Koh Tao: Mordprozess beginnt

Ab heute kommen die Angehörigen der Koh Tao-Mordopfer Hannah Witheridge (23) und David Miller (24) nach Koh Samui. Ein professionelles Team der Britischen Botschaft Bangkok wird sie während des dreimonatigen Mordprozesses vor dem Provinzgericht Koh Samui betreuen. Erster Verhandlungstag ist am Mittwoch, 8. Juli, ab 9.30 Uhr.

Einer der spektakulärsten Mordfälle in Thailands Geschichte hat seit dem 15. September 2014 die Welt auf der Taucherinsel Koh Tao durcheinander gerüttelt, riesige Wellen im gesamten Königreich geschlagen und im Heimatland der ermordeten britischen Touristen die Bevölkerung tief erschüttert. Hannah Witheridge aus Hemsby im nordenglischen Norfork und ihre Urlaubsbekanntschaft David Miller aus Jersey starben vor zehn Monaten im Paradies, an dem Ort, an dem beide glückliche Tage verleben wollten.

Hannah-Witheridge

Zwei burmesische Gastarbeiter sitzen als einzige Tatverdächtige im Provinzgefängnis Koh Samui. Unmittelbar nach ihrer Festnahme auf Koh Tao Anfang Oktober 2014 hatten sie den Mord und die Vergewaltigung gestanden – wenig später jedoch widerrufen. Foltervorwürfe durch die Polizeiermittler halten sich seither ebenso hartnäckig wie die Behauptung, Zaw Lin und Wai Phyo (beide 21) seien als ‚Sündenböcke‘ für diesen Mordfall auserwählt worden.

Die Version der Anklage

Thailands oberste Polizeiermittler, darunter zwei Generäle, befanden sich wechselweise selbst auf Koh Tao. Sie und die anklageerhebende Generalstaatsanwaltschaft der Provinz Surat Thani sagen: Die Geständnisse von Zaw Lin und Wai Phyo sind nicht erzwungen worden; die mutmaßlichen Tatverdächtigen sind nicht bedroht und geschlagen worden; die am Tatort und an Mordopfer Hannah Witheridge gesicherten DNA-Spuren stimmen zweifelsfrei mit DNA- Proben der verhafteten Burmesen überein.

Die Version der Verteidiger

Thailands führender Menschenrechtsanwalt und Aktivist Nakhon Chomphuchat vom ‚National Lawyers Council‘ leitet ein Team von Juristen, die Freispruch für Zaw Lin und Wai Phyo fordern. Sie behaupten: Die Erstgeständnisse sind durch massive Einschüchterungen und Gewalteinwendung erpresst worden; ihren Mandanten sei zwei Wochen lang kein Rechtsbeistand gestellt worden; die angeblich am Tatort gesicherten DNA-Spuren hat weder ein unabhängiges gerichtsmedizinisches Institut durchgeführt, noch habe bisher eine Zweituntersuchung stattgefunden; die Polizei soll bei der Spurensicherung schlampig vorgegangen sein und einseitig ermittelt haben.

Unterschiedliche Mord-Theorien

Supplied Nick Razzell 12.09.14 M) 07976 449 585 Ref:nxr Pic shows: XX ID to be confirmed checked on Facebook and Thai TV station xxx David Miller, 24, who was found murdered early monday on Hat Si Rai beach on Koh Tao - see story Pic By: Nick Razzell
Die Ermittler: Die Polizei legte nach mehrwöchiger turbulenter Ermittlungsarbeit mit später rehabilitierten falschen Tatverdächtigen Ende des Jahres ihren Abschlussbericht vor. Der Tathergang nach ihrer Version: Hannah Witheridge und ihre Urlaubsbekanntschaft David Miller trafen sich am 15. September 2014 am Sairee Strand gegen 3 Uhr morgens zum Tete-a-Tete. Die mutmaßlichen Täter Zaw Lin und Wai Phyo saßen am Strand, tranken und rauchten und spielten auf einer Gitarre. Die vorbeilaufenden britischen Touristen weckten ihr Interesse.

Angeblich sollen die vier noch gemeinsam Zigaretten konsumiert haben. Danach sollen die burmesischen Fremdarbeiter die beiden beim intimen Spiel am Strand überrascht und überrumpelt haben. David Miller wurde mit einer Gartenhacke der Schädel eingeschlagen, die Leiche des tödlich verwundeten jungen Briten soll dann ca. 50 Meter zum Meer geschleift und zwischen kleinen Felsen ins Meer geworfen worden sein. Hannah Witheridge soll von beiden Männern missbraucht und mit einer spitzen Tatwaffe erschlagen worden sein.

Die Verteidiger: Das Team der Rechtsanwaltsvereinigung ‚Lawyers Council of Thailand‘ mit Chefverteidiger Nakhon Chomphuchat zweifelt die Durchführbarkeit einer solchen Tat von zwei relativ schmächtig gebauten Männern an. Die Verteidiger bezweifeln zudem, dass der Tatort der tatsächliche Ort des Verbrechens gewesen sein kann. Ihre Mandanten Zaw Lin und Wai Phyo seien zwar in der Tatnacht am Sairee Strand gewesen. Dort hätten sie – wie häufig zuvor – musiziert und friedlich gefeiert. Es habe jedoch keinen Streit und keinen Überfall auf Witheridge und Miller gegeben.

Thailands anerkannteste Gerichtsmedizinerin und Pathologin, Dr. Pornthip Rojanasunand, die auch die Leiterin des ‚Thai Forensic Institutes‘ in Bangkok ist, hat mit öffentlichen Äußerungen die Argumente der Verteidiger gestützt. Sie selbst sei nie in den Koh Tao Mordfall einbezogen worden, erklärte sie in einem landesweit ausgestrahlten TV-Interview. Die Spurensicherung auf Koh Tao bezeichnete sie als „unprofessionell und dilettantisch“. Später sagte sie sogar, dass sie anhand ihr vorliegender Fakten davon ausgehe, dass der Fundort am Sairee-Strand nicht der Ort des Doppelmordes gewesen sein könne.

Die etwas andere Mord-Theorie

Thailands Chefpathologin Dr. Pornthip: Zweifel am Tathergang und Tatort.
Auf Koh Tao hält sich seit dem 15. September 2014 hartnäckig das Gerücht, Hannah Witheridge sei in dem bekannten Nachtlokal ‚AC Bar‘ mit einheimischem Personal aneinander geraten. Diese hätten sie bis zu ihrem Bungalow im Hotel ‚Ocean View‘ verfolgt. David Miller, den sie kurz zuvor auf Koh Tao kennengelernt hatte, habe sie zu ihrem Schutz nach Hause begleitet. Im ‚Ocean View‘, in dem beide separate Zimmer belegt hatten, sollen dann der Überfall und die Morde stattgefunden haben.

Erst danach sei die Leiche der geschändeten Hannah Witheridge am Sairee Beach platziert und der sterbende David Miller ins nahegelegene Meer geworfen worden. Aus diesem Grund habe nie jemand Hilfeschreie am Strand vernommen. Bis heute gibt es keinerlei Beweise für diese Theorie. Wilde Spekulationen rissen nie ab, die einflussreiche Familien auf Koh Tao mit dem Gewaltverbrechen in Zusammenhang bringen sollen. Diese hätten sich, so skandieren Tausende in sozialen Netzwerken, mit Unsummen aus der Verantwortung heraus gekauft.

Voraussichtliche Prozesstage

Mit dem Prozessbeginn am kommenden Mittwoch wird Koh Samuis Provinzgericht einen enormen Ansturm britischer und thailändischer Medien erleben. Die Angehörigen der Opfer werden von Mitarbeitern der Britischen Botschaft Bangkok betreut. Sie logieren anonym in einem streng abgeschirmten Hotel in der Nähe des Provinzgerichts von Hua Thanon.

Als Simultandolmetscherin der Familie Witheridge wird die auf Koh Samui lebende Deutsche Liz Luxen fungieren. Die gebürtige Düsseldorferin arbeitet seit vielen Jahren als offizielle Beauftragte der Staatsanwaltschaft Koh Samui für gerichtliche Übersetzungen. Außerdem betreibt sie auf Koh Samui ein Büro für in Not geratene Ausländer. Liz Luxen hat vor einem Jahr bereits die Familie des 2013 auf Koh Phangan erschossenen britischen Urlaubers Stephen Ashton betreut.

Die bisher bekannten Verhandlungstage: 8., 9., 10., 18., 19., 20., 21., 27. und 28. Juli; 1., 2., 22., 23., 24., und 25. September; das Urteil soll – bei planmäßigem Prozessverlauf – am 25. oder 26. Oktober erfolgen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Juli 2015 2:17 am

The Nation, Agencies July 9, 2015 1:00 am
THE DOUBLE-MURDER trial over the deaths of two British backpackers on Koh Tao began yesterday with families of the victims issuing statements mourning the deaths of their loved ones.
Myanmar nationals Zaw Lin and Win Zaw Tun, pleaded not guilty in the court in Koh Samui in Surat Thani province to the murders of David Miller, 24, and Hannah Witheridge, 23, on the seaside island in September last year.

The gruesome killings hit national and international headlines and negatively damaged Thai tourism and Koh Tao’s reputation as a haven for foreigners.
For Witheridge’s family, the statement said they also attended the trial, which they described as “the horrific murders of our beautiful Hannah, and David Miller”. We stand united in our grief with David’s family and together wish to have privacy to follow the trial.

“Hannah was a beautiful person, inside and out, she brought a room alive just being there. She was fun, honest and loved life. Her bright future was brutally ended, leaving those who loved her broken with no answers.”

They also asked that the media treat Hannah with dignity in their reporting of the trial. “Speculation, rumour and theory have been incredibly hurtful to our family and Hannah’s friends, making an already unthinkable time harder to bear.
Both suspects backtracked on their earlier confession, saying they were forced to confess by Thai police. They have been in custody since October and yesterday arrived at court in a prison van with their feet shackled.

When the trial opened yesterday Andy Hall, an activist for a migrants group helping to fund the pair’s case, told AFP the judge would decide whether the defence could independently test the controversial forensic evidence against their clients today.

“We feel confident he will allow it,” he said of tests the defence had been demanding for months in order for a “fair trial”. The defence team had also complained about not being given access to the forensic evidence, despite the court initially ruling in April that they could run their own independent tests. “There’s a real lack of adequate disclosure by the prosecution and that worries us about whether there will be a fair trial,” Hall, from the Migrant Worker Rights Network, told AFP before the judge confirmed a decision on this would be reached today.

The forensic material from the crime scene has been used by Thai police and prosecutors to insist they had charged the right men, saying it strongly pointed to the Myanmar pair as the perpetrators.

The victims’ families have also previously said they have confidence in the case after British investigators reported back to them following a visit to Thailand late last year.

Ist es überhaupt möglich für Aussenstehende aus diesen manipulierten DNA
Proben noch irgendetwas herauszubekommen?
Ich habe eigentlich immer gehofft dass Scotland Yard zu einem anderen
Ergebnis kommen würde als Thaksins braune Ganoven!
Natürlich ist es durchaus möglich dass die beiden Burmesen es waren.
Aber ich habe viel mehr Zweifel an den “Methoden” der Thai Polizei
als an den Aussagen der beiden Burmesen.

exil
Gast
exil
7. Juli 2015 8:40 pm

<a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>:
ja, nur vesucht wohl Payuth den Spagat, um es mit dem Westen nicht ganz zu vescherzen. Somit kann er nicht mit der Keule draufhaun. Er ist sowieso ein
einzigartiger Diktator – mit einer Beschwerde-Hotline. Sowas gab es wohl noch nie.

mal sehen, was in Syrien zu einem möglichen Neuanfang noch übrigbleibt. In Liyben wird es auch nichts mit einem Neuanfang und im Irak, Afghanistan, Nigeria, Somalia
usw. auch nicht. Momentan kenne ich kein Land, wo ein Bürgerkrieg igendwas bereinigt hätte. Die Probleme sind eher gewachsen.

Das Problem in all diesen Ländern ist der Islamismus, ich würde einen Bürgerkrieg in Thailand eher mit der Revolution in Frankreich vergleichen, oder den geographischen Gegebenheiten nach China und Russland als Beispiel nehmen, beide Länder werden mehr oder weniger von einer Diktatur beherrscht. Es gelten Gesetze welche radikal durchgesetzt werden, diese Länder wären demokratisch auch unregierbar.

Eines haben diese Länder jedoch Thailand voraus, die Bevölkerung ist fleißig und hat gelernt das es keine Geschenke der Machthaber gibt. Man orientiert sich am westlichen Markt und nutzt seine Ressourcen. Ich hatte bereits 10 Jahre bevor Apple mit dem ipone auf den Markt kam ein Touchscreen Telefon aus China, also alles Kupfert China nicht ab. Meine Frau arbeitete einige Jahre in Taiwan für Asus und auch in Shanghai für JVC, sie sagt auch das Thailand Potential habe, aber die Mentalität und Faulheit der Thais in Asien unübertroffen sind und sie mehr stolz auf ihre chinesischen Wurzeln sei als auf die thailändischen. Der Erfolg der Mutter und der Geschwister zeigen, dass man mit der richtigen Erziehung und Mentalität auch mit einem thailändischen Pass etwas erreichen kann ohne deshalb gleich ein Mafiosi oder Verbrecher zu sein.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Juli 2015 12:05 pm

exil: Du schreibst alles braucht seine Zeit, ich sage das eine wirkliche Militärdiktatur innerhalb kürzester Zeit ein Land umkrempeln kann, nur dazu braucht es eben alle Härte und nicht faule Kompromisse.

In Thailand ist noch nie etwas Positives schnell gegangen.

Und Prayuth hat sicherlich nicht die Persönlichkeit eines Diktators!
Leider Gottseidank?

Faule Kompromisse sind nun mal Thainess…..
Weil hier jeder vor der Verantwortung davonläuft!

Den grössten Fehler haben sicherlich die westlichen Botschaften
gemacht weil sie die Arbeit wegen “Militärdiktatur” eingestellt haben!
Auch Prayuth kann nicht ohne den Westen!

Da hätte man Einiges erreichen können.

Nun ist er in den Händen der Chinesen.

Mal sehen was jetzt kommt!

exil
Gast
exil
7. Juli 2015 11:15 am

ben: Du machst Dir alles sehr einfach…
Prayuth kann in so einem Saustall nicht einfach alle Ganoven entfernen… – wer soll dann regieren? – Zudem wäre sein Leben keinen Stang mehr wert, wenn er rundum alles gleichzeitig aufräumen würde..– sollte Dir eigentlich klar sein!?
Schau den Fall mit den 14 Studenten, sicher zum Teil ROTE auf Mission für Thakki – er musste sie (vorübergehend) freilassen – wenn er hart vorgeht, hat er die ganze (von Thakki informierte Demokraten der Welt) gegen sich..
Du weisst ganz genau, dass man das ganze Schlamassel in Thailand nicht einfach wegwischen kann – braucht Zeit und subtiles Vorgehen -sonst gibt`s wieder Massenproteste und der Zirkus fängt von vorne an.. Ich würde die Leistungen Prayuths nicht so negativ sehen, er hat mehr ausgemistet als die andern in 14 Jahren Demokratie geleistet haben.. Also mal abwarten..- Das grösste Problem sehe ich in den Mega Projekten – ohne wirkliche Mitsprache des Volkes – da ist extremes Korruption-Potenzial und auch Umweltschäden etc. sind vorprogrammiert – hoffe er hört auf positive Kritik!

Man muss schon leider sagen, dass Prayuth nicht mit brutaler Gewalt seine Machtposition stärkt. Ein wirklicher Diktator bräuchte keine Angst haben einfach abgesägt zu werden, da muss schon mehr geschehen.

Dem Land und seiner Zukunft täte es gut, so richtig mit der Gewaltkeule draufzuschlagen und ramba Zamba zu machen. Etwas das natürlich den Expats weniger gefallen würde, aber es gäbe dem Land die Möglichkeit etwas neues zu schaffen.

Es stand die Möglichkeit eines Bürgerkriegs im Raum, dieser hätte Bedeutet, dass viele Dinge einen Neuanfang gehabt hätten. Man Rodet ja auch Wälder um die Flächen dann bewirtschaften zu können, legt Sümpfe trocken um fruchtbares Ackerland zu bekommen.

Die Armee hat diesen Bürgerkrieg verhindert, aber hat es diesem Land weitergeholfen? Die Thais verlangen weiterhin Unterstützung vom General und seiner Regierung wenn die Dürre kommt, Überschwemmungen das Land heim suchen, die Fischerboote nicht auslaufen dürfen, der Kautschukpreis oder Reispreis fällt und bei jedem noch so erdenklichem Anlass.

Als Thai sitzt man einfach auf seinem faulen Arsch und wartet auf Hilfe von irgend jemandem. Borgt sich Geld, dass man so und so nicht zurückbezahlen kann und hofft auf einen Schuldenerlass der nächsten Regierung oder auf einen Dummen Farang der seiner Angebeteten und deren Familie aus dem Schlamassel hilft.

So geht dieses Spiel schon seit Jahrzehnten, also muss jemand mit Eiern eine Radikalkur den Thais verpassen und wer wäre besser geeignet als ein Militärdiktator?

ben
Gast
ben
7. Juli 2015 9:16 am

exil:

…Ein unheimlicher Erfolg, das die Lose jetzt nur noch um 80 Bath verkauft werden…

…Du schreibst alles braucht seine Zeit, ich sage das eine wirkliche Militärdiktatur innerhalb kürzester Zeit ein Land umkrempeln kann, nur dazu braucht es eben alle Härte und nicht faule Kompromisse…

Du machst Dir alles sehr einfach…
Prayuth kann in so einem Saustall nicht einfach alle Ganoven entfernen… – wer soll dann regieren? – Zudem wäre sein Leben keinen Stang mehr wert, wenn er rundum alles gleichzeitig aufräumen würde.. – sollte Dir eigentlich klar sein!?
Schau den Fall mit den 14 Studenten, sicher zum Teil ROTE auf Mission für Thakki – er musste sie (vorübergehend) freilassen – wenn er hart vorgeht, hat er die ganze (von Thakki informierte Demokraten der Welt) gegen sich..
Du weisst ganz genau, dass man das ganze Schlamassel in Thailand nicht einfach wegwischen kann – braucht Zeit und subtiles Vorgehen -sonst gibt`s wieder Massenproteste und der Zirkus fängt von vorne an.. Ich würde die Leistungen Prayuths nicht so negativ sehen, er hat mehr ausgemistet als die andern in 14 Jahren Demokratie geleistet haben.. Also mal abwarten..- Das grösste Problem sehe ich in den Mega Projekten – ohne wirkliche Mitsprache des Volkes – da ist extremes Korruption-Potenzial und auch Umweltschäden etc. sind vorprogrammiert – hoffe er hört auf positive Kritik!

exil
Gast
exil
7. Juli 2015 7:19 am

<a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: nein, sie machen nicht mehr was sie wollen. Sie vekaufen keine Lose meh für 120 Baht und mit Jetski auf Koh Panghan ist erstmal auch Schluss.
Das Aufräumen wird nicht von heute auf morgen möglich sein, das wird Jahre dauern, weil die Polizei dagegen arbeitet. Auf jeden Fall haben sie schon
sehr viele Mafia-Strukturen zerschlagen, inkl. Polizeimafia, Taximafia – Politker, Generäle usw. sitzen in Haft. Es wid schon aufgeräumt.
Was den Tourismus betrifft, sollten wir Expats eigentlich froh sein, das es weniger wird – von mir aus, kann es gerne auf 20 Mill. pro Jahr zurück gehen. Dann wird der Müll weniger und die Polizei schafft es dann ev. auch, diese 20 Mill. ordentlich zu beschützen.

Ein unheimlicher Erfolg, das die Lose jetzt nur noch um 80 Bath verkauft werden. Auf Phuket machen die Jetski-Besitzer was sie wollen und verärgern die Touristen weiterhin.

Was das zerschlagen der einzelnen Mafiaorganisationen betrifft, so denke ich das es nur Platz für andere Clans geschaffen hat. Dieses System des Organisierten Verbrechens ist in Thailand zu tief verwurzelt.

Was den Rückgang an Touristen betrifft, so werden viele Bevölkerungsschichten, deren Einnahmequellen der Sextourismus ist und war, sich um andere Einnahmequellen umsehen. Ich denke da keineswegs an Arbeit, sondern Einbruch und Diebstahl oder eben andere Verbrechen und als erste Opfer die Expats die so und so zu viel Geld haben.

Wie viele Millionen gingen Monat für Monat von den Schönheiten der Nacht in den Isaan. Von den Chinesischen Touristen ist da nicht viel zu holen. Naturparadiese wie Koh Samui wurden von den Thais zum Mallorca Thailands gemacht. Es gibt unzählige Naturschutzgebiete auf dem Papier, aber keinen wirklichen Naturschutz, Müllhalden so weit das Auge reicht und keine Abwasserbeseitigung. Alles wird irgendwo entsorgt oder eben einfach nur schnell dem Meer übergeben.

Du schreibst alles braucht seine Zeit, ich sage das eine wirkliche Militärdiktatur innerhalb kürzester Zeit ein Land umkrempeln kann, nur dazu braucht es eben alle Härte und nicht faule Kompromisse.

exil
Gast
exil
6. Juli 2015 6:19 pm

berndgrimm: Vor 15 Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können jemals so negativ über Thailand
zu schreiben!
2005 als ich heiratete habe ich meiner Thai Frau gesagt dass sie der einzige Grund
sei weshalb ich noch in Thailand sei.
Daraufhin wollte sie lieber in LUX leben. Aber ich nicht!
Heute ist es so:
Ich bin sehr glücklich mit meiner Frau und mit unseren beiden Ziehtöchtern
welche wir nach dem plötzlichen Tod meiner Schwiegermutter übernommen haben.
Wir haben sehr gute neue Farang Freunde in unserer Anlage gefunden
und auch Thai Nachbarn die vorbildlich für jeden Thai (auch mit Geld)seien können.

Ich habe die Hoffnung für eine Besserung in Thailand noch nicht aufgegeben.
Bei aller Kritik die auch ich an dieser Militärdiktatur habe, so darf man nicht
vergessen dass sie in etwas über einem Jahr mehr positive Veränderungen
geschaffen haben als die vorherige gewählte Regierung in 3 Jahren.
Ausserdem kann auch der jetzige Militärdiktator nicht verhindern
dass viele Themen kontrovers diskutiert werden.

Sehr enttäuscht bin ich in der Tat von unseren westliche Botschaften,
welche nach der Einrichtung der Militärdiktatur ihre Arbeit eingestellt haben!

Sie zeigen dass man auch als Farang noch fauler und noch uninteressierter
als die Eingeborenen an seinem Job und der Zukunft seiner „Untergebenen“
seien kann. Ein Skandal der dank des absoluten Desinteresses der westlichen
Medien keine Chance hat jemals an die Öffentlichkeit zu kommen.

Dabei gäbe es gerade jetzt viele Möglichkeiten etwas für die eigene
Klientel (sehen die aber nicht so weil sie nur selbst überleben wollen)
zu tun.

Was kümmert uns als zivilisierte Menschen von welchen Betrügern
die Eingeborenen verarscht werden wollen?

Es geht um unsere Werte und darum dass wir uns nicht von
( wortwörtlich so gemeinten und nicht im Nazi Sinn)
UNTERMENSCHEN abschlachten oder mangels jeglichen
Zivilisations- oder Rechtsverständnisses zum eigenen
Pläsir vorgeführt werden!

Man muss diesen Kreaturen beibringen dass man nicht
westliche Gesetze abschreiben kann die man garnicht
kapiert und auch garnicht gegen Jedermann anwenden will.

Sollte dies sich nicht ändern werden wir Thailand
sicherlich verlassen.
So schwer es uns auch fällt.

berndgrimm(Quote) (Reply)

Wir haben jetzt bereits vor 10 Jahren den Entschluss gefasst Thailand zu verlassen und bereuen es keine Minute. Schon während der Thaksinclan regierte haben mich zu viele Dinge in Thailand gestört und Besserung ist für mich keine in Sicht.

Der Militärputsch hat bei mir die Hoffnung geweckt, dass Jemand in Thailand aufräumt, aber es bleibt alles beim alten. Einzig beim Menschenhandel und der Fischfang wird aufgrund der Drohungen von EU und USA ein wenig reformiert. Ansonsten machen die Thais weiterhin was sie wollen.

Die Rechnung im Tourismus bekommt Thailand bereits präsentiert und das nicht nur deshalb weil gewisse Länder konjunkturelle Schwierigkeiten haben oder wie so manche alle möglichen ausreden finden, aber nie die Fehler im Land und bei den thailändischen Menschen sucht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Juli 2015 2:17 pm

exil: Der General täte gut daran auch selbst die Keule auszupacken und die einzige Sprache zu verwenden die, die Thais verstehen, Gewaltanwendung.

Sehe ich genauso!
Aber der General ist auch Thai!
Also in diesem Fall “schwerstbehindert”!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Juli 2015 2:02 pm

Pattaya Mania: Aber dann bleibt für uns beide die Frage offen, wenn wir von all diesen abscheulichen Verbrechen und all der Grausamkeit wissen, warum leben wir denn noch hier?

Vor 15 Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können jemals so negativ über Thailand
zu schreiben!
2005 als ich heiratete habe ich meiner Thai Frau gesagt dass sie der einzige Grund
sei weshalb ich noch in Thailand sei.
Daraufhin wollte sie lieber in LUX leben. Aber ich nicht!
Heute ist es so:
Ich bin sehr glücklich mit meiner Frau und mit unseren beiden Ziehtöchtern
welche wir nach dem plötzlichen Tod meiner Schwiegermutter übernommen haben.
Wir haben sehr gute neue Farang Freunde in unserer Anlage gefunden
und auch Thai Nachbarn die vorbildlich für jeden Thai (auch mit Geld)seien können.

Ich habe die Hoffnung für eine Besserung in Thailand noch nicht aufgegeben.
Bei aller Kritik die auch ich an dieser Militärdiktatur habe, so darf man nicht
vergessen dass sie in etwas über einem Jahr mehr positive Veränderungen
geschaffen haben als die vorherige gewählte Regierung in 3 Jahren.
Ausserdem kann auch der jetzige Militärdiktator nicht verhindern
dass viele Themen kontrovers diskutiert werden.

Sehr enttäuscht bin ich in der Tat von unseren westliche Botschaften,
welche nach der Einrichtung der Militärdiktatur ihre Arbeit eingestellt haben!

Sie zeigen dass man auch als Farang noch fauler und noch uninteressierter
als die Eingeborenen an seinem Job und der Zukunft seiner “Untergebenen”
seien kann. Ein Skandal der dank des absoluten Desinteresses der westlichen
Medien keine Chance hat jemals an die Öffentlichkeit zu kommen.

Dabei gäbe es gerade jetzt viele Möglichkeiten etwas für die eigene
Klientel (sehen die aber nicht so weil sie nur selbst überleben wollen)
zu tun.

Was kümmert uns als zivilisierte Menschen von welchen Betrügern
die Eingeborenen verarscht werden wollen?

Es geht um unsere Werte und darum dass wir uns nicht von
( wortwörtlich so gemeinten und nicht im Nazi Sinn)
UNTERMENSCHEN abschlachten oder mangels jeglichen
Zivilisations- oder Rechtsverständnisses zum eigenen
Pläsir vorgeführt werden!

Man muss diesen Kreaturen beibringen dass man nicht
westliche Gesetze abschreiben kann die man garnicht
kapiert und auch garnicht gegen Jedermann anwenden will.

Sollte dies sich nicht ändern werden wir Thailand
sicherlich verlassen.
So schwer es uns auch fällt.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

exil
Gast
exil
6. Juli 2015 5:31 am

berndgrimm:
Noch etwas was Sexualstraftaten von Eingeborenen an attraktiven Farang
Frauen angeht.

Die verlogene Thai Moral und der Zwiespalt zwischen zu kleinem Pimmel
und absoluter Unattraktivität (sowohl körperlich als auch geistig) einerseits
und dem lächerlichen Macho Gehabe ihrer Väter (falls überhaupt vorhanden)
und der falschen oder nicht vorhandenen Erziehung durch ihre Mutter
andererseits ist der Brutplatz für solche Kreaturen!

Und die fehlende Strafverfolgung befördert sie natürlich!

Nicht nur Farangfrauen werden Opfer der Thailändischen “Männlichkeit”, die Zahl der Vergewaltigungen auch an Thailändischen Frauen ist erschreckend hoch. Leider schämen sich sehr viele Frauen diese anzuzeigen, bzw. werden die Männer weder verhaftet noch verurteilt.

Abgesehen von den Vielen Autos, Motorrädern und Fernsehgeräten ist Thailand ein Bimboland erster Güte und könnte auch in Zentralafrika angesiedelt sein.

Nichtigkeiten führen dazu einen Widersacher zu Morden oder zu verstümmeln.

Der General täte gut daran auch selbst die Keule auszupacken und die einzige Sprache zu verwenden die, die Thais verstehen, Gewaltanwendung.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Juli 2015 5:09 am

Noch ein Nachtrag zur Polizeiarbeit den ich im ersten Beitrag vergass:

Die Erstgeständnisse sind durch massive Einschüchterungen und Gewalteinwendung erpresst worden; ihren Mandanten sei zwei Wochen lang kein Rechtsbeistand gestellt worden

Dies ist leider usus bei Thaksins braunen Ganoven!
Es geht darum möglichst schnell einen geständigen Täter zu präsentieren.
Alles Andere wäre Polizeiarbeit zu der man nicht fähig ist
und auf die man keinen Bock hat.

Pattaya Mania
Gast
Pattaya Mania
6. Juli 2015 4:55 am

Sehr geehrter Herr Grimm,

jedes einzelne Wort Ihres Kommentars kann ich nur unterstreichen und bestätigen!

Alles entspricht der Wahrheit!

Aber dann bleibt für uns beide die Frage offen, wenn wir von all diesen abscheulichen Verbrechen und all der Grausamkeit wissen, warum leben wir denn noch hier?

Was mich betrifft, so habe ich Wege gefunden, meine Familie und mich „relativ“ sicher zu schützen. Ist eigentlich gar nicht schwer, man darf nur nicht doof sein und glauben, die „netten Einheimischen sind gaaanz liebe Menschen!“

Wer als Ausländer nach 10 oder mehr Jahren weiß, wie komisch die Einheimischen ticken, was für ein Werte-Verständnis sie haben und welche sonderbaren ethischen Leitsätzen sie folgen, der weiß sich auch zu schützen.

Dennoch kenne ich genügend bekloppte Ausländer, die selbst nach 10 Jahren nixxx begriffen haben und immer noch meinen, sie wären die tollen Manager oder Geschäftsleute, die sie einst in Europa waren und wo jeder Mitarbeiter springen musste, wenn sie mal eine Order aussprachen.

Aber hier funktioniert so eine dekadente und widerliche Arroganz der Ausländer nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Paul

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Juli 2015 4:55 am

Noch etwas was Sexualstraftaten von Eingeborenen an attraktiven Farang
Frauen angeht.

Die verlogene Thai Moral und der Zwiespalt zwischen zu kleinem Pimmel
und absoluter Unattraktivität (sowohl körperlich als auch geistig) einerseits
und dem lächerlichen Macho Gehabe ihrer Väter (falls überhaupt vorhanden)
und der falschen oder nicht vorhandenen Erziehung durch ihre Mutter
andererseits ist der Brutplatz für solche Kreaturen!

Und die fehlende Strafverfolgung befördert sie natürlich!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Juli 2015 4:41 am

Dieser Fall in all seiner Scheusslichkeit zeigt die Realität im “modernen” Thailand!
Die Wahrheit wird wie hier leider üblich niemals herauskommen,
und wenn doch interessiert sie niemanden mehr.
<blockquote>Die Spurensicherung auf Koh Tao bezeichnete sie als „unprofessionell und dilettantisch“. </blockquote>
Wie die gesamte Polizeiarbeit in diesem Lande, wenn sie überhaupt stattfindet!

die Polizei soll bei der Spurensicherung schlampig vorgegangen sein und einseitig ermittelt haben.

Ist leider die Normalität hier und keine Ausnahme!
Nur ein toter Ausländer (besonders Farang) ist ein guter Ausländer.
Und natürlich muss er ausgenommen sein.

Wilde Spekulationen rissen nie ab, die einflussreiche Familien auf Koh Tao mit dem Gewaltverbrechen in Zusammenhang bringen sollen. Diese hätten sich, so skandieren Tausende in sozialen Netzwerken, mit Unsummen aus der Verantwortung heraus gekauft.

Dies wird sich nicht nachweisen lassen ist aber höchstwahrscheinlich!

Da diese Spekulationen von Thaksins Schreiberlingen gestreut werden
um dies dem “gelben” Süden anzukreiden möcht ich auch ganz klar sagen
dass solche Fälle genauso im Roten Norden und besonders in Pattaya
vorkommen!

Wie erst kürzlich auf dem Pratumnak Hill ohne Todesfolge(Glück gehabt)!

Auf Koh Tao hält sich seit dem 15. September 2014 hartnäckig das Gerücht, Hannah Witheridge sei in dem bekannten Nachtlokal ‚AC Bar‘ mit einheimischem Personal aneinander geraten.

Auch dies ist durchaus möglich.
Die fehlende Strafverfolgung in solchen Fällen und das Aufhetzen seitens
ihrer Thai Sklavenhalter befördert solche Taten!

Eine bessere Aufklärung könnten nur etwaige Erkenntisse der Scotland Yard
Ermittlungen bringen!