Thailand: Kampf gegen kriminelle Ausländer

Beamte der Chonburi Immigration drückten noch einmal die Schulbank, um Urlaubern und Residenten einen besseren und effektiveren Service zu bieten, sei es bei der Visumsbeantragung oder bei der 90-Tage-Meldung.

Die Fortbildungsmaßnahme wurde auch genutzt, um kriminelle Aktivitäten zu bekämpfen, in die Ausländer verwickelt sind. Immer öfter gehen der Einwanderungsbehörde kriminelle Urlauber oder Residenten ins Netz, die in Betrügereien verwickelt sind, mit gefälschten Karten an Geldautomaten Millionenbeträge ergaunern, illegale Spielhöllen betreiben oder Pattaya als Schlupfloch auf der Flucht vor der Justiz ihres Heimatlandes nutzen.

Die Behörde hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit den Botschaften zu intensivieren, um Ausländer, die mit einem internationalen Haftbefehl gesucht werden und in der Touristenmetropole untergetaucht sind, aufzuspüren und der Justiz ihres Heimatlandes zu übergeben.

russian-organised-crime-in-Thailand

Nach Aussage der Immigration, halten sich auffallend viele flüchtige Kriminelle aus dem Ausland in Pattaya mit einem ED-Visum (Studentenvisum) auf.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. August 2015 2:14 pm

Ich habe grosse Schwierigkeiten, mit meinem SAMSUNG hier Beitraege zu schreiben. Ist mir ein Entwurf gelungen, ist es fast unmoeglich etwas zu aendern.
Zur Sache:
Das retirement-Visa wurde auch dahingehend geaendert, bereits ZWANZIGJAEHRIGE, die mit einer Thai “verheiratet” sind und Rente bzw «400.000″TB nachweisen koennen, bekommen das Jahresvisum.
Man kann sich leicht vorstellen, wer das alles ist.
Jetzt sollte auch klar werden, warum alle Expats Hausbesuche bekommen.
Uebrigens auch die “ledigen”.

Pattaya Mania
Gast
Pattaya Mania
21. August 2015 8:26 am

exil: Aber die Verbrecher und das sind Thais können machen was sie wollen.

_______________________________,

Hallo, ich wurde ermordet und keinen interessiert das

So berichtete meine Heimatzeitung der ‚Düsseldorfer Express‘ über meinen Fall. Trotz der riesigen Öffentlichkeit wurde die Aufklärung meiner Ermordung verschleppt und beerdigt.

KOH SAMUI: Hallo, mein Name war Volker Schwartges (46), ich wurde genau heute vor einem Jahr auf der Insel Koh Samui von fünf Jugendlichen überfallen, mit Bierflaschen traktiert und zusammengeschlagen – danach hat ein damals 17 jähriger Samuianer mit dem Namen Ittisorn T. mir mit einem Messer die Halsschlagader durchtrennt. Ich bin seit einem Jahr tot und niemanden interessiert das.

Obwohl drei der Täter noch am selben Tag verhaftet worden sind, danach gestanden und den vollen Tathergang in der Soi Green Mango hinter der Diskothek Sound Club schilderten, sind sie bereits nach einem Tag freigekommen – ich weiß nicht, ob es eine Kautionszahlung gegeben hat oder sonstige finanzielle Freikaufvarianten. Ich weiß nur, dass bewusst oder unbewusst von der ermittelnden Polizei Chaweng-Bophut keine fristgerechte Ermittlungsakte bei der Staatsanwaltschaft auf Koh Samui eingereicht worden ist – bis heute nicht.

In Thailand muss binnen 12 Tagen eine solche Ermittlungsakte von der Polizei vorgelegt werden. Diese Frist kann maximal sieben Mal verlängert werden. Werden all diese Fristen versäumt, müssen mutmaßliche Straftäter – auch Mörder und Vergewaltiger – freigelassen werden. In meinem Fall wäre der letzte Abgabetermin der 12. Oktober 2014 gewesen.

In meiner Heimatstadt Düsseldorf hat meine Ermordung nicht nur das Leben meiner Mutter aus den Gleisen geworfen. Die ganze Stadt nahm Anteil und die Zeitung ‚Düsseldorfer Express‘ berichtete mehrfach über mein trauriges Ende. Der couragierte Redakteur Günther Classen schrieb sogar zweimal an die Thailändische Landesvertretung in Berlin. Dort wurde ihm versprochen, den Fall zu prüfen. Offensichtlich bin nicht nur ich tot, sondern die Mordakte Volker Schwartges ebenso – todgeprüft oder überhaupt nicht?

In der Zwischenzeit hat ein Doppelmord auf Koh Tao meinen Fall vergessen lassen. Die beiden mutmaßlichen Täter aus Burma stehen seit Wochen wegen gemeinschaftlichen Doppelmordes und Vergewaltigung vor dem Provinzgericht Koh Samui. Sie bestreiten die Tat und sagen, sie wären zum Geständnis gezwungen worden. Meine Totschläger und Messerstecher waren geständig – und trotzdem laufen sie unbehelligt weiter auf Koh Samui herum.

Ich frage heute, an meinem ersten Todestag: Wie viel war mein Leben wert? Weshalb dürfen Mörder frei herumlaufen, ohne überhaupt einen einzigen Tag in Haft verbracht zu haben? Sind wir hier auf Koh Samui lebende Ausländer Freiwild?

Mir selbst werden die Antworten nicht mehr helfen. Aber vielleicht meiner Mutter in Düsseldorf und meinen zurückgeblieben Freunden, meiner Verlobten Chariya auf Koh Samui, die ohne mich weiterleben muss – vielleicht helfen die Antworten aber auch der Gerechtigkeit, damit diese wildgewordenen Jugendlichen nicht wieder jemanden in die Mangel nehmen können. Gerechtigkeit würde mir schon reichen. Lebendig machen kann mich keiner.
Volker Schwartges, gestorben am 20. August 2014, um 6 Uhr morgens in der Soi Green Mango.

Quellenangabe:
http://der-farang.com/de/pages/hallo-ich-wurde-ermordet-und-keinen-interessiert-das#6

______________________________________,

Koh Samui Residenzler haben über diesen bestialischen und ungesühnten Mord, verübt von echten THango-Jangos, Kommentare geschrieben.

Ist sehr lesenswert…..

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. August 2015 2:56 am

Fortsetzung
ich komme mit der Ergaenzung nicht nicht!

Der Hauptknackpunkt, ein weitere Offizier hat eine Verfuegung “weltweitweit” herausgegeben:
Rentervisa die mit einer THAI verheiratet sind, muessen nur 20 Jahre alt sein.
Jetzt heiratete jeder Halodri, Lebenskuendtler, … ploetztlich eine Thai und bekam
RENTERVISA!!
Das ist auch erstwenige Monate her!
Dass da Missbrauch und Betrug angezogenwerden, war doch absehbar.
Mit diesem “Gesetzen”, gibt es aus fielerei Seiten Propleme.
So kennen si e sogar viele Insider nicht.
….
ES hat was vonSTIN s Blog:
Es versickert irgendwo und wo und wenn man nicht weiss wo, findet man
findet man nach kurzer Zeit nicht des keine «Uebersicht» gibt,
Wer sich keine persoenliche Kartei mit Erscheindatum anleg und ich dann ueber Monatarchive herantastet bleibt verloren.

Zurueck zum Thema, es haette kein besseres Beispiel fuer das NICHT haltbare aussepaerlamentarisch Gesetzes werk.

  emi_rambus(Quote)  (Reply)Der Koenig hatte ein«geschlossenes» Gesetseswerk geschrieben.
Vonueberallher gibt es jetzt Verfuegung, die ziemlich sicher keinem staatlichen Aenderungsdienst unterliegt!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. August 2015 12:51 am

Scheinbar ist die Tourist police etwas ausserhalb-asienfremd!
Nachdem Gross”herzig” eine neue Viasa Regel eingefuehrt.
Nur wird die in 2-3Extremfaellen genutzt.
zuvor hat verlangt alle Antragsteller persoenlich bim Konsulat vorrstelligwerdenr muessen
auch Schulkinder in der Schulzeit. Was bis zu. 500km Anreiese bedeuten kann

  emi_rambus(Quote)  (Reply)
Das. daneben hat man eine der. Verfuegungen, die ohne gesetziche Ermaechtigung ist, erlassen. In der Verfuegung(ebenfalls OHNE) Ankuenduenugendeng ) Eswerden Hausbesuche und Gerichtskontronnellen, durchgegefuehrt. Dabei werden Grenzen zwischen Hausdurchsuchung. ohne richterliicher Anordnong “meterweise” schwritweies eingefueugt, geaendert, … und

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. August 2015 2:31 am

exil: Ich habe in meiner Zeit in Thailand einmal einem genauso Thaiverteidigendem Rosabrillenträger angeboten mit mir auf die Polizei zu gehen und diese aufzufordern mit uns Straßenverkäufer für Drogen einzusammeln. Ich habe gewettet innerhalb eines Abends einen Reisebus füllen zu können.

In den Spielhallen, Billardhallen im Hinterland könnte man in kürzester Zeit mindestens 100 Illegale Schusswaffen sicherstellen, Drogen konfiszieren und auch gestohlene Motorräder finden wenn man wirklich möchte. Aber die Verbrecher und das sind Thais können machen was sie wollen.

Ein noch schlimmeres Bild findet sich im Straßenverkehr wieder, wenn die Polizei sämtliche Verkehrsübertretungen ahnden würden hätte der Staat keine Finanziellen Probleme. Man hat Zebrasteifen auf die Straße gemalt, aber sich auf diese zu verlassen wäre Selbstmord, die Ampeln interessieren keinen Thai und Einbahnstraßen gelten nur für Farangs, der Thai fährt wo es ihm gefällt.

Medienwirksam wird gezeigt wenn wieder einmal 1000 Kopien von irgend welchen Marken beschlagnahmt und vernichtet werden, in Pattaya könnten 80% der Shops zusperren wenn diese keine Kopien mehr verkaufen dürften.

Da muss ich Exil aus eigener Erfahrung leider vollkommen zustimmen.
Dreh und Angelpunkt dafür dass Thailand heutzutage ein Paradies
für Kriminelle ist,
ist diese unfähige,untätige und hochkriminelle Polizei.
Ich habe viele Polizeireviere von innen gesehen und NIRGENDWO
auch und gerade nicht im HQ an Rama I ordentliche,sinnvolle Polizeiarbeit
gesehen.
Diese Polizei ist nur eine grosse Show und ich bin sehr enttäuscht dass
Prayuth nicht willens war und ist dort wirklich durchzugreifen!
Er war ja einmal angetreten die Kriminalität in Thailand zu reduzieren.
Entweder er ist zu schwach oder zu sehr Thai (und damit Komplize)
um dies zu tun.
Thais brauchen permanent die Knute um sie auf dem richtigen Weg
zu bringen. Wenn man die Zügel zu locker lässt, brechen sie aus
und werden unberechenbar!Zusammen mit der Verantwortungslosigkeit
ist dies ein fatales Gemisch!
Thailand sollte ein Polizeistaat sein.
Aber dazu brauchte man erstmal eine wirkliche Polizei!

exil
Gast
exil
16. August 2015 4:29 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: wieder das gleiche – war bei euch sofort Mord. Wartet doch mal ab, die Leiche wird ja den Angehörigen übergeben, die Chinesen können die überführen und dann nochmals untersuchen. Das sollte ja kein Problem sein. Bei Mord wäre der Fall sicherlich interessant, weil warum lockt ein Geschäftspartner eine Chinesin nach TH und bringt sie um. Lt. Mutter wollte sie eigentlich gar nicht fliegen.

Aber ich verstehe auch nicht, warum hier nicht Dr. Ponthip gerufen wird, die hätte das in wenigen Stunden geklärt.

Wer die Mentalität der Thais kennt der weis, dass wenn er Geschäfte mit ihnen tätigt immer sehr vorsichtig zu sein hat. Meine Frau würde zum Beispiel nie Geld nach Thailand an einen Shop überweisen. Die meisten Internetshops verlangen Vorauskasse, aber meine Frau vertraut keinen Thais was Geldgeschäfte anbelangt.

Ich spekuliere, dass die Chinesin Geld geschickt hat aber keine Ware dafür erhalten hat und deshalb nach Thailand kam, der Rest dürfte dann auf Thaiart erledigt worden sein.

Was mich überrasch ist, dass die Polizei in dem Fall nicht auf Selbstmord kommt und die Presse über diesen unterrichtet.

Vermutlich werden wir nirgends mehr über diesen Fall zu lesen bekommen und die Wahrheit für uns nicht ans Licht kommen.

Wo sollte denn deine Forensikerin anfangen zu suchen am Strand oder am Balkon des Hotels? Ist die Tote vom Hotelbalkon, der einige hundert Meter vom Meer entfernt ist von diesem gesprungen sein und am Strand gelandet sein?

In vielen Dingen die Thailand anbelangen bist du immer noch blauäugig wie ein verliebter Newbie und willst viele Dinge nicht wahrhaben.

In den Touristengebieten sind die Thais mittlerweile alles andere als freundliche und gutmütige Menschen, sie sind Geldgierig und Ausländerfeindlich wie du es sonst nirgends erleben wirst. Es gibt noch diesen Menschenschlag wie ich ihn vor vielen Jahren kennenlernte, aber dazu muss man die Touristengegenden meiden. Auch Gebiete im Isaan wo schon viele Farangs für ihre Barschwalben Häuser gebaut haben sind nicht gerade sicher. Der Neid unter den Thais ist enorm, und dieser Neid schlägt sich auch in der Verbrechensrate nieder.

exil
Gast
exil
16. August 2015 4:04 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aber nicht in ganz Thailand und nicht jede(r) Thai ist ein Verbrecher, nicht jeder Deutsche ist ein Nazi. Mir geht auch hier immer die Galle hoch, wenn ich mit: you Nazi, Hitler very good man – begrüsst werde,

Alleine an der Aussage erkennst du wie sehr viele Thais ticken, Hitler als very good man zu bezeichnen, gibt ihre Bereitschaft zu jeden der nicht Thai (Arisch) ist als Minderwertig zu bezeichnen. Den Rest kennen wir ja.

Stell dir mal vor, dich trifft in Kitzbühel ein Österreicher das erstemal mit Frau, fasst sie an die Brust und wenn du dich aufregst, erklärt er: macht doch nichts, sind eh alles Nutten.

Ich weis nicht in welchen Gegenden und mit welchen Menschen du dich abgibst, aber hier würde niemand auf die Idee kommen einer Frau, egal woher sie kommt einfach an die Brust zu fassen.

ich würde sagen 1000e. Es gibt mittlerweile Warnlisten vor Ausländer, die nach TH reisen, den vorher angeschriebenen Frauen die Heirat usw. versprechen und dann nach einer Woche weg sind. Hast du eine Ahnung, wieviele Schweine du unter den Farangs hier findest.

Ich schrieb von Wohltaten und nicht von Farangs die ihre Internetbekanntschaften in Thailand dann Bummsen ohne dafür bezahlen zu müssen und sich dann verabschieden. Diese Kerle nutzen das Verlangen der Thaifrauen aus einen Farang zu Heiraten mit der Aussicht auf ein besseres Leben. Gibt genügend die ihre Ferienbekanntschaften im 7/11 oder anderen Geschäften suchen, eben keine Barmädchen und diesen dann schöne Augen machen, gratis zu ihrem Vergnügen kommen und dann einfach verschwinden.

Viele Mädchen die unter Tag einer geordneten Arbeit nachgehen, findest du in der Nacht in den Discos und die verdienen sich als Freelancer noch Geld dazu, in BKK sind es dann Studentinnen.

Als eine Thai ihre kleine 13j Schwester den Farangs vor einem EKZ anbot, wurde das Kind sofort der Pavena-Stiftung übergeben, die Schwester wurde auch sofort inhaftiert.

Es ist leider so, dass nur ein kleiner Prozentsatz erwischt und angezeigt wird. Wie ich schon schrieb, am Jomtienbeach, gerade bei der Schwulenabteilung bieten sich immer kleine Jungs für einen Blowjob an, genauso wenn du die Soi VC hineingehst in das Schwulenbarviertel.

Teilweise in den Billigabsteigen kannst du dir über Mittelsmänner bestellen worauf du gerade Lust hast, für 100-200 Bath organisieren dir die Männlichen Angestellten wirklich alles.

Aber die Verbrecher und das sind Thais können machen was sie wollen.

also sind unsere Frauen dann doch Verbrecher – du schreibst ja Thais sind Verbrecher. Junge, Junge

Also, lesen, verarbeiten und nicht verdrehen und dann antworten.
Denn ich habe geschrieben, dass diese Verbrecher ausnahmslos Thais sind, nicht das ausnahmslos alle Thais Verbrecher sind!

exil
Gast
exil
16. August 2015 10:48 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: also ein paar sind es sicher nicht. TH war bis vor einiger Zeit noch ein Hort für Kinderschänder,

In Thailand bekommen diese abnormen Sexualtäter die Kinder auf der Straße angeboten, sollte man nicht auch die Eltern dieser Kinder zur Verantwortung ziehen, aber nein sind ja Thais die man vor Verbrechern beschützen muss.

Am Jomtienstrand fragen kleine Jungs und teilweise auch Mädchen die Touristen ob sie kein Interesse haben, dort sollte die Polizei den Hebel ansetzten. In Dunkelthailand eine Jungfrau mit 12 zu finden und ob alle diese Mädchen freiwillig ihre Unschuld verloren haben, wage ich zu bezweifeln.

Du musst immer denken, du bist mit einer Frau verheiratet, über deren Landsleute du hier schimpfst.

Meine Frau bezeichnet selbst Thailand als ein böses Land mit einer Menge an bösen Menschen. Sie versteht aber auch nicht warum man in Österreich die Grenzkontrollen abgeschafft hat und damit den Verbrechern Tür und Tor geöffnet hat.

Ich erinnere mich dazu noch an den Klumpfuss, der äusserst gastfreundlich behandelt wurde, Thais sepndeten ihm noch 40.000 Baht und er hat sie alle reingelegt.

Man hat wieder einmal einem Farang Medienwirksam helfen wollen, der die Spendengelder dazu verwendet hat sich in der käuflichen Damenwelt zu bedienen. Sicherlich nicht die Regel, aber wird von dir immer wieder angeführt, denn viele dieser Wohltaten die so schändlich ausgenutzt werden wirst du nicht finden.

Ich gestehe dir ja zu, dass du dich in der Pampa des Nordens auskennst, aber wirklich keinen Schimmer hast was in den Touristengebieten so abgeht. Ich habe in meiner Zeit in Thailand einmal einem genauso Thaiverteidigendem Rosabrillenträger angeboten mit mir auf die Polizei zu gehen und diese aufzufordern mit uns Straßenverkäufer für Drogen einzusammeln. Ich habe gewettet innerhalb eines Abends einen Reisebus füllen zu können.

In den Spielhallen, Billardhallen im Hinterland könnte man in kürzester Zeit mindestens 100 Illegale Schusswaffen sicherstellen, Drogen konfiszieren und auch gestohlene Motorräder finden wenn man wirklich möchte. Aber die Verbrecher und das sind Thais können machen was sie wollen.

Ein noch schlimmeres Bild findet sich im Straßenverkehr wieder, wenn die Polizei sämtliche Verkehrsübertretungen ahnden würden hätte der Staat keine Finanziellen Probleme. Man hat Zebrasteifen auf die Straße gemalt, aber sich auf diese zu verlassen wäre Selbstmord, die Ampeln interessieren keinen Thai und Einbahnstraßen gelten nur für Farangs, der Thai fährt wo es ihm gefällt.

Medienwirksam wird gezeigt wenn wieder einmal 1000 Kopien von irgend welchen Marken beschlagnahmt und vernichtet werden, in Pattaya könnten 80% der Shops zusperren wenn diese keine Kopien mehr verkaufen dürften.

exil
Gast
exil
16. August 2015 7:22 am

Würden die lieben Farangs nicht durch ihr äußeres Erscheinungsbild auffallen, so hätten diese sich bestens an ihr Umfeld angepasst. Gaunereien jeder Art sind doch in Thailand und ganz speziell in den Touristengebieten zu Hause.

Haben sich die Thailändischen Verbrecher bei der Regierung beschwert, das Verbrechen nur von Einheimischen begangen werden dürfen und die Farang auf einen Markt drängen der den Thais vorbehalten sein sollte?

Die Paar ausländischen Gauner sind doch nur ein Eimer Wasser im Meer der Thaigauner, sie nutzen die Gegebenheiten dieses sogenannten Rechtsstaats und fühlen sich unter ihresgleichen einfach wohl.

Wiederum betont man das nur die Farrang die bösen sind und zeigt medienwirksam wenn man einen dieser Schwerverbrecher festnimmt. Die Thais sollten eher einmal beginnen in ihren Reihen aufzuräumen, aber dazu müsste man so viele Smilemänner und Frauen wegsperren, dass die Kapazitäten der Gefängnisse um ein tausendfaches überschritten werden würden. Das schlimmste ist aber das gerade diejenigen die dafür da wären für Ordnung zu sorgen meist in die Kriminellen Machenschaften verwickelt sind und mit diesen gut verdienen.

In Thailand gilt nicht der Maßstab das ein Verbrechen verübt wurde, sondern wer dieses begangen hat, oder an wem dieses begangen wurde.

exil
Gast
exil
16. August 2015 6:37 am

Ich finde leider den Beitrag nicht, in dem STIN die Statistik wegen Morden angeführt hat.

Ein weiterer Fall wie Thailand diese Statistik beschönigt:

Widersprüchliche Berichte über den Tod einer jungen Chinesin in Pattaya

Pattaya – Eine 20-jährige Studentin aus China kam bei einer Reise nach Pattaya ums Leben, wo sie einen Lieferanten für Produkte ihres Online-Shops treffen sollte. Interessant bei dem Fall ist vor allem die Tatsache, dass die Berichterstattungen der chinesischen und thailändischen Medien so massiv voneinander abweichen, dass man glauben könnte, es handele sich um zwei verschieden Fälle:

Fest steht bisher nur, dass Frau Zhang Chunrong aus der Provinz Hunan, nach Pattaya reiste, um den Hauptlieferanten für Thai-Produkte ihres chinesischen Online-Shops persönlich zu treffen.

alt

Nach Angaben der englischsprachigen Nachrichtenseite China.org.cn soll die Mutter der 20-Jährigen erklärt haben, dass es Probleme mit dem Lieferanten für Thai-Produkte aus Pattaya gegeben habe und dieser darauf bestanden habe, die Probleme in einem persönlichen Gespräch mit Zhang im Seebad zu klären. Angeblich soll die Mutter ihrer Tochter von der Reise abgeraten und von Anfang an befürchtet haben, dass es sich um eine Falle handele. Allerdings habe ihre Tochter erklärt, dass der Lieferant zu wichtig sei, als dass sie es sich leisten könne, seine Forderungen zu ignorieren. Also reiste sie am 03. August nach Pattaya, von wo aus sie sich nach Informationen von China.org.cn nicht mehr bei ihrer Familie meldete, bis die Mutter von der chinesischen Botschaft angerufen und darüber benachrichtigt wurde, dass ihre Tochter drei Tage nach ihrer Ankunft in Pattaya tot am Strand gefunden worden sei.

Demgegenüber berichten lokale Medien aus Pattaya, dass Frau Zhang am 04. August tot auf dem Balkon eines Apartments in der View Talay 7 Wohnanlage in Jomtien gefunden wurde. Nach Angaben der thailändischen Medien soll Frau Zhang am 03. August mit schweren Magenschmerzen und Fieber allein in Bangkok gelandet sein und dies noch kurz ihrer 32-jährigen Freundin Lin Kun per Anruf mitgeteilt haben. Danach soll sie sich angeblich mit Medikamenten eingedeckt haben und per Bus nach Pattaya bzw. Jomtien gereist sein, wo sie dann angeblich ohne Fremdeinwirkung in der Wohnung verstarb.

  exil(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. August 2015 5:42 am

Nach Aussage der Immigration, halten sich auffallend viele flüchtige Kriminelle aus dem Ausland in Pattaya mit einem ED-Visum (Studentenvisum) auf.

Wo kann man Kriminalität besser lernen als in Pattaya?

Nein, die gesamte Meldung ist grober Unfug und soll nur
von der Faulheit,Dummheit und Unfähigkeit der Thai
Behörden (insbesondere der “Polizei”) ablenken.

Die Thai Immigration ist eine Division der Thai Polizei.
Dort werden in der Regel (jedenfalls inChonburi und Samut Prakan)
Kreaturen eingesetzt die leider den Karrieresprung
ins Affenhaus nicht ganz geschafft haben und deshalb auf Ausländer
losgelassen werden.
Die Prozeduren der Immigration sind eigentlich ziemlich klar.
Wenn die dortigen Lohnsklaven richtig ausgebildet wären,
wenn sie ihre eigenen Formulare lesen und verstehen könnten
und wenn ihre Chefs deren Fahndungsfotos in den leeren Büros
hängen auch mal ein wenig ihrem Beruf nachgehen würden
könnte ihnen kein legal eingereister Ausländer entkommen.

Aber hier ist Thailand!
Das Paradies für Kriminelle!

Hinter jedem ausländischem Gangster stehen zumindest 3 Thai
die an seinem kriminellen Profit partizipieren.
Von denen ist wiederum mindestens Einer Polizist!

Wenn man ausländische Kriminelle eliminieren möchte,
so muss man mit dem Eliminieren der eingeborenen Kriminellen
in der Polizei beginnen.
Wenn man dies nicht tut geht es so weiter wie bisher.