BANGKOK: Das Berufungsgremium der Strafkammer für politische Amtsträger des Obersten Gerichtshofs bestätigte am Dienstag den Schuldspruch gegen einen ehemaligen Abgeordneten der Pheu Thai-Partei. Die Richter sagten, sie hätten keinen Grund oder keine Rechtfertigung für eine Änderung des Urteils gefunden.

Anurak Tungpanithanon, ehemaliger Abgeordneter der Pheu Thai für Mukdahan, muss mit einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren rechnen, weil er von Sakda Wichiansilp, dem damaligen Chef des Groundwater Resources Department (GRD), ein Bestechungsgeld von 5 Millionen Baht verlangt hatte. Der Abgeordnete hatte offenbar versprochen, im Gegenzug für das Bestechungsgeld die Finanzierung mehrerer GRD-Projekte zu genehmigen.

Im Jahr 2020 war Anurak Mitglied eines Unterausschusses, der den Haushaltsentwurf prüfte, und eines Unterausschusses, der für die Überprüfung der Wasserressourcenprojekte aller Regierungsbehörden zuständig war.

Alle GRD-Projekte müssen vor ihrer Umsetzung von beiden Gremien gebilligt werden.

Fälle, die in den Zuständigkeitsbereich der Strafkammer für politische Amtsträger fallen, werden auf zwei Ebenen verhandelt – der ersten Ebene und der Berufungsebene. Die Entscheidung des Richtergremiums ist endgültig.

Anurak war am Dienstag im Gericht anwesend und wurde nach der Urteilsverkündung sofort ins Gefängnis gebracht. Er wurde vom stellvertretenden Generalsekretär des Premierministers, Somkid Chuakong, begleitet.

Die Kammer des Obersten Gerichtshofs entschied am 25. April 2023, dass die verfügbaren Beweise und Aussagen des Hauptzeugen Sakda eindeutig zeigten, dass Anurak tatsächlich das Bestechungsgeld als Gegenleistung für die Genehmigung der Bodenbrunnenprojekte von GRD verlangt habe.
Die Abteilung befand Anurak des Amtsmissbrauchs zu persönlichen Zwecken für schuldig und verurteilte ihn zu sechs Jahren Gefängnis. Anurak wurde zudem rückwirkend zum 19. April 2022, als das Gericht die Anklage gegen ihn annahm, als Abgeordneter entlassen.

Zudem wurde ihm lebenslang untersagt, an einer Wahl teilzunehmen oder ein politisches Amt zu übernehmen, außerdem wurde ihm für die nächsten zehn Jahre das aktive und passive Wahlrecht entzogen.

Zuvor war Anurak bereits von der Nationalen Antikorruptionskommission wegen Verstoßes gegen ethische Standards angeklagt worden. Obwohl der Oberste Gerichtshof ihn für schuldig befand, wurde ihm gegen Kaution eine Kaution von einer Million Baht gewährt.

Der Fall gegen Anurak machte im Jahr 2020 Schlagzeilen, als Sakda am 5. August bei der Überprüfung der Projekte seiner Abteilung durch den Unterausschuss des damaligen Abgeordneten einen Protestschrei aussprach.

Sakda sagte, Anurak habe die Projekte von GRD wiederholt in Frage gestellt und sich seine wiederholten Erklärungen nicht angehört. Er beschuldigte Anurak auch, ihn am Abend des 4. August angerufen zu haben, um 5 Millionen Baht als Gegenleistung für die Genehmigung der Projekte zu verlangen.

Der GRD-Chef hielt später eine Pressekonferenz ab, die zu einer Untersuchung und einer Klage gegen Anurak führte. Er behauptete, der ehemalige Abgeordnete habe entweder 5 Millionen Baht in bar oder Verträge von der Abteilung für die Durchführung mehrerer Projekte verlangt, sagte jedoch, er werde Anuraks Forderungen nicht nachgeben.

In der Zwischenzeit räumten die Richter im Ersturteil zwar ein, dass Sakda der einzige wichtige Zeuge der Anklage in diesem Fall sei, sahen jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass Sakda eine Anklage gegen Anurak konstruieren würde.

Die Richter argumentierten außerdem damit, dass es Telefonaufzeichnungen gebe, die bewiesen, dass Anurak am Abend vor der Beratung des Projekts in seinem Unterausschuss tatsächlich mit Sakda angerufen habe.

Das Gericht wies unterdessen Anuraks Behauptung zurück, er habe Sakda angerufen, um Dokumente über das Projekt anzufordern, mit der Begründung, die Aufgabe der Dokumentenbeschaffung könne vom Sekretär des Gremiums übernommen werden.

Darüber hinaus, so das Gericht, habe Sakda mit seinen Kollegen, die andere Abteilungen leiteten, über diesen Fall gesprochen und sie gewarnt, dass auch sie mit ähnlichen Bestechungsforderungen konfrontiert sein könnten. Die Richter sagten, Sakdas Kollegen hätten die Aussage bestätigt.

Das Gericht entschied daraufhin, dass die vorliegenden Beweise ausreichten, um Anurak wegen Amtsmissbrauchs zur Forderung von Bestechungsgeldern zu verurteilen.

  • Quelle: The NATION (dir)
Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Von stin

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x