Anwälte kündigt Beweismittel aus England an

Die zwei Männer aus Burma, die im vergangenen Jahr angeblich ein britisches Paar auf der Insel Koh Tao brutal ermordeten haben sollen, hatten nach ihrer Festnahme ihre Unschuld in zwei handschriftlichen Briefen bekundet, die in der Öffentlichkeit am ersten Tag ihres Prozesses vorgelesen wurden.

Zaw Lin und Wai Phyo, beide 22, sind wegen Mord, Vergewaltigung und Diebstahl an David Miller (24) und Hannah Witheridge (23) am Strand von Haat Sai Ri in den frühen Morgenstunden des 15. Septembers 2014 angeklagt worden.

Nach Angaben der Polizei vergewaltigten beide Verdächtigen die Britin, töteten sie und Herrn Miller und stahlen eines der Handys. Seit ihrer Festnahme sitzen sie im Gefängnis und im Falle einer Verurteilung könnte die Todesstrafe ausgesprochen werden.

Der Prozess begann am Mittwoch (8. Juli) mit einem Kreuzverhör von vier Zeugen, darunter ein Polizist, einer der ersten am Tatort und einem Arzt, der Berichten zufolge die Opfer untersuchte, kurz nachdem die Leichen entdeckt wurden.

burma

Außerhalb des Gerichtssaals hatte der Präsident von Migrant Worker Rights Network (MWRN), einer unabhängigen Organisation, die beide Burmesen unterstützt, den Brief von Wai Phyo vorgelesen, in dem er seinen Aufenthalt im Gefängnis als Tortur bezeichnete.

“Ich danke jenen Menschen in der Welt für Spenden, die uns helfen, diesen Fall vor Gericht auszutragen. Ichplädiere auf nicht schuldig und hoffe, dass die Justiz richtig entscheidet. Im Moment vermisse ich meine Eltern aus Burma und ich danke nochmals allen, die meiner Familie in dieser schweren Zeit geholfen haben”, stand in dem Brief.

MWRN-Präsident Ko Sein Htay hatte auch den zweiten Brief von Zaw Lin. In diesem stand: “Ich habe nichts mit diesem Mordfall zu tun, noch bin ich in irgendeiner Weise beteiligt gewesen.” Auch er bedankte sich bei seinen Unterstützern und hofft, dass ihm Gerechtigkeit widerfährt und er bald aus dem Gefängnis entlassen wird.

Die Verdächtigen hatten zunächst die Tat gestanden, nachdem sie von der Polizei ohne Anwalt im Oktober 2014 verhört worden sind, hatten aber später ihre Geständnisse zurückgezogen und beschuldigten die Polizei der Folter. Menschenrechtsgruppen zeigten sich ebenso besorgt und behaupteten, dass beide Burmesen als Sündenbock herhalten mussten, weil die polizeilichen Ermittlungen in einer Sackgasse endeten. Die Polizei hat vehement die Vorwürfe der Angeklagten bestritten und erklärten, dass es überzeugende forensische Beweise gebe, die die beiden Verdächtigen überführt hätten.

Nakhon Chomphuchat, Anwalt der Angeklagten, sagte, er erwarte weiteres Beweismaterial aus Großbritannien, wollte aber nicht mitteilen, welche Hinweise die britische Polizei in der Hand habe. Sein Ziel sei es einen fairen Prozess zu führen und die Wahrheit zu enthüllen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Pattaya Mania
Gast
Pattaya Mania
11. Juli 2015 6:38 am

Die gesamte Bande, angefangen vom ersten Polizisten der zum „Tatort“ kam, den komischen Forensiker, über den Staatsanwalt, dann in die höchsten Behörden und Ämter bis hin zum Ober-Diktator ….

….. HABEN NIEMALS DAMIT GERECHNET, DASS DIESER FALL WELTWEIT FÜR EMPÖRUNG UND WUT SORGEN WIRD!!!

Die hatten alle gedacht:

„Wir machen es wie immer….

Bei den dreckigen Burmesen-Bubis kräht kein Huhn und kein Hahn danach, wenn wir die einfach als Mörder bezichtigen und dann verurteilen.

Leider falsch gedacht, weil Tausende und Abertausende Ausländer hier im Land unzählige Mails, Briefe, Petitionen usw. in die gesamte Welt versendet hatten und dadurch einen Sturm der Entrüstung auslösten!

Von wegen,…ordentlich ins Kloh gegriffen!

Hahahah hahhah hahhah hhahhah…..

Gruß Paul

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juli 2015 3:53 am

Nakhon Chomphuchat, Anwalt der Angeklagten, sagte, er erwarte weiteres Beweismaterial aus Großbritannien, wollte aber nicht mitteilen, welche Hinweise die britische Polizei in der Hand habe

Dies ist die einzige Hoffnung diesen Fall nicht durch die manipulierten
“Beweise” von Thaksins braunen Ganoven entscheiden zu lassen!

Pattaya Mania: Die Polizei ist zu blöde ihren eigenen Namen zu schreiben. Sie beherrschen noch nicht einmal die 4 Grundrechenarten. Bei den Soldaten sieht es ebenso doofi-mäßig aus.

Eine Entlastung von Thaksins braunen Ganoven durch einen herphantasierten
Vergleich mit der Soldateske ist nur Ablenkung!

Das Problem der “Polizei” in Thailand ist nicht ihre abgrundtiefe Dummheit!
Die Polizisten in DACH sind auch keine Intelligenzler.
Ist bei solch einem Job auch nicht notwendig!

Das Problem in Thailand ist die kriminelle Führung der Polizei welche überhaupt
kein Interesse an wirklicher Polizeiarbeit hat und nur ihre eigenen Wirtschafts-
interessen bei der organisierten Kriminalität vertritt.

Jeder der wie ich einmal ein wenig in die Polizeireviere sieht und hört kann
selber mitbekommen was dort gespielt wird!
Obwohl es heute viel schwieriger ist als früher unbeachtet in ein Polizei-
revier zu kommen.
Thaksins braune Ganoven haben ihre eigene Sicherheit verbessert!

Ein Vergleich mit dem Militär ist Blödsinn!
Eine Polizei braucht jedes Land und Thailand am meisten!
Militär braucht heutzutage kein Land in solchen Grössenordnungen
und schon garnicht Thailand!
Soldaten in allen Ländern sind meist die Unterstufe der menschlichen
Evolution und dies ist ja auch so gewünscht!

Wenn man dies in Betracht zieht waren meine bisherigen Erfahrungen
mit dem thailändischen Militär erstaunlich positiv.

Am positivsten eigentlich 2010 während der Thaksinschen Opernfestspiele
da war ich zwei Wochen lang täglich bei den jungen Soldaten welche
den Skywalk zwischen Chidlom und Siam sowie an Saladaeng bewachten!
Diese fielen hauptsächlich durch eine exzellente Disziplin eine gute Übersicht
und einen freundlichen und ruhigen Umgang mit der Bevölkerung auf!
Selbst als sie unter Beschuss kamen!

Aber spätere hörte ich dies wären ausgesuchte Elite Soldaten gewesen.

Meine “positiven” Erlebnisse mit dem Militär begannen schon vor 30 Jahren
als in den Nachbarländern noch Krieg war!

Bei meinem ersten Besuch mit meiner damaligen Freundin am Wat Anlayo
nahe der Laotischen Grenze in Phayao lud uns ein Army Häuptling
zu einem Rundflug in einem UH-19 Helicopter ein!
Die machten dort 2mal täglich Aufklärungsflüge bis zur Laotischen Grenze!
Ausserdem lies man uns ohne Begleitung auf einen Berg hinter
dem Wat Anlayo fahren auf dem ein Ferienhaus des Königs im schlichten
finnischen Baustil der 60er Jahre stand!
Wir konnten natürlich nicht ins Haus aber wir picknickten mehrmals auf der
Terasse in einer wunderbaren Natur!
Weitere positive Erfahrungen machte ich mit dem Reitstall der Army
in Chonburi wo man sehr gute Pferde hält die für 350THB/Stunde
incl. Ausrüstung mieten kann!Exzellente (für Thai) Organisation
und Zustand der Anlage.
Und mit einem Strand gegenüber der Einfahrt zum Utapao Flugplatz
welcher von der Air Force (?) besetzt ist und wo man für 100THB
pro Auto einen guten Parkplatz und einen Jeep Transfer zu dem
sehr sauberen Strand ohne Strand Hyänen bekommt!

Pattaya Mania
Gast
Pattaya Mania
10. Juli 2015 1:29 pm

Aus dem Text: (Auszug)

Die Polizei hat vehement die Vorwürfe der Angeklagten bestritten und erklärten, dass es überzeugende forensische Beweise gebe, die die beiden Verdächtigen überführt hätten.
____________________________________.

Die Polizei ist zu blöde ihren eigenen Namen zu schreiben. Sie beherrschen noch nicht einmal die 4 Grundrechenarten. Bei den Soldaten sieht es ebenso doofi-mäßig aus.

Wäre die Angelegenheit nicht so traurig, wären nicht Unschuldige eingekerkert, so könnte man von einer Lachnummer sprechen!

Aber das Lachen ist uns inzwischen vergangen! Selbst die Ausländer, die hier seit 10-20 Jahren leben und den Fall regelmäßig verfolgt haben, sind entsetzt, zutriefst wütend und manche sagen sogar, da hilft nur ein „eiserner Besen mit anschließender End-Lösung“. Weg mit dem Zeugst, die kommen aus der Hölle….

Gruß

Paul