Prayut kündigt Regierungsumbildung für September an

Premierminister Prayut erklärte gestern auf einer Pressekonferenz, dass eine Umbildung des Kabinetts spätestens ein Jahr nach Regierungsantritt, also voraussichtlich im September, möglicherweise aber auch schon etwas früher stattfinden werde. Die Umbildung betreffe nicht nur Ministerien sondern die gesamte Regierungsmannschaft und richte sich  nach verschiedenen Kriterien.

„Alle Mitglieder dieser Regierung haben sehr hart gearbeitet. Da ist es durchaus üblich, dass man nach einem Jahr über gewisse Veränderungen spricht. Die bevorstehende Umbildung ist ein ganz normaler Prozess, den wir nicht einleiten werden, um irgendwelche Erwartungen zu erfüllen. Es bedeutet auch nicht, dass Regierungsmitglieder etwas falsch gemacht hätten und nun zur Rechenschaft gezogen werden“, erklärte Prayut.

Der Premierminister fügte hinzu, dass sich die Umbildung auch nicht speziell auf das Wirtschaftsministerium beziehe, das von den Medien ja gern als “unprofessionell” dargestellt und für die wirtschaftliche Situation verantwortlich gemacht werde, ohne die komplexen Zusammenhänge zu berücksichtigen.

National Council for Peace and Order Chairman Gen. Prayuth Chan-ocha talks to members of the National Legislative Assembly at the Parliament in Bangkok, Thailand Monday, Aug. 18, 2014. National Legislative Assembly members are meeting to deliberate the draft of the budget bill for 2015. (AP Photo)

Prayut schien sichtlich verstimmt, als er darauf zu sprechen kam, dass in letzter Zeit mehrfach gefordert wurde, die Offiziere im Team des Wirtschaftsministeriums durch Fachleute zu ersetzen. „Wer sind denn diese ‘Fachleute’, nachdenen hier gerufen wird? Sogenannte ‘Fachleute’ haben das Land viele Jahre lang regiert und wir erinnern uns alle, in welche Richtung das geführt hat“, sagte der Premierminister vor Reportern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Prayut kündigt Regierungsumbildung für September an

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Hanseat: Wir können auch wissen, dass in den uns hier bekannten Medien nichts ohne Werbung geschieht. Wir können auch wissen, dass die Vergabe von Werbezeiten überwiegend in der Hand vom Sohn des Dubaiers liegt.
    Nur ein schlechter Mensch könnte da auf den Gedanken kommen, dass dadurch Einfluss auf die Berichterstattung in den Medien genommen werden könnte.

    Es hat mich sehr erstaunt einen solchen Artikel als anonymes Editorial in der Nation
    zu finden.

    Shuffling the pack won’t improve Thailand’s hand
    The Nation July 28, 2015 1:00 am
    Decision to rejig the Cabinet comes after a year of deepening economic woes and ‘frozen’ social division

    Prime Minister Prayut Chan-o-cha is set to make cosmetic changes to his Cabinet, but these will not solve any of the deep and growing political, economic and social problems now facing Thailand.

    The obstacles are beyond the ability of Prayut and his crew to cope with.

    The actions taken by the junta and the prime minister in the year since they seized power are merely repercussions of pre-existing problems, which they do nothing to solve.

    The fundamental reality, which is being ignored by Prayut, the military and the elitist establishment, is that military coup was itself a part of the problem, not a solution as claimed.

    First of all, it is widely acknowledged that the country is deeply divided along both political and social lines. It is not a simple question of a conflict between two camps of politicians, as Prayut has maintained all along. Compounding the crisis is the fact that the military was not a neutral party, as it claimed, but has sided with a particular faction from the beginning. Hence the junta and its supporters in the National Reform Council do not qualify to oversee the process of reconciliation.

    Second, the coup-makers have swept away the foundations of democracy while simultaneously claiming to be enacting democratic reform. The absurdity of that contradiction seems lost on the junta. Prime Minister Prayut talks of democracy, yet at the same time he orders his soldiers to hunt for citizens who express “difference”. Students and social activists, whose only weapons are thoughts and words, are regarded as a threat to national security by the junta.

    Thailand has a long history of military coups, none of which has done anything to further the cause of democracy. To the contrary, each and every one has consolidated the power of an authoritarian elite.

    Third, the junta has stuffed its administration with incapable individuals who have no mandate from the people whose interests they are supposed to be serving. Prayut, as junta leader, must take much of the blame for this state of affairs since he handpicked his own men for Cabinet positions. With changes now in the offing, we can only conclude that the wrong men were picked for the job. While it’s true that certain members of the military might have some knowledge of economics, none of those in the Cabinet know how to run an economy in troubled times. Prayut’s economic tsar has an impressive background in banking management, but his actions have failed to restrain or reverse the downturn. Thanks to an obsessive prejudice against “populist economic policy”, his measures to stimulate growth have been too little, too late. The government’s faith in an upswing powered by investment from the business sector has proved unfounded, yet it remains very reluctant to intervene to alleviate the plight of farmers. If a vast number of disadvantaged Thais are left to languish in poverty, the engine of growth that is domestic consumption suffers.

    Fourth, the coup, junta rule and misjudged foreign policy have weakened Thailand’s position when it comes to negotiating with other countries. Though no direct economic sanctions were levied against Thailand in response to the coup, our trade partners suspended negotiations for more market access to certain economic blocs. Meanwhile the junta’s lax management of the aviation and fishery sectors has triggered penalties and ultimatums from foreign powers. In normal times, foreign policy is driven by economic interests, but the junta is instead focused on using its diplomats to justify the coup to the international community.

    Finally, Premier Prayut has delivered a very confusing message with his Cabinet reshuffle. While he repeatedly blames politicians and elected governments for the deep-seated problems afflicting the country, the figures he is so desperate to bring into his Cabinet are politicians, including former ministers from previous elected administrations. After holding the electoral system and democracy responsible for placing the “wrong people” in charge, Prayut is now poised to prove that his way is no better, by placing the same people at the helm of his own administration.

    Man kann Prayuth wirklich sehr viel vorwerfen, aber dieser substanzlose
    Kommentar entwertet vollkommen die berechtigte sachliche Kritik
    die vorher in der Nation publiziert wurde.
    Man kann nur spekulieren wer dieses Editorial wohl bezahlt hat.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Pattaya Mania: Na,…..fällt dem einen oder anderen etwas auf???

    Ja, Thaksin hat vielleicht doch auf das richtige Pferd gesetzt?

    Pattaya Mania: darunter unter anderem eine Sprengausbildung, eine Flugausbildung für Hubschrauber und Hochleistungsflugzeuge sowie die Ausbildung im Umgang mit Handfeuerwaffen

    Schade, kein Unfall!

  3. Avatar Hanseat sagt:

    „..Prayut schien sichtlich verstimmt, als er darauf zu sprechen kam, dass in letzter Zeit mehrfach gefordert wurde, die Offiziere im Team des Wirtschaftsministeriums durch Fachleute zu ersetzen. „Wer sind denn diese ‚Fachleute‘, nachdenen hier gerufen wird? Sogenannte ‚Fachleute‘ haben das Land viele Jahre lang regiert und wir erinnern uns alle, in welche Richtung das geführt hat“, sagte der Premierminister vor Reportern…“

    Genau,
    wir sollten dann auch die Frage stellen können, ob die schreibende Presse nicht auch einmal Fachleute einstellen könnten, die von ihrem Beruf etwas Ahnung haben.

    Wir können auch wissen, dass in den uns hier bekannten Medien nichts ohne Werbung geschieht. Wir können auch wissen, dass die Vergabe von Werbezeiten überwiegend in der Hand vom Sohn des Dubaiers liegt.
    Nur ein schlechter Mensch könnte da auf den Gedanken kommen, dass dadurch Einfluss auf die Berichterstattung in den Medien genommen werden könnte. Wir können aber auch wissen, dass Künstler, die beim Suthep auf der Bühne auftraten, heute Berufsverbot haben.

    Hier eine kleine Anfrage an meinen Passauer egon: hat da was von in den Berichten der PWT gestanden?

    Nebenbei, von den Menschenrechtsbüros aus den USA hat man von den Berufsverboten noch nichts gehört, oder habe ich da was verfehlt? Diese Berufsverbote haben mit der momentanen Regierung nichts zutun. Es obliegt allein an der Vergabetaktik der Familie Shinawatra.
    Nun können wir auch hören, dass der Dubaier sich angeboten hat, seinem am Boden liegenden Heimatland durch sein „fachliches Können“ wieder Richtung Himmel zu verhelfen. Auch diese Dummheit ließ der Dubaier durch einen von ihm bestellten „Fach“ Journalisten dem General übermitteln. Was muss dieser Mann doch für ein Heimweh haben, dass er sich so weit erniedrigt?
    Ich bin fest davon überzeugt, wenn uns Bobbele öffentlich dazu stehen sollte, dass er damals beim Erwerb eines Sahnestückes in Bangkok seiner damaligen Ehefrau Fehler gemacht hatte, dass er mit einer Begnadigung rechnen könnte. Nur, solche Bretter zu bohren, kann er (was ein Glück) nicht!

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Suthep leaves monkhood, vows to never seek amnesty
    THE NATION July 29, 2015 1:00 am

    NCPO warns former PDRC leader to steer clear of politics at press conference
    SUTHEP THAUGSUBAN, the former leader of the People’s Democratic Reform Committee (PDRC), said after leaving the monkhood yesterday that he would not seek amnesty for himself.

    He said he was fighting various charges ranging from treason to terrorism and he could be sentenced to death or face life imprisonment, if found guilty.

    “I will not plead for amnesty for myself or for those who commit grave criminal offences, especially lese majeste because it is a crime against national security,” he said.

    Suthep said he had spoken to Democrat Party leader Abhisit Vejjajiva on Monday during a group ordination at a temple in Surat Thani, but the discussion was nothing special. “Abhisit never persuaded me to return to the party because he and other Democrats understand me well as we worked together for a long time. After I quit the party, everyone knows that I will not return to the party again,” he said.

    Meanwhile, General Chatchalerm Chalermsuk, deputy secretary-general of the National Council for Peace and Order (NCPO), said yesterday that Suthep would be banned from speaking to the press if he intends to discuss politics. Suthep, who finished his stint as a monk yesterday, is planning to speak to the media tomorrow.

    Der grosse Gelbe Gangster aus dem Süden (wo ist denn Schinkenstrassen Rolfi geblieben?Lassen die ihn am Ballermann nicht mehr aus dem Sangria Eimer raus?)
    zeigt zumindest dass er zwar ärmer ist als der grosse Rote Gangster aus Dubai
    aber auch ganz UnThai zu seinen Untaten steht und damit Thaksin
    Ethisch und Moralisch um Längen schlägt.

    Natürlich ist er dadurch für das allgefällige Wahlvieh unwählbar.
    Aber das war er vorher auch schon.
    Da war er zwar schon Gangster, aber eben nicht Gangster genug.
    Ausserdem fehlt ihm die süffisante Falschheit Thaksins und dessen
    Selbstmitleid.

    Aus gewöhnlich uninformierten Kreisen (meiner Frau)
    habe ich erfahren dass nicht nur sie sondern viele “Gelbe” Thais
    mit dem Militärdiktator sehr unzufrieden sind und sofort
    wieder mit Suthep gegen Prayuth auf die Strasse gehen würden.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    suny:
    Nidhi Eoseewong:
    Thailand – The Murderous State

    http://prachatai.com/english/node/5349
    The content in this page is not produced by Prachatai staff. Prachatai merely provides a platform, and the opinions stated here do not necessarily reflect those of Prachatai.

    Es ist immer wieder lustig wenn die Täter sich heulend als Opfer darstellen.
    Solange sie noch Dumme finden die ihnen sowas abnehmen!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  6. Avatar Pattaya Mania sagt:

    An alle intelligenten Menschen!

    Man lese diesen aus der …..

    Am 28. Juli 1952 in der Ambara-Villa des Königlichen Dusit-Palastes in Bangkok geboren, kann der Kronprinz heute auf eine lange und erfolgreiche militärische Karriere zurückblicken. Seine Grundschulzeit verbrachte er in der Udorn-Hall des Dusit-Palastes, gefolgt von der weiterführenden schulischen Ausbildung im englischen Sussex und Somerset. Ab August 1970 besuchte er das King’s College in Paramatta, Sydney, Australien und schloss 1976 sein Bachelorstudium in Militärstudien an der University of New South Wales erfolgreich ab.

    1978 absolvierte er seine Ausbildung an der Königlich Thailändischen Militärschule für Offiziere und Stabspersonal und beendete 1987 erfolgreich sein Jura-Studium an der Sukhothai Thammathirat Open University (STOU) in Nonthaburi mit dem Bachelor-Abschluss. 1990 absolvierte er ebenfalls mit Erfolg das Royal College of Defense Studies des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland.

    Am 28. Dezember 1972 wurde ihm von seinem Vater, Seiner Majestät König Bhumibol Adulyadej, der Titel „Somdech Phra Borama Orasadhiraj Chao Fah Maha Vajiralongkorn Sayam Makutrajakuman“ verliehen, womit er offiziell zum Kronprinzen und Thronerben erklärt wurde. In den Folgejahren nahm Seine Königliche Hoheit an zahlreichen militärischen Ausbildungskursen in Australien und den Vereinigten Staaten teil und führte Beobachtungsreisen nach Großbritannien, Belgien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande durch.

    Weitere Ausbildungskurse im Bereich des Militärs, darunter unter anderem eine Sprengausbildung, eine Flugausbildung für Hubschrauber und Hochleistungsflugzeuge sowie die Ausbildung im Umgang mit Handfeuerwaffen schlossen sich an.
    __________________________,

    ….. und sehe sich anschließend diese Dokumentation an:

    https://www.youtube.com/watch?v=MTD8bhNwwh0

    Quellennachweis:
    http://der-farang.com/de/pages/geburtstag-seiner-koeniglichen-hoheit-kronprinz-vajiralongkorn-1

    Na,…..fällt dem einen oder anderen etwas auf???

    Gruß Paul

    • Avatar Hanseat sagt:

      Moin Paul, vielleicht solltest du doch einmal erklären, was der Anlass des von dir gestellten Vergleiches sein soll. Ok, beide Nationen stehen bei den Amis im selben Level 3, was noch?

  7. Avatar suny sagt:

    Nidhi Eoseewong:
    Thailand – The Murderous State

    http://prachatai.com/english/node/5349

    • STIN STIN sagt:

      Nidhi Eoseewong sollte man mit Vorsicht betrachten, ein roter Prof. aus Chiang Mai und Bekannter Thaksins. Kann auch sein, das er Member von der Nitirat-Gruppe
      ist. Also auf jeden Fall nicht neutral.

  8. Avatar berndgrimm sagt:

    Wer sind denn diese ‚Fachleute‘, nachdenen hier gerufen wird? Sogenannte ‚Fachleute‘ haben das Land viele Jahre lang regiert und wir erinnern uns alle, in welche Richtung das geführt hat“, sagte der Premierminister vor Reportern.

    Sehr richtig!
    Ich verstehe diese hektischen Rufe nach einer Kabinettsumbildung überhaupt nicht!
    Thaksin hat das Yingluck Kabinett alle 6 Monate rotieren lassen,
    damit viele Clanmitglieder an die Futtertröge kamen und die Korruptionen
    schwerer zu verfolgen waren.

    Prayuth macht dies nicht.
    Er ist auf allen wichtigen Ministerien (Finanzen,Bildung,Innen,Aussen)
    besser besetzt als bei der Vorgängerregierung.

    Ja, im Gegensatz zu Thaksin macht er keine Steuergeschänke
    an Reiche oder sinnlose korruptiongefährdete Subventionen
    (Reis,Auto,Haus) ohne positive Wirkung.

    Wenn die Wirtschaft hier derzeit nicht so läuft so liegt dies
    hauptsächlich an der mangelnden Konkurrenzfähigkeit
    wegen Mismanagement in vielen Firmen.

    Ohne Japaner würde hier eh industriell garnix laufen.

Schreibe einen Kommentar zu STIN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)