Thaksin: Rothemden sollen sich tot stellen

Thailands Ex-Premierminister Thaksin Shinawatra pflegt aus seinem Exil in Dubai weiterhin  Kontakt zu seiner Rothemden-Bewegung und gab ihnen den Rat, sich nicht gegen die eisernen Regeln der Militärjunta zu wehren und sich lieber bis zur nächsten Wahl einfach „tot“ zu stellen.

Einer der im Isaan beliebter und bekannter Rothemden-Führer, Kwanchai Praipana aus der nordöstlichen Provinz Udon Thani meldete sich bei Reuters zu Wort und erklärte, dass er mit Thaksin weiterhin in Kontakt habe.

„Als ich vor Tagen mit Thaksin über die aktuelle Situation sprach, meinte er, dass wir einfach bis zur nächsten Wahl warten sollen und bis dahin so verhalten sollen, als wären wir tot“, berichtete Kwanchai.

„Er erklärte mir auch, dass wir bei der nächsten Wahl gute Chancen haben, zu gewinnen. Die einzige Frage dabei ist, ob eine nächste Wahl überhaupt stattfinden kann“, sagt er weiter.

Thaksin verfolgt von seinem Exil in Dubai genau die Ereignisse in Thailand und ist bestens informiert, berichtet der Rothemden-Führer weiter. Kwanchai erklärte auch, dass er vor etwa einem Monat mit Thaksin gesprochen habe. Wie die beiden miteinander kommuniziert haben wollte er allerdings nicht sagen.

Prayuths Verbot, das die politischen Tätigkeiten der Rothemden sehr stark einschränkt, sorgt dafür, dass von der Gruppe kaum noch etwas zu hören ist. „Sie haben uns zu viel verboten“, fügte Kwanchai hinzu. Allerdings beobachte er die Aktivitäten weiterhin jeden Tag, sagte er.

Am Samstag waren trotz des Verbots von Demonstrationen Hunderte von Aktivisten in Bangkok zu einer Kundgebung gegen das Militär unterwegs. Sie wollten gleichzeitig dem neunten Jahrestag des Putsches gegen Thaksin gedenken.

„Die Menschen wollen auf die Straße gehen und protestieren“, erklärte  Sabina Shah, ein Rothemdenführer aus der nordöstlichen Stadt Khon Khaen. „Aber trotz ihrer Schwierigkeiten und ihrer Not haben sie Angst. Für die Wirtschaft Thailands ist das schon jetzt ein Rückschritt“, sagt er weiter.

Verglichen mit dem Shinawatra-Clan hat Prayuth bisher sehr wenig für die Bauern getan. Ganz im Gegenteil: Er beendete die Subventionsregelungen der Vorregierung, die Milliarden von Dollar in die landwirtschaftlichen Gemeinden gepumpt hatte.

Ohne die Subventionen ist das Einkommen der Reisbauern sehr stark zurückgegangen. Sie erhalten nur noch rund ein Drittel des Preises und müssen nun kämpfen, um ihre Schulden, die sie in den guten Zeiten gemacht haben, nun wieder begleichen zu können.

„Die Regierung wird die Preise nicht weiter erhöhen“, sagte ein Reisbauer aus Udon Thani. „Wenn wir unseren Reis in diesen Tagen verkaufen, machen wir nur Verluste“.

Aber nicht nur die Reisbauern sind betroffen. Samai Sribang, der Besitzer einer Gummi-Plantage in der Provinz Nong Khai in der Nähe zu Laos berichtet: „Die Regierung sagt uns, dass wir aufhören sollen weitere Forderungen zu stellen. Stattdessen sollen wir nachhaltig leben“.

„Aber wie können wir nachhaltig leben, wenn wir unsere Waren nicht verkaufen können? Wenn Thaksin uns hören kann dann sagen sie ihm, dass wir im Sterben liegen“, fügte er hinzu.

Teerasak Teecayuphan, der Bürgermeister von Khon Kaen sagte: „Wenn das alles ist, was von der Regierung kommt, dann haben wir wenig Hoffnung in die Wiederherstellung des politischen Glauben“.

„Früher oder später wird dieser Topf überkochen“, warnte er. “Wenn die Regierung diese Probleme nicht lösen kann, dann können sie die Leute nicht mehr lange unterdrücken“.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. April 2016 2:55 am

Was wären wir ohne khaosod und den von der Nation
übergelaufenen Befreiungsjournalisten Pravit Rojanaphruk?
Während unser “guter” Militärdiktator von Umerziehungslagern
für Politiker träumt und die gelbe Presse seine schön gemalte
Verfassung besudelt, deckt Pravit einen heimlichen Roten
Umsturzversuch mittels von Thaksin gelieferter Geheimwaffen auf!

10,000 ‘Red Bowls’ Confiscated, Deemed Threat to National Security
Nan — More than 30 soldiers and police raided the house of a former Pheu Thai politician at 11am Saturday in Nan province confiscating thousands of red plastic water bowls.

The buckets bearing signatures of ousted and fugitive former premier Thaksin Shinawatra and his sister, former Prime Minister Yingluck Shinawatra, have become the latest symbol of support for the siblings.

Wie wird unsere “gute ” Militärjunta auf diesen Umsturzversuch reagieren?
Kann die erste freie Thailändische Volksrepublik Nan sich mittels
der von Thaksin und Yingluck gelieferten Geheimwaffen gegen Angriffe
aus Bangkok mit verhexten Amuletten behaupten?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Februar 2016 5:02 am

Der Chef in Dubai hat zum Ende der Karnevalszeit
“Hoppeditz erwachen” befohlen!

In den nun fast 2 Jahren Militärdiktatur hat Thaksin und seine Hassprediger
noch weniger auf die Beine gestellt als die Militärdiktatur…

Nach Rohrkrepierern liegt er immer noch 6:4 vorn.

Aber jetzt hagelt es Geschenke seitens Prayuth!
Da sagt der grosse Führer doch nicht NEIN!

Get ready for a general election to be held soon,” Thaksin said on Sunday via a video call made to a group of former Pheu Thai MPs who joined a Chinese New Year celebration organised by Khunying Sudarat Keyuraphan at her residence in the Lat Pla Khao area.

The former prime minister also said Pheu Thai members in Bangkok have a team leader in Sudarat, who is a “competent lady”.

He also has branded the draft constitution as “shoddy” and claimed it would cause the country to become “backward – like Myanmar and North Korea”.

“The draft constitution is shoddy, giving too much power to the Constitutional Court. This will lead the country to be backward like Myanmar and North Korea,” he said.

I left home 10 years ago but our country has stepped back 20 years,” Thaksin said. He also harshly criticised the junta.

The fugitive ex-PM said Pheu Thai had a good chance of returning to power.

Also Sudarat ist sicher ein ganz anderes Kaliber als Thaksins Nummerngirl!
Sie versteht was sie sagt und würde wohl auch eher ejne gemeinverträgliche
Politik machen und nicht nur Thaksins Marionette sein.
Da aufgrund der Vorlagen der Militärjunta mit einem haushohen Wahlsieg
der Pheua Thai zu rechnen ist, wäre sie mir jedenfalls lieber als Yaowapa.

Aber mein unumstrittener Favorit wäre natürlich Somchai.
Der bestangezogenste PM den Thailand je hatte würde sein
Lachnummernprogramm von 2008 fortsetzen!
Diesmal wäre ich aber gern persönlich dabei wenn er aus Government House
ins danebenliegende Museum gejagt wird.
Schliesslich habe ich hier ein teures Saisonabonnement bei der Immi gekauft
und ich erwarte für mein Geld auch eine actionreiche Aufführung!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
2. Oktober 2015 3:49 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wintr gibt es hier auch keinen

Reis gibt es hoechstens 2-mal im Jahr, diese Zeit muss man wie den Winter (ohne Kredit) ueberbruecken.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: es wächst immer irgendwas was man pflücken und dann verkaufen kann.

Solange das Land noch nicht bebaut oder bewirtschaftet wird, geht das . Ansonsten braucht man viel Sprit, um in der Natur etwas zu finden.
Frueher hat ein junger Mann sein Hau-Messer genommen, ist in den Wald und hat alle zwei Jahre ein Haus gebaut.
Hohlblocksteine, Zement, …. waechst nicht auf Baeumen. i-Phone, Moped, Urlaub, ….. auch nicht!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: hier ab 7 Baht der Liter

Bei 3 l/Tag und 4 Personen, sind das auch 2520 TB/Monat + 1200 TB/Monat Taschengeld, das zieht bei ca 3-5000 Baht im Monat und Einkommen vom Reis, auch ganz schoen rein.
Sanuk kostet in der Regel ja auch noch Geld!
Die “Thais” muessen nichts von den Farangs uebernehmen! Sie muessen sich aber in ihrem Umfeld aendern/anpassen! Und da aendert sich zur Zeit alles sehr schnell und Dinosauriere werden nicht ueberleben!

Jetzt sollen schon wieder die Kreditschulden erlassen werden. Das bleibt alles an den jungen Menschen und den Kindern haengen. Irgendwann ist auch kein Geld mehr fuer kostenlose Bildung und Gesundheitsversorgung da!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. Oktober 2015 2:17 am

ben: Die RotKäppchen sind wieder voll da – kein totstellen – sondern verdrehen und manipulieren was das Zeug hält…

So ist es!
auskhaosod:

KHON KAEN — The rural heartland of deposed leader Yingluck Shinawatra and her exiled billionaire brother Thaksin is hurting as a result of the military government’s economic policies, stirring discontent and the threat of protests.

The removal of generous agricultural subsidies has left rice farmers in northeast Thailand struggling with mounting debts, and they will get little relief when they sell their crop in coming months with rice prices near an eight-year low.

Petty crime is on the rise and retailers are struggling. The vast Platinum 168 shopping mall on the outskirts of the provincial capital of Udon Thani was built during the boom, but it is now less than a third occupied and no longer charging tenants rent.

“People are complaining about the rising costs of living, of having no money for spending

Mir kommen die Tränen!
Wenn die Einfaltspinsel nicht rechnen können/wollen und weiterhin
auf zu grossem Fuss leben ohne wirklich zu arbeiten ist es ihr Problem.
Wer meint er könne weiterhin von den Krümeln der Thaksinschen
Grossbetrügereien leben, hat wohl aufs falsche Pferd gesetzt.
Die wirklich beschissenen in Thailand sind all jene die für ein
lächerliches Einkommen wirklich hart arbeiten.Und davon gibt es einige!

Die sollten sich zusammenschliessen gegen die Ausbeuter
aus allen Lagern.
Das wäre eine wirklich Rote Bewegung!

Thaksin’s Redshirt supporters, many of whom hail from the northeast, have punctuated a decade of political turmoil in Thailand with protests on the capital’s streets.

Nicht “punktuated” sondern “performed”.
Aber die Zeiten der Thaksinschen Volksopernaufführungen mit angeschlossenem
Bauernkriegen sind zunächst mal vorbei.
Obwohl ich der neuen Polizeiführung auch nicht traue.

Thaksin recently told his supporters to stay calm and “play dead,” but some in Thailand’s poorest region say it is only a matter of time before discontent overcomes fear of the military and people again take to the streets.

“People want to protest,” said Sabina Shah, a local leader of Thaksin’s Redshirt supporters in Khon Kaen.

“But we have to wait for the right trigger. If we come out now in small numbers it’s suicide. We are just lying low and waiting for the opportunity – when the government argue among themselves.”

Dummes Zeug!
Solange Thaksins Rote Teilzeitterroristen keine Unterstützung von seinen
braunen Ganoven die hier immer noch Polizei spielen bekommen machen
die garnix.
Ihre Finten sind bekannt (siehe Ramkhamhaeng 2013) und ohne von uns
geklautem Geld geht bei denen eh nix.

Entscheidend wird sein ob Prayuth diese “Polizei” weitermachen lässt
oder endlich wirklich säubert.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
1. Oktober 2015 10:19 am

STIN: warum sollten die Thais das lernen müssen. Warum sollten überhaupt Länder irgendwas vom Westen übernehmen müssen. Wir Westler versuchen anderen Staaten/Nationen unsere
Lebensweise aufzudrängen, in Sachen Demokratie sogar mit Bomben aufzuzwingen und die Einwohner wollen es gar nicht. Die Thais lieben mal Sanuk, dafür verzichten sie auf
viele Dinge im Leben, die uns Westler wichtig erscheinen, aber nur uns, den Thais nicht. …….
Sie hat ihre ca 3-5000 Baht im Monat, er hat seine Einkommen vom Reis. Das reicht den beiden völlig aus. …..

Wenn sie Steuern zahlen muessen wird es nicht mehr ausreichen. Auch nicht, wenn sie ins Krankenhaus muessen oder die Kinder brauchen Nachhilfe, Taschengeld, ….
Die Farangs haben frueher auch sorgloser gelebt! Trotzdem mussten alle “Vorsorge” treffen, sonst haette sie den ersten Winter nicht ueberlebt!
Die Sanuk-Thais legen nur Reisvorraete von Ernte zu Ernte an, den Rest “finden” sie noch in der Natur!
Fuer Sanuk benutzt man Strassen, Freizeiteinrichtungen, ….. alles Sachen, die der Staat mit Steuern bezahlt. Auch die (duerftige) Altersversorgung.

Wenn jetzt auch noch die Privatisierung des Wassers kommt , wird das Wasser teuer! Auch das fuer die Reisfelder!
Wer dann auf unsauberes/ unsicheres Trinkwasser zurueckgreifen muss, riskiert Krankheiten wie Cholera.
Weil unser Lieferant mehrere Tage nicht kam, habe ich zwei 5-l-Flaschen beim 7/11 gekauft. An der Kasse wurde ich dann mit >120TB ueberrascht.

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
1. Oktober 2015 7:36 am

exil:

….die Thais müssen lernen, dass das Leben eben nicht nur aus Sanuk besteht, sie müssen etwas lernen und das ist sparen und die Genügsamkeitstheorie seiner Heiligkeit umsetzen….

Die RotKäppchen sind wieder voll da – kein totstellen – sondern verdrehen und manipulieren was das Zeug hält… und Schuld hat an allem die pöse Diktatur:

http://www.bangkokpost.com/news/special-reports/714512/rising-discontent-in-the-northeast

http://www.taeglicher-wahnsinn-thailand.de/2015/10/steigende-unzufriedenheit-im-nordosten.html

Da hat Rolf Zeller wieder was ganz tolles übersetzt…

emi_rambus
Gast
emi_rambus
23. September 2015 5:20 pm

exil: Ohne die Subventionen ist das Einkommen der Reisbauern sehr stark zurückgegangen. Sie erhalten nur noch rund ein Drittel des Preises und müssen nun kämpfen, um ihre Schulden, die sie in den guten Zeiten gemacht haben, nun wieder begleichen zu können.

Man muss da schon unterscheiden!
Es gibt “Reisbauern”, die haben 50 und mehr Rai , sehr gut bewaessertes Land, die koennen bis zu 3 Ernten pro Jahr einfahren und haben dann pro Rai einen Ertrag von >1000 Kg. Auf den Feldern arbeiten heute keine Sklaven mehr, dafuer aber Wanderarbeiter.
Es gibt aber auch Reisbauern, die haben 5 Rai gepachtetes Land, das nicht bewaessert wird. Die bewirtschaften das Land mit der Familie selbst und kommen pro Rai mit einer Ernte im Jahr auf einen Ertrag von 250-300Kg. Von 1,5t Reis kann keine Familie leben!
Von dem erzielbaren Erloes gehen immer noch bis zu 60% Kosten (Pacht, Saatgut, Transport, Trocknung, Pestizide, Duenger, ….) ab.

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

exil
Gast
exil
23. September 2015 10:25 am

Ohne die Subventionen ist das Einkommen der Reisbauern sehr stark zurückgegangen. Sie erhalten nur noch rund ein Drittel des Preises und müssen nun kämpfen, um ihre Schulden, die sie in den guten Zeiten gemacht haben, nun wieder begleichen zu können.

Das ist das Hauptübel, in den guten Zeiten sollte man etwas beiseite legen um eben in den schlechteren Zeiten von dem Gesparten leben zu können. Die Thais schmeißen in guten Zeiten das Geld zum Fenster hinaus und erwarten jetzt wieder Hilfe vom Staat um weiterhin in Sanuk leben zu können.

Mir persönlich gefällt der Kurs des Generals, die Thais müssen lernen, dass das Leben eben nicht nur aus Sanuk besteht, sie müssen etwas lernen und das ist sparen und die Genügsamkeitstheorie seiner Heiligkeit umsetzen.

Und das in der Westlichen Welt gegen Diktatoren protestiert wird, damit muss der liebe General leben und das Thais die im Westen leben mit vielen Dingen in Thailand nicht einverstanden sind und kritisieren ist auch nur logisch. Es beginnt bei der Schulbildung und setzt sich im Sozialwesen fort, sehr viele der hier lebenden Thais sind nicht mehr unbedingt I LOVE MY KING Fans. Man betrachtet das Königshaus schon wesentlich kritischer und hinterfragt auch gewisse Dinge, die in Thailand Tabuthemen sind.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. September 2015 2:19 am

THE NATION September 23, 2015 1:00 am
PRIME Minister General Prayut Chan-o-cha said yesterday he was paying no attention to ousted PM Thaksin Shinawatra’s meeting with followers in Hong Kong. He would not let it distract him.
“I’m doing my job and let the people decide who’s right or wrong. Let’s play by the rules. When he was in office, I never interfered,” the PM said.

Prayut said people should decide for themselves who they thought had been doing right or wrong, but ultimately the rule of law must be upheld.

Justice Minister Paiboon Koomchaya said he saw no problem if Thaksin’s followers flew to meet him and he viewed this as normal. To determine whether such a movement was critical or not, officials needed to consider its impact on security. In the meantime, prosecutors and the Foreign Ministry were the key agencies dealing with the arrest warrants out for Thaksin already.

Asked about the political situation, given the fact some of Thaksin’s legal charges were about to expire, Paiboon said the cases weren’t brought during the time of the NCPO.

Concerned parties should not be too sensitive as long as the rule of law was being upheld. The cases were proceeding in line with legal procedures and some verdicts had been reached. Authorities just needed the public to understand these issues, he said.

On General Prayut’s trip to the United Nations General Assembly, Paiboon said he was confident the PM would help others understand Thailand’s situation and that General Prayut could take care of himself.

In Thailand kann man als zivilisierter , denkender Mensch mit noch vorhandenen
Ethik und Moralvorstellungen heutzutage mit keiner Thailändischen Regierung
zufrieden sein.
Denn die wenigen durchaus vorhandenen anständigen Politiker,Militärs
oder Beamte werden weder gewählt noch Diktator.
Deshalb geht es für Leute wie mich nur darum das geringere Übel
herauszufinden und zu unterstützen.
Und für mich ist Prayuth derzeit mit Abstand das geringere Übel.

Gerade als langjähriger Unterstützer Thaksin Shinawatras bin ich
sehr enttäuscht von ihm und was er in 10 Herrschaftsjahren
in Thailand hinterlassen hat.

Wenn man dies mit seinen eigenen Ansprüchen vergleicht die
er vor seinem Eintritt in die Politik hatte ist er als
Macher und grösster CEO Thailands total gescheitert.
Leider nicht auf seine Kosten sondern auf unsere, den
Steuerzahlern in Thailand zu denen er schon lange nicht
mehr gehört.
Sein grösstes Manko ist, dass er keine guten Leute hat.
Die hat er eigentlich nur in den ersten 2 Jahren seiner
Herrschaft gehabt und damals aus anderen “Parteien”
abgeworben.
Sie sind schon lange nicht mehr auf seiner Seite.

Personalselektion und Ausbildung sind eigentlich
die Hauptaufgaben eines guten Managers.
Dort hat Thaksin total versagt,
da er Loyalität und Skrupellosigkeit über Wissen
und Kompetenz gestellt hat!

Deshalb bleibt ihm nur Destruktion.
So auch diesmal.
Immer wenn Prayuth irgendetwas vor hat,
wie jetzt z.B. die Reise zur UNO
versucht Thaksin verzweifelt noch mal
vor ihm in die Medien zu kommen.

Deshalb sein Aufruf zum Totstellen
dem seine Roten Teilzeitterroristen
mangels Bezahlung und Ideen eh schon während
der ganzen Prayuth Diktatur nachgekommen sind.

Wenn wenigstens Thaksin seinem eigenen Geschwätz
glauben würde hätte er schon lange einen Gegenputsch
vorbereitet.
Schliesslich hat er doch nach eigener Bekundung
die Absolute Mehrheit der Bevölkerung, seine “Polizei”
sowie die Mehrheit der unteren (also aktiven) Militärränge
auf seiner Seite.Und die Mehrheit der “Weltmedien” sowieso!

Worauf wartet er dann noch?
Wäre doch ein grosser Sieg für die Democrazy!
ODER?

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. September 2015 12:19 pm

Die Menschen wollen auf die Straße gehen und protestieren“, erklärte Sabina Shah, ein Rothemdenführer aus der nordöstlichen Stadt Khon Khaen. „Aber trotz ihrer Schwierigkeiten und ihrer Not haben sie Angst.

Wovor?
Dass sie unter kontrollierten Bedingungen demonstrieren müssen und
nicht Anarchie mit angeschlossenen Bauernkriegen veranstalten können?
Dass die wirklich betroffenen sauer sind kann ich sehr gut verstehen.
Aber leider sind sie zu blöd und zu einfältig um endlich gegen den wirklich
Schuldigen an ihrer Situation aufzustehen.
Der hat auf ihre Kosten genug Gewinne eingefahren um sie entschädigen
zu können!
Wenn sie seine Meschpoche die hier noch rumhängt als Geiseln nehmen
würden könnte man genau sehen wie weit Thaksins Menschenliebe geht!
555

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. September 2015 12:07 pm

STIN: Thaksin prangert die Verschuldung der Haushalte an – hat er doch selbst Schuld dran. Er hat einfach Kredite unter das Volk im Norden/Nordosten geworfen – ohne das die Einkommensverhältnisse der Kreditnehmer überprüft wurden. Bei uns geht ein Kreditsachbearbeiter in den Knast, wenn er ungesicherte Kredite vergibt.

Nicht nur dass.
Keine seiner Wohltaten die vom Thailändischen Steuerzahler (zu denen
er schon lange nicht mehr gehört) bezahlt wurden
wurden von ihm oder seinen Marionetten irgendwie gegenfinanziert.
Das überliess er immer gekonnt seinen Nachfolgern.
Hoffentlich bald das Regieren auch!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)