethode für praktisch jeden Scheiss, den es als “völlig in Ordnung” oder als “nicht so schlimm” herunterzuspielen gilt. :mrgreen:

        Hat ein Verbrecher zwei Leute umgebracht ist das doch geradezu eine Lappalie gegen den Verbrecher XY, der schon mehr als ein halbes Dutzend erledigt hat..

        Hat sich der eine Diktator “nur” 10 Milliarden Dollar unter den Nagel gerissen, bleibt er trotzdem noch ein relativ armer Schucker, wenn man das mit den 100 Milliarden des anderen vergleicht..

        Hat sich der eine König..
        ..ach nein, dass könnte den Schreiber schnell mit § 112 in Konflikt bringen.. 😉

        • STIN STIN sagt:

          Das ist die stereotype Standard -Rechtfertigungsmethode für praktisch jeden Scheiss, den es als “völlig in Ordnung” oder als “nicht so schlimm” herunterzuspielen gilt. :mrgreen:

          geht aber nicht anders. Wie willst du Thailand denn regieren – wenn es nach eurer Bewertung nur “Verbrecher gibt”. Also Fakit ist, das das jetzige Kabinett ärmer ist, als das vorige – somit kann ich darüber nicht meckern. Betrachte es halt als das kleinere Übel.

          Hat ein Verbrecher zwei Leute umgebracht ist das doch geradezu eine Lappalie gegen den Verbrecher XY, der schon mehr als ein halbes Dutzend erledigt hat..

          genau – wenn du nur die Auswahl hättest, von 50 Mördern einen PM auszuwählen, dann nehm ich jenen, der nur einen Morde verübt hat (als kleineres Übel) – als das ich einen Massenmörder mit 6 oder mehr auswähle. So ist das halt auch in TH. Ein wenig Korruption wird man wohl hinnehmen müssen – aber sämtliche Medien sind meiner Meinung, das es Thaksin mit seinen Milliarden übertrieben hat. Also muss dieser Clan mal ausgeschalten werden.

          • Jean CH sagt:

            Gebr. Grimm lassen grüssen!!
            Glaubt ihr tatsächlich, dass die angegebenen Vermögenswerte den Tatsachen entspechen? Wer\’s glaubt wird selig; wie sagtst Du so schön: wir sind halt in Thailand, stimmt!!!
            Ein wenig Korruption muss man halt hinnehmen, ja wieviel ist ” ein wenig”, Millionen, Milliarden ?
            Spielt keine Rolle, wir sind halt in Thailand, stimmt! Thaksin hat mit seinen Milliarden übertrieben, stimmt! Der Clan muss ausgeschaltet werden, schön wär\’s, geht nicht, wir sind halt in Thailand !!
            Frage, hat Dir Monsigniore Generale schon verraten welcher Clan seiner Gnaden in den Startlöcher steht, um sich die nächsten Milliarden unter die Nägel zu reissen ?
            In spätestens 2 Jahren wissen wir dies, gell?
            Gruss aus dem Isaan
            Jean/CH

          • STIN STIN sagt:

            Glaubt ihr tatsächlich, dass die angegebenen Vermögenswerte den Tatsachen entspechen? Wer\’s glaubt wird selig; wie sagtst Du so schön: wir sind halt in Thailand, stimmt!!!

            mag schon sein – man munkelt ja auch bei Thaksin, das sein Vermögen wesentlich höher sein soll, als bekannt. Da er ja ab und zu eine Null bei seinem Vermögen vergisst, könnte sein tatsächliches Vermögen locker um die 20 Milliarden – nein, nicht Baht, sondern US$ sein, die von seiner Firma Ampel Rich auf den Cayman Island verwaltet werden.

            Ein wenig Korruption muss man halt hinnehmen, ja wieviel ist ” ein wenig”, Millionen, Milliarden ?

            ja, man wird das wohl müssen. Auch wenn der PM, wie Prem, Chuan, Abhisit (mehr PMs mit weisser Weste kenn ich leider nicht) nicht korrupt waren, das Kabinett war es leider schon. Man wird eben doch Korruption bei Politikern hinnehmen müssen. Natürlich nicht im Milliarden-Bereich. Somit kann es nur besser werden. Momentan liegt der Schaden beim Reisprogramm um die 1 Billion Baht. Bei 2 Billionen wäre Thailand erledigt gewesen.

            Also daher wird Thailand wohl noch mit Korruption leben müssen – aber mit wesentlich kleineren Summen.

            Frage, hat Dir Monsigniore Generale schon verraten welcher Clan seiner Gnaden in den Startlöcher steht, um sich die nächsten Milliarden unter die Nägel zu reissen ?

            ich wüsste nicht, das Prayuth einen Clan unterhalten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)