Yingluck: Oberste Gerichtshof lehnt Japan-Reise ab

Der Obersten Gerichtshof hat eine Anfrage der gestürzten Ex-Premierministerin Yingluck Shinawatra für eine angebliche Japan-Rundreise vom 15. bis 25. Dezember für sich und ihren Sohn abgelehnt.

Eine sehr gut informierte Quelle aus dem Gericht liess verlauten, dass der Gerichtshof der Ansicht sei, dass nicht genügend Gründe vorliegen, die eine Ausreise von Frau Yingluck und ihrem Sohn zum jetzigen Zeitpunkt rechtfertigen würden.

Es ist innerhalb relativ kurzer Zeit Yinglucks zweiter Antrag auf eine Ausreise aus Thailand. Der erste Antrag war über ihren Anwalt eingereicht worden, nachdem sie eine Einladung von Vertretern des Europäischen Parlaments erhalten hatte, die sie zu Gesprächen über die politische Situation in Thailand nach Straßburg oder wahlweise Brüssel eingeladen hatten. Der Antrag wurde mit der gleichen Begründung abgelehnt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. Dezember 2015 2:09 pm

Ich verstehe nicht warum man sie nicht unter Hausarrest stellt, wenn man sie schon nicht in
U-Haft nehmen will.
Die 30 Mio THB Kaution sind ein Witz, selbst wenn man nur die Vermoegens Restposten
welche sich noch in Thailand befinden rechnet!

Published on 26/06/2015
» Former prime minister Yingluck Shinawatra’s net wealth increased by 38 million baht to 579 million baht during her time in office,

So gibt man einer Taeterin nur wieder die Moeglichkeit sich als “Opfer” zu verkaufen.