Politiker fordern Kabinettsumbildung

Der Druck wächst, dass Premierminister General Prayuth Chan-ocha eine Kabinettsumbildung vornehmen soll. Politiker und Akademiker warnten, dass die Öffentlichkeit langsam ungeduldig werde, was die Leistungen des Wirtschaftsteams der Regierung anbelange.

Am Freitag hatte der General bereits angedeutet, dass eine Kabinettsumbildung möglicherweise nicht ausgeschlossen sei, es aber noch keine Pläne dafür gäbe.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Abhisit Vejjajiva, sagte daraufhin, dass General Prayuth seine Position bezüglich der Kabinettsumbildung schnellstens kundtun sollte. Wenn sich die Ungewissheit weiter hinziehe, könne dies der Regierungsarbeit schaden. Wenn es eine Kabinettsumbildung gäbe, sollte diese darauf abstellen, die Leistungsfähigkeit der Regierung zu erhöhen.

cabinet

Yutthaporn Issarachai von der Sukhothai Thammathirat Open University sagte, eine Kabinettsumbildung sei etwas ganz Normales, denn eine Situation würde sich immer wieder ändern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Politiker fordern Kabinettsumbildung

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Hanseat: Vielleicht siehst du die Entwicklung zu düster?
    Als der Monarch noch über die Provinzen fuhr und seine Gedanken über die bäuerliche Infrastruktur seinen Untertanen versuchte zu verkünden, musste er auch immer wieder nachbohren, obwohl der König eine wesentlich größere Autorität darstellt als unser General.

    Ja, ich gebe zu dass ich gerade in Bezug auf die “Polizei” ungeduldig bin.
    Aber eine Polizeireform ist enorm wichtig weil keine
    gewählte Regierung dazu willens oder fähig wäre.
    Es geht schon lange nicht mehr darum nur die grössten Thaksin Lakaien
    in der Polizei zu entfernen.
    Es geht um Unfähigkeit,Unwilligkeit und Kriminalität.
    Ich traue auch dem neuen Polizeichef nicht und noch
    weniger seinen beiden wahrscheinlichen Nachfolgern!

    Meiner Meinung nach spielt die heutige Polizeiführung
    mit Prayuth und versucht sich für eine Rückkehr
    der Thaksin Marionetten zu positionieren.

    Prayuth sollte den jetzigen Polizeichef frühpensionieren
    und selbst als Polizeichef agieren.

    Der Unterschied zu früher, als der König noch präsent war, ist:

    Damals wollten die Eingeborenen noch lernen, konnten es aber mangels
    Schulbildung nicht.
    Heute hat jeder Dösbaddel hier Abitur und Uni Diplome , aber statt
    Bildung nur Einbildung und Lernwillige gibt es fast garnicht mehr.

  2. Avatar exil sagt:

    berndgrimm: Er lässt es vielfach an Konsequenz mangeln
    und deshalb entwickelt er sich langsam zum Papiertiger!

    Das Wort Konsequenz fehlt im Thailändischen Sprachgebrauch wie Verantwortungsbewusstsein, Pünktlichkeit sowie Disziplin. Alles das nicht auf Sanuk hinausläuft ist für Thais uninteressant, außer man ist bereit für diese Dinge viel Geld zu bezahlen, denn mit diesem Geld ist dann wiederum Sanuk angesagt.

    Die Ideen des Generals würden diesem Land sicherlich weiterhelfen, aber es ist wie wenn ein Bauer hier versuchen würde seiner Kuh beizubringen auf Bäume zu klettern. Einfach aussichtslos.

    • STIN STIN sagt:

      ja, nur wenn man immer wieder vor sich hier murmelt, es wäre aussichtslos. Dann passiert nie was. Er versucht es zumindest, das ist schon mal positiv.
      Er wird es in seinerzeit wohl nicht schaffen, Thailand umzukrempeln. Aber er geht sehr konsequent an die Sache ran. Hier schwärmen nachts Polizei und Armee
      aus und überprüfen die Einhaltung der neuen Gesetze. Wie bei der Lotterie auch. Wenn es einer schafft, dann nur er – eine Zivilregierung auf keinen Fall.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Hanseat: Die ganzen Würdenträger der Staatsmacht, die bereits jetzt schon im Baan Prem sitzen, ist doch erstaunlich und ist doch für die Betroffenen keine Softvariante, oder? Man sagt doch immer so richtig: „Der Fisch stinkt vom Kopf her!“ Genau so macht der General es jetzt. Uns Dubaier hatte es anders herum gemacht. Die genannten 2.500 auf der Stecke gebliebenen waren durchweg nicht hohe Würdenträger, es waren Wasserträger, wenn man es so benennen will. Die, die an der Misere Geld verdienten, blieben beim Bobbele ungeschoren.

    Richtig ist, dass noch nie so viele Leute die unter einer “democrazy Regierung”
    niemals zur Verantwortung gezogen wurde unter Prayuth “irgendwie” zur
    Verantwortung gezogen werden. Erfreulich viele auch ohne dass sie sich mit
    Geld freikaufen können.
    Aber es sind lange nicht genug.
    Eines ist jedenfalls sehr erfreulich, so schlimm es im Prinzip auch ist:
    Man kann ganz klar die Limitierungen Prayuths erkennen.
    Die neue (alte) Polizeiführung muckt schon auf seitdem sie erkannt hat
    dass die Rausschmisswelle vorbei ist und Prayuth nicht gewillt oder
    in der Lage ist diese “Polizei” wirklich umzukrempeln.
    Er ist eben Thai. Er meint ein neues Make up würde schon ein neues
    Gesicht bedeuten.

    exil: Der General wäre gut beraten eine etwas härtere Linie seinen faulen Landsleuten gegenüber ein zu schlagen, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Da er Thai ist wird er gerade soetwas nicht machen.

    Alles was er sagt gefällt mir im Prinzip und keine “gewählte”
    Regierung wäre hier so ehrlich.
    Aber er greift nicht durch.
    Er lässt es vielfach an Konsequenz mangeln
    und deshalb entwickelt er sich langsam zum Papiertiger!

    Es geht nicht darum 14 bezahlten Märtyrerdarstellern
    das Demonstrieren zu verbieten
    sondern es geht darum jeder Menge Demonstrations-
    williger zu zeigen dass die politische Demonstration
    auch Verantwortung mit sich bringt und die Zeiten
    von Thaksins Anarcho Festivals ohne Haftung
    vorbei sind.

    • Avatar Hanseat sagt:

      Moin berndgrimm,
      „..Die neue (alte) Polizeiführung muckt schon auf seitdem sie erkannt hat
      dass die Rausschmisswelle vorbei ist und Prayuth nicht gewillt oder
      in der Lage ist diese „Polizei“ wirklich umzukrempeln…“

      Vielleicht siehst du die Entwicklung zu düster?
      Als der Monarch noch über die Provinzen fuhr und seine Gedanken über die bäuerliche Infrastruktur seinen Untertanen versuchte zu verkünden, musste er auch immer wieder nachbohren, obwohl der König eine wesentlich größere Autorität darstellt als unser General.
      Er, der General, ist kein Stalin oder Hitler, die jeweils eigene Geheimdienste und Killerapparate ihr Eigen nannten und jeweils benutzen konnten. Ok, der Bobbele hatte so etwas, die MiB sind uns ja noch recht gut in Erinnerung. Auch die UDD mit dem heute noch gültigen Vorstandsbeschluss, eine 600.000 Mann starke Terroristenarmee auszurüsten, sollten wir nicht geistig verdrängen. Der General, so sehe ich es, muss wirklich sehr dicke Bretter bohren. Die Polizei zum Beispiel total von heute auf morgen umzukrempeln, ist nach meiner Einschätzung nur möglich, wenn die innenpolitische Stabilität sich aufgelöst haben sollte. Darauf sollten wir aber nicht spekulieren. Gerade hat der Chef der Polizei einen General, einen Oberstleutnant und einen weiteren Offizier wegen Befehlsverschleppung auf Posten zum Briefeöffnen befördert. Dagegen, dass sich vorher gar nichts bewegte, ist es für die politische Schnecke Thailand schon einer Goldmedaille würdig, wie schnell sie sich zu bewegen vermag!

  4. Avatar Hanseat sagt:

    exil sagte am 26. Juli 2015 um 9:16 am u. a.:
    „..Sie sollten froh sein, dass der General eine Softvariante einer Diktatur praktiziert..“

    Moin exil,
    bist du dir da so sicher, dass der General eine so genannte Softvariante fährt?
    Die ganzen Würdenträger der Staatsmacht, die bereits jetzt schon im Baan Prem sitzen, ist doch erstaunlich und ist doch für die Betroffenen keine Softvariante, oder? Man sagt doch immer so richtig: „Der Fisch stinkt vom Kopf her!“ Genau so macht der General es jetzt. Uns Dubaier hatte es anders herum gemacht. Die genannten 2.500 auf der Stecke gebliebenen waren durchweg nicht hohe Würdenträger, es waren Wasserträger, wenn man es so benennen will. Die, die an der Misere Geld verdienten, blieben beim Bobbele ungeschoren. Dass er sich keine Freunde schafft, kann man erklären. Nur, auf solche Freunde sollte er verzichten.
    Gesichtsverlust hin und her, danach dürfte uns Bobbele gar kein Gesicht mehr haben und seiner Schwester ebenfalls nicht.

  5. Avatar exil sagt:

    Alleine die Aussage, dass die Bevölkerung ungeduldig wird und die Regierung unter Druck setzt, löst bei mir ein Lachen aus. Die Thais haben noch nicht verstanden, dass in Thailand eine Militärdiktatur am Werke ist.

    Sie sollten froh sein, dass der General eine Softvariante einer Diktatur praktiziert.

    Das Problem einen Minister abzusetzen, beherbergt den Gesichtsverlust, da derjenige in seiner Funktion versagt hat. Für General Prayuth ein großes Problem einen Vertrauten Freund ab zu lösen.

    Die Thais müssen lernen, das Minister keine Wunder vollbringen können, die Wirtschaft schwächelt auf der ganzen Welt, nicht nur eben in Thailand. Sie sollten eher versuchen selbst durch fleißiges arbeiten etwas in die Gänge zu bekommen. Nicht immer darauf zu warten das die Regierung ihnen Geld in den Schlund schiebt.

    Der General wäre gut beraten eine etwas härtere Linie seinen faulen Landsleuten gegenüber ein zu schlagen, ohne Rücksicht auf Verluste.

    • STIN STIN sagt:

      Alleine die Aussage, dass die Bevölkerung ungeduldig wird und die Regierung unter Druck setzt, löst bei mir ein Lachen aus. Die Thais haben noch nicht verstanden, dass in Thailand eine Militärdiktatur am Werke ist.

      die Bevölkerung wird nicht ungeduldig. Das ist Schmarrn. Natürlich wissen die Thais, das eine Militärdiktatur regiert und ich wage zu behaupten, das die
      Mehrheit das auch gegenüber einem Chaos zwischen Rothemden und Gelbhemden auch bevorzugt.

      Das Problem einen Minister abzusetzen, beherbergt den Gesichtsverlust, da derjenige in seiner Funktion versagt hat. Für General Prayuth ein großes Problem einen Vertrauten Freund ab zu lösen.

      er macht das halt wie Merkel – Unterstützung bis es nicht mehr geht, dann wird der Minister gefeuert, wie bei Gutenberg usw. auch.

      Die Thais müssen lernen, das Minister keine Wunder vollbringen können, die Wirtschaft schwächelt auf der ganzen Welt, nicht nur eben in Thailand. Sie sollten eher versuchen selbst durch fleißiges arbeiten etwas in die Gänge zu bekommen. Nicht immer darauf zu warten das die Regierung ihnen Geld in den Schlund schiebt.

      das ist richtig. Aber Prayuth sollte schon Profis ranlassen und nicht Militärs. Supachai, Korn oder so in diese Richtung, alles Wirtschaftsprofis. Der eine Ex-Direktor der
      Weltbank, der andere in ganz Asien geschätzte Ex-Finanzminister unter Abhisit. Solche Kaliber gehören als Wirtschaftsminister eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)