BANGKOK: Die Wahlkommission wies die Kritik zurück, sie habe bei der Bekanntgabe des bestätigten Ergebnisses der Wahl für 200 neue Senatoren Zeit gezögert, nachdem seit der Abstimmung vom 26. Juni fast zwei Wochen vergangen waren.

Nach der Sitzung der Wahlkommission am Montag sagte der Vorsitzende der Wahlkommission, Ittiporn Boonpracong, das Ergebnis könne noch nicht bekannt gegeben werden, da zunächst mehrere Fragen geklärt werden müssten.

Er wollte nicht sagen, ob das Meinungsforschungsinstitut, dessen Sitzung ebenfalls für Dienstag angesetzt ist, das Ergebnis bekannt geben werde, betonte jedoch, dass es keine Zeitverschwendung sei, egal, was die Kritiker sagten.

Eine Quelle in der EC sagte, wenn das Ergebnis nicht am Dienstag bekannt gegeben würde, würde es wahrscheinlich um eine weitere Woche verschoben, bis Herr Ittiporn aus seinem geplanten Urlaub zurückkehre.

Die EC steht unter dem Druck der Gewinner und Verlierer der Senatswahlen. Einer von ihnen forderte die Agentur bereits auf, das Ergebnis zu billigen, um zu verhindern, dass der bestehende Senat in seiner Position bleibt, während ein anderer die Agentur aufforderte, angeblichen Wahlbetrug und fragwürdige Entscheidungen zur Wählbarkeit zu untersuchen.

Mehrere ehemalige Kandidaten drohten am Montag damit, eine Beschwerde wegen Amtsmissbrauchs gegen die EC einzureichen, sollte diese das Ergebnis überstürzt bekannt geben, bevor ihre Beschwerden über Unregelmäßigkeiten angehört würden.

Einer der Abgeordneten reichte zudem eine Petition beim Verwaltungsgericht ein, in der er die Aussetzung der Ergebnisverkündung forderte und den scheidenden Senat bat, die Wahlkommissare wegen Verstoßes gegen die Charta anzuklagen.

Das Verfassungsgesetz über die Zusammensetzung des Senats schreibt keinen genauen Zeitrahmen vor, in dem die EC ein Ergebnis bekannt geben muss. Das Gesetz schreibt lediglich vor, dass die EC fünf Tage nach der letzten Wahlrunde abreisen muss, um Beschwerden zu klären.

Unterdessen stimmte der scheidende Senat am Montag mit 101:10 Stimmen bei 17 Enthaltungen für die Einsetzung eines 23-köpfigen Sonderausschusses zur Untersuchung der Senatsumfrage. Der Ausschuss hat 30 Tage Zeit, seine Arbeit abzuschließen.

Der scheidende Senator Somchai Swangkarn verteidigte den Schritt und sagte, die Senatoren fühlten sich verpflichtet, den Prozess bis zu ihrem letzten Tag im Amt zu überwachen und eine reibungslose Übergabe an die nächsthöhere Kammer sicherzustellen.

  • Quelle: Bangkok Post (dir)
Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Von stin

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
berndgrimm
10 Tage zuvor

Wie ich schon schrieb:
Mich interessiert erstmal wer da wählen durfte und erst dann wer wirklich gewählt wurde.
So scheint der neue “gewählte” Senat nicht glaubwürdiger zu sein als der alte von Prayuths Militärjunta bestimmte.
Da auch der “neue gewählte” Senat nur dazu da ist eine eventuelle Move Forward geführte Regierung zu verhindern und bestimmte Gesetze oder Reformen zu verhindern,hat er kein eigenes Existentrecht.
Hochstapler und Wichtigtuer gibt es in TH auch ohne Senat schon genug.

Last edited 10 Tage zuvor by berndgrimm
berndgrimm
berndgrimm
9 Tage zuvor
Reply to  stin

Wer da eigentlich gewählt hat weiß keiner aber STIN weiß daß dort Fachleute gewählt wurden. Woher eigentlich ?
Er meinte wahrscheinlich Bürokraten und nicht Technokraten.
TH ist rundherum das Land der Hochstapler und Wichtigtuer, das sind auch “Fachleute” auf ihrem Gebiet.
Natürlich gibt es Hochstapler und Wichtigtuer überall , aber nirgendwo haben sie soviel Macht und gehen straflos aus wie in TH.

4
0
Would love your thoughts, please comment.x