Bangkok-Attentat: Thailand beantragt Auslieferung

Der seit Wochen fieberhaft wegen Beteiligung an den Bombenanschlägen im August gesuchte Yongyuth Pobkaew, alias Aod Phayoongwong, und die Thailänderin Wanna Suansan, ihr muslimischer Name ist Maisaroh, gehören nach neuesten Erkenntnissen der Ermittler zu einem Netzwerk.

Beide kennen sich, beide sollen an den Vorbereitungen der Attentate beteiligt gewesen sein. Die Thai soll mehrere Apartments gemietet und diese den Mitgliedern des Netzwerks überlassen haben. In diesen Unterkünften fand die Polizei Material zum Bombenbau. Wanna Suansan setzte sich mit ihrem türkischen Mann in die Türkei ab.

Die Polizei hat sich mit der türkischen Botschaft in Verbindung gesetzt. Über Auslieferungsverfahren soll Wanna Suansan und weitere in der Türkei vermutete Verdächtige nach Thailand geholt werden. Yongyuth Pobkaew hat früher als Wachmann für die Rothemden gearbeitet und soll an zwei Bombenanschlägen in 2010 und 2014 beteiligt gewesen sein.

thai

Nach den Anschlägen am 17. August am Erawan-Schrein mit 20 Toten und 130 Verletzten und am 18. August am Sathon-Pier haben Gerichte gegen 17 Verdächtige Haftbefehle erlassen. Darunter sind die beiden Hauptverdächtigen Adem Karadag, der die Bombe am Schrein platziert hat, und Yusufu Meirili, der den Sprengsatz per Fernbedienung ausgelöst hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Oktober 2015 12:35 pm

Jedenfalls ist es viel einfacher an die Türkei ein Auslieferungsersuchen für
eine absolute Nebenfigur zu stellen als einen bekannten Bombenbastler
in Thailand zu finden.
Dies ist der “besten Polizei der Welt” trotz ständiger Schikanen ohne Wert
gegenüber der Bevölkerung leider nicht möglich.
Auch in der glückseligen neuen Ära des absolut neuen Polizeichefs nicht!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. Oktober 2015 7:55 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: hat sie das Ernst gemeint. Sah eher so aus, als ob sie nicht im Traum daran dachte – nach TH zurückzukehren, weil man ihren Wunsch sowieso nicht erfüllen würde.

Also stimmst du zu, sie war schon vor dem Anschlag in der Tuerkei und sie hat sich nicht erst danach “abgesetzt”!?
In der Presse stand, ihr Bruder habe ihr den Rat gegeben nicht zurueckzukommen.
Ich weiss nur leider nicht mehr warum.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. Oktober 2015 6:38 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: sowie es aussieht, denkt die Polizei wie ich. Das sie eben zumindest über alles Bescheid wusste, als sie die Räume anmietete und das ist auch strafbar.

Und dann bietet sie an, sie kommt nach TH, wenn man ihr das Ticket zahlt?!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. Oktober 2015 5:51 am

Wanna Suansan setzte sich mit ihrem türkischen Mann in die Türkei ab.

Das wurde in der Presse aber anders dargestellt!
Sie war zum Zeitpunkt des Bombenanschlages in der Tuerkei. Sie stand telefonisch mit der Polizei in Verbindung und hatte zugesagt, wenn man die Reisekosten uebernaehme, kaeme sie nach TH und wuerde alles abklaeren.
Dann nahm das Ganze aber eine “Entwicklung”, worauf ihre Familie den Rat gab, nicht nach TH zurueckzukommen.
Viele Thais mieten Wohnraum guenstig an und vermieten ihn an Auslaender teuer weiter.
Was anderes war da wahrscheinlich auch nicht. Mit etwas mehr Fingerspitzengefuehl und Anstand, waere Wanna Suansan nach TH gekommen.
Wenn es so ist, wie ich vermute, sollte die Polizei das aber schon festgestellt haben. 🙄