Bangkok-Anschlag: Graue Wölfe im Visier der Polizei

Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf den Erawan-Schrein konzentrieren sich die Ermittler nun auf türkische Staatsbürger, die bis zu 15 Tage vor dem Anschlag nach Thailand reisten.

Die Polizei arbeitet mit der Einwanderungsbehörde zusammen, die Fotos von eingereisten Türken mit den Bildern des Verdächtigen im gelben T-Shirt abgleicht.

Bei einer Besprechung am Mittwoch legten die Ermittler ihren Schwerpunkt auf die Theorie, dass der Attentäter Türke sein könnte und mit türkischen Extremisten in Zusammenhang steht.

Nachdem Thailand über 100 Uiguren nach China abgeschoben hatte, obwohl ihnen dort Repressalien drohen, stürmten Anfang Juli etwa 200 Demonstranten in Istanbul das thailändische Konsulat und richteten grossen Schaden an. Es wird nicht ausgeschlossen, dass die Demonstranten zu einer extremistischen Gruppe wie den Grauen Wölfen gehören.

In-der-Tuerkei-dringt-eine-Gruppe-Demonstranten-in-das-thailaendische-Konsulat-in-Istanbul-ein-und-wirft-Dokumente-auf-die-Strasse

Die bisher  gängigen Theorien, die die „üblichen Verdächtigen“ für den Anschlag verantwortlich machen, sind kaum haltbar. Daher erscheint es zurzeit am plausibelsten, dass die Grauen Wölfe oder eine ähnlich gelagerte extremistischeGruppe hinter dem Anschlag stecken. Darüber sprach das erste Mal Anthony Davis, ein Sicherheitsanalyst bei IHS-Jane’s in Bangkok. Auf einer Veranstaltung des Foreign Correspondents’ Club of Thailand (FCCT) legte er glaubhaft dar, weshalb der Anschlag mit der Abschiebung der Uiguren in Zusammenhangstehen könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Bangkok-Anschlag: Graue Wölfe im Visier der Polizei

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Derzeit ist Alles nur Spekulation.
    Ein Türkisch klingender Name in einem
    in Thailand gefälschten türkischen Pass
    sind in der Tat ziemlich dünn
    und eine Verbindung mit den grauen Wölfen
    ziemlich weit hergeholt.

    Sehe ich auch so!

    • STIN STIN sagt:

      und nun hat man scheinbar auch die DNA vom Rucksackableger, vom Geldschein, den er den Tuk-Tuk Fahrer gegeben hat und auch vom Taxi, das er benutzt hat.

      Ja, ist sicher sehr dünn und hilft letztendlich auch nichts, wenn man den Mann nicht fasst und die DNA abgleichen kann. Wenn sich der nun in syrisches Gebiet zurückgezogen hat, dann gibt sowieso keine Chancen für die Thai-Behörden, ihn offiziell zu schnappen.

      Ob er mit den “Grauen Wölfen” der PKK, der IS usw. zu tun hat, ist eigentlich nicht von besonderen Wert. Wichtiger ist es, das die Nationalität festgestellt wird, also – ob er Türke ist. Danach kann dann auch sicher mit Hilfe der Türkei festgestellt werden, zu welcher Verbindung er gehört. Einzeltäter war er sicher nicht.

      Momentan durchforsten sie wohl die Daten bei der Immigration. Ist er Ausländer, dürften sie ihn darin finden, da jeder Ausländer bei der Einreise fotografiert wird. Die Thai-Behörden scheinen nun auch neueste Software für die Bilderkennung erhalten zu haben.

      Wichtig ist die Identät des Mannes zu ermitteln – das andere ist dann eher eine Zeitfrage, bis Interpol ihn schnappt.

      • STIN STIN sagt:

        scheinbar haben sie nun einen Türken geschnappt, der in seinem Appartment Bomben-Material hatte, das genau zu der Bombe vom Anschlag passt.
        Ich bleibe also bei meiner Ansicht, das waren Türken, Uiguren oder dgl. – nur bei diesen kann man ein Motiv erkennen und nur Ausländer wären in der Lage ein Heiligtum der Thais zu attackieren. Den letzten Thais, der das versucht hat haben sie totgeschlagen, war aber ein psychisch kranker Mann.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    exil: Warum muss man immer als erstes unter Ausländern die Schuldigen suchen? Warum nicht einfach ermitteln und den oder die Täter finden und dann der Öffentlichkeit präsentieren. Es wird sich dann schon zeigen welche Nationalität der Täter hat.

    Weil diese phänomenale Thailändische Polizei zu solcher Polizeiarbeit garnicht
    fähig und auch nicht willens ist.
    Deshalb will man auch keine ausländische Hilfe sondern nur materielle Geschenke.

    In diesem Zusammenhang möchte ich noch berichten dass ich gestern sowohl
    in unserer lokalen Polizeistation sowie in der Marine Polizei Station vor
    Ko Loy war. Zum ersten mal seit 3 Monaten.
    Beide Stationen haben über 150 Insassen im Schatten und sind hochgradig
    inaktiv!
    Die Landpolizei hat neue Streifenwagen (Limousinen und Pick Ups)
    welche man tagsüber nur ausserhalb des Parkplatzes sieht wenn sie
    Essen holen.Ausserdem viele neue Motorräder und PCs!
    Die Marine Polizei hat ein frisch renoviertes Gebäude bekommen
    und im Hafen liegen statt früher 2 nunmehr 3 erstklassige Schnellboote
    wie sie die deutsche Wasserschutzpolizei auch gerne hätte.
    Alles komplett inaktiv.Auch Nachts wie mir Anwohner bestätigten.
    Wobei interessant ist dass auf den älteren grauen Schnellbooten Marine Police
    steht während das neue Boot schwarz ist und Royal Thai Police draufsteht.
    Das einzige Mal dass ich diese Station aktiv gesehen habe war 2011
    am Ende der Abhisit Regierung als man aus BKK Polizei Helikopter
    nach Ko Sichang schickte um den Schmuggel von den Schiffen
    auf der Aussenreede Laem Chabangs zu bekämpfen.
    Da fuhren plötzlich mindestens 30 der Marine Polizisten mit
    einem gecharterten Fährschiff nach Ko Sichang um ihre Geschäftspartner
    zu warnen.es gab damals auch einige Disziplinarverfahren ohne Konsequenzen!
    Jeder Thai hätte gern einen inaktiven Job!

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Derzeit ist Alles nur Spekulation.
    Ein Türkisch klingender Name in einem
    in Thailand gefälschten türkischen Pass
    sind in der Tat ziemlich dünn
    und eine Verbindung mit den grauen Wölfen
    ziemlich weit hergeholt.
    Dagegen ist wohl ziemlich sicher dass auch Thai
    darin verwickelt sind.
    Wer da nun Auftraggeber und Auftragnehmer
    war ist sicher nicht klar.
    Trotz täglich 2Flügen der Turkish Airlines
    sind nur sehr wenige Türken in Thailand.
    Die sollten wirklich schnell zu überprüfen sein.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: die verwenden kein TNT oder C4.

    Und was genau wurde denn verwendet? Weiss man das nicht?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Der Attentäter ist ein Ausländer, sprach am Telefon eine Sprache, die nicht Englisch war.

    ?Der vermeintliche Attentaeter? Was war das mit dem Telefongespraech? Das hat jemand gehoert? Das sollte aber doch zu ermitteln sein!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Grauen Wölfe wollen ein Gross-Turkmenisches Reich

    … und was genau haette das mit Thailand zu tun?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Fakt ist wohl schon, das es kein Thai war. Der Mann ist gross und sieht nicht wie ein Thais aus.

    Was genau verstehst du unter “Fakt”.
    Wie sieht denn ein “Thai” nicht aus?

    Auf einer Veranstaltung des Foreign Correspondents’ Club of Thailand (FCCT) legte er glaubhaft dar, weshalb der Anschlag mit der Abschiebung der Uiguren in Zusammenhangstehen könnte.

    Diese “glaubhafte Darlegung” haette ich schon mal gerne gelesen. Gibt es nur scheinbar nicht!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn die es geschafft haben, TNT in Türkei irgendwie durch die Kontrolle zu bekommen (dürfte für diese Gruppe nicht allzu schwer sein) – geht das locker bei der Kontrolle in TH durch.

    Upps! Du gehst also davon aus, man kann in Flugzeugen von der Tuerkei TNT oder gar C4 nach Thailand bringen?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Er reist angeblich mit einem türkischen Pass usw.

    Wo kommt denn diese “Spur” her?!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ist kein Ratgeber der Regierung, sondern nur ein Mitglied des FCC der einfach nur Parallelen zwischen Anschlägen der Grauen Wölfe und diesem Anschlag vorgebracht hat. Die Regierung arbeitet mit keinen ausl. Beratern zusammen.

    Ich meinte den “Berater” , der TH empfohlen hat , die Uiguren-Asylanten-Familien auseinanderzureissen und die Frauen und Kinder in die Tuerkei zu schicken und die Maenner/ Vaeter nach China “auszuliefern”, wo sie zum letztenmal mit Henkersmuetzen und Handschellen gesehen wurden.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die tauschen sich lediglich unter den Geimdiensten aus, vermutlich mit den chinesischen Geheimdienst am meisten, da es ja Chinesen getroffen hat.

    Ich haette jetzt nicht gedacht, es gaebe so etwas, aber ich bin ja bereit dazuzulernen.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Der Attentäter ist ein Ausländer, sprach am Telefon eine Sprache, die nicht Englisch war.

    Diese “Logik” verstehe ich nicht. Es gibt eine Menge Thais, die Khmer, Vietnamesisch, Laotisch, Burmesisch, Arabisch, Dialekte der Seezigeuner, …. sprechen. Es gibt auch >5 Mio Wanderarbeiter, die sich in TH nicht auf Englisch unterhalten.

    • STIN STIN sagt:

      Und was genau wurde denn verwendet? Weiss man das nicht?

      eines von den beiden. Man fand Spuren, die beide Sprengstoff-Varianten enthalten.

      ?Der vermeintliche Attentaeter? Was war das mit dem Telefongespraech? Das hat jemand gehoert? Das sollte aber doch zu ermitteln sein!

      ja, der Mann der den Rucksack hinter sich abstellte und schnell das Weite suchte. Ja, der Taxifahrer hat das Gespräch gehört, aber nicht verstanden.
      Er wusste nur, das es kein Englisch war. Keine Ahnung, ob man es ermitteln kann. Der Taxifahrer müsste dann wohl den ungefähren Ort benennen, wo der Ausländer telefoniert hat. Dann könnte man das eingrenzen und alle Gespräche bei allen Telekoms überprüfen. Wäre bei einem Auslandsanruf sicher nicht so schwierig, aber bei einem Thailand-Anruf, kann ich mir vorstellen, das da einige 1000 Gespräche in diesem Bereich waren.
      Da er ausländisch sprach, war sein Komplize wohl auch ein Ausländer.

      … und was genau haette das mit Thailand zu tun?

      eigentlich sehr viel. Zu diesem gross-turkmenischen Reich sollen auch die Uiguren gehören. Thailand hat es gewagt, die zukünftigen Bewohner, dieses neuen Reiches einfach nach China abzuschieben, obwohl die Türkei bereit wäre, diese Turkmenen aufzunehmen. Die Moslems haben schon wegen kleinerer Dinge Massenmorde begangen – denke an die Mohammed-Karikatur aus Paris.

      Was genau verstehst du unter „Fakt“.
      Wie sieht denn ein „Thai“ nicht aus?

      Fakt benennt man etwas, das so gut wie bewiesen ist. Keine Geheimdienste, die mit TH zusammenarbeiten, keine Medien, Experten usw. bezeichnen diesen Mann als “möglicher Thai”.

      Ein Thai sieht in der Regel nicht aus wie ein Araber und spricht in der Regel mit den Taxifahrer in Thai und nicht in Englisch o. dgl.
      Ein Schwarzer ist i.d.R. auch kein Thai – auch wenn er Thai-ID-Karte hat.

      Diese „glaubhafte Darlegung“ haette ich schon mal gerne gelesen. Gibt es nur scheinbar nicht!

      ich weiss nicht, ob er seine Analyse komplett den Medien vorgetragen hat. Da müsstest du den FCC anschreiben.

      Upps! Du gehst also davon aus, man kann in Flugzeugen von der Tuerkei TNT oder gar C4 nach Thailand bringen?

      ja, ich gehe davon aus, das man im Hauptgepäck, also nicht Handgepäck für die Kabine, das ja speziell überprüft wird – aus der Türkei schon rausbekommt. Gleiches gilt auch für Thailand. Da bekommt man sogar eine Pistole im Handgepäck raus, wie vor 1 Monat geschehen.

      Wird das Gepäck, das man aufgibt – überhaupt überprüft. in TH wohl nur einmal beim Eingang. Würden die so etwas im Scanner als Sprengstoff erkennen.

      Das z.B. ist Sprengstoff. Muss aber gar nicht in Schokoladenform transportiert werden, gibt auch noch andere Verstecke, wo man es wohl nicht bemerken
      dürfte. Nicht in TH, nicht in der Türkei.

      Wo kommt denn diese „Spur“ her?!

      keine Ahnung, hat die “Times” gebracht, ebenso den Namen Mohammad Museyin. Ich gehe mal davon aus, das die Geheimdienste untereinander in dieser Sache vernetzt sind. Die Regierung hat ja auch bestätigt, das sie mehr wissen, als sie öffentlich machen, um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden.

      Ich meinte den „Berater“ , der TH empfohlen hat , die Uiguren-Asylanten-Familien auseinanderzureissen und die Frauen und Kinder in die Tuerkei zu schicken und die Maenner/ Vaeter nach China „auszuliefern“, wo sie zum letztenmal mit Henkersmuetzen und Handschellen gesehen wurden.

      da wirst du den Berater bei den Chinesen suchen müssen. Ich gehe mal davon aus, das der Druck aus China auf die thail. Regierung ziemlich gross war.
      Prayuth selbst dürfte es egal gewesen sein, wohin er die Uiguren abschiebt. Da versteh ich China eben auch nicht. Statt das sie froh sind, das alle
      Uiguren langsam ins Ausland flüchten, holen die alle wieder zurück. Das machen sie weltweit, wie man vor einiger Zeit gelesen hat. Die haben Agenten sogar in de USA, die Flüchtlinge aufspüren und nachhause bringen, scheinbar mit Drohungen – das ansonsten der Familie was passiert. Die USA lässt das gewähren – ein Wahnsinn.

      Ich haette jetzt nicht gedacht, es gaebe so etwas, aber ich bin ja bereit dazuzulernen.

      doch, es gibt den zivilen Geheimdienst und den militärischen Geheimdienst. Warum sollte TH keinen Geheimdienst haben, die haben ihr Handwer sicher beim CIA gelernt. Hat ja sogar Österreich 3 Geheimdienste. 🙂

      Diese „Logik“ verstehe ich nicht. Es gibt eine Menge Thais, die Khmer, Vietnamesisch, Laotisch, Burmesisch, Arabisch, Dialekte der Seezigeuner, …. sprechen. Es gibt auch >5 Mio Wanderarbeiter, die sich in TH nicht auf Englisch unterhalten.

      viele der o.g. Sprachen kann ein Thai auseinanderhalten. Laotisch versteht er sogar das meiste. Wichtig ist hier die Kombination:

      Aussehen wie ein Araber und Fremdsprache zu betrachten. Wäre es ein Asiate, dann würde deine Erklärung oben Sinn ergeben. Es wäre auch äusserst untypisch, das ein Thai ein Heiligtum der Thailänder attackiert. Welchen Grund sollte ein Thai haben, so etwas zu tun. Hätten das die Rothemden in Auftrag gegeben und das käme raus, wäre die Rothemden-Bewegung erledigt, da auch die Rothemden den Eriwan-Schrein als sehr heilig betrachten.

      Das waren keine Thais – die sind nicht in der Lage, solche Bomben herzustellen – die verwenden im Süden sogar nur Gasflaschen, M79 Granaten usw.
      Noch nie TNT oder C4. Hätten die das, das wäre wohl eine Katastrophe.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    Soweit ich das verstehe, ist IHS-Jane’s ein woechentliches Magazin aehnlich “Forbes Magazine” mit Werbung usw.
    Gefunden habe ich dort den Artikel:
    http://www.janes.com/article/53692/increased-risk-of-ied-attacks-on-government-yellow-shirt-and-tourist-assets-in-thailand-over-the-next-year
    Das hoert sich eigentlich lediglich wie eine interessante Zusammenfassung der Presse- und Regierungsberichte an.
    Wer die “Grauen Woelfe” mit dem Anschlag in Verbindung bringt, muss schon etwas … “verzweifelt” sein.
    Es gibt in China >10 Mio Uiguren (2010; heute etwa 12-14mio ?)! Die hatten dort bereits etwa 600 Jahre eine Hochkultur (… und alle Waelder abgeholzt), bevor die Thais in das heutige Thailand eingewandert sind!
    Sie haben mit den Tuerken soviel zutun, wie ein Roemer mit einem ‘Wiesbadener’.
    Was sich die “internationale Laienpresse” in Bezug auf die Sprachfamilie aus den Fingern saugt, ist der Witz in Dosen!

    Uiguren, die im fernen Nordwesten Chinas das politische, religiöse und kulturelle Diktat der chinesischen Han-Mehrheitsbevölkerung erdulden, gehören einer türkischstämmigen Ethnie an. Thailand hatte im Juli nur uigurische Männer nach China abgeschoben – Frauen und Kinder der Deportierten erhielten dagegen Asyl in der Türkei, die auch bereit war, die Männer aufzunehmen. Thailand gab jedoch dem Druck aus Peking nach und musste sich gegen harsche internationale Kritik verteidigen. China hatte die Rückführung noch dazu als makabres Spektakel inszeniert: Den mit großen Nummern versehenen „Terroristen“ wurden schwarze Henkerskappen aufgesetzt. Bilder zeigten chinesische Sicherheitskräfte, die gefesselte Uiguren aus dem Flugzeug zerrten. Der Verbleib der Deportierten und ihre Verfassung sind völlig unklar.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/bombenanschlag-in-thailand-bangkok-im-visier-militanter-uiguren/12209238.html
    Aus meiner Sicht, sollte TH nicht mehr auf diesen “Ratgeber” zurueckgreifen!
    In der Tuerkei (77,7 mio EW) leben etwa 500 Uiguren! Soviele leben auch in Muenchen! In beiden Faellen Asylanten!
    In Kasachstan leben 240-300.000 Uiguren und in Kirgistan, Usbekistan, Russland Mongolei, Afghanistan, Pakistan, Saudi Arabien und weitere Teilen Asiens etwa nochmal soviel.
    Was will man jetzt mit den 500 , die in der Tuerkei leben?
    Es ist sehr unwahrscheinlich, die grauen Woelfe oder die Uiguren haetten entsprechende Netzwerke und Know How in Thailand, um solche Anschlaege durchfuehren zu koennen.
    Vor allem passt es auch ueberhaupt nicht mit den Anschläge im März und Februar auf Bangkoks Strafgerichtshof und den Eingang zum Siam Paragon Einkaufszentrum, die nur 700 m von der Erawan-Explosion-Website entfernt sind (die Deportierung der Uiguren war erst im Juli).

    • STIN STIN sagt:

      Wer die „Grauen Woelfe“ mit dem Anschlag in Verbindung bringt, muss schon etwas … „verzweifelt“ sein.

      eigentlich nicht. Man hat alle Spuren in allen Richtungen verfolgt. Es waren smit Sicherheit nicht die Rothemden, es waren sicher auch nicht die
      Terroristen aus dem Süden – die verwenden kein TNT oder C4. Der Attentäter ist ein Ausländer, sprach am Telefon eine Sprache, die nicht Englisch war.
      Er reist angeblich mit einem türkischen Pass usw. – und du meinst, man solle diese Option nicht verfolgen. Ich denke schon, das man das sollte, wenn alle anderen Spuren zu keinem Erfolg führten.

      Aus meiner Sicht, sollte TH nicht mehr auf diesen „Ratgeber“ zurueckgreifen!

      ist kein Ratgeber der Regierung, sondern nur ein Mitglied des FCC der einfach nur Parallelen zwischen Anschlägen der Grauen Wölfe und diesem Anschlag vorgebracht hat. Die Regierung arbeitet mit keinen ausl. Beratern zusammen. Die tauschen sich lediglich unter den Geimdiensten aus, vermutlich mit den chinesischen Geheimdienst am meisten, da es ja Chinesen getroffen hat.

      Es ist sehr unwahrscheinlich, die grauen Woelfe oder die Uiguren haetten entsprechende Netzwerke und Know How in Thailand, um solche Anschlaege durchfuehren zu koennen.

      kannst du mir sagen, warum man in TH ein grossartiges Netzwerk benötigt, wenn man z.B. die Bombe irgendwie nach TH bringt (TNT/C4 schaffen nicht mal die Terroristen im Süden zu beschaffen) dann geht einer mit der Bombe zu einem von Chinesen beliebter Sehenswürdigkeit (im Internet nachzulesen) und deponiert, wie im Video gezeigt wird, dort die Bombe, geht weg und zündet sie fern.

      Fakt ist wohl schon, das es kein Thai war. Der Mann ist gross und sieht nicht wie ein Thais aus. Möglich aber, das Thais geholfen haben, absichtlich oder unabsichtlich.

      Vor allem passt es auch ueberhaupt nicht mit den Anschläge im März und Februar auf Bangkoks Strafgerichtshof und den Eingang zum Siam Paragon Einkaufszentrum, die nur 700 m von der Erawan-Explosion-Website entfernt sind

      nein, das waren andere – es wurde damals auch kein TNT oder C4 eingesetzt, das war diesmal in TH einzigartig.

      Davis schliesst auch nicht aus, das es andere ausl. Terrorgruppen waren – nur bekennen sich diese meist zu Anschlägen, die Grauen Wölfe niemals.

      Die Grauen Wölfe wollen ein Gross-Turkmenisches Reich – es müssen also die Uiguren bei dem Anschlag gar nicht mit eingebunden gewesen sein. Wenn die es geschafft haben, TNT in Türkei irgendwie durch die Kontrolle zu bekommen (dürfte für diese Gruppe nicht allzu schwer sein) – geht das locker bei der Kontrolle in TH durch. Wird ja nicht mehr kontrolliert – bei Ausländern schon gar nicht.

  6. Avatar exil sagt:

    berndgrimm: Genau dies meine ich auch.
    Ohne Thai Beteiligung ist in Thailand garnix möglich.

    berndgrimm(Quote) (Reply)

    Aber schuld sind immer die anderen und vor allem die Ausländer.

    Warum muss man immer als erstes unter Ausländern die Schuldigen suchen? Warum nicht einfach ermitteln und den oder die Täter finden und dann der Öffentlichkeit präsentieren. Es wird sich dann schon zeigen welche Nationalität der Täter hat.

    • STIN STIN sagt:

      Warum muss man immer als erstes unter Ausländern die Schuldigen suchen? Warum nicht einfach ermitteln und den oder die Täter finden und dann der Öffentlichkeit präsentieren. Es wird sich dann schon zeigen welche Nationalität der Täter hat.

      das hat man ja. Ich denke, man kam durch einen ausländischen Sicherheitsexperten auf die Spur des möglichen Attentäters. Beim Meeting des FCC sprach Anthony Davis, ein Sicherheitsanalyst bei IHS-Jane’s in Bangkok. Der meinte eben, das es viele Parallelen zu den Anschlägen der Grauen Wölfe gibt und nun nimmt halt die Regierung diesen Hinweis ernst und bezieht auch diese Option in die Ermittlungen mit ein. Ich bin der gleichen Meinung, es war kein Thai.
      Warum sollten Thais Chinesen massakrieren? Wären es die Rothemden gewesen, wären M79 zum Einsatz gekommen. Es gab übrigens auch in ganz Thailand noch keinen Anschlag mit TNT oder C4 – nicht im Süden, nicht bei den Rothemden.

      Das war ein Racheakt wegen der Abschiebung der Uiguren. Auch das Konsulat in der Türkei wurde scheinbar von den grauen Wölfen angegriffen und ziemlich zerstört. Der Attentäter ist auch kein Thai, ist mit einem türkischen Pass unterwegs. Macht auch kein Thai 🙂

      Und Mohammad Museyin klingt auch nicht gerade thailändisch. Der Reisepass ist sicherlich gefakt, aber wenn er Türke ist, wird wohl die türkische Polizei mit ermitteln, auch wenn ich mir da nicht ganz sicher bin. Die TÜrkei ist auch sauer auf Thailand, wegen der Abschiebung der Uiguren. Aber ev. regeln das die chin. Geheimdienste, die agieren ähnlich wie der Mossad. Die finden den Täter, wenn es ein Türke war. Immerhin sind viele Chinesen tot und noch mehr verstümmelt.

      Soweit ich informiert bin, haben Thais noch nie einen gezielten Terroranschlag mit hochexplosiven Sprengstoff auf Touristen verübt. Wenn doch, bitte um Hinweis, wann und wo das war.

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    The Turkish embassy in Bangkok told The Nation yesterday it was verifying information with the foreign ministry in Ankara over reports that some Turks may have been involved in the blast. When asked whether the Turkish government had been contacted by Thai Police for cooperation, embassy staff said they could not respond on this issue for the moment.

    Thailand’s Foreign Ministry, meanwhile, neither confirms nor denies that the government has tried to reach its Turkish counterpart.

    Police spokesman Pol Lt-General Prawut Thavornsiri, insisted police ‘s database showed the Grey Wolves had never been active in Thailand.

    And no matter what, the bomb blast could have happened because of some Thais,” he said.

    Genau dies meine ich auch.
    Ohne Thai Beteiligung ist in Thailand garnix möglich.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)