Umfrage: Aktivisten sollen sich nicht einmischen

Bei einer Umfrage des renommierten National Institute of Development Administration (NIDA) war die Mehrheit der thailändischen Bevölkerung der Meinung, dass der Regierung und den von ihr ernannten Organen erlaubt werden sollte, ihre Arbeit zu Ende zu führen … und zwar ohne Störungen durch politische Gruppierungen.

Die Umfrage wurde zwischen dem 9. und 10. Juli landesweit unter 1.257 Personen aus verschiedenen sozialen Schichten und Berufen durchgeführt, um die gegenwärtigen politischen Einmischungen kleinerer Gruppen von Aktivisten zu beurteilen.

Auf die Frage, wie sich die Bevölkerung in der jetzigen Situation hinsichtlich des politischen Geschehens am besten verhalten sollte, meinten 77,65% der Befragten, sie sollten Regierung und NCPO einfach nur ihre Arbeit machen lassen, anstatt diese durch politische Aktivitäten zu behindern.

13,45% fanden, man sollte der Regierung moralische Unterstützung zeigen und nur 6,28% der Befragten sagten, man sollte sich der Regierung widersetzen, weil diese die Rechte der Bevölkerung beschneide.

Ähnliche Ergebnisse kamen bei der Frage zustande, ob Studenten, Akademiker, politische Parteien und sozialeEinrichtungen sich zum jetzigen Zeitpunkt einmischen sollten:

68,34% sagen, sie sollten sich heraushalten, 15,27% finden, sie sollten Unterstützung zeigen und nur 8,59%meinen, sie sollten gegen die Regierung demonstrieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. Juli 2015 2:37 pm

STIN: nicht nur Thais. Frag in einem Land im Nahen Osten, wer Demokratie haben will – auch niemand. Afrika, auch niemand usw.
Demokratie funktioniert nur mehr in Westeuropa, sonst wohl nur mehr modifiziert, wie in der USA, Israel usw.
Übrigens wusstest du, das der Vatikan die letzte absolute Monarchie in Europa ist, also nicht mal der Vatikan ist eine Demokratie. Also warum sollte dann
der Thai päpstlicher als der Papst denken

15,7 mio redshirts haben sich “um ihre Demokratie betrogen gefuehlt” und haben deswegen YL gewaehlt.
Und den 11,7 Mio Waehlern der DEMOKRATEN willst du doch wohl nicht unterstellen, die wollten keine Demokratie!?
Blieben nur noch die 14,2 Mio Nichtwaehler und die 1,8Mio Sonstige. Aber die koennten gegen die 27,4 Mio Demokratie-Befuerworter waeren in der Mehrheit.
Bleibt nur noch die Frage, wo deine “die Thais” bleiben!?

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

exil
Gast
exil
14. Juli 2015 12:21 pm

<a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>:
genau richtig. Was soll man denn machen, wenn die Mehrheit der Thais gar keine Demokratie will. Würden sie das wollen, hätten sie nicht die Thaksin-Partei
gewählt, die den Slogan ausgegeben hat: Demokratie ist nicht unser Ziel.

Frag Thais, was sie unter Demokratie verstehen, du wirst zu 99% nur ein dämliches Grinsen zur Antwort bekommen. Die Thais nehmen alles und jeden hin solange die Gelder ausgeteilt werden ohne etwas dafür tun zu müssen.

Für Thais bedeutet Demokratie zu jedem Anlass protestieren zu können und das jede Regierung aufgrund dieser Proteste Geld an die Streikenden verteilt, damit sie wieder nach Hause gehen. Ist doch Geil.

exil
Gast
exil
13. Juli 2015 8:46 am

berndgrimm: Nur knapp 20% die selber eine Meinung vertreten!
Und nur knapp 24% wollen dass wenigstens die Studenten eine eigene Meinung
vertreten sollen!
Wie soll denn dann Thailands „demokratische“ Zukunft aussehen?

Die Thais brauchen keine Demokratie, die brauchen nur jemanden der ihnen Geld verspricht, egal in welcher Form und für welchen Anlass. Die würden selbst den Teufel als Regierungschef willkommen heißen wenn der genug Geld unters Volk streut.

Mittlerweile geht man wieder davon ab die Konjunktur durch Investitionen anzukurbeln und beginnt die Farmer mit Subventionen ruhig zu stellen. Der General hat so lange Ruhe, so lange er alle Forderungen der Farmer erfüllt, wenn nicht wird es auch für ihn eng und Proteste stehen auf der Tagesordnung. Er hat von Anfang an den Fehler begangen eine Softvariante einer Militärdiktatur in Thailand zu installieren. Kompromissloses handeln wäre in diesem Land wesentlich besser gewesen.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
13. Juli 2015 8:19 am

berndgrimm: Diese Ergebnisse sehe ich garnicht positiv.
Typisch Thai !
Mach mal, aber nicht mit mir!

Wer bestellt und bezahlt, der bekommt bei solchen “Meinungs”umfragen was er will!
Es wurden 1.257 Personen befragt. Wieviel haben denn gesagt “weiss ich nicht” oder “Stimmenthaltung” oder … war so etwas nicht erlaubt?
Zaehlt man die Prozentwerte zusammen, haben bei der ersten Frage 97,38% “gueltig gestimmt” und bei der Zweiten sogar nur 92,2%.
War das bekannt, dass man das durfte? Das waere sehr entscheident gewesen!!
Will man die mehrheitliche Meinung des Volkes haben, gibt es wie bei einem Referendum nur “Ja” und “Nein” . Und dann sind Enthaltungen gleich nein und “JA” ist immer das Neue, die Aenderung gegenueber dem IST!
Genau das weiss auch die NIDA, sonst waere sie nicht “renomiert”.
Wer mit solchen Umfragen das Volk bewusst verdummt, zeigt was er von diesem haelt!

Wer genau war denn der verantwortlichzeichnende Auftraggeber fuer diese Umfrage?

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

gg1655
Gast
gg1655
13. Juli 2015 12:18 pm
Reply to  STIN

Hallo STIN
Zitat:Das sind immerhin auch ca 200 die hier monatlich einmal zusammen kommen und über solche Themen plaudern.
Sind Versammlungen dieser Größenordnung wieder erlaubt?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Juli 2015 5:06 am

Diese Ergebnisse sehe ich garnicht positiv.
Typisch Thai !
Mach mal, aber nicht mit mir!

13,45% fanden, man sollte der Regierung moralische Unterstützung zeigen und nur 6,28% der Befragten sagten, man sollte sich der Regierung widersetzen
15,27% finden, sie sollten Unterstützung zeigen und nur 8,59%meinen, sie sollten gegen die Regierung demonstrieren.

Nur knapp 20% die selber eine Meinung vertreten!
Und nur knapp 24% wollen dass wenigstens die Studenten eine eigene Meinung
vertreten sollen!

Wie soll denn dann Thailands “demokratische” Zukunft aussehen?