Apple will Deal mit Bildungsministerium

Bangkok Post –             Computer-Riese Apple hat Interesse daran, mt dem Bildungsministerium ein Geschäft abzuwickeln und würde gerne die Tablet-Computer für die thailändischen Schulen liefern. Eine Delegation von Apple Inc. traf am Montag Bildungsminister Woravat Au-apinyakul und machte ein entsprechendes Angebot. Der Minister erklärte, dass Apple und sein Ministerium eine Arbeitsgruppe bilden werden, um zu testen, ob die Apple -Produkte genutzt werden können.
Sollte der Test positiv verlaufen wäre das Ministerium trotz der hohen Preise an den Produkten interessiert. Andernfalls wird man sich für ein Android-Betriebssystem entscheiden, sagte Woravat.

“Was wir heute brauchen ist eine Technologie, die wirklich angewandt werden kann. Wir kaufen nicht Geräte weil sie alle gleich sind … Das Bildungsministerium wird eine wichtige Entscheidung treffen, ob nur die Geräte angeschafft werden oder die Geräte inklusive Betriebssystem”, sagte der Bildungsminister.

Chinapat Phumrat, Generalsekretär der Basic Education Kommission, sagte, dass Apple argumentiert habe die beste Lösung für Bildungsprogramme zu haben.

Im Gegenzug erklärte das Bildungsministerium, das die thailändischen Studenten nicht nur studieren, um Wissen zu erlangen, sondern auch um einen Arbeitsplatz zu bekommen. Daher würde es ihnen ein Tablet-PC ermöglichen Anwendungen für den weltweiten Markt zu entwickeln, sagte er.

http://www.bangkokpost.com/news/local/267253/apple-inc-approaches-thai-education-ministry

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Apple will Deal mit Bildungsministerium

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Frage mich natuerlich immer noch wie dieses Ding bei Kindern eingesetzt werden soll, die Handschrift und Kopfrechnen lernen sollen?<

    Virtuell natürlich.
    Das brauchen sie für die virtuellen Jobs die sie hinterher bekommen.

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    prat sagte:… und den Staat dann ungefaehr doppelt so viel kosten, ….

    Das Billigste ist natuerlich nicht das Wirtschaftlichste. Ein “billiges” Kinderspielzeug nach 20-mal Wiederaufladen , weggeschmissen, ist ein teurer “Spass”.
    Frage mich natuerlich immer noch wie dieses Ding bei Kindern eingesetzt werden soll, die Handschrift und Kopfrechnen lernen sollen?
    :Whistling:

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich möchte nur hinzufügen dass dieses Thema “Schulbildung”
    von dem vorherigen PM Abhisit zur Chefsache gemacht wurde
    und der auch realistischerweise von einem Zeitraum von
    15-20 Jahren zur substantiellen Verbesserung der Thai
    Schulmiserer sprach.
    Da keine Thai Regierung, auch die Takki Marionettentruppe
    eine solch lange Regierungszeit haben wird, wäre das
    eine Parteiübergreifende Reform.
    Nur sowas gibts in TH ja leider garnicht.
    Deshalb hat Takkis Nummerngirl die Nummer mit
    den kostenlosen I-Pads hochgehalten.
    Bring zwar überhaupt nichts für die Bildung,
    aber ne Menge Tea Money in die eigene Tasche.
    Und ausserdem, in einem Land wo mit der Dummheit
    der Menschen soviel Geld gemacht wird,
    wer will da schon die Situation ändern?
    Ausser ein paar abartigen wie z.B. Abhisit,
    der offensichtlich nicht kapiert hat wieviel Geld
    man mit der Dummheit der Büffel machen kann.
    Ja, deshalb ist Takki auch der grosse Führer!

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    AndreasBKK:Dumm, dümmer Thai

    “Dumm, duemmer, Thai” , trifft nicht fuer alle zu, gibt auch Farangs.:P

    Etwas wie eine VOL* scheint es in TH nicht zu geben. Damit wird natuerlich die Unterbindung von Korruption zur Farce.
    Unabhaengig davon ist ein Kinderspielzeug kein ernsthaftes Lehrmittel, auch wenn es “nur” 3.100 TB kostet.

    *Verdingungs-Ordnung fuer Leistung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vergabe-_und_Vertragsordnung_f%C3%BCr_Leistungen

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Es gibt zu diesem Thema auch einen Kommentar bei den Verdrehern
    der dem Zensor offensichtlich entwischt ist und dem ich voll zustimme:

    Soviel Schmiermittel gibt es doch garnicht, …
    geschrieben von AndreasBKK , November 22, 2011
    .. wie da verbraucht wird. Oder nimmt wirklich jemand an, das dieser Deal ohne Bestechung abläunft? smilies/grin.gifsmilies/grin.gif
    Egal, falls das wirklich umgesetzt wird, wissen wir auf jedem Fall, warum die Kinder dann noch dümmer werden, als sie schon sind.
    Da wird dann garnicht mehr auf den Lehrer in den überfüllten Klassen gehört, sondern nur noch online gespielt.
    Ich spreche aus Erfahrung. Das Geld wäre besser angelgt worden, wenn man damit das beschissene Schulsystem grundlegend reformiert hätte. Kleinere Klassen, bessere Lehrbücher und mehr wissenschaftliche Experiemente.
    Und wenn sie schon soviel Geld über haben, dann wären sie besser beraten, wenn sie endlich mal mit dem Aufforsten beginnen würden, sonst gibt es bald kein Bangkok mehr. Hiphip hurra.

    Keine wirkliche Ahnung von Computer, aber alle sollen ein iPad bekommen.
    Dumm, dümmer Thai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)