Prayuth beginnt Kampf gegen mafiöse Gruppen

Innerhalb von sechs Monaten soll der Einfluss mafiöser Gruppen gestoppt werden.

Das hatte Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha vor Wochen angekündigt, die Regierung es gestern zur Priorität ihrer Politik gemacht. An der Sitzung nahmen Vertreter des Militärrates National Council for Peace and Order (NCPO), des Verteidigungs- und Innenministeriums, der Polizei und des Centre for Integrated Security Solutions teil.

Laut dem für die innere Sicherheit zuständigen stellvertretenden Ministerpräsidenten General Prawit Wongsuwan geht es der Regierung nicht um eine schwarze Liste mafiöser Personen,  sie wolle über direkte Maßnahmen Gruppen ausfindig machen. Dabei seien die Sicherheitsbehörden auf Informationen aus der Bevölkerung angewiesen. Ziel sei es, die Sicherheit der Bevölkerung und deren Eigentum zu gewährleisten.

Die Regierung strebe ein gesundes Wohnklima an, jeder Bürger solle ein Leben ohne Angst vor Gewalt und Einschüchterung durch illegale Gruppen und einflussreiche Personen genießen. Die größte Bedrohung kommt nach Einschätzung von General Prawit von bewaffneten Gruppen, die diese Waffen auch benutzten, um ihre Interessen durchzusetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. November 2015 1:21 pm

emi_rambus: Die wurden geleert!
Am 22.11.2013 : 398 Insassen/100.000 Einwohner = 279.854 Insassen
Dann stieg das auf ueber 300.000 Insassen (finde aber Quelle gerade nicht)
Und dann
3.4.2015: 261Insassen/100.000 Einwohner = 168.700 Insassen

330.000 war der hoechste Stand, habe es wieder gefunden.
Da gab es auch Ansaetze mit elektronischer Fussfessel.
Es gab auch 80 Rehazentren fuer Drogenabhaengige. Die sollten aber wieder geschlossen werden , weil die 10-taegige (!!) Behandlung zu keinem Erfolg fuehrte!
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/61489-reha-zentren-fuer-drogenabhaengige-stehen-kurz-vor-der-schliessung.html#contenttxt

In Thailand werden jedes Jahr 3.600 Babys im Knast geboren!
http://www.bangkokpost.com/vdo/thailand/455652/mothers-raising-babies-behind-bars
(In D sind insgesamt nur 3.300 Frauen im Gefaengnis.)
Es sind glaube ich in TH mehr Frauen im Knast als Maenner, finde aber die genaue Zahl nicht. Meist wegen Drogenschmuggel.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. November 2015 9:57 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: eine Königsamnestie und die Gefängnisse sind wieder leerer.

Die wurden geleert!
Am 22.11.2013 : 398 Insassen/100.000 Einwohner = 279.854 Insassen
Dann stieg das auf ueber 300.000 Insassen (finde aber Quelle gerade nicht)
Und dann
3.4.2015: 261Insassen/100.000 Einwohner = 168.700 Insassen

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein, die Bauern erhalten mehr oder weniger nur Entschädigungen. Keine grossen Summen. Dazu ist auch kein Billionen-Kredit nötig.

TB oder $? Die GummiPlantagenbesitzer erhalten 14 Milliarden Bt

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ich gehe davon aus, das dann die Visabestimmungen für Ausländer noch mehr gelockert werden. Jetzt gibt es schon Touristenvisa mit multiple entry.

Das ist aber “contraproduktiv”! Mit der dreifachen Einreise koennte man in der Gueltigkeitsdauer (180 Tage) 3 mal 60 einreisen (=180Tage)
Jetzt kann man 10mal, 20 mal, … einreisen aber auch nur in 180 Tagen. vor jeder Ausreise wird der Urlauber sich in anderen Laendern aufhalten. Die Zeit hat er sonst in TH verbracht!

ben
Gast
ben
9. November 2015 8:01 am

STIN :

…die bauen ja jetzt einen Super-Knast in Phuket…

Da wurde gerade ein Platz frei – Mor Yong wusste wohl zu viel…:
http://www.bangkokpost.com/news/general/759052/mor-yong-died-from-infection

exil
Gast
exil
9. November 2015 5:21 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wo möchte er denn die Millionen Verbrecher unterbringen?
eine Königsamnestie und die Gefängnisse sind wieder leerer.

Nicht genug dass viele Verbrecher ungestraft in Thailand umher laufen, nein, man lässt auch noch die Verurteilten wieder auf die Menschheit los.

Das System des nicht Beachtens von Gesetzen geht in die nächste Runde, denn in Wirklichkeit hat die Masse nichts zu befürchten, da kein Platz in den Gefängnissen.

Die Regierung könnte in den Bau von Gefängnissen investieren und somit Geld in die eigene Wirtschaft pumpen. Also keine Condo-Türme, die dann Leerstehen, sondern Hochsicherheitsgefängnisse für ein paar Millionen Verbrecher.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. November 2015 4:04 am

exil: Denn es bewahrheitet sich, dass wenn die Sexindustrie zusammenbricht auch dieses Land den Bach hinuntergeht. Die Mädchen bringen wesentlich mehr Geld unters Thailändische Volk als jede Regierung oder die Industrie.

Was das Geld unters Volk bringen angeht hat Exil leider immer noch vollkommen
recht.

exil: dabei wird es kein Bürgerkrieg zwischen Rot und Gelb werden, sondern zwischen Arm und Reich und natürlich Thais gegen Farangs, die so und so nichts in diesem Land verloren haben außer ihr Geld abzuliefern.

Da ich in Thailand keine wirklichen Roten kenne wird es keinen Kampf zwischen
Arm und Reich geben weil die Armen überhaupt keine Macht oder Waffen haben.
Es gibt hier einen Kampf Arm gegen Arm (Rot gegen Gelb) der von den Reichen
auf beiden Seiten angestachelt wird.

Das Einzige was Thailand vereint ist der Faranghass.
Der wird ständig stärker und auch von dieser Militärdiktatur noch angestachelt.

Aber der starke Baht macht Thailand eh uninteressant für jeden
Europäer ausser Sex- und Billigtouristen!

exil
Gast
exil
8. November 2015 3:15 pm

Wo möchte er denn die Millionen Verbrecher unterbringen? Womöglich macht er aus Phuket eine Gefängnisinsel, Qualitätstouristen meiden diese mittlerweile so und so. Und die Chinesen und Bumstouristen wird man dann an anderer Stelle befriedigen.

Die Bauern werden wieder mit Unsummen Ruhiggestellt, so wie es schon alle Regierungen vorher machten. Was ist mit der Genügsamkeitstheorie des so geliebten Königs?

Pattaya verzeichnet einen Rückgang an Touristen von 45 %, Chinesen bleiben 2-3 Tage und lassen keinen Bath in den Bars und bei den Damen des Gewerbes, so das kein Geld in den Isaan fliest und die “Damen” auch kein Geld haben um dieses Auszugeben. Teilweise raufen die friedlichen Thailadys um Kunden wenn eine Andere versucht sich den Farang zu schnappen. Für Schnäppchenjäger im Moment einfach perfekt. Die Schönen der Nacht unterbieten sich im Moment um eben an ein bisschen Geld zu kommen.

Bin neugierig wie das noch weitergeht! Denn es bewahrheitet sich, dass wenn die Sexindustrie zusammenbricht auch dieses Land den Bach hinuntergeht. Die Mädchen bringen wesentlich mehr Geld unters Thailändische Volk als jede Regierung oder die Industrie.

Ich bin wieder der Meinung, das es nur noch einen kleinen Funken braucht um das Pulverfass Thailand zum Explodieren zu bringen, dabei wird es kein Bürgerkrieg zwischen Rot und Gelb werden, sondern zwischen Arm und Reich und natürlich Thais gegen Farangs, die so und so nichts in diesem Land verloren haben außer ihr Geld abzuliefern.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. November 2015 1:20 pm

Innerhalb von sechs Monaten soll der Einfluss mafiöser Gruppen gestoppt werden.

Die grösste “mafiöse Gruppe” in Thailand (noch vor dem Militär)
ist die “Polizei”!

Da hat Prayuth bisher sehr wenig getan.
Besonders die Polizeiführung in Rama I ist noch unverändert!
Nur mit einer brauchbaren Polizei,DSI und OAG
ist auch ein Kampf gegen die anderen “mafiösen Gruppen” möglich.