OSAKA, Japan: Kobayashi Pharmaceutical Co gab am Freitag bekannt, dass derzeit 76 weitere Todesfälle untersucht werden, die im Zusammenhang mit der Einnahme seiner Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von rotem Hefereis stehen.

Das Unternehmen reagierte damit auf die wachsende Frustration der Regierung und der Öffentlichkeit über die Langsamkeit bei der Veröffentlichung von Informationen seit der Meldung des ersten mutmaßlichen Todesfalls im März.

Der japanische Pharmakonzern hatte zuvor erklärt, fünf Menschen seien nach der Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel „Beni-Koji Choleste Help“ gestorben und die Produkte zurückgerufen. Am Freitag korrigierte er die Zahl jedoch auf vier, da einer der Betroffenen die Nahrungsergänzungsmittel nicht eingenommen hatte.

Das Gesundheitsministerium teilte außerdem mit, dass die Hinterbliebenen Kobayashi Pharmaceutical wegen der neuen Fälle kontaktiert hätten und dass das Ministerium weitere Analysen durchführen werde.

Gesundheits-, Arbeits- und Sozialminister Keizo Takemi erklärte, das Unternehmen habe es versäumt, der Regierung ordnungsgemäß Bericht zu erstatten.

„Das ist äußerst bedauerlich. Die Untersuchung tödlicher Fälle kann nicht Kobayashi Pharmaceutical überlassen werden. Das Ministerium wird sie direkt leiten“, sagte Takemi gegenüber Reportern.

Das in Osaka ansässige Unternehmen gab an, dass die Zahl der Todesfälle, die möglicherweise auf die Nahrungsergänzungsmittel zurückzuführen sind, so stark gestiegen sei, weil es einige Zeit gedauert habe, bis bestimmte gesundheitliche Probleme mit dem Konsum seiner Produkte in Zusammenhang gebracht wurden.

Der Arzneimittelhersteller gab am 22. März bekannt, dass mehrere Personen, die die Nahrungsergänzungsmittel eingenommen hatten – die dazu beitragen sollen, den LDL-Cholesterinspiegel, auch als „schlechtes“ Cholesterin bekannt, zu senken – an Nierenerkrankungen litten.

Das Unternehmen gab außerdem an, dass es in den zur Herstellung der Nahrungsergänzungsmittel verwendeten Zutaten Puberulasäure entdeckt habe, eine natürliche Verbindung aus Blauschimmel. Diese Substanz könnte die Ursache der Erkrankungen gewesen sein.

Zu den Todesursachen der 76 neuen Fälle zählen nach Angaben des Unternehmens nicht nur Nierenerkrankungen, sondern auch Krebs, Hirninfarkt, Lungenentzündung und Aortendissektion.

Anfang des Monats erkundigte sich das Ministerium nach Angaben seiner Beamten, ob es weitere Todesfälle gegeben habe. Kobayashi Pharmaceutical antwortete, die Hinterbliebenen hätten sich wegen des Todes von 170 Menschen an das Unternehmen gewandt. Später bestätigte das Unternehmen, dass 94 von ihnen die Nahrungsergänzungsmittel nicht eingenommen hätten.

Das Ministerium forderte das Unternehmen auf, bis Samstag einen Bericht über den Stand der Untersuchung der Gründe und möglichen Ursachen für die 76 Todesfälle vorzulegen.

Kobayashi Pharmaceutical entschuldigte sich am Freitag und erklärte in einer Stellungnahme: „Wir haben der Öffentlichkeit große Sorgen bereitet.“ Als Reaktion auf die Kommentare des Gesundheitsministers sagte das Unternehmen: „Wir nehmen dies sehr ernst.“

  • Quelle: Bangkok Post
Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Von stin

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x