Alkoholverbot: Justizminister klärt Missveständnis auf

Justizminister Paiboon Koomchaya klärte am Montag die Verwirrung um das umstrittene und überarbeitete Alkoholkontrollgesetz auf. Die Medien hatten auf Widersprüche hingewiesen.

Fest steht, dass es zwei verschiedene Verordnungen gibt. Bei der ersten handelt es sich um eine Gesetzesänderung des Alkoholkontrollgesetzes von 2008, die am 22. Juli beschlossen wurde. Gültig wird sie jedoch erst 30Tage nach Veröffentlichung in der Royal Gazette.

Laut dieser Gesetzesänderung darf Alkohol in einem Radius von 300 Metern von der Umzäunung einer Universität,Fachhochschule oder Berufsschule, sowohl privat als auch staatlich, nicht verkauft und ausgeschenkt werden. Normale Schulen sind hier nicht eingeschlossen.

Einen Tag danach, am 23. Juli, erließ Premierminister General Prayuth Chan-ocha mittels Artikel 44 derÜbergangsverfassung ein Dekret, in dem es heißt, dass Verkauf und Ausschank von Alkohol „in der Nähe vonBildungseinrichtungen“ verboten ist. Die Begriffe „in der Nähe“ und „Bildungseinrichtung“ sind in diesem Dekret jedoch nicht näher spezifiziert.

Justizminister Paiboon erklärte am Montag, dass Alkoholverkauf und -ausschank in einem Radius von 300 Metern um Schulen keinesfalls verboten sei. Es komme darauf an, ob der Verkauf in einer Unterhaltungszone stattfinde. Das Ministerium wolle in den nächsten sechs Monaten ausarbeiten, wo sich diese Unterhaltungszonen befinden. Bis dahin dürfe Alkohol in der Nähe von Schulen sehr wohl verkauft und ausgeschenkt werden.

Außerhalb dieser Unterhaltungszonen müssen Pubs und Bars um Mitternacht schließen. Alkohol darf an unter 20-Jährige nicht ausgeschenkt werden. Bei Verstößen sollen die Pubs und Bars fünf Jahre schließen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Juli 2015 3:32 pm

siehe unten!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Juli 2015 3:23 pm

Pattaya – Gerade mal einen Tag nach der Ankündigung des Gouverneurs von Chonburi, die neuen Regulierungen für Unterhaltungsbetriebe in der gesamten Provinz 1:1 umsetzen zu wollen (Wochenblitz berichtete: http://goo.gl/LtqcXU), bewiesen die Behörden, dass es sich diesmal nicht um leere Versprechungen handelt: Am frühen Morgen führte Banglamungs Landrat Charkorn Kanjanawatta persönlich eine aus Beamten, Soldaten und Polizisten bestehende Einheit zu der unter jungen Thais sehr beliebten Face Club Bar, um dort Hinweisen nach verschiedenen Verstößen nachzugehen und eine Razzia durchzuführen. Die Aktion verlief für den Betreiber des Etablissements eher unschön … Face Club Bar ist der erste Unterhaltungsbetrieb an der Ostküste, den das Gesetz mit voller Härte trifft. Der Club wurde von Landrat Charkorn nach der Razzia direkt vor Ort nach § 44 für fünf Jahre geschlossen.

Schon als die Busse der Polizei vor Ort eintrafen, ergriffen Dutzende von Jugendlichen die Flucht und stürmten zu Fuß in alle Richtungen davon. Nur eine kleine Gruppe von ihnen konnte aufgehalten und zurück in die Bar gebracht werden, wo sich noch etwa 20 weitere Jugendliche befanden, von denen keiner eine ID-Card bei sich trug. Befragungen und Nachforschungen ergaben, dass sämtliche Gäste jünger als 20 Jahre waren; sechs von ihnen sogar unter 14. Angeblich wurde auch Alkohol an die jungen Gäste ausgeschenkt.
Landrat Charkorn entschloss sich ein Exempel zu statuieren und die Face Club Bar nach § 44 für fünf Jahre zu schließen. „Dies wird möglicherweise kein Einzelfall bleiben, denn wir verfügen jetzt über die gesetzlichen Möglichkeiten hart durchzugreifen und werden auch Gebrauch davon machen. Uns liegen zahlreiche Beschwerden von Anwohnern vor, die unter dem Lärm von Pubs und Bars leiden, deren Betreiber der Meinung sind, sich weder an Alterskontrollen noch an Ausschank- und Öffnungszeiten halten zu müssen. Wir werden das nicht länger hinnehmen“, betonte Herr Chakorn vor Reportern.

Alle jungen Gäste wurden nach dem Einsatz auf die Polizeistation gebracht, wo ihre Personalien in einer neu angelegten Kartei registriert wurden. Danach wurden die Eltern benachrichtigt, die persönlich auf die Polizeistation kommen mussten um ihre Zöglinge nach einer strengen Verwarnung mit nach Hause nehmen zu können.

Wow! Bei der Polizei in Pattaya wurden neue Karteikarten angelegt!
Hoffentlich haben die sich nicht überarbeitet!

Was wird jetzt wohl passieren?

Die Kids saufen und kiffen ab Morgen nebenan.

An gleicher Stelle wird demnächst ein neuer Club
mit ganz anderem Namen und ganz anderen Besitzern
aufmachen.
Einige Polizioffiziere in Pattaya bekommen bald neue Autos….

Mitteilung and den Gouverneur von Chonburi:

Im bekannten und beliebten Strandrestaurant Baan Keng Lei
in Bang Phra wurde heute seit 11 Uhr morgens Alkohol
in jeglicher Form ausgeschenkt obwohl der Verkauf/Ausschank
von Alkohol heute wegen Khao Pansa verboten ist.
Die Gäste waren ausschliesslich Edel Thai und scheingläubige Buddhisten!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

Pattaya Mania
Gast
Pattaya Mania
29. Juli 2015 4:59 am

berndgrimm: Tut mir leid aber so ein Schwachsinn bringt bei mir den EXIL raus!
Bevor unsere Militärdiktatur sowas macht, sollte sie zunächst
mal sicherstellen dass sie in der Lage ist ihre Anordnungen überhaupt
durchzusetzen.
In einem zivilisierten Land würde soetwas die Polizei und das Ordnungsamt machen!
Und hier?

Herr Grimm,

Ihre Auffassung kann ich durchaus nachvollziehen!

Abaaa ist doch nicht so schlimm,… fragen Sie mal den Herrn STIN, der wird sicher wieder rührende und trostbringende Worte für dieses Ärgernis im Lande finden,…

…denn in Somalia ist es doch noch schlimmer!

So eine Aussage würde sogar der Wahrheit entsprechen, aber wir reden nicht über Somalia, da wir dort nicht leben oder wohnen.

Somalia wird für mich erst dann zum existenziellen Thema, wenn ich dort lebe oder arbeite.

Gruß Paul

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Juli 2015 3:59 am

Rassismus andersherum?
Ich lebe in einer Anlage wo viele Edel Thai
ihre Mia Noi untergebracht haben.
Keiner von denen steht in seiner “Lebensgestaltung”
über den Sex- und Alkohol Leichen der geschmähten Farang

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Juli 2015 1:52 pm

Das Ministerium wolle in den nächsten sechs Monaten ausarbeiten, wo sich diese Unterhaltungszonen befinden. Bis dahin dürfe Alkohol in der Nähe von Schulen sehr wohl verkauft und ausgeschenkt werden.

Außerhalb dieser Unterhaltungszonen müssen Pubs und Bars um Mitternacht schließen. Alkohol darf an unter 20-Jährige nicht ausgeschenkt werden. Bei Verstößen sollen die Pubs und Bars fünf Jahre schließen müssen.

Tut mir leid aber so ein Schwachsinn bringt bei mir den EXIL raus!
Bevor unsere Militärdiktatur sowas macht, sollte sie zunächst
mal sicherstellen dass sie in der Lage ist ihre Anordnungen überhaupt
durchzusetzen.
In einem zivilisierten Land würde soetwas die Polizei und das Ordnungsamt machen!
Und hier?

Wir befinden uns auch im Jahr 2 der Militärdiktatur in einem Zustand
der gesteuerten Gesetzlosigkeit wegen Dummheit,Faulheit und Thainess!